Das bremer modell ein beispiel effektiver gesundheitsversorgung f r fl chtlinge
Download
1 / 17

Das Bremer Modell – Ein Beispiel effektiver Gesundheitsversorgung für Flüchtlinge - PowerPoint PPT Presentation


  • 162 Views
  • Uploaded on

Das Bremer Modell – Ein Beispiel effektiver Gesundheitsversorgung für Flüchtlinge. Besonderheiten – Angebote – Defizite – Ressourcen Zahra Mohammadzadeh, MdBB, Gesundheitsamt Bremen. Ein Sprechstunden angebot in den Gemeinschaftsunterkünften. Wahrnehmung der Erstuntersuchung

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about ' Das Bremer Modell – Ein Beispiel effektiver Gesundheitsversorgung für Flüchtlinge' - woody


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
Das bremer modell ein beispiel effektiver gesundheitsversorgung f r fl chtlinge

Das Bremer Modell – Ein Beispieleffektiver Gesundheitsversorgung für Flüchtlinge

Besonderheiten – Angebote – Defizite – Ressourcen

Zahra Mohammadzadeh, MdBB,

Gesundheitsamt Bremen


Ein sprechstunden angebot in den gemeinschaftsunterk nften
Ein Sprechstundenangebot in den Gemeinschaftsunterkünften

  • Wahrnehmung der Erstuntersuchung

  • Erfassung des Gesundheitszustandes  

  • Basisversorgung an Ort und Stelle

  • die Erleichterung des Zugangs zu den verschiedenen Ebenen des Gesundheitswesens

  • Beratung der Unterkunftsträger bei Mindeststandards


Zwei herausforderungen f r eine effektive gesundheitsversorgung der fl chtlinge
Zwei Herausforderungen für eine effektive Gesundheitsversorgung der Flüchtlinge

  • Auseinandersetzung mit der restriktiven Haltung des Staates gegenüber Flüchtlingen und ihrer Ablehnung durch Einheimische (gesetzlicher und gesellschaftlicher Rahmen)

  • Konkrete Angebote im Rahmen einer gesundheitlichen Willkommenskultur


Bestandteile einer gesundheitlichen willkommenskultur

Unterkünfte: menschenwürdig, familiengeeignet, kindgerecht, dezentral

Zulassung zu Integrationsmaßnahmen: z.B. Sprach- und Orientierungsförderung

Recht auf Bildung und Ausbildung

Aufhebung des Arbeitsverbots

Aufhebung der Residenzpflicht

Freizügigkeit

Bestandteile einer gesundheitlichen Willkommenskultur


Konkrete angebote in bremen

Konkrete Angebote in Bremen kindgerecht, dezentral

Gesundheitswegweiser

Gesundheitsaufklärung

Prävention

Psychosoziale Beratung

Dolmetscherdienst

Humanitäre Sprechstunde


Psychosoziale psychosomatische gesundheitsbelastungen der fl chtlinge
Psychosoziale/psychosomatische kindgerecht, dezentralGesundheitsbelastungen der Flüchtlinge

Belastungen im Herkunftsland

Umstände der Flucht

Traumatisierung

Aufnahme

Soziale Bedingungen im

Aufnahmeland

Ghettoisierung

Generationskonflikte

Isolation

Rollenverlust/Identitätskrise


Forderungen an die gesundheitssysteme

Forderungen an die Gesundheitssysteme kindgerecht, dezentral

Wahrnehmung der Flüchtlinge

Abbau der Zugangsbarrieren

Interkulturelle Öffnung

Aufsuchende Beratung und Betreuung

Gesundheitsversorgung unabhängig vom Rechtsstatus


Zentrale herausforderungen der zukunft
Zentrale Herausforderungen der Zukunft kindgerecht, dezentral

  • Regelmäßige Einbeziehung der Flüchtlinge in die epidemiologische Forschung und GBE

  • Gender-Ansatz: Suche nach den Wechselbeziehungen zwischen Geschlecht und Migrationsstatus

  • Untersuchung der Dynamik von Mortalität und Morbidität sowie der Risikofaktoren

  • Verbesserung der Forschungskooperation


Die bremer situation
Die Bremer Situation kindgerecht, dezentral

  • Ausbau des „Integrationskonzepts“

  • Weiterführung des „Bremer Modells“

  • Weitere Förderung besonderer Programme/Projekte

    (Gesundheitswegweiser, Dolmetscherdienst, Refugio etc.)


Integration ist gesund
Integration ist gesund! kindgerecht, dezentral

• Integration

• Partizipation

•Gesundheit


Durch Liebe werden alle Dinge leichter, kindgerecht, dezentraldie der Verstand als gar zu schwer gedacht.Schamsoddin Mohammad Hafes (1325-1390)


ad