der spracherwerb des kindes n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Der Spracherwerb des Kindes PowerPoint Presentation
Download Presentation
Der Spracherwerb des Kindes

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 14

Der Spracherwerb des Kindes - PowerPoint PPT Presentation


  • 203 Views
  • Uploaded on

Der Spracherwerb des Kindes. Die Sprache der Jüngsten entdecken und begleiten. Der Erstspracherwerb - ein besonderer Lernprozess. Impliziter Lernprozess Kinder verfolgen nicht bewusst das Ziel, sich die Sprache der Umgebung anzueignen. Sie lernen nebenbei. Aktiver Lernprozess

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

Der Spracherwerb des Kindes


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    Presentation Transcript
    1. Der Spracherwerb des Kindes Die Sprache der Jüngsten entdecken und begleiten

    2. Der Erstspracherwerb - ein besonderer Lernprozess • Impliziter Lernprozess • Kinder verfolgen nicht bewusst das Ziel, sich die Sprache der Umgebung anzueignen. • Sie lernen nebenbei. • Aktiver Lernprozess • Ko-Konstruktion zwischen Erwachsenen und Kindern • Sprachliche Fähigkeiten entwickeln sich in Verbindung mit den Wahrnehmungen und Beziehungen des Kindes • Sprachbaum

    3. Enge Verzahnung sprachlicher, sozialer, kommunikativer, kognitiver, geistiger und motorischer Entwicklungsprozesse

    4. Erstspracherwerb als langfristiger und komplexer Prozess • Erste drei Lebensjahre entscheidend für Spracherwerb • Spracherwerb zieht sich bis weit ins Schulalter hinein Sprachverständnis und passives Sprachvermögen Sprachproduktion

    5. Rolle der Erzieher/innen • Zeit • Dem Rhythmus des Kindes anpassen • Fachwissen • Handlungskompetenz • Aufmerksam für die Zwischenschritte und individuellen Verläufe des Spracherwerbs sein • Ganzheitliche Sichtweise

    6. Strategien der Kinder beim Erstspracherwerb • Intensives Beobachten und Zuhören • Physisches Erproben und Erfühlen beim Experimentieren mit Stimme und Lautproduktion • Die Verbindung von nonverbalen mit verbalen Ausdrucksmitteln • Häufiges Wiederholen und Imitieren • Kreatives Variieren und Ausprobieren • Die Wirkungen von Sprache auf Andere erproben • Sprachliche Regeln entdecken und unermüdlich anwenden und erproben

    7. Das Kind spricht hundert Sprachen Arbeitsauftrag: Lies das Gedicht von Loris Malaguzzi. Illustriere es anschließend.

    8. Verknüpfung mit kognitiven und sozial-kommunikativen Entwicklungsprozessen • Bezugspersonen als sprachliche Vorbilder und Dialogpartner • Orientierung an den sprachlichen Anregungen • Aufbau der geistigen Vorstellungswelt • Interaktion mit Bezugspersonen in Sprache eingebettet • Selbstwirksamkeit durch Sprache • Andere am eigenen Erleben teilhaben lassen • Sprache zum Wissenserwerb

    9. Bedeutsamkeit der Sprache

    10. Kinder brauchen viele Gelegenheiten, um die Bedeutung und Funktion sprachlicher Aspekte in ihrem Handeln und in ihrem kommunikativen Alltag zu entdecken.

    11. Sechs Prinzipien zur sprachlichen Bildung und Förderung • Ein weiter Blick auf Sprache • Orientiert an den Kompetenzen der Kinder • In bedeutungsvolle Handlungen eingebettet • Quer durch den pädagogischen Alltag • Im feinfühligen Dialog mit dem Kind • Beobachtung und Dokumentation als Grundlage sprachlicher Förderung

    12. Die fünf Etappen im Spracherwerb • Etappe 1: Alles auf Anfang • Etappe 2: Miteinander Aufmerksamkeit teilen • Etappe 3: Erste Wörter als Werkzeug • Etappe 4: Wörter-Welten • Etappe 5: Macht der Sprache

    13. Vielen dank für eure aufmerksamkeit