Gesellschaft für psychische und soziale Gesundheit - PowerPoint PPT Presentation

cayla
gesellschaft f r psychische und soziale gesundheit n.
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Gesellschaft für psychische und soziale Gesundheit PowerPoint Presentation
Download Presentation
Gesellschaft für psychische und soziale Gesundheit

play fullscreen
1 / 12
Download Presentation
Gesellschaft für psychische und soziale Gesundheit
128 Views
Download Presentation

Gesellschaft für psychische und soziale Gesundheit

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. Gesellschaft für psychische und soziale Gesundheit

  2. Psychosozialer Notdienst OÖ

  3. Angebote des pnd: • Telefonische Krisenintervention rund um die Uhr • Hausbesuche in akuten Krisensituationen (Linz, Linz-Land, Steyr, Steyr-Land, Kirchdorf) • Unterstützung von Betroffenen nach potentiell traumatisierenden Ereignissen

  4. Telefondienst:0732 / 65 10 15 • Rund um die Uhr für Menschen in akuten Krisensituationen • Für Angehörige, Freunde, Einsatzkräfte und Institutionen etc. • Abklärung der Situation, Einschätzung der Selbst- und Fremdgefährdung • Besprechen der Möglichkeiten und Angebote

  5. Hausbesuche inakuten Krisensituationen • Der/die KollegIn am Telefon schätzt die Situation ein und bespricht sich mit dem/n Betroffenen und bietet bei Bedarf Hausbesuch an. • Teams in Linz für Linz und Linz-Land und Steyr für Steyr, Steyr-Land und Kirchdorf • Bereitschaftszeiten für Steyr: Mo – Fr 15 – 24 Uhr WE u. Feiertag 8 – 24 Uhr • Sollten innerhalb einer Stunde vor Ort sein

  6. Aufgaben der Teams: • Einschätzung der Situation vor Ort durch Gespräch mit den Betroffenen • Beruhigen, deeskalieren und Perspektiven schaffen • Konkrete Vereinbarungen treffen und wenn nötig auch nachgehend überprüfen, ob die Vereinbarungen eingehalten wurden

  7. Betroffene sollten über den Hausbesuch informiert und auch damit einverstanden sein • Angehörige, wenn gewünscht ins Gespräch mit einbeziehen, muss aber vorher sowohl mit den Betroffenen und auch mit den Angehörigen besprochen werden. • Wenn Betroffene unmittelbar vor einer Suizidhandlung stehen, sind wir zu langsam.

  8. BEZIRKSVERTEILUNG 2011(Steyr/Kirchdorf):

  9. Krisenintervention nach akuter Traumatisierung • Betreuung von Menschen nach einer potentiell traumatisierenden Situation • Enge Zusammenarbeit mit KIT vom RK • KAT-Team begleitet Betroffene bis max. 6 – 8 Wochen nach dem Ereignis, meist vor Ort • SVE-Betreuung von Einsatzkräften nach belastenden Einsätzen

  10. Indikationen für KAT • Angehörige nach Suizid • Kindernotfälle • Gewaltereignisse • Angehörige von Unfallopfern • Unfalllenker • Plötzlicher Tod, wenn Kinder beteiligt sind bzw. die Umstände sehr dramatisch

  11. Angehörige von vermissten Personen • Einatzkräfte • Komplexe Schadensereignisse, d. h. wenn Gruppen mit betroffen sind, bzw. verschiedene Ebenen der Betreuung notwendig sind z.B. Schulklassen, Angehörige, Freunde etc. • Katastrophen

  12. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!!!