mit einem bein im knast l.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
»Mit einem Bein im Knast?« PowerPoint Presentation
Download Presentation
»Mit einem Bein im Knast?«

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 23

»Mit einem Bein im Knast?« - PowerPoint PPT Presentation


  • 172 Views
  • Uploaded on

»Mit einem Bein im Knast?«. Verantwortung einer Führungskraft für die Arbeitssicherheit. Dr. Monika Seifert Fachbereich Chemie, Universität Essen. Fallbeispiel: Unfall. Objekt Elektrisch betriebener Heißluftfön

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about '»Mit einem Bein im Knast?«' - tom


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
mit einem bein im knast

»Mit einem Bein im Knast?«

Verantwortung einer Führungskraft für die Arbeitssicherheit

Dr. Monika Seifert Fachbereich Chemie, Universität Essen

slide2

Fallbeispiel: Unfall

  • Objekt Elektrisch betriebener Heißluftfön
  • Problem Kurz vor dem geplanten Einsatz des Heißluftföns in einem Praktikum wird die Netzanschlussleitung beschädigt. Ein weiterer Fön ist nicht vorhanden, regulärer Praktikumsschluß ist in einer halben Stunde. Der Fön wird bei der laufenden Reinigung durch Feststoffdestillation bei der letzten „Stufe“ unbedingt benötigt.
  • »Lösung« Ein Student bietet an, schnell einen neuen Stecker anzuschließen; der betreuende Wissenschaftler stimmt zu
  • Fehler Der Student macht bei der Reparatur einen Anschluss-fehler
  • Unfall Ein anderer Beschäftigter erleidet beim Berühren der Anlage einen elektrischen Stromschlag und verletzt sich
slide3

Zwei Fragen nach dem Ereignis

  • • Werhaftetfür den entstandenen Schaden?• Wer trägt die Verantwortungfür den Unfall?
slide4

Haftung

  • Bedeutung des Begriffs: Einstehen müssen für eine Leistung (z. B. Schadensersatz)
  • betrifft: Zivilrecht
  • vgl. § 823 BGB: Pflicht zum Schadensersatz
  • »(1) Wer vorsätzlich oder fahrlässig das Leben, den Körper, die Gesundheit, die Freiheit, das Eigentum oder ein sonstiges Recht eines anderen widerrechtlich verletzt, ist dem anderen zum Ersatze des daraus entstehenden Schadens verpflichtet.«
slide5

Haftung im Beispielfall

  • Unfall Der Verletzte ist eine über die Landesunfallkasse (LUK) versicherte Person => Leistung aus gesetzlicher Unfallversicherung => kein direkter Schadensersatzanspruch gegen den Verursacher
  • Kostenübernahme durch Heilbehandlung, Rehabilitation, Invaliditätsrente, LUK Hinterbliebenenversorgung
  • Regressmöglichkeit des Schadensersatz durch den Verursacher (bei groberVersicherers Fahrlässigkeit oder bei Vorsatz)
slide6

Verantwortung

  • Bedeutung des Begriffs: Pflicht, für eigene Handlungen (Tun oder Unterlassen) einzustehen und die Folgen zu tragen
  • Rechenschaftspflicht für eigene Entscheidungen (kein Entscheidungsspielraum => keine Verantwortung)
  • betrifft: sämtliche Rechtsbereiche (Zivilrecht, Arbeitsrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht, Strafrecht, ...)
  • vgl. § 8 Abs. 2 BAT: »Der Angestellte ist verpflichtet, den dienstlichen Anordnungen nachzukommen. Beim Vollzug einer dienstlichen Anordnung trifft die Verantwortung denjenigen, der die Anordnung gegeben hat. Der Angestellte hat Anordnungen, deren Ausführung - ihm erkennbar - den Strafgesetzen zuwiderlaufen würde, nicht zu befolgen.«
slide7

Schuldhaftes Handeln I

  • »schuldhaft«: vorsätzlich oder fahrlässig
  • Fahrlässigkeit: Außerachtlassen von Sorgfaltspflichten
  • - Zivilrecht:
  • § 276 Abs. 1 BGB: »... Fahrlässig handelt, wer die im Verkehr erforderliche Sorgfalt außer acht lässt. ...«
  • Unterscheidung leichte / grobe Fahrlässigkeit Bedeutung Aufteilung der Haftung (z. B. zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer)
slide8

Schuldhaftes Handeln II

  • Fahrlässigkeit imStrafrecht: Fahrlässig handelt, wer die Sorgfalt verletzt, zu der er
  • - nach den tatsächlichen Umständen des Falles und
  • - nach seinen persönlichen Kenntnissen und Fähigkeiten
  • verpflichtet und imstande ist und infolgedessen entweder
  • unbewusst - den Unfall nicht voraussieht, den er bei pflichtgemäßer Sorgfalt hätte voraus- sehen können, oder
  • bewusst - den Eintritt des Unfalls zwar für möglich hält, aber darauf vertraut, dass er nicht eintritt.
slide9

Voraussetzung für Strafbarkeit

  • Sachlich: • Straftatbestand erfüllt
  • • schuldhaftes Handeln (Tun oder Unterlassen)
  • • fehlende Rechtfertigung (wie z. B. Notwehr, Nothilfe)
  • Persönlich: • Schuldfähigkeit
  • Nicht vorausgesetzt: Detailkenntnis der strafrechtlichen Bestimmungen(»Unwissenheit schützt vor Strafe nicht«)
  • Mögliche Folgen: Geldstrafe, Freiheitsstrafe»vorbestraft«
slide10

Aufgaben und Pflichten

  • Arbeitssicherheit und Umweltschutz:
  • • Welche Aufgaben und Pflichten bestehen?
  • • An wen richten sich die Aufgaben und Pflichten?
  • • Wer ist für die Erfüllung zuständig?
slide11

Grundpflichten Arbeitssicherheit und Umweltschutz

  • Grundpflichten • ermitteln, welche Vorschriften anzuwenden sind
  • • Gefährdungen ermitteln
  • • prüfen, ob weniger gefährliche Lösungen möglich sind
  • • Schutzmaßnahmen festlegen (Beschäftigte, Umwelt)
  • • Personal auswählen, schulen und unterweisen
  • • erforderliche Mittel bereitstellen
  • • Umsetzung der festgelegten Maßnahmen kontrollieren
  • Dokumentation • Ergebnisse sämtlicher Schritte dokumentieren
slide12

Rangfolge der Maßnahmen

  • Gefährdungen vermeiden
  • Stoffe oder Verfahren ändern

Gefährdungen verringern

Schutzmaßnahmen(technisch, organisatorisch, personenbezogen)

Unfallauswirkungen begrenzen

Notfallplanung

akzeptiertes und toleriertes risiko
Akzeptiertes und toleriertes Risiko

zulassen

Vorgesetzte

freiwillig

anordnen

RISIKO

unfreiwillig

wagen

Beschäftigte

hinnehmen

im Privatleben

im Betrieb

slide14

Vorschriften ...

  • ... eine kleine Auswahl: ArbSchG, AMBV, PSA-BV, LasthandhabV, BildscharbVBImSchG, StörfallVGefStoffV, BiostoffVChemVerbotsVBGV (früher: VBG)ArbStättV, ASRStrlSchV, RöVGSG, DruckBehV, DampfKV, AufzV, VbFGGVSKrW-/AbfGSprengGGÜGBauO, TPrüfVOMuSchGJArbSchG
slide15

Adressaten der Aufgaben und Pflichten

  • § 3 Abs.1 BGV A 2: »Der Unternehmer hat dafür zu sorgen, dass elektrische Anlagen und Betriebsmittel nur von einer Elektrofachkraft oder unter Leitung und Aufsicht einer Elektrofachkraft den elektrotechnischen Regeln entsprechend errichtet, geändert und instand gehalten werden.«
  • § 3 Abs.1 ArbSchG: »Der Arbeitgeber ist verpflichtet, die erforderlichen Maßnahmen des Arbeitsschutzes ... zu treffen ...«
  • Wer ist der Arbeitgeber / der Unternehmer?
  • Im Hochschulbereich: Bundesländer, Kultus- und Wissenschaftsminister der Länder, Personen, die in Hochschulen Leitungsaufgaben übernehmen (Kanzler, Rektor, Dekan, Hochschullehrer)
  • ... und wer noch?
slide16

Arbeitgeber-/Unternehmer-Zuständigkeit im Arbeits- und Gesundheitsschutz I

  • § 13 ArbSchG
  • »(1) Verantwortlich für die Erfüllung der ... Pflichten sind neben dem Arbeitgeber
  • 1. sein gesetzlicher Vertreter,
  • 2. das vertretungsberechtigte Organ einer juristischen Person,
  • 3. der vertretungsberechtigte Gesellschafter einer Personenhandelsgesellschaft,
  • 4. Personen, die mit der Leitung eines Unternehmens oder eines Betriebes beauftragt sind, im Rahmen der ihnen übertragenen Aufgaben und Befugnisse,
  • 5. sonstige ... beauftragte Personen im Rahmen ihrer Aufgaben und Befugnisse.«
arbeitgeber unternehmer zust ndigkeit im arbeits und gesundheitsschutz ii
Arbeitgeber-/Unternehmer-Zuständigkeit im Arbeits- und Gesundheitsschutz II

GUV 19.17

»3.3 Verantwortung haben auch Personen, wenn sie bestimmte Aufgaben im Rahmen ihres Dienst-, Arbeits- bzw. Werkdienstvertrages erfüllen.

Dies sind z. B. Lehrbeauftragte, Leiter von Institutswerkstätten, Chemikalien- ausgaben, Servicelabors sowie Beamte und Angestellte des Mittelbaus.

» 3.4 Die Hochschulleitung trägt die Organisations- und Kontrollverantwortung für den Vollzug der Rechts- und Verwaltungsvorschriften, der Technischen Regeln und Normen für den Umgang mit Gefahrstoffen. Sie hat hochschulintern die organisatorischen und personellen Strukturen für den Vollzug der Vorschriften festzulegen.

arbeitgeber unternehmer zust ndigkeit im arbeits und gesundheitsschutz iii
Arbeitgeber-/Unternehmer-Zuständigkeit im Arbeits- und Gesundheitsschutz III

GUV 19.17

»3.5 Die Leiter müssen in ihrem jeweiligen Verantwortungsbereich durch geeignete Maßnahmen dafür sorgen, daß die Bedingungen für das Arbeiten nach den für sie geltenden Arbeitsschutz- und Unfallverhütungsvorschriften gegeben sind.

slide19

Garantenstellung

Bedeutung: Stellung einer Person, die mit besonderen Schutzpflichten gegenüber anderen Personen verbunden ist, insbesondere der Pflicht zum Tätigwerden

  • Grund Garant
  • Gesetz Unternehmer / Arbeitgeber
  • Pflichtenübertragung ausdrücklich beauftragte Person
  • Position bzw. Funktion mit Inhaber der Position / Funktion Entscheidungsbefugnis
  • gefahrenschaffende Verursacher der Gefahr Handlung
slide20

Praktische Umsetzung I

  • »Die Pflichten der Arbeitssicherheit - eine Zeitbombe?«»Wie soll ein einzelner Mensch das schaffen?«
  • delegieren Aufgaben und Pflichten an geeignete Personen zur eigenverantwortlichen Wahrnehmung übertragen(z. B. Hochschullehrer => Assistent)
  • andere beteiligen Mitarbeiter in die Erfüllung der Aufgaben einbeziehen (z. B. Grundlagen ermitteln lassen)
  • sich beraten lassen Fachkundige hinzuziehen
praktische umsetzung ii delegieren
Praktische Umsetzung II/Delegieren
  • möglich: Delegation an geeignete Personen
  • sinnvoll: Schriftlich Delegation unter Nennung des Umfangs der ihnen obliegender Aufgaben, die in eigener Verantwortung wahrgenommen werden sollen, sowie Befugnisse
  • nennen: - Befugnisse zur Durchsetzung von Abhilfemaßnahmen (Ressourceneinsatz, Entscheidungskompetenz)
  • - Vorgehensweise (z. B. Antrags-, Hinweis- und Melde- pflichten)
  • prüfen: Sind die mit den Aufgaben Betrauten in der Lage, die für die Sicherheit und den Gesundheitsschutz bei der Aufgaben- erfüllung zu beachtende Bestimmungen einzuhalten und notwendige Maßnahmen durchzuführen.
slide22

Verantwortung ablehnen

  • Kann eine Führungskraft die Verantwortung ablehnen?
  • Innerer Zusammenhang: Verantwortung ergibt sich zwangsläufig aus Entscheidungsbefugnis
  • => Übernahme der Entscheidungsbefugnis müsste abgelehnt werden!
  • Kann Entscheidungsbefugnis abgelehnt werden?
  • Arbeitsrecht: Frage nach der Zumutbarkeit(Qualifikation nach Ausbildung, Erfahrung, Arbeitsgebiet)
slide23

Versicherung der Führungskraft

  • Schadensfolgen: Haftpflichtversicherung (Berufs-/Amtshaftpflicht!)
  • Kosten: Versicherungsprämie

Strafrechtliche Folgen: Versicherung im üblichen Sinn nicht möglich

Ausweg: • gewissenhaftes Vorgehen

• Dokumentation des Vorgehens

• Information der Vorgesetzten bei fehlenden eigenen Mitteln

=> kein schuldhaftes Handeln (Tun oder Unterlassen)

=> keine strafbare / ordnungswidrige Handlung!

  • Kosten: Zeitaufwand