Download
der ursprung der kriege n.
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Der Ursprung der Kriege PowerPoint Presentation
Download Presentation
Der Ursprung der Kriege

Der Ursprung der Kriege

74 Views Download Presentation
Download Presentation

Der Ursprung der Kriege

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. Der Ursprung der Kriege The Origin of War: The Evolution of a Male-Coalitional Reproductive Strategy Johan M.G. van der Dennen

  2. Der Ursprung der Kriege • Worum es nicht geht:

  3. Der Ursprung der Kriege • Worum es nicht geht: • Hypertrophie der Aggression

  4. Der Ursprung der Kriege • Worum es nicht geht: • Hypertrophie der Aggression • Aggressionsinstinkte

  5. Der Ursprung der Kriege • Worum es nicht geht: • Hypertrophie der Aggression • Aggressionsinstinkte • Todestrieb oder andere destruktive Neigungen

  6. Der Ursprung der Kriege • Worum es nicht geht: • Hypertrophie der Aggression • Aggressionsinstinkte • Todestrieb oder andere destruktive Neigungen • angeborenen Kriegstrieb

  7. Der Ursprung der Kriege • Worum es nicht geht: • Hypertrophie der Aggression • Aggressionsinstinkte • Todestrieb oder andere destruktive Neigungen • angeborenen Kriegstrieb • den schlechten (bösartigen) Mensch

  8. Der Ursprung der Kriege • Worum es nicht geht: • Hypertrophie der Aggression • Aggressionsinstinkte • Todestrieb oder andere destruktive Neigungen • angeborenen Kriegstrieb • den schlechten (bösartigen) Mensch • das sind nur quasi-Erklärungen menschlichen Verhaltens

  9. Der Ursprung der Kriege • Krieg als einzigartige, kulturelle Erfindung

  10. Der Ursprung der Kriege • Krieg als einzigartige, kulturelle Erfindung

  11. Der Ursprung der Kriege • Krieg als einzigartige, kulturelle Erfindung Diese Fels-abbildung aus Australiens ‘Kakadu National Park’ ist zehn Tausend Jahre alt.

  12. Der Ursprung der Kriege • Krieg als einzigartige, kulturelle Erfindung Diese Fels-abbildung aus Australiens ‘Kakadu National Park’ ist zehn Tausend Jahre alt. Aber sind das Jäger oder Krieger?

  13. Der Ursprung der Kriege • Krieg als einzigartige, kulturelle Erfindung Diese Fels-abbildung aus Australiens ‘Kakadu National Park’ ist zehn Tausend Jahre alt. Aber sind das Jäger oder Krieger? Braucht ein Jäger ein Schild?

  14. Der Ursprung der Kriege • Oder stammesgeschichtliche Kontinuität?

  15. Der Ursprung der Kriege • Oder stammesgeschichtliche Kontinuität? Von Raufereien zwischen Tiergruppen

  16. Der Ursprung der Kriege • Oder stammesgeschichtliche Kontinuität? Über gewalttätige Konflikte zwischen prähistorische Gruppen

  17. Der Ursprung der Kriege • Oder stammesgeschichtliche Kontinuität? Bis hin zu ‘echten’ Kriege zwischen Staaten

  18. Der Ursprung der Kriege • Drei zentrale Probleme:

  19. Der Ursprung der Kriege • Drei zentrale Probleme: • Warum Krieg nur bei so wenigen Organismen?

  20. Der Ursprung der Kriege • Drei zentrale Probleme: • Warum Krieg nur bei so wenigen Organismen? • Warum diese Abwesenheit von Intergruppen-konkurrenz?

  21. Der Ursprung der Kriege • Drei zentrale Probleme: • Warum Krieg nur bei so wenigen Organismen? • Warum diese Abwesenheit von Intergruppen-konkurrenz? • Warum nur Männer als Krieger oder Soldat?

  22. Der Ursprung der Kriege • Drei zentrale Probleme: • Warum Krieg nur bei so wenigen Organismen? • Warum diese Abwesenheit von Intergruppen-konkurrenz? • Warum nur Männer als Krieger oder Soldat? • Auch zwei proximative Fragen:

  23. Der Ursprung der Kriege • Drei zentrale Probleme: • Warum Krieg nur bei so wenigen Organismen? • Warum diese Abwesenheit von Intergruppen-konkurrenz? • Warum nur Männer als Krieger oder Soldat? • Auch zwei proximative Fragen: • Kriegsgenese (Warum werden Kriege geführt?)

  24. Der Ursprung der Kriege • Drei zentrale Probleme: • Warum Krieg nur bei so wenigen Organismen? • Warum diese Abwesenheit von Intergruppen-konkurrenz? • Warum nur Männer als Krieger oder Soldat? • Auch zwei proximative Fragen: • Kriegsgenese (Warum werden Kriege geführt?) • Kampfmotivation (Warum kämpfen Männer?)

  25. Der Ursprung der Kriege • Die zentrale These meines evolutionären Szenarios (Evolutionarios):Krieg entwickelte sich als Folge zunehmender Kooperation unter (einer Anzahl) Männern innerhalb von Gruppen zum Zwecke gewalttätigen Wettbewerbs zwischen Gruppen um Frauen und Territorien.

  26. Der Ursprung der Kriege • Kriegerisches Verhalten ist eine Strategie die, wie auch jedes andere Verhalten, im Laufe der Evolution entwickelt wurde, um die Reproduktion zu optimieren.

  27. Der Ursprung der Kriege

  28. Der Ursprung der Kriege • Kriegerisches Verhalten ist eine Strategie die, wie auch jedes andere Verhalten, im Laufe der Evolution entwickelt wurde, um die Reproduktion zu optimieren. • Selbst wenn es den Anschein hat, dass Männer um Vorherrschaft (Dominanz) oder Ausweitung ihres Territoriums kämpfen, geht es immer um die Erhöhung der Chancen auf reproduktiven Erfolg.

  29. Der Ursprung der Kriege • Frauen spielen in Konflikten zwischen Gruppen von Artgenossen um nahrungsreiches Gebiet die Hauptrolle. Sie haben den größten Nutzen an der Integrität oder Erweiterung ihres (Gruppen-) Territoriums; sie haben das Meiste zu verlieren. Weil sie aber „nur“ um Essen kämpfen und nicht um reproduktiven Erfolg, wie es männliche Schimpansen und Menschenartige tun, ist ihre Bereitschaft, sich aufzuopfern oder im Kampf eine tödliche Verwundung zu riskieren, gering. Das Ziel ist erreicht, wenn sich die andere Gruppe strategisch zurückzieht.

  30. Der Ursprung der Kriege • Zwei Formen des Gruppenantagonismus:

  31. Der Ursprung der Kriege • Zwei Formen des Gruppenantagonismus: • Die Schlacht (beim Menschen manchmal ritualisiert)

  32. Der Ursprung der Kriege Beispiele des Schlachtes beim Menschen. Oben: Die Dani (Neuguinea). Unten: die Phalanx – die größte Erfindung in der Geschichte der ‘zivilizierten’ Kriegsführung.

  33. Der Ursprung der Kriege • Zwei Formen des Gruppenantagonismus: • Die Schlacht (beim Menschen manchmal ritualisiert) • der „Überfall“ (lethal male raiding) (nur beim Menschen und Schimpansen – und viel tödlicher als die Schlachten)

  34. Beispiel eines Überfalls (lethal male raiding) von Timucua (Florida) Indianern (de Bry, ± 1590).

  35. Der Ursprung der Kriege Zwischengruppenantagonismus bei weiblichen Makaken (Macaca mulatta). Beobachten Sie die zwei Kampflinien.

  36. Der Ursprung der Kriege

  37. Der Ursprung der Kriege • Nur bei ein paar Arten sieht man, dass Männer Gruppengewalt gebrauchen, dann aber sehr kühl und berechnend. Sie drehen nicht durch, versammeln sich und gehen zielbewußt und kaltblütig auf Patrouille, um im angrenzenden Territorium einer anderen Gruppe einzudringen und „den Feind“, sollte sich dieser als zahlenmäßig schwächer erweisen, zu überfallen und gräßlich zuzurichten.

  38. Der Ursprung der Kriege Zwei Kasakela Männer inspizieren das ‘feindliche’ Revier. Beobachten Sie den Kontrast mit den Makakenweibchen.

  39. Der Ursprung der Kriege Hier ist noch ein Beispiel von Schimpansenmänner die zielbewußt und kaltblütig auf Patrouille gehen. Sie sind vielmehr auf der Hut als aggressiv oder zornig.

  40. Der Ursprung der Kriege • Das nicht erklärte Phänomen weiblicher Migration zwischen Gruppen in der HUCHIBO (Humans, CHImps, BOnobos)-Gruppe (Bonobo oder Zwergschimpanse, Pan paniscus)...

  41. Der Ursprung der Kriege • ... wird für das Entstehen einer spezifisch männlichen Psychologie der Koalitionsbildung verantwortlich gemacht. Diese „koalitionäre Psychologie“ soll über die Verwandtenauswahl entstanden sein. Koalitionen zusammenarbeitender Männer bilden ein überlegenes Instrument im Wettbewerb zwischen Gruppen um Ressourcen. Für den reproduktiven Erfolg von Männern sind Frauen die letztendlich beschränkende „Ressource“.

  42. Der Ursprung der Kriege • Notwendige Bedingungen für die Entstehung des Krieges in der Geschichte des Menschen sind gewesen:

  43. Der Ursprung der Kriege • Notwendige Bedingungen für die Entstehung des Krieges in der Geschichte des Menschen sind gewesen: • die Fähigkeit zur Kooperation und Koalitionsbildung

  44. Der Ursprung der Kriege • Notwendige Bedingungen für die Entstehung des Krieges in der Geschichte des Menschen sind gewesen: • die Fähigkeit zur Kooperation und Koalitionsbildung • ein gewisses Maß an Ethno-Zentrismus

  45. Der Ursprung der Kriege • Notwendige Bedingungen für die Entstehung des Krieges in der Geschichte des Menschen sind gewesen: • die Fähigkeit zur Kooperation und Koalitionsbildung • ein gewisses Maß an Ethno-Zentrismus • ein hohes Maß sozialer Intelligenz

  46. Der Ursprung der Kriege • Notwendige Bedingungen für die Entstehung des Krieges in der Geschichte des Menschen sind gewesen: • die Fähigkeit zur Kooperation und Koalitionsbildung • ein gewisses Maß an Ethno-Zentrismus • ein hohes Maß sozialer Intelligenz • die ökologische Dominanz

  47. Der Ursprung der Kriege • Notwendige Bedingungen für die Entstehung des Krieges in der Geschichte des Menschen sind gewesen: • die Fähigkeit zur Kooperation und Koalitionsbildung • ein gewisses Maß an Ethno-Zentrismus • ein hohes Maß sozialer Intelligenz • die ökologische Dominanz • eine Ausleseprämie für größere Gruppen, für soziale Intelligenz und Kommunikation, für technologische Intelligenz (Waffentechnologie) und für Hypersozialität

  48. Der Ursprung der Kriege • Missverständnisse über Krieg • Eine evolutionäre Theorie über (das Entstehen von) Krieg braucht keinesfalls zu implizieren • dass Krieg eine universelle Erscheinung ist

  49. Der Ursprung der Kriege • Missverständnisse über Krieg • Eine evolutionäre Theorie über (das Entstehen von) Krieg braucht keinesfalls zu implizieren • dass Krieg eine universelle Erscheinung ist • dass „Männer Krieg lieben“ (wie das Van Creveld immer wieder verkündigt)

  50. Der Ursprung der Kriege • Missverständnisse über Krieg • Eine evolutionäre Theorie über (das Entstehen von) Krieg braucht keinesfalls zu implizieren • dass Krieg eine universelle Erscheinung ist • dass „Männer Krieg lieben“ (wie das Van Creveld immer wieder verkündigt) • oder dass die Menschheit zum Krieg verdammt ist. Sogar bei den kriegerischsten Völkern ist Friede der „Normalzustand“.