aktuelle stunde technisches rathaus l.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Aktuelle Stunde – Technisches Rathaus PowerPoint Presentation
Download Presentation
Aktuelle Stunde – Technisches Rathaus

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 15

Aktuelle Stunde – Technisches Rathaus - PowerPoint PPT Presentation


  • 114 Views
  • Uploaded on

Aktuelle Stunde – Technisches Rathaus. Ausgangslage 1991 Probleme bis 2008 Eine „Kampagne“ ab Sommer 2009 ? Untersuchungsauschuss?. 1991 - Ausgangslage . Verkauf des Grundstücks an der Hamburger Strasse von der Robotron Erika GmbH an die BGB Gesellschaft Künsberg/Gomoll

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Aktuelle Stunde – Technisches Rathaus' - fran


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
aktuelle stunde technisches rathaus
Aktuelle Stunde – Technisches Rathaus
  • Ausgangslage 1991
  • Probleme bis 2008
  • Eine „Kampagne“ ab Sommer 2009 ?
  • Untersuchungsauschuss?
1991 ausgangslage
1991 - Ausgangslage
  • Verkauf des Grundstücks an der Hamburger Strasse von der Robotron Erika GmbH an die BGB Gesellschaft Künsberg/Gomoll
  • 1.10.1991 - Pressemitteilung der Stadt Dresden
  • Sozialamt und Jugendamt ziehen Anfang Oktober 1991 im Haus A auf der Hamburger Strasse 19 ein.
  • Insgesamt sollen demnächst 1300 Mitarbeiter an diesem Standort arbeiten.
1991 gutachten dr blasy dr busse
1991 - Gutachten – Dr. Blasy-Dr. Busse
  • 14. Oktober 1991 - Prüfbericht zum Gutachten der Dr. Blasy-Dr. Busse GmbH, Moostrasse 6a, 8088 Eching zu den Gebäuden I,U,V und X.
  • „wurde... mit Untersuchungen beauftragt, die zeigen sollten, ob auf dem Grundstück Altlasten oder nutzungsbedingte Verunreinigungen der Bausubstanz, des Bodens oder des Grundwassers vorliegen ...des weiteren erschwerte das häufig notwendige Arbeiten mit Atemschutzmaske und Schutzanzug die Probenahme zusätzlich“
1991 gutachten dr blasy dr busse4
1991 - Gutachten - Dr. Blasy-Dr. Busse
  • „Insgesamt wurden aus Bodenplatten, Decken und Wänden 49 Bausubstanzproben entnommen“
  • „In sämtlichen mit Klinkersteinen oder Fliessen versehenen Räumen...konnten hohe bis sehr hohe Schwermetall- bzw. LHKW-Gehalte in der Bausubstanz festgestellt werden...Generell sind deshalb, unabhängig von der Art der späteren Nutzung, alle Fliesen, Klinkersteine und Wandverputze aus diesen Räumen zu entfernen.“
1991 das sanierungskonzept
1991 – das „Sanierungskonzept“
  • 24.9.1991 – Sanierungskonzept desVermieters für die Häuser K,L,M,U,V und X
  • Außenanstrich erneuern,Haustechnik erneuern,Decken abhängen
  • Entwässerungsrohre ummanteln,Waschbecken aus Büros entfernen,Kaffeeküche einbauen
  • Natur- und Kunststeinbeläge instand setzen und sachgemäß reinigen
  • Auflagen der der Brandschutzbehörde erfüllen,Feuchtstellen im UG soweit möglich entfernen, mit Sanierputz ausbessern,Kellerräume mit Dispersionsfarbe streichen, Büroräume mit Rauhfasertapete
  • Bodenbelag in Büroräumen Textilboden, der ganzflächig auf den bestehenden Unterboden geklebt wird
1992 die historische erkundung
1992 – die historische Erkundung
  • Erfassungsdatum 12.8.1992 durch UsaDD
  • Festgestellte Umweltbelastungen
  • Aufgrund der bisherigen Nutzung sind tiefgreifende Bodenkontaminationen durch KW,PCB, Cyanide nicht auszuschließen.
  • Untersuchungsergebnisse lt. Gutachten
  • Bausubstanz - C- Wert Holland Liste überschritten für Cyanide, Ni, Cu, Zn, Ba, KW
  • keine ausreichende Einschätzung der Boden- und Grundwasserkontamination möglich
  • weitere Boden- und Grundwasseruntersuchungen erforderlich
1992 versto gegen arbeitsschutz
1992 – Verstoß gegen Arbeitsschutz
  • 23.7. 1992 – Hr. Neubert (Sicherheitsingenieur) schreibt dem Amtsleiter über eine Begehung am 15.7.92 im Lohnarchiv Haus A Raum 10
  • es wird „..grob fahrlässig gegen Bestimmungen des Arbeitsschutzes verstoßen..“
  • keine Be- und Entlüftung in einem Raum, in dem 13 Personen arbeiten
  • Rettungswege sind nicht ausgeschildert
1993 baurechtsproblem
1993 - Baurechtsproblem
  • Bauaufsichtsamt Herr Dehnert Amtsleiter schreibt am 30.03.93 an Herrn Roßberg, Dezernent Stadtentwicklung
  • „Obwohl das Objekt Hamburger Straße 19 im großzügigen Umfang bereits genutzt wird, sind gesetzliche Forderungen des Bauordnungsrechtes nicht eingehalten.
  • Das Betrifft folgende Sachstände:
  • Bauzustandbesichtigung gem. §79 Sächs.BO „Durch die Bauaufsicht kann gestattet werden, dass eine bauliche Anlage ganz oder teilweise schon früher benutzt wird, wenn wegen der öffentlichen Sicherheit oder Ordnung Bedenken nicht bestehen. Im vorliegenden Fall bestehen aber Bedenken, weil eine gefahrlose Evakuierung zur Zeit nicht möglich ist und weil zum Beispiel die gesamte Problematik Stellplatzabsicherung vollkommen offen ist.
1993 baurechtsproblem9
1993 - Baurechtsproblem
  • Gesundheitsgefährdung
  • „Da bekannt wurde, dass im Objekt tätige Mitarbeiter über unzumutbare Beeinträchtigungen vermutlich verursacht durch toxische Gase in einzelnen Räumen klagen, muss von uns im Zuge einer noch durchzuführenden Bauzustandsbesichtigung zu abschließenden mittels Attest vom Bauherrn gefordert werden, dass keine solche Gefährdung des Lebens oder Gesundheit gegeben ist. Erst nach Vorlage einer solchen Untersuchung und Vorlage eines Gutachtens kann eine abschließende Besichtung des Bauzustandes mit Herausgabe einer entsprechenden Dokumentation durch die bauaufsichtliche Behörde durchgeführt werden“.
1995 das fensterproblem
1995 – das Fensterproblem
  • Protokoll vom 18.4.1995
  • Der Vermieter erlässt eine Benutzungsvorschrift, nach der Fenster zum Lüften nur angekippt werden dürfen
  • Oktober, Schreiben zu Haus A
  • sämtliche Fenster sind im geöffneten Zustand nicht arbeitssicher arretierbar
  • Türschwellen sind nicht normgerecht
1995 gesundheitsprobleme
1995 - Gesundheitsprobleme
  • Begehung am 15.2.1995, Haus A, Raum 020
  • starke Geruchsbelästigung
  • lässt sich durch Lüften nicht beseitigen
  • Folgen sind Übelkeit, Kopfschmerzen, Appetitlosigkeit
  • vermutete Ursache: Teppichboden auf altem Parkett, die zusammen krankmachende Ausdünstungen erzeugen
1999 das grundwasserproblem
1999 – das Grundwasserproblem
  • Gutachten Ergo Umweltinstitut GmbH B99/0024
  • „Das regelmäßige Grundwassermonitoring des Amtes für Umweltschutz der Stadt Dresden, ..., ergab eine Grundwasserkontamination an LHKW im oberen Bereich des Grundwasserleiters im Abstrom des Gebäudes X (ehem. Triwäsche)...“
  • Festlegungen aus dem Gutachten:
  • Erkundung des LHKW Schadensherdes bevorzugt durchführen
  • Vorlage des Sanierungskonzeptes bis März 1999
  • wegen dringenden Bedarfes einer Grundwassersicherung wird Gebäude X zu Lasten anderer Verdachtsflächen bevorzugt bearbeitet
1998 2008 ereignisse
1998 -2008 Ereignisse
  • 1998 Stadtrat beschliesst Auszug
  • 2000 Stadtrat beschliesst Verlängerung bis 2010
  • 2003 Sanierungen in X mit Aufhacken der Böden
  • 2004 Sanierungen in X (Aussage Olbricht)‏
  • 2004 Begehung wegen Geruchsbelästigung
  • 2005 Begehung wegen Geruchsbelästigung
  • 2006 Proben und Messungen
  • 2007 Messungen wegen Beschwerden
  • 2007 Bildung einer AG Raumluft
2008 verl ngerung des mietvertrages
2008 - Verlängerung des Mietvertrages
  • Ablehnende Stellungnahmen aller im Objekt arbeitender Ämter
  • Ablehnende Stellungnahme des Amtsarztes
  • Ablehnende Stellungnahme des Verwaltungsbürgermeisters W. Lehmann
2009 konsequenzen
2009 – Konsequenzen
  • Der Auszug ist eine seit langem überfällige und logische Konsequenz der letzten 17 Jahre
  • Der Untersuchungsauschuss ist eine dringende Notwendigkeit
  • Geklärt werden müssen die tatsächliche Belastungen des Gebäudes, der Mitarbeiter und der Umwelt
  • Geklärt werden müssen die Ursachen und Hintergründe, sowie die Verantwortung