Download
slide1 n.
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Pensionsversicherung in Österreich Der Prototyp eines agentenbasierten Simulationsmodells (ABM) Peter Fleissner und An PowerPoint Presentation
Download Presentation
Pensionsversicherung in Österreich Der Prototyp eines agentenbasierten Simulationsmodells (ABM) Peter Fleissner und An

Pensionsversicherung in Österreich Der Prototyp eines agentenbasierten Simulationsmodells (ABM) Peter Fleissner und An

156 Views Download Presentation
Download Presentation

Pensionsversicherung in Österreich Der Prototyp eines agentenbasierten Simulationsmodells (ABM) Peter Fleissner und An

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. Pensionsversicherung in ÖsterreichDer Prototyp eines agentenbasierten Simulationsmodells (ABM) Peter Fleissner und Anselm FleischmannNovember 2007

  2. Grundannahmen des Pensionsmodells Agenten-basierte Modelle im Vergleich zu traditionellen Modellen Zentrale dynamische Bilanzgleichungen in grafischer Darstellung (Bevölkerungsbilanz, Beschäftigtenbilanz und PensionistInnenbilanz) Nachbau des Pensionsrechners Einkommensverteilungen im Zeitverlauf Wichtige demografische Ergebnisse im Vergleich mit dem Gutachten, Szenario 13. Nachhaltigkeitsfaktoren und ihre Effekte, Vergleich der Privat- mit ASVG-Pensionen Erweiterungs- und Ausbaumöglichkeiten Übersicht

  3. Fragestellung Entwicklung eines Prototyps für ein dynamisches Simulationsmodell der Pensionsversicherung Anwendungsbereich des ASVG für Arbeiter und Angestellte im Vergleich mit Privatpensionen Es werden gleiche Beitragszahlungen und gleiches Pensionsantrittsalter vorausgesetzt Zeitperiode: 2003 – 2050 Zeitschritt: 1 Jahr Programmiersprachen: JAVA, Visual Basic, HTML Software: Anylogic, MS-Excel, Internet Explorer Steckbrief des Pensionsmodells

  4. (relativ) neuartige Simulationsmethode, Paradigmenwechsel: Zufall wird zum wesentlichen Bestandteil der Modelldynamik Individuen(gruppen) werden explizit repräsentiert Zum Vergleich: Input-Output Modelle oder Systemdynamische Modelle sind deterministisch und hochaggregiert Ökonometrische Modelle lassen den Zufall nur als Störgröße zu Agenten-basierte Modelle

  5. Vorteile: Individuelle Unterschiede bleiben erhalten Die Zukunft wird als Möglichkeitsfeld repräsentiert Veränderungen auf der Mikroebene können alternatives qualitatives Verhalten auf der Makroebene bewirken Nachteile Es gibt keine Punktprognosen Hoher Datenbedarf und Rechenaufwand Agenten-basierte Modelle

  6. Grundstruktur des Simulationsmodells(vereinfacht) Private Vorsorge Demographische und sozialstatistische Daten Pensions- höhe Erzeugung der Individuen AK- Pensions- rechner Pensions- höhe/-art HTML-files Einzelfälle

  7. Status 0 weder lohnabh. beschäftigt noch in Pension Status 1 ArbeiterIn Status 2 Angestelle/r Status 11 Arb Invalpens Status 12 Arb Alterspens Status 21 Ang Invalpens Status 22 Ang Alterspens 0 2 1 11 12 21 22 Übergangs-diagramm Ausld Tod Geburt

  8. Bestand(t) = Bestand(t-1) + Veränderung(t-1 -> t) Bevölkerungsbilanz für Wohnbevölkerung Beschäftigtenbilanz für ArbeiterInnen und Angestellte PensionistInnenbilanz für ArbeiterInnen und Angestellte in Invaliditätspension für ArbeiterInnen und Angestellte in Alterspension Drei dynamische aggregierte Bilanzgleichungen

  9. Bev(t) = Bev(t-1) + Geburten – Tote + Einw - Ausw Bevölkerungsbilanz Bev(t-1) t-1 + Geb - Tote + Einw - Ausw Bev(t) t

  10. Arb/Ang(t) = Arb/Ang(t-1) + Zugg aus 0 – Abgg nach 0 - - InvalPens – Alterspens -Tote - Ausw Beschäftigtenbilanz Arb/Ang(t-1) t-1 + Zuggang aus 0 - Abgg nach 0 - Ausw - InvalPens - AltersPens Arb/Ang(t) - Tote t

  11. Invalpens/Alterspens Arb/Ang(t) = Invalpens/Alterspens Arb/Ang(t-1) + + Zugg von Arb/Ang -Tote - Ausw PensionistInnenbilanz Invalpens/Alterspens Arb/Ang(t-1) t-1 + Zugg von Arb/Ang - Tote Invalpens/Alterspens Arb/Ang(t) t

  12. Der Pensionsrechner wird mit folgenden Parametern aufgerufen Geburtsdatum Geschlecht Stichtag Einkommensvektor Einkommen seit Beginn Erwerbstätigkeit bis zum Stichtag Vektor der Beitragsmonate Vektor der Ersatzmonate Invalidität eingetreten (ja/nein) Pensionsrechner

  13. Der Pensionsrechner liefert die Pensionshöhe, Wenn eine Person mit Geburtsdatum, Geschlecht, Einkommensvektor, Beitrags- und Ersatzzeiten (laut Parametern) – zum Stichtag – in Pension geht (bzw. gehen möchte) Sind zum Stichtag die Voraussetzungen für eine Pension nicht erfüllt, liefert der Pensionsrechner eine Fehlerbedingung Pensionsrechner

  14. Die mit identen Parametern aufzurufende Funktion p_typ, liefert den Typ (z.B. Alterspension, Korridorpension, etc.) einer zu gewährenden Pension Pensionsrechner

  15. Der Pensionsrechner berücksichtigt derzeit (Phase 1) nur ASVG Einkommen Kindererziehungszeiten eingeschränkt (nur als Ersatzmonate) Die Berechnungslogik ist dem Pensionsrechner der AK nachgebildet Pensionsrechner

  16. Das Modell sieht derzeit eine Verrentung des Pensionskapitals wie folgt vor: Rechnungszins 3,75% p.a. Pensionssteigerung 2,00% p.a. Sterbetafel ÖSTZ 2000/2002 Unterjährige Zahlungsweise Kosten für Abschluss und Verwaltung wurden im Rahmen der Ansparphase in Abzug gebracht Verrentung des Pensionskapitals

  17. Simulationen (in bestimmter Tiefe)berechenbar Unter gegebenen Annahmen positiver „Haushalt“ der PV bis etwa 2033 Effekte der „Nachhaltigkeitsfaktoren“ können simuliert werden Umlagefinanzierte und kapitalfinanzierte Pension für einzelnen Pensionsempfänger/in und im Aggregat darstellbar „Typische“ und nicht-„typische“ Verläufe können aus dem Modell ermittelt werden Bisherige Ergebnisse/Erkenntnisse

  18. Modellergebnisse: Überblicksdiagramme

  19. Bevölkerung und ASVG-Versicherte nach Ein-Jahres-Altersklassen2003 2050männlich weiblich männlich weiblich

  20. Lebensläufe, Lebensläufe

  21. Einkommens-verteilungin Österreich2003 / 2050ArbeiterInnen und Angestellte

  22. Einkommensverteilung nach Geschlecht Höchstbeitragsgrundlage Jahr 2004

  23. Einkommensverteilung nach Geschlecht Jahr 2005

  24. Einkommensverteilung nach Geschlecht Jahr 2006

  25. Einkommensverteilung nach Geschlecht Jahr 2007

  26. Einkommensverteilung nach Geschlecht Jahr 2008

  27. Einkommensverteilung nach Geschlecht Jahr 2009

  28. Einkommensverteilung nach Geschlecht Jahr 2010

  29. Einkommensverteilung nach Geschlecht Jahr 2011

  30. Einkommensverteilung nach Geschlecht Jahr 2012

  31. Einkommensverteilung nach Geschlecht Jahr 2013

  32. Einkommensverteilung nach Geschlecht Jahr 2014

  33. Einkommensverteilung nach Geschlecht Jahr 2015

  34. Einkommensverteilung nach Geschlecht Jahr 2016

  35. Einkommensverteilung nach Geschlecht Jahr 2017

  36. Einkommensverteilung nach Geschlecht Jahr 2018

  37. Einkommensverteilung nach Geschlecht Jahr 2019

  38. Einkommensverteilung nach Geschlecht Jahr 2020

  39. Einkommensverteilung nach Geschlecht Jahr 2021

  40. Einkommensverteilung nach Geschlecht Jahr 2022

  41. Einkommensverteilung nach Geschlecht Jahr 2023

  42. Einkommensverteilung nach Geschlecht Jahr 2024

  43. Einkommensverteilung nach Geschlecht Jahr 2025

  44. Einkommensverteilung nach Geschlecht Jahr 2026

  45. Einkommensverteilung nach Geschlecht Jahr 2027

  46. Einkommensverteilung nach Geschlecht Jahr 2028

  47. Einkommensverteilung nach Geschlecht Jahr 2029

  48. Einkommensverteilung nach Geschlecht Jahr 2030

  49. Einkommensverteilung nach Geschlecht Jahr 2031

  50. Einkommensverteilung nach Geschlecht Jahr 2032