slide1 l.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
MINT- Herausforderungen aus der Perspektive von Lernforschung: Anforderungen an die Bildungspolitik PowerPoint Presentation
Download Presentation
MINT- Herausforderungen aus der Perspektive von Lernforschung: Anforderungen an die Bildungspolitik

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 25

MINT- Herausforderungen aus der Perspektive von Lernforschung: Anforderungen an die Bildungspolitik - PowerPoint PPT Presentation


  • 170 Views
  • Uploaded on

MINT- Herausforderungen aus der Perspektive von Lernforschung: Anforderungen an die Bildungspolitik „Bildung und Nachwuchsförderung im Disziplinenverbund MINT“ 23. November 2011 Hochschule für Wirtschaft FHNW Dr. phil.- nat. Willi Stadelmann. Man kann einen Menschen nicht lehren,

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'MINT- Herausforderungen aus der Perspektive von Lernforschung: Anforderungen an die Bildungspolitik' - yestin


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1

MINT- Herausforderungen aus der Perspektive von Lernforschung: Anforderungen an die Bildungspolitik

„Bildung und Nachwuchsförderung im Disziplinenverbund MINT“

23. November 2011

Hochschule für Wirtschaft FHNW

Dr. phil.- nat. Willi Stadelmann

slide2

Man kann einen Menschen nicht lehren,

man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu tun.

Galileo Galilei

1564 - 1642

MINT Olten 23.11.2011 W. Stadelmann

slide3

Neue Erfahrungen verändern die Genexpression. Neue Erfahrungen wirken bis auf die Ebene der Gene. Sie führen dazu, dass zum Beispiel Nervenzellen damit beginnen, neue Gensequenzen abzuschreiben, ihre „Befehle“ zu befolgen und andere still zu legen. (Unterstr. WS)

Da wir die meisten Erfahrungen nicht am Ende sondern am Anfang unserer Entwicklung machen, ist die erfahrungsabhängige Neuroplastizität des Gehirns im frühen Leben am deutlichsten ausgeprägt.

G. Hüther (2008)

MINT Olten 23.11.2011 W. Stadelmann

slide4

„Unsere Biologie legt fest, was aus uns werden könnte. Was aber tatsächlich aus uns wird, hängt von den Erfahrungen ab, die wir im Lauf unseres Lebens innerhalb des kulturellen Rahmens machen, in den wir hineinwachsen.“

G.Hüther: Was wir sind und was wir sein könnten. (2011) S. Fischer, S. 120

MINT Olten 23.11.2011 W. Stadelmann

slide5

„Alles, was erst im Verlauf der ersten Lebensjahre gelernt werden muss, wird von andern Menschen übernommen.“

  • „Ohne erwachsene Vorbilder hätte ein Kind noch nicht einmal aufrecht zu gehen gelernt, es wäre nicht in der Lage, sich in einer bestimmten Sprache auszudrücken, es wüsste nicht, was essbar ist und was gifiig und gefährlich ist.“
  • Gerald Hüther: Was wir sind und was wir sein könnten. (2011) S. Fischer S. 42-44

MINT Olten 23.11.2011 W. Stadelmann

5 Referat

slide6

Mädchen und MINT

  • Einfluss des Selbstbilds: Der Einfluss eines
  • negativen Vorurteils gegenüber MINT-Fächern
  • bei Frauen (Dar-Nimrod & Heine 2006).
  • Ein negatives Selbstbild führt zu Abwehr,
  • Hilflosigkeit, Angst.
  • Es gibt neuropsychologisch keinen Grund, dass Frauen desinteressierter und schlechter sein müssten.

MINT Olten 23.11.2011 W. Stadelmann

6 Referat

slide7

Die „Abwehr“ vieler Mädchen gegen MINT- Fächer (Ausnahme Biologie!) ist sicher zum grossen Teil „hausgemacht“.

MINT Olten 23.11.2011 W. Stadelmann

7 Referat

abstraktionsverm gen und mint f cher
Abstraktionsvermögen und MINT-Fächer

Die Entwicklung zur Fähigkeit, abstrakt

denken zu können, ist nicht selbstver-

ständlich

MINT Olten 23.11.2011 W. Stadelmann

slide9

Keine Darstellung ohne Vorstellung:

Alle unsere Vorstellungen, ob bildhaft-

anschaulich in Form von Imaginationen

bzw. „inneren Bildern“ oder begrifflich-

abstrakt als Ideen, basieren auf unserer aktiven sinnlichen Erfahrung, also auf dem „Selbst-Tun“.

Nach: Diehl, Luitgard, FHA 3, Dez.2005 S.4

MINT Olten 23.11.2011 W. Stadelmann

9 Referat

slide11

Rettet die Phänomene!

    • „Zum Verstehen gehört: Stehen auf den Phänomenen“
    • „Der unmittelbare Umgang mit den Phänomenen ist der Zugang zur Physik“
  • Martin Wagenschein: Erinnerungen für morgen. Beltz 1983 135 ff.

MINT Olten 23.11.2011 W. Stadelmann

11 Referat

slide12

Vorsicht mit Verfrühung der Abstraktion!

„Es ist ein Vergehen an jungen Menschen, ihnen etwas beibringen zu wollen, was sie unmöglich verstehen können, oder, um es verständlich zu machen, es falsch darzustellen“.

Walter Heitler: Vom Wesen der Quantenchemie. Phys. Bl. 29 (1973) 252

MINT Olten 23.11.2011 W. Stadelmann

12 Referat

slide13

MINT- Fächer als Selektionsfächer ersten Ranges.

Abstraktions- (Un)fähigkeit als «Mittel» zur Selektion.

Verbreitet lebenslange Abwehr gegen Mathematik und Physik

MINT Olten 23.11.2011 W. Stadelmann

slide14

„Ein aktuelles leistungsmotiviertes Handeln findet besonders dann statt, wenn die Tendenz ‚Hoffnung auf Erfolg‘

die Tendenz ‚Furcht vor Misserfolg“ überwiegt.“

Walter Edelmann: Lernpsychologie Beltz 2000 S. 254

MINT Olten 23.11.2011 W. Stadelmann

slide15

„Ohne Zweifel wird sich durch den mathematisch-

naturwissenschaftlichen Unterricht noch viel mehr

erreichen lassen, als jetzt schon erreicht wird,

wenn noch eine etwas natürlichere Methode in

Gebrauch kommt. Hierzu gehört, dass die Jugend

nicht durch verfrühte Abstraktion verdorben

wird…“

E. Mach, Populärwissenschaftliche Vorlesungen, 5. Auflage, Leipzig 1923 S.340

MINT Olten 23.11.2011 W. Stadelmann

15 Referat

slide16

„Auch ich hatte das Glück, die wesentlichen

Ergebnisse und Methoden der gesamten

Naturwissenschaft in einer vortrefflichen

populären, fast durchweg aufs Qualitative sich

beschränkenden Darstellung kennenzulernen.“

Albert Einstein, aus: Albert Einstein als Philosoph und

Naturforscher, Stuttgart 1951, S. 5

MINT Olten 23.11.2011 W. Stadelmann

16 Referat

slide17

Abstraktes lässt sich nur

im Vergleich zu Konkretem denken.

Der Weg zur Abstraktion geht über die Konkretion.

MINT Olten 23.11.2011 W. Stadelmann

17 Referat

slide18

Frühe Förderung und lebenslanges Lernen

MINT Olten 23.11.2011 W. Stadelmann

slide19

Die entscheidenden Grundlagen für spätere kreative Leistungen werden in der frühen Kindheit angelegt, wenn Kinder sich in der Welt spielerisch erproben. Aber das Gehirn ist eine Baustelle und zeitlebens kann man neue Erfahrungen machen und in den oberen Stockwerken Erweiterungen vornehmen. Aber je fester und breiter das Fundament angelegt ist, desto grösser und stabiler kann das Bauwerk werden.“ Kursiv: WS

G. Hüther: Was wir sind und was wir sein könnten. (2011) S. Fischer S. 129

MINT Olten 23.11.2011 W. Stadelmann

19 Referat

slide20

PISA- Ergebnisse:

Jedes Jahr länger (früher), das ein Kind im Kindergarten verbringt, hat einen positiven Effekt auf die Schulleistung im Alter von 15 Jahren.

MINT Olten 23.11.2011 W. Stadelmann

20 Referat

slide21

Bildungsökonomische Studien zeigen, dass Investitionen im Bildungsbereich sich umso mehr lohnen, je früher sie getätigt werden.

Anger et al.: Renditen der Bildung – Investitionen in den frühkindlichen Bereich (2007). Institut der deutschen Wirtschaft, Köln

MINT Olten 23.11.2011 W. Stadelmann

21 Referat

slide22

Rekrutierung künftiger Studierender an Pädagogischen Hochschulen

„So sind es letztlich ökonomische (kurze Ausbildungsdauer) und recht pragmatische Motive (breite Ausbildung; Erwerb von Fähigkeiten für Familienpflichten), welche Maturanden für den

Lehrberuf motivieren – Beweggründe wiederum, die durch die bildungsfernere und sozial tiefere Herkunft verstärkt werden. Nicht zuletzt bestätigt sich in diesem Befund sowie in der Erkenntnis, dass die zukünftigen Lehrpersonen weniger an wissenschaftlichem Arbeiten interessiert sind, dass diese über ein Lehrerbild verfügen, das im Gegensatz zur Neupositionierung der

Lehrerbildung steht.“

Denzler/Fiecher/ Wolter: Die Lehrkräfte von morgen. ZfE 4-05 589

slide23

Und die Bildungspolitik?

  • Zuständigkeit der Kantone
  • BV Art. 61a:
    • „Bund und Kantone sorgen gemeinsam im Rahmen
    • ihrer Zuständigkeit für eine hohe Qualität und
    • Durchlässigkeit des Bildungsraumes Schweiz. Sie
    • koordinieren ihre Anstrengungen und stellen ihre
    • Zusammenarbeit durch gemeinsame Organe und
    • andere Vorkehren sicher.“

MINT Olten 23.11.2011 W. Stadelmann

slide24

Eckwerte der Zusammenarbeit:

  • BV 62 Abs. 4
  • Schuleintrittsalter
  • Schulpflicht
  • Dauer und Ziele der Bildungsstufen
  • Anerkennung der Abschlüsse

MINT Olten 23.11.2011 W. Stadelmann

slide25

Instrumente

  • Bildungsstandards und ihre Umsetzung im
  • Lehrplan 21
  • Bildungsmonitoring:
      • a) Systemevaluation
  • b) Standortbestimmung (Instrumente für
  • die individuelle Standortbestimmung der
  • Schülerinnen und Schüler für die entsprechende
  • Förderplanung)
  • Programmakkreditierung der PHs
  • Anerkennung der Abschlüsse der PHs

MINT Olten 23.11.2011 W. Stadelmann