referat zum stand der forschung feedback als interventionsma nahme beim game based learning n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Referat zum Stand der Forschung Feedback als Interventionsmaßnahme beim game based learning PowerPoint Presentation
Download Presentation
Referat zum Stand der Forschung Feedback als Interventionsmaßnahme beim game based learning

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 29

Referat zum Stand der Forschung Feedback als Interventionsmaßnahme beim game based learning - PowerPoint PPT Presentation


  • 105 Views
  • Uploaded on

602.966 Psychologische Forschungsmethodik III LV-Leiter: O.Univ.-Prof. Dr. Albert. Referat zum Stand der Forschung Feedback als Interventionsmaßnahme beim game based learning. 4. November 2008. Alfred Groß alfred.gross@edu.uni-graz.at Martina Papp martina.papp@edu.uni-graz.at

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

Referat zum Stand der Forschung Feedback als Interventionsmaßnahme beim game based learning


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
referat zum stand der forschung feedback als interventionsma nahme beim game based learning

602.966 Psychologische Forschungsmethodik III LV-Leiter: O.Univ.-Prof. Dr. Albert

Referat zum Stand der ForschungFeedback als Interventionsmaßnahme beim game based learning

4. November 2008

Alfred Groß

alfred.gross@edu.uni-graz.at

Martina Papp

martina.papp@edu.uni-graz.at

Patricia Twardowsky

patricia.twardowsky@edu.uni-graz.at

berblick
Überblick
  • Einführung game based learning
  • Feedback
    • Begriffsdefinition
    • Didaktische Funktion
    • Klassifikation
    • Formen
  • Studien
    • The instructional effect of feedback in test-like events(Bangert-Drowns et al.,1991)
    • The impact of informative tutoring feedback on achievement and motivation in computer-based learning(Narciss, 2002)
    • Principles of cognitive science in education: The effects of generation, errors, and feedback(Metcalfe et al., 2007)
    • The effects of cooperative learning and feedback on e-learning in statistics(Krause et al., in press)
    • The role of feedback and self-efficacy on web-based learning: The social cognitive perspective(Wang & Li, 2008)
  • Fragestellung
  • Literatur
  • Verständnisfragen
game based learning einf hrung
game based learningEinführung
  • Verwandte Begriffe
    • digital game based learning
    • serious games
    • educational games
    • edutainment
    • Digitale Lernspiele, Computerlernspiele
  • „(Digital) Game Based Learning bezeichnet ein Konzept, das dem Lernenden ermöglichen soll, sich durch Computerspiele mit speziellen fachspezifischen Inhalten auseinander zu setzen und Neues über diese Fachgebiete zu lernen“

(Prensky, 2001)

game based learning einf hrung1
game based learningEinführung
  • „Computer- u. Videospiele sind interaktive Medienangebote, die zum Zweck der Unterhaltung hergestellt und genutzt werden“

(Klimmt, 2004)

feedback begriffsdefinition
FeedbackBegriffsdefinition
  • ursprünglich aus der Kybernetik (=Lehre von Regelungsprozessen): „ein Rückmeldesystem für den Wirkungsgrad oder die Angemessenheit einer Leistung“

(www.resource-people.de/know-how/feedback.php)

  • „Lernen durch Rückkoppelung/ Feedback findet statt, wenn der Output einer Lehr-Lern Interaktion als Input in das Lernsystem zurückfließt“

(http://gonline.univie.ac.at)

feedback didaktische funktion
Feedbackdidaktische Funktion

in Hinblick auf die Korrektheit der Aufgabenbeantwortung

  • „Richtige Antworten sollen bestätigt und der zutreffende Lösungsweg gefestigt und stabilisiert werden, so dass die Wahrscheinlichkeit, die Aufgabe erneut richtig lösen zu können, zunimmt.“
  • „Falsche Antworten sollen als falsch erkannt werden und durch die richtige Antwort ersetzt werden“

(Kulvary & Stock, 1989; in Jakobs, 2002)

drei Definitionen von FB („feedback triad“)

    • Motivator
    • Verstärker
    • Fehlerrückmeldung

(Kulhavy & Wagner, 1993; in Mory, 2004)

feedback beginn der feedback forschung
FeedbackBeginn der Feedback Forschung

Thorndike‘s „law of effects“: FB als „connector between responses and preceding stimuli“

„the ability to adapt his or her response according to information in the feedback and thus correct his or her errors“

(Kulvary & Wagner, 1993; in Mory, 2004)

„supports the notion as feedback as a reinforcer“

(Sidney Pressey, 1926; in Mory, 2004)

feedback klassifikation
FeedbackKlassifikation

wichtigste Differenzierungen

  • no feedback
  • KOR bzw. KR (knowledge of result)
  • KCR (knowledge of the correct result or response)
  • EF (elaborated feedback)
  • „try again feedback“

(Dempsey, Driscoll & Swindell, 1993; in Mory, 2004)

feedback formen
FeedbackFormen

„hoher Feedback-Informationsgehalt vs. niedriger Feedback- Informationsgehalt“ hinsichtlich des Lerngewinns

(Kröner, Dörre & Leutner, 2000)

„externales vs. internales FB“

(nach Goodman, 1998; in Ruisinger, 2003)

„immediate (feedback after item) vs. delayed FB“

(Kulik & Kulik, 1988; in Jakobs, 2002 bzw. in Mory, 2004 und Jakobs, 2002)

the instructional effect of feedback in test like events bangert drowns et al 1991
The instructional effect of feedback in test-like events(Bangert-Drowns et al.,1991)
  • Metastudie, die 58 Effektstärken von insgesamt 40 Studien untersucht
    • Presearch availibility: Möglichkeit, richtige Antworten einzusehen, bevor die Aufgaben beantwortet werden
    • Bewertung der Effektstärke:

Bortz und Döring (1995)

slide13
The impact of informative tutoring feedback on achievement and motivation in computer-based learning(Narciss, 2002)
  • Ziel: Entwicklung und Evaluierung von informativen Feedback Formen für komplexe Lernaufgaben
  • Fragestellungen:
    • Erleichtert „Know-How“ FB die Aufgabenausführung?
    • Hat „Know-How“ FB Einfluss auf Zufriedenheit?
    • Hat „Know-How“ FB Einfluss auf Aufgabenengagement und Ausdauer?
  • FB-Bedingung (KOR vs. Know How) und SE Bedingung (low/medium vs. high)
ergebnisse narciss 2002
Ergebnisse(Narciss, 2002)
  • StudentInnen mit höheren SE Werten erzielten höhere Leistungen. (F(1,86) = 5,61, MSe = 532,18 p= .02)
  • Unter der hoch informativen FB Bedingung:
    • höhere Leistungstendenz
    • höhere Zufriedenheit mit eigenen Leistung(F(1,85) = 5.76, MSe = 292,93, p= .02)
    • längere Beschäftigung mit Aufgaben(F(1,86) = 8.19, MSe = 247754.94, p < .01)
    • höhere Ausdauer

FB signifikanter Einfluss auf Motivation, aber Effekt auf Leistung eher schwach

slide16
Principles of cognitive science in education: The effects of generation, errors, and feedback(Metcalfe et al., 2007)
  • Ziel: Versuch ein computerbasiertes Unterrichtsprogrammn besser auszuführen um Kindern beim Lernen zu helfen
  • Fragestellung: Was ist der Effekt von Feedback?
  • Bronx Project
  • forced vs. free condition und read only
  • feedback vs. no feedback
the effects of cooperative learning and feedback on e learning in statistics krause et al in press
The effects of cooperative learning and feedback on e-learning in statistics(Krause et al., in press)
  • Ziel: Prüfung, ob kooperatives Lernen und Feedback e-learning im Bereich der Statistik erleichtert
  • Fragestellungen:
    • Fördert kooperatives Lernen und FB individuelles Lernen mit „Koralle“?
    • Begünstigt kooperatives Lernen und FB die subjektiven Lernergebnisse?
  • e-learning Programm „Koralle“
  • Kooperatives vs. individuelles Lernen
  • Feedback vs. kein Feedback
ergebnisse krause et al in press
Ergebnisse(Krause et al., in press)
  • In FB Intervention höhere Werte im Posttest, d.h. FB Intervention fördert objektive Lernergebnisse(F(1,133) = 32.91, p < 0.001), aber nicht die subjektiven Lernergebnisse. (F(2,130)= 1.37, n.s.)
  • Bearbeitungszeit korreliert signifikant mit Lernergebnissen (r = 0.28, p <0.01)
  • Gruppenleistung > Einzelleistung
  • individuelles Lernen: FB effektiver genützt
slide21
The role of feedback and self-efficacy on web-based learning: The social cognitive perspective(Wang & Li, 2008)
  • Untersuchung an 76 angehenden LehrerInnen in Taiwan, die an einem verpflichtenden Kurs zur Pädagogischen Psychologie teilnahmen
  • Studierenden bekamen Feedback von anderen Studierenden zu ihrer Arbeit mittels eines elektronischen Kursprogramms
slide22
The role of feedback and self-efficacy on web-based learning: The social cognitive perspective(Wang & Li, 2008)
  • Experteneinschätzung:
      • Leistung  Punkte (inter-rater consistency >.8)
      • Art des Feedbacks (inter-rater consistency >.78)
        • KR, KCR, EF
  • Fragestellung: Beeinflusst die Art des Feedbacks, das Studierende bekommen, ihre Leistung?
ergebnisse wang li 2008
Ergebnisse(Wang & Li, 2008)
  • Bessere Leistung bei Arbeiten durch Feedback (t(75)=-3,60; p<.05)
  • KCR ist in der Lage, bessere Leistung vorauszusagen (β=.374, T=3.464, p<.01)
  • KR und EF sind dazu nicht in der Lage

** p<.01

ableitung der fragestellungen
Ableitung der Fragestellungen
  • Auswirkung von unterschiedlichen Feedbackarten auf Lernleistung bereits vor e-learning bzw. technologiegestütztem Lernen nachgewiesen
  • Ähnliche Ergebnisse bei computergestützten Lernprogrammen

Übertragung der Ergebnisse auf game-based learning möglich?

fragestellung
Fragestellung
  • Wirkt sich Feedback beim game-based learning auf die Lernleistung aus?
  • Gibt es in Abhängigkeit von der verwendeten Feedback- ArtUnterschiede hinsichtlich der Lernleistung beim game- based learning?
verst ndnisfragen
Verständnisfragen

1.) Welche Arten von Feedback unterscheidet man und welche wirken sich- bezogen auf die dargestellten Studienergebnisse- förderlicher auf die Lernleistung aus?

2.) Wie wird- bezogen auf die dargestellte Literatur- Lernleistung in Studien zu Feedback erhoben?

literatur
Literatur
  • Bangert-Drowns, R.L., Kulik, C., Kulik, J.A., & Morgan, M.T. (1991). The instructional effect of feedback in test-like events. Review of Educational Research, 61, 213-238.
  • Bortz, J. & Döring, N. (1995). Forschungsmethoden und Evaluation. Berlin: Springer.
  • Jakobs, B. (2002). Aufgaben stellen und Feedback geben. Übersichtsartikel des Forschungsprojekts. Universität Saarbrücken. Zugriff am: 22.10.2008, http://www.phil.uni-sb.de/~jakobs/wwwartikel/feedback/index.htm
  • Klimmt, C. (2004). Computer- und Videospiele. In R. Mangold, P. Vorderer & G. Bente (Hrsg.), Lehrbuch der Medienpsychologie (S. 695-716). Göttingen: Hogrefe.
literatur1
Literatur

Krause, U., Stark, R. & Mandl, H. (in press). The effects of cooperative learning and feedback on e-learning in statistics. Learning and Instruction.

Kröner, S., Dörre, P. & Leutner, D. (2000). Praxisbezug und Feedback – Informationsgehalt in einem berufsbezogenen computer-basierten Training zum Qualitätsmanagement [1]. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie. Vol. 44, 1, 19-26.

Metcalfe, J. & Kornell, N.(2007).Principles of cognitive science in education:The effects of generation, errors, and feedback. Psychonomic Bulletin & Review,14 (2), 225-229.

Narciss, S.(2002). The Impact of informative tutoring feedback on achievement and motivation in computer-based instruction. Psychologie des Lehrens und Lernens. Dresden: technische Universität.

literatur2
Literatur
  • Prensky, M. (2001): Digital Game Based Learning. New York: McGraw-Hill Education.
  • Ruisinger, K. (2003). Effekte verschiedener Feedback-Interventionen auf die Leistung am Beispiel einer komplexen Aufgabe. Diplomarbeit. Universität Konstanz. Zugriff am: 23.10.2008, http://w3.ub.uni-konstanz.de/v13/volltexte/2004/1244//pdf/Ruisinger.pdf
  • Wang, S., Wu, P. (2008): The role of feedback and self-efficacy on web-based learning: The social cognitive perspective. Computers & Education, 51, 1589-1598.
  • Definition Feedback: Zugriff am: 29.10.2008, http://www.resource-people.de/know-how/feedback.php und Zugriff am: 30.10.2008, http://gonline.univie.ac.at/htdocs/site/browse.php?a=3128&arttyp=k&PHPSESSID=c398c233096cd999db616f1f0227a765