funktionsweise und aufbau einer cpu der zeitliche ablauf des x86 n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Funktionsweise und Aufbau einer CPU & der zeitliche Ablauf des x86 PowerPoint Presentation
Download Presentation
Funktionsweise und Aufbau einer CPU & der zeitliche Ablauf des x86

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 20

Funktionsweise und Aufbau einer CPU & der zeitliche Ablauf des x86 - PowerPoint PPT Presentation


  • 124 Views
  • Uploaded on

Funktionsweise und Aufbau einer CPU & der zeitliche Ablauf des x86. von Francesco Luciano Und Sebastian Zander. CPU.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Funktionsweise und Aufbau einer CPU & der zeitliche Ablauf des x86' - uriah-reilly


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
funktionsweise und aufbau einer cpu der zeitliche ablauf des x86

Funktionsweise und Aufbau einer CPU&der zeitliche Ablauf des x86

von

Francesco Luciano

Und

Sebastian Zander

slide2
CPU
  • Der Hauptprozessor, englisch Central Processing Unit oder kurz CPU genannt, im allgemeinen Sprachgebrauch oft auch nur als Prozessor bezeichnet, ist der zentrale Prozessor eines Computers, der alle anderen Bestandteile steuert
slide3

Komponenten einer CPU

  • Steuerwerk
  • Rechenwerk
  • Registersatz
  • Adresswerk
  • Schnittstelle zum Systembus
slide5

Steuerwerk

  • Das Steuerwerk (auch Leitwerk) ist der Kern des Mikroprozessors. Im Steuerwerk befinden sich Befehlsregister und Befehlsdecoder. Seine Aufgabe ist die Abarbeitung des Programms, d.h. Befehl für Befehl eines Programmes werden durch das Steuerwerk des Mikroprozessors ausgeführt. Ein Befehl wird also zunächst angefordert und muss nach dem Erhalt dekodiert werden. Danach werden die Operanden geladen, auf die der Befehl angewandt werden soll. Jetzt erst kann die Ausführung stattfinden. Schließlich wird noch der Befehlszähler aktualisiert, und der Zyklus beginnt von Neuem.
slide6

Rechenwerk

  • Als Rechenwerk oder Operationswerk bezeichnet man in der Mikroelektronik und technischen Informatik ein Schaltwerk zur Ausführung der Maschinenbefehle eines Computerprogramms. Der Begriff wird häufig synonym mit Arithmetic Logical Unit (ALU) gebraucht, genau genommen stellt eine ALU jedoch lediglich die zentrale Komponente eines Rechenwerks dar, das zusätzlich aus einer Reihe von Hilfs- und Statusregistern besteht. Darüber hinaus kann ein Rechenwerk auch mehrere ALUs enthalten. Moderne Hochleistungsrechner verfügen über eine ganze Anzahl von Rechenwerken, die unabhängig voneinander arbeiten und jeweils auf die Ausführung spezieller Befehle spezialisiert sind.
slide7

Registersatz

  • Als Registersatz (engl. Register Set) bezeichnet man die Menge aller Register eines Mikroprozessors. Die Menge derjenigen Register, welche durch Programme direkt angesprochen werden können, bezeichnet man auch als das Programmiermodell eines Prozessors. Über die Register des Programmiermodells hinaus kann es weitere Register geben, die nur prozessorintern verwendet werden. Diese werden auch als Hilfsregister bezeichnet.
  • Man unterscheidet innerhalb eines Registersatzes drei Typen von Registern:
  • Datenregister dienen der Zwischenspeicherung von Operanden und Rechenergebnissen.
  • Adressregister werden zur Adressierung von Operanden und Befehlen verwendet.
  • Spezialregister finden in unterschiedlichen speziellen Bereichen Anwendung.
slide8

Busschnittstelle

  • Die Busschnittstelle verbindet die internen Busse des Prozessors mit der Außenwelt. Sie enthält Puffer zur Zwischenspeicherung von Adressen, Daten und Steuersignalen.
  • Die CPU arbeitet intern mit einer möglichst niedrigen Spannung, damit die Erwärmung bei hohen Taktfrequenzen in erträglichen Grenzen bleibt. Die BIU sorgt deshalb auch für eine Pegelanpassung zwischen dem CPU-Kern und dem externen Bussystem.
der x86
Der x86
  • Der x86 hat eine lange Geschichte hinter sich. Er ist als Hauptvorreiter des von Normalbenutzern gekauften Heim PC‘s zu betrachten. Viele Firmen haben ihn oft versucht zu kopieren und kaum jemand hat es geschafft, ausser unterlegenen Klonen herzustellen und zu verkaufen. Häufig wurden CPU‘s mit der Grundlage des x86 hergestellt die oft weniger Leistung hatten, jedoch teilweise mit geringerem Preis als Low-Budget Variante verkauft wurden.

Folgend wird nun eine kleine Auflistung der wichtigsten x86 Varianten aufgezählt, vom Anfang bis zur aktuellen Intel CPU

slide10
1981 Durchbruch mit erster 16-Bit CPU:

dem 80286, getaktet mit 8MHz und fast 130000 Transistoren.

Dazu kam noch, dass diese CPU nun in AT statt XT PC‘s verbaut wurde.

Intel wurde bevorzugter Prozessorlieferant.

slide11
1985 erste 32-Bit CPU:

80386 mit anfangs 16, später mit 20, 25 und 33 MHz

Erster Multitaskingfähige Intel CPU

slide12
1989 80486 mit 1,2Mio Transitoren (4x soviel wie Vorgänger)

Cache-Controller hier 8KB großer Datencache nun nicht mehr separat sondern intern.

80486 bis 1994. Zunächst mit 25MHz, bis 1992 zum 80486DX2 mit 66 MHz und 1994 zum DX4 mit 100MHz weiterentwickelt.

slide13
Für mehr Leistung takten CPU‘s ab dem 80486DX2 intern höher als extern, zum Schutz anderer Komponenten(Wärmeprobleme).
slide14
Zum Schutz gegen Cloner nächste CPU Generation nicht 80586, sondern Pentium, da namentlich schützbar.

Pentium anfänglich mit 3,1Mio Transistoren, taktet mit 60 oder 66MHz. Kann nun 2 Befehle pro Takt durchführen.

  • Nun zwei 8KB große Datencaches. Der eine speichert Befehl, der andere Daten.
  • Fertigung anfangs in 5-Volt Technik.
  • Softwarekompatibel zu Vorgängern.
slide15
1994 3-Volt-Technik mit 90 und 100MHz und kurz darauf mit 75MHz als Einstiegsvariante.
  • 1995 120MHz Version vom Pentium auf der Cebit.
  • Im November Pentium Pro mit 150, 166, 180 und 200 MHz interner Taktrate und integriertem Second-Level-Cache(Dreifache Datenübertragungsgeschwindigkeit.
  • Auf 32-Bit optimiert, deswegen langsamer mit Windows 95, da dieses auf 16-Bit optimiert und normaler Pentium erst richtig schnell bei 16-Bit Anwendung.
slide16
1996 Pentium mit 150 und 166MHz.
  • Im Juni Vorstellung Pentium 200.
  • 1997 Pentium MMX auf dem Markt mit 233MHz um auf AMD CPU zu reagieren.
  • Im Mai Pentium II mit 233, 266 und 300MHz interner Taktung und 32KB internem Cache.
  • Letztendliche Taktrate: 450MHz
slide17
1998 Einführung der Low-Budget CPU Celeron mit abgespeckter Leistung als kostengünstige Alternative zum teuren Pentium
  • 1999 Pentium III mit höheren Taktraten, einer verbesserten Architektur und neuen Befehlssätzen (SSE). Mit neuem Coppermine Kern höhere Taktraten möglich.
  • Mit Coppermine Kern Taktraten von 500 bis 1100MHz.
  • PIII mit Katmai Kern von 450 bis 600 MHz.
  • Mit Tualatin Kern von 1133 bis 1400 MHz.
  • 2002 Celeron nun mit Tualatin Kern, später mit Willamette-Kern des Pentium 4, so dass Taktraten bis 1800 Mhz möglich sind.
slide18
1999 Pentium 4 wird vorgestellt. Durch neue Kerne und neuen Befehlssatz (SSE2) Taktraten über 1400MHz bis letztendlich sogar 3800MHz. Der Pentium 4 wird bis 2004 weiterentwickelt.
slide19
10. Mai 2004 Intel bringt nach der Erscheinung 2003 verbesserte Variante des Pentium M auf den Markt.
  • Nun 2MB L2-Cache
  • Taktraten von 1,6 GHz bis 2,26 GHz
  • 2005 Pentium M Modell mit 133MHz FSB(Front-Side-Bus) vor, dadurch Beschleunigung des Datendurchsatzes.
slide20
Januar 2006 Intel Core wird vorgestellt
  • Stromsparvariante durch vollen Zugriff der CPU auf L2 Cache
  • Nun 166 MHz FSB und SSE3 Befehlssatz.
  • Taktraten von 1,5 GHz bis 2,16 GHz
  • Intel nun vom Markennamen Pentium ab.