qualit tsanforderungen an geodaten von matthias thomae l.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Qualitätsanforderungen an Geodaten von Matthias Thomae PowerPoint Presentation
Download Presentation
Qualitätsanforderungen an Geodaten von Matthias Thomae

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 19

Qualitätsanforderungen an Geodaten von Matthias Thomae - PowerPoint PPT Presentation


  • 119 Views
  • Uploaded on

Qualitätsanforderungen an Geodaten von Matthias Thomae. 10. Zittauer Umweltsymposium 21.-22. April 2009 in Ostritz . GLIEDERUNG Bedeutung von Geodaten Geodaten und Datenbanken „Fachleute“ als Datenbankdesigner Probleme mit Datenbankinhalten Auswege aus dem Datenchaos.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Qualitätsanforderungen an Geodaten von Matthias Thomae' - mauritz


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
qualit tsanforderungen an geodaten von matthias thomae

Qualitätsanforderungen an GeodatenvonMatthias Thomae

10. Zittauer Umweltsymposium 21.-22. April 2009 in Ostritz

slide2
GLIEDERUNG
  • Bedeutung von Geodaten
  • Geodaten und Datenbanken
  • „Fachleute“ als Datenbankdesigner
  • Probleme mit Datenbankinhalten
  • Auswege aus dem Datenchaos
slide3

Bedeutung von Geodaten

… vor ca. 150 Jahren war das Wissen über unsere Erde und der in und auf ihr stattfindenden Prozesse bescheiden

Geodaten gab es nicht flächendeckend, wie die „weißen Flecken“ auf dem Globus zeigen

Bibliotheksglobus, Berlin 1871

1871 veröffentlicht Darwin "The Descent of Man".

slide4

Bedeutung von Geodaten

Das Wissen ist in den letzten 150 Jahren exponentiell gewachsen

1880 kannte die Chemie 20 000 chemische Verbindungen, heute sind es ca. 17 Millionen

slide5

Bedeutung von Geodaten

Was sind eigentlich Geodaten ?

  • Geodaten sind digitale Informationen, denen eine bestimmte räumliche Lage zugewiesen werden kann (Geoinformationen, Geobezug)
  • Geodaten bestehen aus Geobasisdaten und Geofachdaten, die aus unterschiedlichen raumbezogenen Fachdatenbanken stammen
  • Metadaten beschreiben die eigentlichen räumlichen Daten hinsichtlich des Zeitbezugs und der Datenquelle
  • Geoinformationssystem dienen zur Visualisierung und Recherche von Geodaten
slide6

Geodaten und Datenbanken

Informationen der analogen Geodaten sind auf eine Ebene,

die statische Karte begrenzt

Informationen der digitalen Geodaten sind theoretisch unbegrenzt als dynamische Karte dargestellt und sind mit Sachdaten verbunden

slide7

Geodaten und Datenbanken

Komplexität und Variabilität der Geodaten

verlangt eine Datenhaltung in Datenbanken

Geodaten im Jahre 2009

Fläche 44 km² (9,4 km x 4,7 km)

27 Themen (Ebenen)

4 komplexe Datenbanken

136 Polygone (geologische Flächen)

slide8

Geodaten und Datenbanken

Computerbasierte datenverarbeitende Technologien revolutionieren alle gesellschaftlichen Bereiche

Es gibt enorm effiziente Techniken, informationstragende Daten

zu speichern,

zu transportieren

und in neue Daten zu transformieren.

Alle gesellschaftlichen Bereiche sind gezwungen, sich so umzugestalten, dass in ihnen die computerbasierten datenverarbeitenden Technologien genutzt werden können.

Völlig zu Unrecht wird dieser technologische und ökonomische Großtrend als Weg zur "Wissens- und Kommunikationsgesellschaft" gefeiert.

In Wahrheit handelt es sich nicht um Wege zur Wissensgesellschaft,

sondern erst einmal nur um die Zwänge einer Gesellschaft

computerbasierte datenverarbeitende Technologien in allen gesellschaftlichen Bereichen durchzusetzen.

slide9

Geodaten und Datenbanken

Strukturierte Ablage von Geodaten ist notwendig …

… ABER welches Datenbankmodell ?

  • Hierarchisches Datenbankmodell ?
  • Datenobjekte stehen in einer Eltern-Kind-Beziehungen zueinander.
  • Netzwerkdatenbankmodell ?
  • Datenobjekte werden miteinander in Netzen verbunden.
  • Relationale Datenbank ?
  • Die Daten werden zeilenweise in Tabellen verwaltet. Es kann beliebige Beziehungen zwischen Daten geben.
  • Objektdatenbank ?
  • Beziehungen zwischen Datenobjekten werden vom Datenbanksystem selbst verwaltet. Objekte können Eigenschaften und Daten von anderen Objekten erben.
slide10

„Fachleute“ als Datenbankdesigner

meine Daten

mein Problem

meine Lösung

Individualsicht - Nutzersicht

single-user Datenbanksystem

  • viele alphanumerische Felder
  • zu geringe Aufgliederung der Felder
  • Tabellen- und Feldnamen sind nur dem Entwickler verständlich
  • Keine optimale Tabellenverknüpfung und Indizierung

… und wie sehen eigentlich die Daten aus ?

slide11

„Fachleute“ als Datenbankdesigner

  • Tyisch für analoge Geodaten sind:
  • Inkonsistenz:
    • Widersprüchlichkeit zwischen den Daten
  • Inhomogenität:
    • Uneinheitlichkeit der Elemente einer Menge
  • Mehrdeutigkeit:
    • mehrere Bedeutungen eines Begriffes oder Zeichens
  • Redundanz:
    • Informationen in einer Informationsquelle sind mehrfach vorhanden
slide12

Probleme mit Datenbankinhalten

Bergbau- und Rohstoffdatenbank

Teildatenbank Rohstoffe

Mehrdeutige Dateninhalte im Feld „Nutzungskonflikte“

machen qualifizierte Recherchen unmöglich

Bei nur 669 Datensätzen erfolgte keine Evaluierung der Dateninhalte !

slide13

Probleme mit Datenbankinhalten

Landesamt für Geologie und Bergwesen

Halle, den 16.04.2009

Bearbeitungsstand der Landesbohrdatenbank

Bearbeitungsstand: 05.03.2009

Erfasste Bohrungen: 190.855

Davon

Schichtdaten SEP1 insgesamt: 1.511.178

Schichtdaten SEP3 insgesamt: 163.534

slide15

Probleme mit Datenbankinhalten

Verschlüsselung mit Schichten-Erfassungs-Programm (SEP 1)

+VT;

kgf-dc,ce, bro4("q","fs",G:s,du:0.001),deu,ss,wl,ssmm,bn(F:h,F:d),klfl("kao","ca","ch"),

Z:TZ(58.3-60.0,kao4-gr4,zg)

+VT-G(v);

kgm-kgg,ce ("fs","q",G:s),c4(duz:0.01-0.1,+Gp,^u,^s),bro4("q",duz:0.001-0.002,ds-ml,"fs",duz:0.001-0.005,F:hro,voe,duh:0.015),zt,+VT-^b,ssmm(s),klv2,par,ss,klfl,"hm",^fs-^gs-lag,zt,^u-lag

slide16

Probleme mit Datenbankinhalten

Eine DV-technische Überarbeitung ist nur teilweise möglich

Inkonsistenz

Inhomogenität

Mehrdeutigkeit

Auflösung von zusammengefassten Schichten in Schicht und Unterschicht

slide17

Probleme mit Datenbankinhalten

SEP 3 ist kein Programm und auch kein Dateiformat, sondern die Beschreibung einer Datenstruktur.

Auswertung ….?

Quo vadis Geodaten …

slide18

Auswege aus dem Datenchaos

multi-user Datenbanksystem

Umfangreiche Datenanalyse

Wer hat

Wer pflegt

Wer braucht

Wem nutzt

Maximale Datenintegration

Keine Mammutprojekte sondern stufenweiser Ausbau nach einem Gesamtkonzept

  • Neustrukturierung der Dateninhalte aus der Perspektive der Datenrecherche
  • Numerische Daten haben Vorrang vor alphanumerischen Daten
  • Kleinteilige Feldstrukturierungen
  • Sinnvolle Auswahllisten
  • Selbsterklärende Feld- und Tabellennamen
slide19

Take off in die schöne neue Geodatenwelt

Projektarbeit

Projektdiskussion

Datenanalyse

Datenevaluierung

Datenintegration

Datenbankentwicklung

Gegenseitige Information Transparenz

Zusammenarbeit

Vielen Dank und gute Landung