ANPAARUNGSPLANER
Download
1 / 38

- PowerPoint PPT Presentation


  • 70 Views
  • Uploaded on

ANPAARUNGSPLANER. Eine Internetanwendung zur optimierten Stierauswahl. Christian Fürst. Überblick. Allgemeines Was macht der Zuchtverband? Was macht der Betrieb? Der optimale Anpaarungswert Übungen. Christian Fürst. Allgemeines. Anpaarungsplanungsprogramm für Zuchtberater und Betriebe

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about '' - zody


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
Christian f rst

ANPAARUNGSPLANER

Eine Internetanwendung zur optimierten Stierauswahl

Christian Fürst


Christian f rst

Überblick

Allgemeines

Was macht der Zuchtverband?

Was macht der Betrieb?

Der optimale Anpaarungswert

Übungen

Christian Fürst


Christian f rst

Allgemeines

Anpaarungsplanungsprogramm für Zuchtberater und Betriebe

Internet-Anwendung mit direkter Verbindung zum RDV

immer auf dem aktuellsten Stand

keine Installation notwendig

kein Datentransfer notwendig

Datensicherung passiert zentral

immer neueste Programmversion

Zuchtberater und Betrieb sehen die gleichen Daten

Christian Fürst


Christian f rst

Allgemeines

eine für alle perfekte Lösung gibt es nicht!

Programm macht Vorschläge, Entscheidung liegt beim Betrieb

Qualität des Ergebnisses hängt auch von den Eingaben des Zuchtberaters bzw. Betriebes ab

Programm berücksichtigt nicht, wie oft ein Stier bereits vorgeschlagen bzw. eingesetzt wurde!

Christian Fürst


Christian f rst

Was macht der Zuchtverband?

ZVB schaltet den Zugang frei (oder generell)

ZVB befüllt den Stierpool für die Anpaarung

ZVB legt einige Grundeinstellungen fest

kann Anpaarungsvorschläge für Betrieb machen

Christian Fürst


Christian f rst

Zuchtverband - Stierpool

Christian Fürst




Christian f rst

Was macht der Betrieb?

einmalige Grundeinstellungen

eigener Stierpool (z.B. Samen im Container)

Anpaarung SCHNELL - mit 2 Klicks zum Anpaarungsvorschlag

Anpaarung FEIN – detaillierte Einstellung für Experten (Kuhschwerpunkte, Schwächen)

Christian Fürst


Christian f rst

Betrieb - Einstellungen

Christian Fürst


Christian f rst

Kalb aus Anpaarungs-empfehlung

Vorgeschlag.

Stier

VV

VVV

VVVV

VVVM

VVM

VVMV

VVMM

VM

VMV

VMVV

VMVM

VMM

VMMV

VMMM

Angepaarte Kuh

MV

MVV

MVVV

MVVM

MVM

MVMV

MVMM

MM

MMV

MMVV

MMVM

MMM

MMMV

MMMM

Betrieb - Einstellungen

Inzuchtstufe 3,0 (3 Generationen keine gemeinsamen Vorfahren)

Christian Fürst


Christian f rst

Kalb aus Anpaarungs-empfehlung

HULKOR

HULOCK

VVV

VVVV

VVVM

VVM

VVMV

VVMM

VM

ROMEL

VMVV

VMVM

VMM

VMMV

VMMM

Angepaarte Kuh

ROMEL

MVV

MVVV

MVVM

MVM

MVMV

MVMM

MM

MMV

MMVV

MMVM

MMM

MMMV

MMMM

Betrieb - Einstellungen

Bsp.: HULKOR auf ROMEL-Tochter: bei 2,0 okay, bei 3,0 nicht

Christian Fürst


Christian f rst

Betrieb - Einstellungen

Christian Fürst


Christian f rst

Betrieb - Einstellungen

min. Alter Jungrinder (in Tagen): für Einbeziehung von Kalbinnen (z.B. 450 Tage)

Kalbeverlauf paternal (Kalbinnen): Mindest-ZW für pat. KVL-ZW bei Kalbinnen (z.B. 100)

Stierpool: - Betrieb- Besamungsstation- Zuchtverband- Alle

Christian Fürst


Christian f rst

Betrieb - Einstellungen

Christian Fürst


Christian f rst

Betrieb - Einstellungen

Schwächen automatisch berücksichtigen:bei Merkmalen mit ZWZW <-0,5 Std.abw.  leichte Verbesserung gesetztZW <-1,0 Std.abw.  starke Verbesserung gesetzt

Exterieur-Mängel automatisch berücksichtigen:-wenn lineare Beschreibung vorhanden: bestimmte Grenzen für einzelne Merkmale- sonst Ahnenindex (aus V und MV): bestimmte Grenzen für einzelne Zuchtwerte (leicht: 15%, stark: 5% der lebenden Kühe)

Christian Fürst


Christian f rst

Betrieb - Einstellungen

Christian Fürst


Christian f rst

Betrieb - Einstellungen

Anzeigestufe Exterieur-Mängel:- vollständig: R. klein/groß, Fu. schlecht, Spr.winkel steil/gesäbelt, Fessel durchtrittig, Bem. schwach, Eu. schlecht, Euterboden tief, Strichl. kurz/lang, Strichd. dünn/dick, Str.platzierung weit- einfach: R. klein/groß, Fu. schlecht, Eu. schlecht, Euterboden tief

Gesamtzuchtwertgewicht:hoch = 1, mittel = 0,75, niedrig = 0,5

Christian Fürst


Christian f rst

Tierliste – Auswahl der Kühe/Kalbinnen

spezielle Einschränkungsmöglichkeiten

Christian Fürst


Christian f rst

Tierliste – Kuhschwerpunkte

Exterieur aufgrund

von Ahnenindex

Auswahl der Kriterien (automatisch oder händisch)

Christian Fürst



Christian f rst

Tierliste – Kuhschwerpunkte

Exterieur aufgrund

von Linearer Beschr.

KO-Kriterium: ZW mind. +0,5 bzw. +1 Std.abw.

KO-Kriterium: Mind./Max.-ZW laut Tabelle

Christian Fürst



Christian f rst

Tierliste – Kuhschwerpunkte

Exterieur aufgrund

von Linearer Beschr.

KO-Kriterium: ZW mind. +0,5 bzw. +1 Std.abw.

KO-Kriterium: Mind./Max.-ZW laut Tabelle

Christian Fürst



Christian f rst

Tierliste – Anpaarungsvorschlag

Stier-auswahl

Anpaarungsvorschläge gereiht nach OAW

Ahnenindex

der Kälber

Inzucht-koeffizient

Christian Fürst


Christian f rst

Der optimale Anpaarungswert

Anpaarung soll sich an Zuchtziel orientieren

GZW ist mathematische Formulierung des Zuchtziels

Index ist grundsätzlich Mindestleistungsselektion vorzuziehen

OAW = GZW + individuelle Stärken und Schwächen

Christian Fürst


Christian f rst

Der optimale Anpaarungswert

Ausgangspunkt:GZW + Einbeziehung von Fundament und Euter-ZW

ZW-Kriterien (Kuhschwerpunkte):für individuelle Kriterien Zu- und Abschläge

Exterieur-Kriterien:entsprechend Schwächen der Kuh Zu- und Abschläge

Christian Fürst


Christian f rst

Der optimale AnpaarungswertBeispiel

Ausgangspunkt:GZW + 2 Punkte pro Std.abw. für Fu und Eu(Anmerkung: Gesamtzuchtwertgewicht kann bei Betriebseinstellungen variiert werden: hoch = 1, mittel = 0,75, niedrig = 0,5)WILLE: GZW 143, Fu 117, Eu 111Fu: ((117-100)/12) * 2 = 2,83Eu: ((111-100)/12) * 2 = 1,83OAW = 143 + 2,83 + 1,83 = 147,67

Christian Fürst


Christian f rst

Der optimale AnpaarungswertBeispiel

ZW-Kriterien (Kuhschwerpunkte):3 Punkte pro Std.abw., insgesamt max. 20 Pkte, neg. Werte doppeltFIONA: Mkg leicht (1), E% leicht (1), DMG stark (2) insgesamt 4 Kriterien  max. je 5 Punkte für Mkg und E%, 10 Punkte für DMG

Christian Fürst


Christian f rst

Der optimale AnpaarungswertBeispiel

ZW-Kriterien (Kuhschwerpunkte):WILLE: Mkg +1356, E% -0,02, DMG 120Mkg: ((1356-0)/570) * 3 * 1 = 7,1  5,0E%: ((-0,02-0)/0,14) * 3 * 1 * 2 = -0,86DMG: ((120-100)/12) * 3 * 2 = 10,0OAW = 147,67 + 14,14 = 161,81

Christian Fürst


Christian f rst

Der optimale AnpaarungswertBeispiel

Exterieur-Kriterien:wie 2.3 Punkte pro Std.abw., insgesamt max. 20 Pkte, neg. Werte doppelt FIONA:zu klein (2), Striche zu kurz (2), zu dünn (1)  insgesamt 5 Kriterien  max. je 4 Punkte für (1) und 8 für (2)

Christian Fürst


Christian f rst

Der optimale AnpaarungswertBeispiel

Exterieur-Kriterien:WILLE:Rahmen: ((111-100)/12) * 3 * 2 = 5,5Strichlänge: ((78-100)/12) * 3 * 2 * 2 = -22,0  -8,0Strichdicke: ((98-100)/12) * 3 * 1 * 2 = -1,0Summe Ext-Merkmale: -3,5OAW = 161,81 - 3,5 = 158,31

Christian Fürst