slide1 n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Qualifizierung der Koordinatorinnen und Koordinatoren für PowerPoint Presentation
Download Presentation
Qualifizierung der Koordinatorinnen und Koordinatoren für

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 11

Qualifizierung der Koordinatorinnen und Koordinatoren für - PowerPoint PPT Presentation


  • 83 Views
  • Uploaded on

Qualifizierung der Koordinatorinnen und Koordinatoren für Studien- und Berufsorientierung für weiterführende Schulen in NRW. Schulung der Trainerinnen und Trainer am 07.12.2007. Lernmodul II Zusammenarbeit mit der Berufsberatung der Bundesagentur für Arbeit. Agenda:.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Qualifizierung der Koordinatorinnen und Koordinatoren für' - simone


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1

Qualifizierung der Koordinatorinnen und Koordinatoren für

Studien- und Berufsorientierung für weiterführende Schulen in NRW

Schulung der Trainerinnen und Trainer am 07.12.2007

Lernmodul II

Zusammenarbeit mit der Berufsberatung

der Bundesagentur für Arbeit

slide2

Agenda:

  • Vom Ausbildungskonsens zur Berufsorientierung in der Schule
  • Rahmenvereinbarung zur „Zusammenarbeit von Schule und Berufsberatung“
  • Das Informations- u. Beratungsangebote der Berufsberatung
  • Inhalte der Zusammenarbeit vor Ort, beispielhaft
  • Beteiligung der Berufsberater/innen an der Qualifizierung
slide4

2. Rahmenvereinbarung Schule – Berufsberatung (1/4)

  • Die Rahmenvereinbarung zwischen RD NRW und dem Ministerium für Schule und Weiterbildung (MSW) zur „Zusammenarbeit von Schule & Berufsberatung“ von 1999 wird neu gefasst.
  • Die neue Fassung wurde in Kraft gesetzt, eine Pressekonferenz dazu erfolgte am 07.11.07.
  • Grundlage für die Neufassung war das Rahmenkonzept des Ausbildungskonsens „Berufsorientierung als Bestandteil einer schulischen individuellen Förderung“.
  • Im Rahmenkonzept positionieren sich alle Konsenspartner zu einer auf Dauer angelegten Implementierung der Berufsorientierung in allen allgemeinbildenden Schulen des Landes.
slide5

2. Rahmenvereinbarung Schule – Berufsberatung (2/4)

  • Das Rahmenkonzept beschreibt Aufgabenbereiche und Zusammenwirken

aller am Prozess der Berufsorientierung beteiligten Akteure.

  • Eckpunkte des Rahmenkonzepts:
    • Berufsorientierung wird verpflichtender Bestandteil der Schulprogrammarbeit.
    • Berufsorientierung wird in die Lehreraus- und -fortbildung integriert.
    • Die Kooperation von Schule mit externen Partnern (insbesondere der Wirtschaft) wird vertieft.
    • An jeder Schule werden Berufs- und Studienwahlkoordinatoren eingeführt.
    • Die Zusammenarbeit mit den Eltern wird intensiviert.
    • RD und MSW legen verbindliche Standards für die Zusammenarbeit von Schule und Berufsberatung in einer Rahmenvereinbarung fest.
slide6

2. Rahmenvereinbarung Schule – Berufsberatung (3/4)

  • Eckpunkte der Rahmenvereinbarung:
    • Schule und Berufsberatung stellen an allen allgemeinbildenden Schulen sowie an den Berufskollegs flächendeckend das Angebot von Berufs- und Studienorientierung sicher.
    • In Abhängigkeit von der Schulform wird ein verbindliches Mindestangebot an Berufs- und Studienorientierung festgelegt.
    • Die konkreten Inhalte und Modalitäten der Zusammenarbeit werden in regionalen Kooperationsvereinbarungen festgeschrieben, die jede Agentur und jede Schule miteinander abschließen.
    • Schule und Berufsberatung beziehen weitere Partner wie z.B. die Wirtschaft in die Aktivitäten der Berufs- und Studienorientierung sinnvoll mit ein und stimmen alle Aktivitäten aufeinander ab.
slide7

2. Rahmenvereinbarung Schule – Berufsberatung (4/4)

  • Eckpunkte der Rahmenvereinbarung:
    • Durch optimales Zusammenwirken sollen Jugendliche mit Unterstützungsbedarf, deren Übergang Schule-Beruf gefährdet ist, frühzeitig identifiziert und begleitet werden – ein besonderes Augenmerk liegt hier auch auf den Schülerinnen und Schülern mit sonderpädagogischen Förderbedarf.
    • Den Schulen wird der Einsatz des Berufswahlpasses empfohlen.
    • Die Durchführung von vertiefter Berufsorientierung i.R. regionaler und landesweiter Projekte wird ausdrücklich unterstützt.
    • Das Zusammenwirken von Berufskolleg, Träger und Berufsberatung beim Einsatz von abH wird festgeschrieben (i.V.m. RdErl. d. MSW).
3 das informations und beratungsangebot der berufsberatung
3. Das Informations- und Beratungsangebot der Berufsberatung
  • Was sollten die Studien- und Berufsorientierungskoordinatoren/innen über den regionalen Ausbildungs- u. Arbeitsmarkt sowie die Informations- und Beratungsangebote der Berufsberatung wissen?
    • Aktuelle Situation auf dem Ausbildungs- und Arbeitsmarkt
    • Überblick über das Berufsspektrum in der Region
    • Erweiterung des berufskundlichen Wissens der Schüler/innen
    • Angebote der Berufskollegs der Region
    • Informations- und Beratungsangebote der Agenturen für Arbeit
    • Ausgestaltung der Zusammenarbeit mit den Berufsberatern/innen
    • Kenntnis über Informationen zu freien Ausbildungsplätzen sowie Bewerbungsfristen und –arten
4 inhalte der zusammenarbeit vor ort beispielhaft
4. Inhalte der Zusammenarbeit vor Ort, beispielhaft:
  • Unterrichtsveranstaltungen der Berufsberater/innen zu den Themen:
    • Berufswahlfahrplan
    • Erkundung von Interessen + Fähigkeiten
    • Anforderungen der Betriebe
    • Tipps für Bewerbungen
    • Chancen verbessern bei Bewerbungen
    • Situation auf dem Ausbildungsmarkt
    • Informationen zu Berufen
    • Aufzeigen von Informationsmöglichkeiten
  • Einzelberatung in der Schule und der Agentur für Arbeit
  • Elternabende
  • Lehrerkonferenzen
  • BiZ-Besuche
  • Ausbildungsvermittlung
  • Zusammenarbeit mit der Wirtschaft bei der Orientierung
5 beteiligung der berufsberater innen an der qualifizierung
5. Beteiligung der Berufsberater/innen an der Qualifizierung
  • Zuordnung einer/s Berufs- beraterin/s aus jedem Bezirk der Agenturen für Arbeit zu dem regionalen Bildungsträger
  • Berufsberater/innen werden vorab durch Regionaldirektion informiert
slide11

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Duisburg, 07. Dezember 2007