slide1 n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
BURN-OUT-Syndrom oder „Compassion Fatigue“ PowerPoint Presentation
Download Presentation
BURN-OUT-Syndrom oder „Compassion Fatigue“

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 31

BURN-OUT-Syndrom oder „Compassion Fatigue“ - PowerPoint PPT Presentation


  • 115 Views
  • Uploaded on

Wenn Helfen zum Ausbrennen führt. BURN-OUT-Syndrom oder „Compassion Fatigue“. Ein Beispiel. Aus dem Bericht über die Depression bei einer Krankenschwester:.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'BURN-OUT-Syndrom oder „Compassion Fatigue“' - gratia


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1

Wenn Helfen zum Ausbrennen führt.

BURN-OUT-Syndrom oder

„Compassion Fatigue“

slide2

Ein Beispiel

Aus dem Bericht über die Depression bei einer Krankenschwester:

Sie habe sich nicht abgrenzen können gegen das Leiden der Menschen, sich nicht wehren können gegen deren Anforderungen. Sie habe sich wie ohne Möglichkeit zum Selbstschutz gefühlt. Wörtlich: "Ich trage die Biographien der Menschen wie einen Abfallsack umher und sie werden zu meiner eigenen Last." Das sei so weit gegangen, dass sie sich von den Patienten terrorisiert und ausgenützt gefühlt habe.

machen pflegeberufe psychisch krank
Machen Pflegeberufe psychisch krank?
  • Menschen, die in Krankenhäusern, Altenheimen oder in der häuslichen Pflege arbeiten, werden besonders häufig wegen psychischer Leiden krankgeschrieben. Das geht aus dem letzten Gesundheitsreport der DAK hervor. Zum vierten Mal präsentierte die DAK systematisch ausgewertete Krankenstandsdaten ihrer Mitglieder. Die Zahlen sind ein wichtiger Indikator für die wirtschaftliche Belastung von Unternehmen, Krankenkassen und der Gesellschaft durch Krankheitsausfälle.
  • Während 2001 im Gesundheitswesen auf 100 DAK-Mitglieder 158 Arbeitsunfähigkeits-(AU-) Tage wegen psychischer Störungen kamen, waren es im Handel lediglich 80 Tage und in der Datenverarbeitung sogar nur 65 Tage. Eine überdurchschnittliche Belastung gab es laut DAK-Report auch in der öffentlichen Verwaltung, bei Organisationen und Verbänden sowie im Bereich Bildung, Kultur und Medien.

(DAK-Gesundheitsreport 2002)

slide4

BURNOUT - Notbremse der Seele?

  • Burnout ist eine körperliche und emotionale Erschöpfung aufgrund dauernder Anspannung, ständiger sozialer Begegnungen, täglichen Stresses.
  • Burnout ist besonders tiefgreifend, wenn aufreibende Arbeit und dauernde Belastung von wenig Anerkennung und mitmenschlicher Unterstützung begleitet sind.
slide5

Zusammentragen

  • Welches sind Faktoren, die dazu beitragen, dass man an den Rand der Kräfte kommt?
slide6

Vier Bereiche

Faktoren amArbeitsplatz

Privatleben

Partnerschaft

Beziehungen

Persönlichkeit

Grundhaltung

Gesundheit

körperliche

Fitness

slide7

Stressoren am Arbeitsplatz

  • Zu große Arbeitsmenge
  • zu komplizierte Aufgaben
  • unklare Erwartungen Ihres Chefs
  • unklare Verantwortungsbereiche
  • wenig Handlungsspielraum
  • zu viele Projekte - Fluktuation der Arbeitslast
  • Angst vor Arbeitsplatzverlust
  • Konkurrenzdruck
  • keine bzw. negative Rückmeldungen
  • Konflikte mit Kollegen und Vorgesetzten
  • zu viele Überstunden
  • keine Ferien
slide8

Stressoren in Familie und Freizeit

  • Konflikte mit Partner / Partnerin
  • Konflikte mit Kindern
  • Konflikte mit Freunden
  • Mehrfachbelastungen (Haushalt / Erziehung / Beruf) --- „Multitasking“
  • finanzielle Sorgen
  • Mangel an Kontaktmöglichkeiten
  • Aufgeben von Hobbys oder sportlichen Aktivitäten
  • Vernachlässigung des Privatlebens
slide9

Gesundheits-Sorgen

  • Auch kleine gesundheitliche Probleme lösen Angst aus.
  • Vorübergehende Behinderungen (z.B. Fussverletzung) machen einem die Abhängigkeit von andern bewusst
  • Grippe kann zu einer länger dauernden Erschöpfung führen.
  • Allgemeine Anfälligkeit für Erkältungen und psychosomatische Beschwerden.
slide10

Zusammentragen

  • Woran merkt die betroffene Person selbst, dass sie an den Rand der Kräfte kommt?
slide11

Was merkt die betroffene Person?

  • alles zuviel
  • körperliche Erschöpfung: konstante Übermüdung und Lustlosigkeit, innerlich angetrieben, psychosomatische Beschwerden (Schwitzen, Herzklopfen, Kopfweh, Rückenschmerzen, Impotenz)
  • emotionale Erschöpfung: keine Belastbarkeit, reizbar, den Tränen nahe, keine Distanz
  • keine Fähigkeit mehr, Aufgaben zu planen.
  • Schlafstörungen
  • nicht abschalten können, auch in der Freizeit an den Beruf denken
  • Entmutigung: „Ich schaffe es doch nicht“
slide12

Zusammentragen

  • Woran merkt man bei Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, dass sie am Anschlag sind?
slide13

Anzeichen für Burnout am Arbeitsplatz

  • Klagen über Arbeitsunlust und Überforderung
  • keine neuen Ideen und Projekte, die die Person früher auszeichneten
  • Negative Grundeinstellung, Dienst nach Vorschrift
  • Widerstand gegen Veränderungen
  • weniger Kontakt mit Kollegen
  • vermehrt krankheitsbedingte Absenzen
  • „innere Kündigung“
slide14

Wer ist besonders gefährdet?

  • Burnout trifft oft die besten Mitarbeiter
  • Hohes persönliches Engagement im täglichen Umgang mit anderen Menschen
  • Hoher Anspruch an sich selbst: „Ich will gut sein - Ich will erfolgreich sein - Ich will es den andern zeigen!“
  • Sensibilität für Mitarbeiter und Situationen
  • ethisches Verantwortungsgefühl
  • schlechte Abgrenzungsfähigkeit
slide15

„Sei nicht allzu gerecht und allzu weise, damit du dich nicht zugrunde richtest“

Prediger 7,16

slide16

Stadium 2

Stadium 5

VerstärkterEinsatz

Umdeutung vonWerten

Stadium 11

Stadium 10

Depression

Innere Leere

Stadium 4

Verdrängung von Konflikten

Stadium 8

BeobachtbareVerhaltensänderungen

Stadium 6

Verstärkte Verleugnung der aufgetretenen Probleme

Stadium 7

Rückzug

Der Burnout-Zyklus

Stadium 1

Stadium 12

Sich beweisen wollen

BURNOUTvöllige Erschöpfung

Stadium 3

Subtile Vernachlässsigung eigener Bedürfnisse

Stadium 9

Zynismus

nach Freudenberger und North

slide17

1

Überlastung im Gehirn?

Vernunft

4

Stirnhirn

3

Thalamus

2

LimbischesSystemHippocampus

1. Informations-Overload

2. Gefühlslabilisierung (Alarm!)

3. Speicherblockade

4. Kontroll-Versagen

slide18

Aktivierung desvegetativen Systems

Stress

Verstand und Willenskraft können die Stressreaktion nicht mehr verhindern. Die „Körpersprache der Seele“ zeigt die Grenzen auf!

slide19

NormaleAnstrengung

Mehr Anstrengung bringt nicht mehr

Leistung

Burnout-Gefahr!

Anstrengung

slide20

Zusammentragen

  • Was macht die Beziehung zu den Betroffenen schwierig?
slide21

Was macht die Beziehung zu Betroffenen schwierig?

  • fühlt sich isoliert
  • schämt sich
  • sieht sich als Versager
  • durch jede kleine Anstrengung und Begegnung sehr erschöpft
  • wagt sich nicht nach draußen, weil man ihn/sie erkennen / sehen könnte
  • Begegnung mit Bekannten läßt auslösende Konflikte wieder aufleben
  • Angst vor Wiedereinstieg
slide22

Überlebensstrategien

  • Welche Strategien helfen Ihnen, einem Burnout vorzubeugen?
  • 1. Aktivitäten, Massnahmen
  • 2. Gedanken, GrundhaltungTragen Sie zusammen!
slide23

Was können Sie in diesen Bereichen tun?

Faktoren amArbeitsplatz

Privatleben

Partnerschaft

Beziehungen

Persönlichkeit

Grundhaltung

Gesundheit

körperliche

Fitness

slide24

Wie kommuniziert man Burnout?

Spannungsfeld zwischen Selbstschutz und Informationsbedürfnis

  • Eine offene Mitteilung ist besser als Ausreden
  • Selbstschutz: keine Details über persönliche Angelegenheiten
  • keine Schuldzuweisungen
  • Ansprechsperson benennen, die den Kontakt hält
slide25

Überlebensstrategien

  • Jeder Mensch hat nur begrenzte Energie; setzen sie Ihre Kräfte gezielt ein.
  • Verschnaufpausen in den Alltag einbauen
  • Wenn es zu hektisch wird: Halten Sie inne und fragen Sie sich: „Was kann passieren, wenn ich die Arbeit aufschiebe? Sind die Folgen wirklich so schlimm?“
  • Lernen Sie NEIN zu sagen!

nach Cash / Suva

slide26

Überlebensstrategien - 2

  • Nehmen Sie sich Zeit für Hobbys und für Entspannung (in jeder Form)
  • Überprüfen Sie ihren Tagesrhythmus. Sind Sie ein Morgen- oder ein Nachtmensch? Passen Sie Ihren Arbeitsalltag an.
  • Verlagern Sie berufliche Probleme nicht ins Privatleben.
  • Nehmen Sie sich Zeit, Wochenendarbeit, Jetlags oder Übermüdung auszukurieren.
slide27

Überlebensstrategien - 3

  • Haben Sie schon an ein Sabbathical (ein Time-out) gedacht?
  • Überlegen Sie, ob es Sinn machen kann, sich versetzen zu lassen, die Stelle zu kündigen oder gar den Beruf zu wechseln.
slide28

Wie kann man wieder einsteigen?

  • Verständnisvolle Vorgesetzte
  • Anpassung des Arbeitspensums
  • Dazu stehen, dass man eine Krise hatte
  • Veränderung der inneren Einstellung
  • stufenweiser Aufbau der Leistung
slide29

Burnout als Chance

  • Erkennen, dass wir auch wertvoll sind, wenn wir an unsere Grenzen geraten sind
  • Neue Weichenstellung für die Gestaltung des Lebens
  • Mehr Verständnis für andere Menschen
www sonnenhalde com

Download

www.sonnenhalde.com

Weitere PowerPoint-Präsentationen:

Themen:

Depression - Angst -Temperament und Persönlichkeit -

Schlafen und Träumen u.v.a.m.