slide1 l.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Der Aufstieg der NSDAP PowerPoint Presentation
Download Presentation
Der Aufstieg der NSDAP

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 14

Der Aufstieg der NSDAP - PowerPoint PPT Presentation


  • 365 Views
  • Uploaded on

Der Aufstieg der NSDAP. 1932 196 Mandate. 30.1.33 Hitler Reichskanzler. 1932 230 Mandate. 1930 107 Mandate. 1928 12 Mandate. Redeverbot für Hitler bis 1927/28. 8./9.11.1923 Putschversuch der NSDAP in München. 1924 Hitler in Haft „Mein Kampf“. ab Feb. 1920 NSDAP

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Der Aufstieg der NSDAP' - hanh


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1

Der Aufstieg der NSDAP

1932 196 Mandate

30.1.33 Hitler Reichskanzler

1932 230 Mandate

1930 107 Mandate

1928 12 Mandate

Redeverbot für Hitler bis 1927/28

8./9.11.1923 Putschversuch der NSDAP in München

1924 Hitler in Haft

„Mein Kampf“

ab Feb. 1920 NSDAP

5.1.1919 Gründung der DAP

slide2

Die NS-Ideologie

Führerprinzip

Sozialdarwinismus

Antisemitismus

Lebensraum im Osten

Rassenlehre

Nationalismus

slide3

Die Stufen der Machtergreifung nach dem 30.1.1933

1.12.33 „Gesetz zur Sicherung der Einheit von Partei und Staat“

17.7.33 „Gesetz gegen die Neubildung von Parteien“

NSDAP einzige Partei

Juni/Juli 33 Verbot der SPD (22.6.) und Selbstauflöung der anderen Parteien

1933

2.5.33 Auflösung der Gewerkschaften

DAF

7.4.33 Gesetz „zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums“

7.4.33 Zweites Gleichschaltungsgesetz

31.3.33 Erstes Gesetz „zur Gleichschaltung der Länder mit dem Reich“

23.3.33 „Gesetz zur Behebung d. Not von Volk und Staat“ Ermächtigungsgesetz

5.3.33 RT-Wahlen 43,9% 288 Mandate

21.3.33 „ Tag von Potsdam“

28.2.33 „Verordnung zum Schutz von Volk und Staat“ Reichstagsbrandverordnung

slide4

„Zur Abwehr kommunistischer, staatsgefährdender Gewaltakte“: Einschränkung der Grundrechte (u.a. persönliche Freiheit, freie Meinungsäußerung, Pressefreiheit, Vereins- und Versammlungsfreiheit, Eingriffe in Brief- und Fernsprech-geheimnis, Haussuchungen und Beschränkung des Eigentums sind zulässig).

slide5

Reichsgesetze können von der Regierung beschlossen werden und dürfen von der Verfassung abweichen.

slide6

Alle Landtage und kommunalen Selbstverwaltungsorgane werden aufgelöst und entsprechend dem RT-Wahlergebnis neu zusammengesetzt.

slide7

„Reichsstatthalter“ sind für die Durchführung der Richtlinien des Reichskanzlers verantwortlich in den Ländern.

slide8

Beamte können entlassen werden, wenn sie „nichtarischer Abstammung sind“ und wenn sie „nach ihrer bisherigen politischen Betätigung nicht die Gewähr dafür bieten, dass sie jederzeit rückhaltlos für den nationalen Staat eintreten“.

slide10

Die NSDAP wird „nach dem Sieg der nationalsozialistischen Revolution“ als „die Trägerin des deutschen Staatsgedankens und mit dem Staat unlöslich verbunden“ anerkannt; „Stellvertreter des Führers“ und SA-Chef werden Mitglieder der Reichsregierung.

slide11

Die Stufen der Machtergreifung nach dem 30.1.1933

1.8.34 Gesetz über das Staatsoberhaupt des Deutschen Reiches

30.6.34 Mordaktion unter Vorwand des „Röhm-Putsches“

1934

14.2.34 Gesetz „über die Aufhebung des Reichsrates“

30.1.34 Gesetz „über den Neuaufbau des Reiches“

slide12

Volksvertretungen der Länder werden aufgehoben, die Hoheitsrechte der Länder gehen auf das Reich über, die Landesregierungen unterstehen der Reichsregierung, die neues Verfassungsrecht setzen kann.

slide14

„Das Amt des Reichspräsidenten wird mit dem des Reichskanzlers vereinigt.“ Die „bisherigen Befugnisse des Reichspräsidenten gehen auf den Führer und Reichskanzler Adolf Hitler über.“