slide1 l.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung mit Lieferanten PowerPoint Presentation
Download Presentation
Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung mit Lieferanten

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 22

Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung mit Lieferanten - PowerPoint PPT Presentation


  • 209 Views
  • Uploaded on

Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung mit Lieferanten. Hubertus von Laer, PBS / QW 19.04.2004. Die Produkte des PBS. QM und QS mit Lieferanten. Übersicht:. Der Produktbereich Unimog/Sonderfahrzeuge (PBS) Qualitätssicherung (QS) und Qualitätsmanagement (QM) im PBS

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung mit Lieferanten' - valora


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide3

QM und QS mit Lieferanten

Übersicht:

  • Der Produktbereich Unimog/Sonderfahrzeuge (PBS)
  • Qualitätssicherung (QS) und Qualitätsmanagement (QM) im PBS
  • QM und QS mit Lieferanten

- QM in der Entwicklungsphase

- QM und QS in der Serienvorbereitung

- QS während der Serienproduktion

slide4

Werk Motoren

(Mannheim)

PBSMartin Daum

Werk LKW

(Wörth)

Vertrieb

LKW (VL)

Technik (Entw., Prod., Log.)

Vertrieb (Netz, Service)

Controlling

Qualitätswesen

Struktur der DaimlerChrysler AG

Vorsitzender des Vorstandes

Jürgen E. Schrempp

Mercedes-Benz

Smart

Chrysler Group

Nutzfahrzeuge

Dr. Eckhard Cordes

Finanzierung&

Controlling

Diestleistungen

...

CVD/E

Dr. Klaus Maier

...

Entwicklung / „4P“

Transporter

Omnibus

slide5

Qualitätssicherung

mit Lieferanten

Sicherung der Qualität

vor Serieneinsatz

Sicherung der

Qualität in der Fabrik

Feldbeobachtung

QM-System Sonderfahrzeuge

Qualitätsmanagementsystem

Qualität

Kosten

Termine

Qualitätsmanagement - Review und Verbesserung

slide6

Prozeßorientierte Arbeitsteilung im QW PBS

Team 1: Antriebstrang – Fahrgestell, Motor, Getriebe, Achsen

QW

Meßtechnik

Team 2: Fahrerhaus - Rohbau/Innenausbau - Clearing

Team 4: QM-Dienstleistungen; Methodenanpassung und -einsatz

Team 3: Elektrik/Elektronik - AET, Befundprozeß

Sonderkontrollen

Militär

Endkontrolle (Abnahme) Militär

Vertrieb:

Vertrags-

gestaltung,

Kundenan-

forderungs-

profil

Entw./UHU:

Mach-

barkeit,

Risiko-

analyse

Entwick-

lung

Zuliefer-

teile

Produktion

Aufbau-

hersteller

Vertrieb:

Kunden-

dienst,

Marken-

qualität

(Feld)

Schlußabnahme, Produktaudit / APA

Bereichs-Produkt-

Audit (BPA)

- Meisterei -

fachliche/inhaltliche Kontakte

Systemkontakte

slide7

Qualitätsmanagementsystem Sonderfahrzeuge

Qualitätsmanagementsystem PBS

Qualitätssicherung

vor Serieneinsatz

Qualitätssicherung

mit Lieferanten (Lft)

Qualitätssicherung

in der Fabrik

Qualitätssicherung

Aufbauhersteller (ABH)

Qualitätssicherung

im Feld

Was erwarten wir von einem

neuen Fahrzeug oder einer

Änderung ?- Lastenheft -

Wer kümmert sich in der Pro-

jektphase um die Prozesse ?

- Proj.leiter, Querschnittfkt. Q -

Wie erreichen wir Qualitäts-,

Termin- und Kostenziele ?

- Masterplan, QM-Pläne -

Welche Risiken bergen unsere

Technologien und Prozesse ?

- Produkt-/Prozeß - FMEA,

Produkthaftungsprävention -

Wie läuft das follow up der Ent-

scheidungen in der Entwicklung ?

- to do - Prozeß -

Woher weiß der Lieferant ,

was wir von ihm wollen ?

- Lastenheft, Zielvereinb. -

Welcher Lft ist geeignet ?

- Lft-Bewertungssystem -

Woher wissen wir, ob die

Lieferanten sich gut auf

die Serie vorbereiten ?

- QVP beim Lft., PPF -

Wie sichern wir Kunden-

fähigkeit und Pünktlichkeit

erster Lieferungen ab ?

- Erstmusterplanung/-prüf. -

Was passiert bei kritischen

Defiziten beim Lieferanten ?

- Prozeßaudit, Lft-support -

Was tun wir bei Schwierig-

keiten in der Anlaufphase ?

- Q-gespräche, Clearing -

Woher wissen wir, daß unse-

re Geschäfts- und Montage-

prozesse i.O. sind ?

- Freigabe, Mess. P-qualität -

Wie wird die Qualität im Ab-

lieferzustand sichergestellt ?

- eigenverantw. Produktion -

Wie gut arbeitet

unsere Fabrik ?

- Prozeß- und Produktaudit -

Woher weiß der ABH,

was wir von ihm wollen ?

Welcher ABH ist für uns

geeignet ?

Kennt der ABH unsere

Vorgaben ?

Wie ist sichergestellt, daß

der ABH unsere Richtlinien

beachtet ?

Wie werden mit dem ABH

Reklamationen abgewickelt

und Q-mängel nachhaltig

abgestellt ?

Wie messen wir die

Kundenzufriedenheit ?

- Markenqualität, LIMES -

Welche größeren Probleme

hat der Kunde ?

- G&K, QUIS -

Wie ist dem Kunden am

wirksamsten zu dienen ?

- ...(KD-Systematik)... -

Was passiert mit eingehen-

den Feldbeanstandungen ?

- Schadensbefundung -

Wie führen Felderfahrungen

zu Verbesserungen ?

- AET-Prozeß -

Qualitätsmanagement - interne Abstimmung, Review und Verbesserung

  • Wie verfolgen wir Verbesserungsmaßnahmen konsequent und wie lernen wir aus unseren Fehlern ? - QMVS -
  • Wie organisieren wir den internen Abgleich zwischen QM-Unimog, -Econic, -CTT, -Militärgeschäft und MBMo ? - Kontrollen, UHU -
  • Wie verschaffen wir uns einen Überblick über qualitätsrelevante Ziele und Ergebnisse ? - Controllingblatt -

PBS/QMS PBS

slide8

Qualitätssicherung undQualitätsmanagement mit Lieferanten

Potentialanalyse zur

Lieferantenauswahl

(Einkauf)

QVP

Erstbemusterung

- zeichnungskonform

- Einbauversuch

- Funktionsprüfung

Produktions-

verlagerung

Entwicklungs-

Auftrag

Neuentwicklung

Änderungsentwg.

Lastenheft-

Abgleich,

Risikoanalyse

Lieferanten- Support

Konstruktions-

änderung

System-

Entwicklung.

Reklamations-

abwicklung

Prozeßaudit

Prozeßfähigkeit

Lieferanten-

bewertung

slide9

Potentialabschätzung

Die Lieferanten–Potentialabschätzung wird in der Regie des Einkaufes durchgeführt. Der Qualitätsbereich ist beteiligt

Die Potenzialabschätzung wird als eintägiger Besuch beim Lieferanten interdisziplinär durchgeführt.

Teilnehmer: - Einkauf

- Qualitätsmanagement

- Entwicklung

- Logistik

- Vor- und Kostenplanung

- Lieferantenentwicklung (Technischer Einkauf)

slide10

Potentialabschätzung

Die Beurteilung der Leistungsfähigkeit erfolgt nach

festgelegten Kriterien in folgenden Themen:

- Betriebswirtschaftliche Daten

- Unternehmen und Management

- Logistik

- Qualitätssicherung

- Fertigungseinrichtungen

- Entwicklung und Konstruktion

slide11

Lieferantenmanagement vor Serienbeginn UGN

(ca. 1700 techn. Neuteile)

  • Qualitätsvoraus-
  • planung im Produkt-
  • entstehungsprozess
  • des Lieferanten
  • Erstmusterplanung

Auswahlkriterien :

Sehr

krit.

Bauteile

  • dokumentationspflichtiges Teil
  • Komplexes Bauteil oder ZB
  • Bisheriges Fehleraufkommen
  • hohe WZ-Kosten
  • Neue Lieferanten

Sehr

kritische

Zuliefer-

Umfänge :

  • Erhöhte Aufmerksamkeit
  • (Montage / Funktionen)
  • Teileprüfung (kundenfähig)
  • Erstmusterplanung

Kritische

Bauteile

Standard - Bauteile :

Standard - Bauteile

Herkömmliche Abwicklung von Erstmustern

slide12

Risikobetrachtung über alle Neuteile

(ca. 1700 techn. Neuteile)

Welches Teil stellt welches Qualitätsrisiko dar?

- Risikokriterien und deren Gewichtung

slide14

Risikobetrachtung über alle Neuteile

(ca. 1700 techn. Neuteile)

8779 Risikopunkte; entspricht 32% des Gesamtrisikos

Sehr kritische Bauteile

ca.75 SNR

Kritische

Bauteile

ca.200 SNR

10632 Risikopunkte; entspricht 38% des Gesamtrisikos

Standard - Bauteile

ca. 1425

SNR

Anzahl Bauteile

8311 Risikopunkte; entspricht 30% des Gesamtrisikos

Gesamtzahl-Risikobewertung:

27722 Punkte für 1700 Teile

Größe Risiko

slide15

Qualitätsvorausplanung (QVP) im

Produktentstehungsprozeß (PEP) des Lieferanten

  • Herstellbarkeitsanalyse
  • Risikobetrachtung
  • Unterlieferanten
  • Prozeßentwicklung
  • Prüfkonzept
  • Prüfmittel
  • Prozeßfähigkeit
  • Erstmuster

Die Analysefelder der QVP im PEP des Lieferanten

slide16

QVP im PEP des Lieferanten

Beispiel: Herstellbarkeitsanalyse

slide17

Erstmuster - Planung und Abwicklung

(ca. 1700 techn. Neuteile)

28

slide18

Erstmuster - Planung und Abwicklung

(ca. 1700 techn. Neuteile)

29

slide19

Lieferantenbewertungssystem im PBU

(ca. 450 Lieferanten)

Zusätzliche Bewertungskriterien:

Berechnungskriterien Qualitätsindex:

Anlieferqualität

(ppm gewichtet nach Teilekomplexität)

Logistik

(Liefertreue, Zusammenarbeit)

Fabrikstörungen

(Nacharbeitsstunden)

  • Auswahl der rich-
  • tigen Partner
  • Transparenz der
  • Lieferantenleistung
  • Ableiten von Ver-
  • besserungspotential
  • Feedback der
  • Leistungsfähigkeit

Einkauf

(strategischer Lieferant, Preis)

Qualitätsindex

(gewichtete Kriterien)

.

Engineering

(Änderungsmanagement)

Garantiefälle

.

Entwicklungskompetenz

(Entwicklungs-/ Systemlieferanten)

Abwicklungsqualität

(Zusammenarbeit)

slide21

QM und QS mit Lieferanten

Ziele der Qualitätsarbeit mit Lieferanten

- nachhaltige Verankerung von QM-Methoden

- qualitätsgerechte Gestaltung des Gesamtprozesses Zulieferungen

Aufgabe der Qualitätsarbeit in der Produktentstehung, Auftragserledigung und im Aftersales

Steuerungsfunktion über Risikoabschätzungen. Diese werden realisiert

- in der Priorisierung kritischer Teile und Lieferanten

- durch Analyse des Produktentstehungsprozesses bei ausgewählten Lieferanten

- bei der Erstmusterplanung und –verfolgung

- durch Lieferantenbewertung

Erzielte Ergebnisse

- kaum teilebedingte Anlaufstörungen bei Neuanläufen

- der Produktentstehungsprozeß kritischer Teile wird transparent

slide22

Zusammenarbeit mit Lieferanten

- Beispiele -

  • Defizite:
  • fehlende Risikoanalysen
  • kleine Stückzahlen
  • Termindruck in der Entwicklung
  • Erstmusterbereitstellung
  • Aktivitäten:
  • Anstoß/Hilfe bei der Durchführung
  • intensive Betreuung; QVP
  • Eingangskontrollen nach Priorisierung
  • Kommunikation mit Lieferanten