protestkampagnen im internet bei veronika kneip johanna niesyto
Download
Skip this Video
Download Presentation
Protestkampagnen im Internet Bei Veronika Kneip Johanna Niesyto

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 33

Protestkampagnen im Internet Bei Veronika Kneip Johanna Niesyto - PowerPoint PPT Presentation


  • 64 Views
  • Uploaded on

Protestkampagnen im Internet Bei Veronika Kneip Johanna Niesyto. Thema des Referates: Kollektive Identität In der Attac Kampagne gegen Lidl Von Anna-Carina Vollmer 673754, [email protected]

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Protestkampagnen im Internet Bei Veronika Kneip Johanna Niesyto' - hang


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
protestkampagnen im internet bei veronika kneip johanna niesyto

Protestkampagnen im InternetBei Veronika KneipJohanna Niesyto

Thema des Referates:

Kollektive Identität

In der Attac Kampagne gegen Lidl

Von

Anna-Carina Vollmer 673754, [email protected]

Silke Winter 679305, [email protected]

gliederung
Gliederung
  • Geschichte und Daten von Lidl
  • Aufbau kollektiver Identität
  • Kollektivhandeln
  • Der Unversalistische Code
  • Bildung des Gegners auf Bildebene
  • Konstruktion kollektiver Identität durch Rituale
  • Kulturelle Weltbilder der Kampagnenorganisation
  • Fazit
quellenverzeichnis
Quellenverzeichnis
  • Giesen, Bernhard (1999): Codes kollektiver Identität, in: Gephart, W./ Weidenfels, B. (Hg.): Religion und Identität. Im Horizont des Pluralismus, Frankfurt/M., 13-43.
  • Winter, Carsten u.a. (Hg.) (2003): Medieninhalte. Identität im Kontext von Globalisierung und Medienkultur, Köln.
  • Baringhorst, Siegrid (2004), Strategic Framing – Deutungsstrategien zur Mobilisierung öffentlicher Unterstützung in: Kreyher, Volker J. (Hg.), Hanbuch Politisches Marketing, Baden-Baden, 75-88.
  • http://www.attac.de/lidl-kampagne/
  • http://www.lidl.de/de/home.nsf/pages/i.home
geschichte und daten von lidl
Geschichte

Teil der Schwarz Unternehmensgruppe

Gründung in den 30er Jahren als Lidl & Schwarz Lebensmittelsortimentgroßhandlung

Teilung in die Warenhäuser Lidl, Kaufland und Handelsdorf

70er Jahre: erste Lidl Filialen rund um Ludwigshafen

80er Jahre: Expansion innerhalb Deutschland

90er Jahre: Internationales Engagement

Geschichte und Daten von Lidl
geschichte und daten von lidl1
Umsatz und

Mitarbeiter

Ca. 2600 Filialen in Deutschland

Gesamtumsatz der Schwarz Gruppe für 2004: 36 Milliarden Euro

Zahl der Mitarbeiter 80.000

Geschichte und Daten von Lidl
geschichte und daten von lidl2
Kritik

Drückt Lieferantenpreise

Verhindert Bildung von Betriebsräten

2004 erhielt Lidl den Big Brother Award

2005 begann Attac –Netzwerk mit einer Kampagne gegen die Arbeits- und Produktionsbedingungen des Discounters.

Geschichte und Daten von Lidl
aufbau kollektiver identit t
Viele Möglichkeiten

schnell und effektiv

bei der Attac

Kampagne gegen Lidl

mitzuwirken

Aktionen vor Ort planen

In einer Kampagnegruppe mitarbeiten (Materialien entwickeln, Homepage gestalten)

Kampagne Material verteilen

Direkt von der Seite aus eine Protest Mail an Lidl schreiben oder eine Protestpostkarte

Geld zu spenden

Aufbau kollektiver Identität
aufbau kollektiver identit t1
Aufbau kollektiver Identität
  • Jedem wird die Möglichkeit gegeben innerhalb eines festgelegten Rahmens sich als Mitglied der Gemeinschaft zu fühlen.
  • Große Bedeutung des Gefühls der Zusammengehörigkeit
  • Gefühl der Zusammengehörigkeit kann zu einer kollektiven Identität führen
aufbau kollektiver identit t2
Aufbau von

kollektiver

Identität in der

Attac- Kampagne

durch

Klare Definition von „Innen“ und „Außen“

Klare Vorwürfe, klare Forderungen, klare Ziele

Handlungsmöglichkeit für Jeden

„Aktiv werden geht so

einfach“

(http://www.attac.de/lidl-

kampagne/index.php?id=20)

Aufbau kollektiver Identität
aufbau kollektiver identit t3
Erreichung der

Öffentlichkeit

Website

3 Mailing-Listen

- Mitglieder von

Attac

- Alle öffentlichen

Kampagne Gruppen

-Interessenten

Entscheidend Leute vor Ort

Aufbau kollektiver Identität
aufbau kollektiver identit t4
Website

Wichtigstes Informationsmedium

Täglich aktualisiert  Betreuung der Mitglieder, Information, Motivation

Sprache

- Viele Aufforderungssetzte

- Mitreisend und optimistisch

„Mitmachen“/ „Aktiv werden“ /

„Gemeinsam sind wir stark“

(http://www.attac.de/lidl-kampagne/)

Aufbau kollektiver Identität
kollektivhandeln
Kollektivhandeln

„Kollektive Identität bewerkstelligt und

gewährleistet die kollektive

Handlungsfähigkeit einer Bewegung und

macht sie erst zum kollektiven Akteur…“

(Wimmer, J. in Wimmer, C. S. 364)

kollektivhandeln1
Definition von

gemeinsamen

Zielen und

Durchsetzung

Kollektiver Normen

Thematisierung des Problems

Benennung von Ursachen und Verantwortlichen

Ableitung von Handlungsprogrammen und Problemlösungen

Kollektivhandeln
kollektivhandeln2
Kollektivhandeln

Entscheidend ob ein Problem politisch oder

moralisch konstruiert wird.

  • Politisch Problemlösende Intervention stattlicher Akteure wird gefordert
  • Moralisch Verantwortung wird Individuen zugewiesen/ Individuelles Engagement und Verhaltensänderung wäre wünschenswert
kollektivhandeln3
Bei der Attac Lidl-

Kampagne wird das

Problem primär

moralisch konstruiert

Ein Discounter wird Beispielhaft ins Zentrum der Kritik gestellt  Konzentration auf einen klaren Gegner größere Möglichkeit etwas zu bewirken

Politische Sichtweise angedeutet, aber nicht Kern der Kampagne

Werbung um Zustimmung, Mitglieder, Engagement und Verhaltensänderung

Kollektivhandeln
kollektivhandeln4
Strategien um

Vertrauen

aufzubauen

Verweis auf vergangene Erfolge

Die Assoziation mit prominenten, glaubwürdigen Autoritäten, die die Kompetenz der Initiatoren bezeugen

Persuasive Kraft von dokumentarischen Bildern

Kollektivhandeln
kollektivhandeln5
Verweis auf

Vergangene Erfolge

Der Attac-Kampagne

gegen Lidl

Ausführliche Kommunikation über Zwischenerfolge

- Einführung von 8

Transfair Produkten

- Besuch des

offiziellen Chefs von

Lidl

Kommunikation über die Erfolge soll Informieren und motivieren/ Gefühl etwas gemeinsam erreicht zu haben

Kollektivhandeln
kollektivhandeln6
Prominente

glaubwürdige

Autoritäten die

Kompetenz der Attac

Mitglieder bezeugen

Verweis auf Zusammenarbeit mit mehreren Partnern  dadurch Betonung der Wichtigkeit aber auch der Richtigkeit der Sache

Motto: „Gemeinsam sind wir stark“

Kooperation mit Ver.di positives, vertrauensvolles Image

Kollektivhandeln
kollektivhandeln7
Dokumentarische

Bilder

Bilder und Berichte von Aktionen aus verschiedenen Städten

Aussage: Wir treiben gemeinsam die Kampagne voran!

Kollektivhandeln
der universalistische code
Die Attac-Anti-Lidl

kampagne bedient sich

universalistischer Codes

zur Schaffung

Kollektiver Identität.

Dieser ist geprägt von…

„der Chance zur Erlösung“ (Giesen, S.34)

Grenzziehung durch innen und außen

Pädagogisierung- Gleiche Möglichkeit zur Teilhabe

„Der Gang des Fortschritts“ (Giesen, S.39)

Überlegenheit der „moralischen Qualität“ (Giesen, S.41)

Der Universalistische Code
der universalistische code1
1) Die Chance zur

Erlösung

Ziel der Nutzer des Universalistischen Codes ist die Möglichkeit zur Erlösung, also das Durchsetzen ihrer Interessen.

„Doch wir wollen gutes Leben weltweit!“

http://www.attac.de/lidl-kampagne/index.php?id=107

„Soziale Rechte weltweit!“ http://www.attac.de/lidl-kampagne/index.php?id=15

Der Universalistische Code
der universalistische code2
2) Schaffung von

Innen und Außen:

„Innen und Außen muss bei kollektiver Identität beständig konstruiert werden.“ ( Wimmer 2003,S.264)

Die Konstruktion ist nicht beliebig sondern ist von der Wahrnehmung des jeweils anderen abhängig.

Interview Kai Schulze:

Gegner: Profitorientierte Unternehmen bei denen wirtschaftliche Interessen im Vordergrund stehen.

Vs. Gerechtigkeit mit moralischer Qualität

Der Universalistische Code
der universalistische code3
2) Schaffung von

Innen und Außen:

Sprachlich findet man Hinweise auf eine „Wir-Sie Bildung“:

Zum Beispiel unter den

Vorwürfen und Forderungen an Lidl

http://www.attac.de/lidl-kampagne/index.php?id=107

„Wir fordern….“, Herr Schwarz  „Wir“- und „Wir-Sie“-Bildung

http://www.attac.de/lidl-kampagne/index.php?id=15

Der Universalistische Code
der universalistische code4
3) Pädagogisierung

 Gleiche Möglichkeit zur Teilhabe

Jeder Mensch hat, geht man vom Universalistischen Code aus, die Möglichkeit zur Teilhabe.

Kein Mitglied der Gesellschaft wird auf Dauer ausgegrenzt, sondern kann durch Einstellungsänderung der Gruppe beitreten.

Der Universalistische Code
der universalistische code5
3) Pädagogisierung

 Gleiche Möglichkeit zur Teilhabe

„Jeder und Jede kann und sollte Lidl-Chef Dieter Schwarz sagen: …“ http://www.attac.de/lidl-kampagne/index.php?id=15

„Wir verurteilen nicht die Menschen die billig einkaufen müssen […]“ http://www.attac.de/lidl-kampagne/index.php?id=15

„In Deutschland ist in den letzten Jahren der Anteil an Lebensmittelausgaben an den Gesamtausgaben pro Haushalt ständig gesunken. Diese Prioritäten der KonsumentInnen haben weitreichende Folgen.“

http://www.attac.de/lidl-kampagne/index.php?id=15

„Kritische Bürgerinnen sind auch beim Einkaufen mit dem Kopf dabei.“ http://www.attac.de/lidl-kampagne/index.php?id=15

Der Universalistische Code
der universalistische code6
4) Der Gang des

Fortschritts

Meint die erzielte „revolutionäre Beschleunigung der Geschichte“ (Giesen, S.39)

„Das […] ist wirklich an der Zeit!“

http://www.attac.de/lidl-kampagne/index.php?id=15

„Ein Umsteuern ist nötig!“ http://www.attac.de/lidl-kampagne/index.php?id=15

„Wenn wir den Teufelskreis nicht durchbrechen, wird es schlimmer!“

http://www.attac.de/lidl-kampagne/index.php?id=15

Der Universalistische Code
der universalistische code7
5) Überlegenheit der

„moralischen

Qualität“ (Giesen,

S.41)

Die Moralische Qualität der „Sache“ ist wichtiger als eine Mehrheitsmeinung.

„Die Folgen des Preisdumpings sind teurer als die Preise[…]“ http://www.attac.de/lidl-kampagne/index.php?id=15

„In Deutschland ist in den letzten Jahren der Anteil an Lebensmittelausgaben an den Gesamtausgaben pro Haushalt ständig gesunken. Diese Prioritäten der KonsumentInnen haben weitreichende Folgen.“ http://www.attac.de/lidl-kampagne/index.php?id=15

Der Universalistische Code
der universalistische code8
5) Überlegenheit der

„moralischen

Qualität“ (Giesen,

S.41)

„Globale soziale Rechte, das ist eine Herausforderung für alle Menschen[…].“ http://www.attac.de/lidl-kampagne/index.php?id=15

Der Universalistische Code
konstruktion kollektiver identit t durch rituale
Rituale

Ständiger telefonischer Kontakt

Planung und Durchführung von gemeinsamen Aktionen

Tägliche Newsletter die über den neusten Stand informieren

Konstruktion Kollektiver Identität durch Rituale
konstruktion kollektiver identit t durch rituale1
Slogan und Logo

Überall präsent um Thema in den Köpfen der Leute zu verankern

Slogan Adbusting

Konstruktion kollektiver Identität durch Rituale
kulturelles weltbild der kampagnenkommunikation
Kulturelles Weltbild der Kampagnenkommunikation
  • Wirtschaft hat den Menschen zu dienen, nicht die Menschen der Wirtschaft
  • Aktionen gegen Umwelt-, Preis- und Sozialdumping
  • Schwächere sollen nicht ausgenutzt werden auf Kosten von anderen die dies in der Macht haben
geteilte weltbilder
Geteilte Weltbilder

Kooperationspartner

  • Mit denen man in einem oder mehreren Punkten zusammenkommt
  • Mit denen der Grundkonsens übereinstimmt
  • Die Kompetenz in Bezug auf die Forderungen besitzen
ad