Volksinitiative AHVplus « Für eine starke AHV » - PowerPoint PPT Presentation

soo
volksinitiative ahvplus f r eine starke ahv n.
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Volksinitiative AHVplus « Für eine starke AHV » PowerPoint Presentation
Download Presentation
Volksinitiative AHVplus « Für eine starke AHV »

play fullscreen
1 / 18
Download Presentation
91 Views
Download Presentation

Volksinitiative AHVplus « Für eine starke AHV »

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. Volksinitiative AHVplus« Für eine starke AHV »

  2. Anständig leben im Alter • Ziel der Altersvorsorge: • AHV-Renten und Pensionskassen-Renten müssen gewohntes Leben auch im Alter ermöglichen • Tiefe und mittlere Einkommen erreichen Ziel nicht • Für tiefe Einkommen ist AHV später Haupteinkommen • Abrutschen in die Ergänzungsleistungen droht

  3. Verfassungsauftrag nicht erfüllt Letzter Lohn (ohne 13. Monatslohn)

  4. Anständig leben im Alter • Druck auf die Pensionskassen-Renten • Höhere Beiträge, Leistungsverschlechterungen, Streichung Teuerungsausgleich • Löhne steigen stärker an als die AHV-Renten • Rückstand AHV-Renten auf Löhne seit 2000: 10 Prozent • Pensionierte müssen hohe Gesundheitskosten tragen

  5. Die AHV-Renten halten nicht mit


  6. AHV wird schlechtgeredet Wirtschaft sät Zweifel an Stabilität der AHV und will Abbau • Economiesuisse will höheres Rentenalter • Avenir Suisse will automatische Rentenkürzungen • Uni St. Gallen sieht Generationenvertrag in Gefahr

  7. AHV wird schlechtgeredet Wieso? • Spitzenverdiener bezahlen unbegrenzt AHV-Beiträge • Finanzindustrie möchte schwache AHV, damit privat fürs Alter gespart wird • AHV ist beliebt beim Volk, Angstmacherei soll Sozialabbau ermöglichen

  8. AHV ist solid • Leistungsstarke solidarische Finanzierung • Unbeschränkte Beiträge bei begrenzten Leistungen • Produktivitätsfortschritt kommt der AHV zugute • Anzahl der Rentner und Rentnerinnen hat sich in den letzten 30 Jahren verdoppelt • AHV schreibt dennoch schwarze Zahlen

  9. AHV ist solid • Erfolgsmodell AHV muss gestärkt werden!

  10. Inhalt der Volksinitiative AHVplus • Durchschnittliche monatliche Rentenerhöhung von… • Fr. 200.- für Alleinstehende • Fr. 350.- für Ehepaare • …ausbezahlt als Zuschlag von 10 % auf die Altersrenten.

  11. Inhalt der Volksinitiative AHVplus • Bewährte AHV-Rentenformel wird nicht verändert • AHVplus stärkt die AHV… • …ohne Leistungseinbusse bei der 2. Säule!

  12. AHVplus: Wer profitiert? Grundsätzlich: • Alle jetzigen und künftigen Pensionierten

  13. AHVplus: Wer profitiert? Im Besonderen: • Tiefe und mittlere Einkommen • AHV ist Hauptbestandteil des Renteneinkommens • Frauen • Betreuungsarbeit wird bei der Rentenberechnung mitberücksichtigt • Junge • AHV ist günstigste Altersvorsorge • Privates Sparen ist viel teurer

  14. AHVplus ist finanzierbar Mehrbedarf von 3.6 Mia Franken ist bezahlbar! • Nationale Erbschaftssteuer: 2 Mrd. Fr. • Tabak- und Alkoholsteuer direkt an AHV: 2.5 Mrd. Fr. • Seit 1975 keine Erhöhung der AHV-Lohnbeiträge

  15. Unterschriftensammlung AHVplus • Lancierung: • 12. März 2013 • Breites Bündnis von lancierenden Organisationen • AvenirSocial, AVIVO, GaraNto, Grüne, JUSO, Kapers, LCH, PVB, SBK, SBPV, SER, SEV, SGB, SIT, SMPV, SMV, SP, SP60+, SSM, Syndicom, Unia, VPOD, ZV

  16. Unterschriftensammlung AHVplus • Die Initiative wurde innerhalb von 4 Monaten gesammelt. • Einreichung Ende 2013

  17. AHVplus: Für eine starke AHV AHVplus… • …weil im Alter ein anständiges Leben möglich sein muss! • …weil die Renten der Pensionskassen unter Druck stehen! • …weil die AHV stabil und effizient ist! • …weil die AHV die Altersvorsorge der Frauen begünstigt! • …weil eine starke AHV auch den Jungen zu Gute kommt! • …weil die AHV nicht schlechtgeredet werden soll!