sozialpolitik l.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
SOZIALPOLITIK PowerPoint Presentation
Download Presentation
SOZIALPOLITIK

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 301

SOZIALPOLITIK - PowerPoint PPT Presentation


  • 394 Views
  • Uploaded on

SOZIALPOLITIK. Vorlesung von Prof. Dr. Ulrich Schmidt SS 2008 Sprechstunde: Di. 14.30-15.30 Uhr Email: uschmidt@bwl.uni-kiel.de. Gliederung. Grundlagen Soziale Sicherheit Gleicheit und Gerechtigkeit Effizienzorientierte Staatseingriffe Demographische Entwicklung Rentenversicherung.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'SOZIALPOLITIK' - shelley


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
sozialpolitik

SOZIALPOLITIK

Vorlesung von

Prof. Dr. Ulrich Schmidt

SS 2008

Sprechstunde: Di. 14.30-15.30 Uhr

Email: uschmidt@bwl.uni-kiel.de

slide2

Gliederung

  • Grundlagen
  • Soziale Sicherheit
  • Gleicheit und Gerechtigkeit
  • Effizienzorientierte Staatseingriffe
  • Demographische Entwicklung
  • Rentenversicherung
slide3

Detaillierte Gliederung

1. Grundlagen

2. Soziale Sicherheit

2.1 Sicherheit und Vorsorge

2.2 Meritorisierung der sozialen Sicherheit

2.3 Techniken der Sozialen Sicherung

2.4 Leistungen im Rahmen der sozialen Sicherung

2.5 Finanzierung der Sozialen Sicherung

3. Gleicheit und Gerechtigkeit

3.1 Messung von Ungleichheit

3.2 Soziale Wohlfahrtsfunktionen

3.3 Einwände gegen gleichheitsorientierte Umverteilung

3.4 Bekämpfung von Armut als verteilungspolitisches Ziel

4. Effizienzorientierte Staatseingriffe 4.1 Marktversagen aufgrund spezieller Präferenzen der Individuen

4.2 Marktversagen auf Versicherungsmärkten

4.3 Die Versicherungsfunktion des Staates

5. Demographische Entwicklung

6. Rentenversicherung

6.1 Ausgestaltungsmöglichkeiten

6.2 Altersicherung in Deutschland

6.3 Die Wahl eines effizienten Finanzierungssystems

6.4 Gründe für staatlichen Zwang in der Alterssicherung

6.5 Rentenversicherung in der Demokratie

basisliteratur
Basisliteratur

F. Breyer & W. Buchholz, Ökonomie des Sozialstaats, Springer-Verlag, Berlin 2007

B. Molitor, Soziale Sicherung, Vahlen, München, 1987 (zu Abschnitt 2).

H. Gravelle & R. Rees, Microeconomics, 3rd ed., FT Prentice Hall, London, 2004 (zu Abschnitt 4.2)

weiterf hrende literatuthinweise
Weiterführende Literatuthinweise
  • Zu Abschnitt 2:
    • Sozialgesetzbuch I-XI
    • B. Frevel & B. Dietz: Sozialpolitik kompakt, 2004
    • H. Lampert, Lehrbuch der Sozialpolitik, 2004
    • M. Stolleis: Geschichte des Sozialrechts in Deutschland, 2003
  • Zu Abschnitt 3:
    • A.B. Atkinson, On the Measurement of Inequality, Journal of Economic Theory 2 (1970), 244-263
    • A.B. Atkinson, On the Measurement of Poverty, Econometrica 55, 749-764
    • A.B. Atkinson, Incomes and the Welfare State, 1995
    • Atkinson, A.B. und F. Bourguignon (eds): Handbook of Income Distribution, 2000
    • F.A. Cowell, Measuring Inequality, 2nd ed., 1995
    • C. Koulovatianos, C. Schröder & U. Schmidt, On the Income Dependence of Equivalence Scales, Journal of Public Economics 89 (2005), 967-996
slide6
W. Krämer, Statistische Probleme der Armutsmessung, Schriftenreihe des Bundesministeriums für Gesundheit, Baden Baden, 1997
    • B Riedmüller, Verteilungsgerechtigkeit – Kein Thema?, Die Mitbestimmung 42 (1996), S. 34 - 36, 1996
    • C. Seidl, Poverty measurement: a survey, in: Bös, D., M. Rose und C. Seidl (eds.): Welfare and Efficiency in Public Economics, Springer, Heidelberg, 1988
    • A. Sen, On Economic Inequality, 1973
  • Zu Abschnitt 4:
    • G. A. Akerlof, The Market for "Lemons", Quarterly Journal of Economics. 84 (1970), 488-500
    • K. Borch, Equilibrium in a Reinsurance Market, Econometrica 30 (1962), 424-444
    • B. Holmström, Moral Hazard and Observability, Bell Journal of Economics 10 (1979), 74-91
    • R. Rees, The Theory of Principal and Agent: Part I and II, in J.D. Hey, P.J. Lambert (eds.), Surveys in the Economics of Uncertainty, 1987, 46-90
    • H. Schlesinger, Zur Theorie der Versicherungsnachfrage, Zeitschrift für die gesamte Versicherungswissenschaft 83, 113-136
    • U. Schmidt Entwicklungstendenzen in der Entscheidungstheorie unter Risiko, Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis 47(1996), 663-678
    • U. Schmidt & B. Theilen, Prinzipal- und Agententheorie, WiSt 25 (1995), 483-486
slide7
S. Shavell, On Moral Hazard and Insurance, Quarterly Journal of Economics 93, 541-562
    • P. Zweifel & R. Eisen, Versicherungsökonomie, 2. Auflage, 2000
  • Zu Abschnitt 5:
    • H. Birg, Auswirkung der demographischen Alterung und der Bevölkerungsschrumpfung auf Wirtschaft, Staat und Gesellschaft, 2005
    • Statistisches Bundesamt (Hrsg.), Bevölkerung Deutschlands bis 2050, Ergebnisse der 10. koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung, 2003
    • P. Schimany, Die Alterung der Gesellschaft – Ursachen und Folgen des demographischen Umbruchs, 2003
  • Zu Abschnitt 6:
    • H.J. Aaron, The Social Insurance Paradox, Canadian Journal of Economics and Political Science 33 1966), 371-374
    • A. Börsch-Supan, Zur deutschen Diskussion eines Übergangs vom Umlage- zum Kapitaldeckungsverfahren, Finanzarchiv 55 (1998), 400-428
    • A. Börsch-Supan, Was lehrt uns die Empirie in Sachen Rentenreform, Perspektiven der wirtschaftspolitik 1 (2000), 431-451
    • F. Breyer, Ökonomische Theorie der Alterssicherung, 1990
    • F. Breyer & K. Stolte, Demographic Change, Endogenous Labor Supply, and the Political Feasibility of Pension Reform, Journal of Population Economics 14 (2001), 409-424
slide8
P.A. Diamond, National Debt in a Neoclassical Growth Model, American Economic Review 55 (1965), 1126-1150
  • S. Homburg, Theorie der Alterssicherung, 1988
  • P.A. Samuelson, Optimal Social Security in a Life-Cycle Growth Model, International Economic Review 16 (1975), 539-544
  • K. Schulte & C. Schröder, Rentenformeln ab 1957, in: C. Seidl & J. Jickeli (Hrsg.): Steuern und Soziale Sicherung in Deutschland, 2006
  • H.-W. Sinn, Why a Funded Pension System is Needed and Why it is not Needed, International Tax and Public Finance 7 (2000), 389-410
  • S. Übelmesser und H.-W. Sinn, Pensions and the Path to Gerontocracy in Germany, European Journal of Political Economy 19 (2002), 153-158
slide9

Gliederung

  • Grundlagen
  • Soziale Sicherheit
  • Gleicheit und Gerechtigkeit
  • Effizienzorientierte Staatseingriffe
  • Demographische Entwicklung
  • Rentenversicherung
1 grundlagen
1 Grundlagen
  • 1. Hauptsatz der Wohlfahrtsökonomik: Jedes Wettbewerbsgleichgewicht ist ein Pareto-Optimum
  • Warum sollte der Staat eingreifen?
    • Marktversagen
    • Ungerechte Einkommensverteilung
  • Sozialpolitik beruht auf beiden Gründen
slide11
Was ist Sozialpolitik?
  • Sozialpolitik kann definiert werden als politisches Handels, das darauf gerichtet ist
    • die Stellung von wirtschaftlich/sozial absolut oder relativ schlecht gestellten Personen zu verbessern (Bsp.: Sozalhilfe, Wohngeld)

und

    • die Absicherung gegen existenzgefährdende Risiken sicher zu stellen (Bsp.: Renten-, Kranken-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung)
  • Eingriffe aufgrund des ersten Punktes können durch ungerechte Einkommensverteilung erklärt werden, Eingriffe aufgrund des zweiten Punktes durch Marktversagen
bedeutung der sozialversicherung
Bedeutung der Sozialversicherung
  • Entwicklung der Sozialleistungsquote (in % des BIP)
  • Sozialversicherungsbeiträge (gesamt, in % des Bruttolohns)
slide13

Gliederung

  • Grundlagen
  • Soziale Sicherheit
  • Gleicheit und Gerechtigkeit
  • Effizienzorientierte Staatseingriffe
  • Demographische Entwicklung
  • Rentenversicherung
2 so ziale sicherheit
2 Soziale Sicherheit
  • Sicherheit und Vorsorge
  • Meritorisierung der sozialen Sicherheit
  • Techniken der Sozialen Sicherung
  • Leistungen im Rahmen der sozialen Sicherung
  • Finanzierung der Sozialen Sicherung
2 so ziale sicherheit15
2 Soziale Sicherheit
  • Sicherheit und Vorsorge
  • Meritorisierung der sozialen Sicherheit
  • Techniken der Sozialen Sicherung
  • Leistungen im Rahmen der sozialen Sicherung
  • Finanzierung der Sozialen Sicherung
slide16

Soziale Sicherheit

Finanzierung

Sicherheit und Vorsorge

Meritorisierung der soz. Sich.

Techniken der sozialen Sich.

Leistungen der soz. Sich.

Kontrollversagen Informationsversagen Präferenzversagen Verteilungsversagen Kostenversagen

1. Zentrale Risiken 2. Personenkreis 3. Leistungsarten 4. Leistungsumfang

statisch

dynamisch

Risikomin-derung

a) Soz.vers. b) Versorgung c) Entschäd. d) Fürsorge

1. Beiträge 2. Steuern 3. Kapital-erträge

Private Vorsorge: 1.Vermögensbildung 2.Versicherung 3.Subsid. Institution.

Staatliche Vorsorge: 1.Pflichtversicherung 2.Öffentl. Haushalt: a) Fürsorge b) Versorgung c) Entschädigung

slide17

Soziale Sicherheit

Finanzierung

Sicherheit und Vorsorge

Meritorisierung der soz. Sich.

Techniken der sozialen Sich.

Leistungen der soz. Sich.

Kontrollversagen Informationsversagen Präferenzversagen Verteilungsversagen Kostenversagen

1. Zentrale Risiken 2. Personenkreis 3. Leistungsarten 4. Leistungsumfang

statisch

dynamisch

Risikomin-derung

a) Soz.vers. b) Versorgung c) Entschäd. d) Fürsorge

1. Beiträge 2. Steuern 3. Kapital-erträge

Private Vorsorge: 1.Vermögensbildung 2.Versicherung 3.Subsid. Institution.

Staatliche Vorsorge: 1.Pflichtversicherung 2.Öffentl. Haushalt: a) Fürsorge b) Versorgung c) Entschädigung

2 1 sicherheit und vorsorge
2.1 Sicherheit und Vorsorge
  • Haushalte haben zwei Grundentscheidungen in ihren Planungen zu treffen:
  • Lösung des statischen Allokationsproblems: Aufteilung der verfügbaren Zeit auf Arbeitszeit (Arbeitsangebot), Bildung und Freizeit. Die Arbeitszeit kann sich auf Haushaltsproduktion oder auf die Beteiligung am Arbeitsmarkt beziehen. Die Lösung dieses Entscheidungsproblems erfolgt durch den Ausgleich der Grenznutzen der Haushaltsaktivitäten nach der mikroökonomischen Konsumtheorie.
  • Lösung des dynamischen Allokationsproblems: Aufteilung des periodischen Geldeinkommens des Haushaltes auf die Lebenszeit der Haushaltsmitglieder.
    • DeterministischeLösung des dynamischen Allokationsproblems: Transfer von Einkommensteilen auf die Kinder, die noch kein Einkommen erzielen können; Vorsorge für das Alter, in dem keine Beteiligung am Arbeitsmarkt möglich ist.
    • Stochastische Lösung des dynamischen Allokationsproblems: Berücksichtigung vonRisiken, welche die Einkommenserzielung beeinträchtigen oder verhindern können: Krankheit, Arbeitslosigkeit, Arbeitsunfähigkeit, Tod des hauptsächlichen Ernährers
vorsorge f r die l sung des dynamischen allokationsproblems
Vorsorge für die Lösung des dynamischen Allokationsproblems
  • Sowohl die deterministische als auch die stochastische Lösung des dynamischen Allokationsproblems sind nur durch Sparen (Konsumverzicht) des Haushaltes in der Periode der Einkommenserzielung zu lösen.
  • Vorsorgeaufgaben haben eine hohe Einkommenselastizität: Je höher das Einkommen und damit der Lebensstandard, desto höhere Konsumniveaus stehen auf dem Spiel, die erhalten werden sollen. Die Bedeutung der Sozialpolitik steigt daher mit steigendem wirtschaftlichem Wohlstand einer Volkwirtschaft.
  • Man beachte, dass die stochastische Lösung des dynamischen Allokationsproblems die deterministische Lösung mit einschließt. Daher betrachten wir besonders die stochastische Lösung.
l sung der vorsorgeaufgaben
Lösung der Vorsorgeaufgaben
  • Risikominderung
  • Private (freiwillige) Vorsorge
    • Vermögensbildung
    • Verträge mit kommerziellen Versicherungen
    • Subsidiäre Institutionen
  • Staatliche (verbindliche) Vorsorge
    • Pflichtversicherung
    • Finanzierung aus dem öffentlichen Haushalt
      • Fürsorgeprinzip
      • Versorgungsprinzip
      • Entschädigungsprinzip
risikominderung
Risikominderung
  • Der Haushalt ergreift bestimmte Maßnahmen, oder akzeptiert bestimmte Kosten, um Risiken zu mindern:
  • Eine gesündere Lebensweise (Rauchen, Alkohol) mindert das Krankheitsrisiko und gestattet einen späteren Eintritt in den Ruhestand.
  • Eine bessere Ausbildung mindert das Risiko von Arbeitslosigkeit.
private freiwillige vorsorge
Private (freiwillige) Vorsorge
  • Vermögensbildung: Vorteil ist Dispositionsfreiheit über Vermögen. Nachteil ist die Gefahr des Über- bzw. Untersparens und Verluste von Vermögenswerten.
  • Verträge mit kommerziellen Versicherungen. Vorteil ist Risikoausgleich, Vermeiden von Über- und Untersparen. Nachteile sind Marktunvollkommenheiten, die preissteigernd und wohlfahrtssenkend wirken:
    • Moral Hazard: Änderung des Verhaltens der Versicherten wegen Bestehens eines Versicherungsverhältnisses.
    • Adverse Selektion: Die schlechten Risiken verdrängen die guten. [George Akerlof’s “Lemons Problem”]
subsidi re institutionen
Subsidiäre Institutionen
  • Familie: Betreuung der heranwachsenden Generation; Pflegeversicherung versucht, für die Pflege der Alten wieder auf die Familie zurückzugreifen.
  • Karitative Verbände
  • Betriebliche Sozialleistungen: Teil der unternehmerischen Personalpolitik; sie sind ein Wettbewerbsinstrument um knappe Arbeitskräfte. Erlangen heute durch Riester-Rente erneut Bedeutung. Hatten durch Betriebsrentengesetz an Bedeutung eingebüßt. Vorkehrung für den Insolvenzfall nötig.
l sung der vorsorgeaufgaben24
Lösung der Vorsorgeaufgaben
  • Risikominderung
  • Private (freiwillige) Vorsorge
    • Vermögensbildung
    • Verträge mit kommerziellen Versicherungen
    • Subsidiäre Institutionen
  • Staatliche (verbindliche) Vorsorge
    • Pflichtversicherung
    • Finanzierung aus dem öffentlichen Haushalt
      • Fürsorgeprinzip
      • Versorgungsprinzip
      • Entschädigungsprinzip

Hauptsächlich werden wir uns mit der staatlichen Vorsorge auseinandersetzen.

Zuvor ist allerdings deren Rechtfertigung (Meritorisierung) zu prüfen.

2 so z iale sicherheit
2 Soziale Sicherheit
  • Sicherheit und Vorsorge
  • Meritorisierung der sozialen Sicherheit
  • Techniken der Sozialen Sicherung
  • Leistungen im Rahmen der sozialen Sicherung
  • Finanzierung der Sozialen Sicherung
slide26

Soziale Sicherheit

Finanzierung

Sicherheit und Vorsorge

Meritorisierung der soz. Sich.

Techniken der sozialen Sich.

Leistungen der soz. Sich.

Kontrollversagen Informationsversagen Präferenzversagen Verteilungsversagen Kostenversagen

1. Zentrale Risiken 2. Personenkreis 3. Leistungsarten 4. Leistungsumfang

statisch

dynamisch

Risikomin-derung

a) Soz.vers. b) Versorgung c) Entschäd. d) Fürsorge

1. Beiträge 2. Steuern 3. Kapital-erträge

Private Vorsorge: 1.Vermögensbildung 2.Versicherung 3.Subsid. Institution.

Staatliche Vorsorge: 1.Pflichtversicherung 2.Öffentl. Haushalt: a) Fürsorge b) Versorgung c) Entschädigung

2 2 meritorisierung der sozialen sicherheit
2.2 Meritorisierung der sozialen Sicherheit
  • Marktversagen: Moral Hazard und Adverse Selection
  • Präferenzversagen (kurzsichtige individuelle Präferenzen).
  • Verteilungsversagen (unzulängliche Einkommenssituation).
  • Kostenversagen (kommerzielle Versicherungen verursachen evt. höhere Kosten als staatliche)
2 so z iale sicherheit28
2 Soziale Sicherheit
  • Sicherheit und Vorsorge
  • Meritorisierung der sozialen Sicherheit
  • Techniken der Sozialen Sicherung
  • Leistungen im Rahmen der sozialen Sicherung
  • Finanzierung der Sozialen Sicherung
slide29

Soziale Sicherheit

Finanzierung

Sicherheit und Vorsorge

Meritorisierung der soz. Sich.

Techniken der sozialen Sich.

Leistungen der soz. Sich.

Kontrollversagen Informationsversagen Präferenzversagen Verteilungsversagen Kostenversagen

1. Zentrale Risiken 2. Personenkreis 3. Leistungsarten 4. Leistungsumfang

statisch

dynamisch

Risikomin-derung

a) Soz.vers. b) Versorgung c) Entschäd. d) Fürsorge

1. Beiträge 2. Steuern 3. Kapital-erträge

Private Vorsorge: 1.Vermögensbildung 2.Versicherung 3.Subsid. Institution.

Staatliche Vorsorge: 1.Pflichtversicherung 2.Öffentl. Haushalt: a) Fürsorge b) Versorgung c) Entschädigung

2 3 techniken der sozialen sicherung
2.3 Techniken der Sozialen Sicherung

Techniken der staatlichen Vorsorge:

  • Sozialversicherung
  • Versorgung
  • Entschädigung
  • Fürsorge
sozialversicherung
Sozialversicherung
  • Verbindet die Versicherungskomponente mit der Sozialkomponente.
    • Versicherungskomponente: Rechtsanspruch auf die vorgesehenen Leistungen, die auf Beiträgen und auf dem Äquivalenzprinzip beruhen. Es gilt das Kausalprinzip, d.h. die Leistung wird gewährt, wenn die Ansprüche vorliegen, unabhängig davon, ob Bedürftigkeit vorliegt und ob die empfangene Leistung ausreicht.
    • Sozialkomponente: Kalkulation genereller Beiträge, die an Einkommenshöhe und nicht an Risiken bzw. Versorgungsumfang (Familie) anknüpfen. Kein Risiko- oder Leistungsausschluss. (Begünstigt Bezieher niedriger Einkommen und schlechter Risiken). Die Sozialkomponente bedeutet eine beabsichtigte Verletzung des Äquivalenzprinzips auf individueller Grundlage. Die Sozialkomponente erfordert eine gesetzliche Zwangsmitgliedschaft mit Beitragspflicht und damit Intervention in die individuellen Präferenzen.
    • Eine Sozialversicherungssparte wird zwar durch den Staat eingerichtet, jedoch in Selbstverwaltung öffentlich-rechtlicher Trägerschaft organisiert.
versorgung
Versorgung
  • Anrecht auf Geld- bzw. Naturalleistungen aufgrund der Mitgliedschaft in dem entsprechenden Staatsverband.
  • Finanzierung aus Staatsbudget, d.h. hohes Niveau der Besteuerung. Bei Schwanken des Steueraufkommens stehen die Vorsorgeaufwendungen in Konkurrenz mit den anderen Blöcken der Staatsaufgaben.
  • Höhe der Leistung für alle gleich [Volkspension; Bürgergeld; staatlicher Gesundheitsdienst], da keine zurechenbaren Vorleistungen in Form von Beiträgen erbracht wurden.
  • Keine Prüfung individueller Bedürftigkeit, sondern folgt einem allgemeinen Gleichheitspostulat aller Staatsbürger.
entsch digung
Entschädigung
  • Gegenleistung für spezifische Leistungen bzw. für spezifische Risiken; z.B.:
    • Beamtenversorgung: ist keine Versorgungsleistung, sondern eine Art Betriebspension des Arbeitgebers [besondere Treuepflicht; kein Streikrecht; keine Teilzeit; niedrigeres Bruttogehalt].
    • Kriegsopferversorgung: Entschädigung für die vom Krieg verursachten Verluste an Leib und Leben [Staatshaftung]. Wird ohne Rücksicht auf die wirtschaftliche Lage des Betroffenen gewährt.
    • Lastenausgleich: Entschädigungsleistungen für kriegs- oder vertreibungsbedingte Vermögens-verluste. Wird üblicherweise zu Lasten der besser weggekommenen Wirtschaftssubjekte finanziert. [Diskussion einer Vermögensabgabe nach dem ersten Weltkrieg.]
f rsorge
Fürsorge
  • Unterste Stütze des sozialen Netzes. Sie knüpft an der Notlage eines Wirtschaftssubjekts an, unabhängig davon, auf welche Ursachen sie zurückgeht und ob sie verschuldet oder unverschuldet eintrat.
  • Am Finalprinzip orientiert: Jedermann, dessen ökonomische Lage ein definiertes Existenzminimum unterschreitet, wird zu einem entsprechenden Lebensunterhalt verholfen. Auf diese Hilfe besteht ein Rechtsanspruch, der keine Vorleistung voraussetzt.
  • Individualisierung: Das Ausmaß der Leistungen richtet sich nach den Besonderheiten des Einzelfalls. Die Fürsorgetechnik ist an eine individuelle Bedürftigkeitsprüfung gebunden, welche Ansprüche an Dritte und den Vermögensstatus der Betroffenen in die Bedürftigkeitsprüfung einbezieht. Dies ist mit einem Einbruch in die Privatsphäre des Betroffenen erkauft, doch billiger als das Versorgungsprinzip. Dies ermöglicht ein höheres Unterstützungsniveau im Falle echter Hilfsbedürftigkeit. Wegen des großen Informationserfordernisse sind die Wohngemeinden Träger der Fürsorge. Finanzierung über Finanzausgleich und Gemeindesteuern.
2 so z iale sicherheit35
2 Soziale Sicherheit
  • Sicherheit und Vorsorge
  • Meritorisierung der sozialen Sicherheit
  • Techniken der Sozialen Sicherung
  • Leistungen im Rahmen der sozialen Sicherung
  • Finanzierung der Sozialen Sicherung
slide36

Soziale Sicherheit

Finanzierung

Sicherheit und Vorsorge

Meritorisierung der soz. Sich.

Techniken der sozialen Sich.

Leistungen der soz. Sich.

Kontrollversagen Informationsversagen Präferenzversagen Verteilungsversagen Kostenversagen

1. Zentrale Risiken 2. Personenkreis 3. Leistungsarten 4. Leistungsumfang

statisch

dynamisch

Risikomin-derung

a) Soz.vers. b) Versorgung c) Entschäd. d) Fürsorge

1. Beiträge 2. Steuern 3. Kapital-erträge

Private Vorsorge: 1.Vermögensbildung 2.Versicherung 3.Subsid. Institution.

Staatliche Vorsorge: 1.Pflichtversicherung 2.Öffentl. Haushalt: a) Fürsorge b) Versorgung c) Entschädigung

2 4 leistungen im rahmen der sozialen sicherung
2.4 Leistungen im Rahmen der sozialen Sicherung
  • Vorsorge für zentrale Risiken:
    • Altersbedingte Arbeitsunfähigkeit
    • Krankheitsbedingte Arbeitsunfähigkeit
    • Tod des Ernährers einer Familie
    • Unfall und Frühinvalidität
    • Unfreiwillige Arbeitslosigkeit
    • Notlage allgemeiner Natur
    • Manchmal wird auch Familienlastenausgleich und Mutterschutz sowie der Bereich der sozialen Wohnungswirtschaft dazugezählt.
slide38
Abgrenzung des Personenkreises:
    • Versorgungs- und Fürsorgeprinzip: gesamte Wohnbevölkerung
    • Sozialversicherung: Stellung im Produktionsprozess und Einkommenshöhe, wobei Versicherungspflichtgrenzen gelten.
  • Leistungen:
    • Geldleistungen
    • Sachleistungen (ärztliche Behandlung; Medikamente)
    • Erstattungsverfahren (Beamtenbeihilfe)
  • Leistungsumfang:
    • Vollsicherung
    • Selbstbehalt (Minderung des Moral Hazard)
2 so z iale sicherheit39
2 Soziale Sicherheit
  • Sicherheit und Vorsorge
  • Meritorisierung der sozialen Sicherheit
  • Techniken der Sozialen Sicherung
  • Leistungen im Rahmen der sozialen Sicherung
  • Finanzierung der Sozialen Sicherung
slide40

Soziale Sicherheit

Finanzierung

Sicherheit und Vorsorge

Meritorisierung der soz. Sich.

Techniken der sozialen Sich.

Leistungen der soz. Sich.

Kontrollversagen Informationsversagen Präferenzversagen Verteilungsversagen Kostenversagen

1. Zentrale Risiken 2. Personenkreis 3. Leistungsarten 4. Leistungsumfang

statisch

dynamisch

Risikomin-derung

a) Soz.vers. b) Versorgung c) Entschäd. d) Fürsorge

1. Beiträge 2. Steuern 3. Kapital-erträge

Private Vorsorge: 1.Vermögensbildung 2.Versicherung 3.Subsid. Institution.

Staatliche Vorsorge: 1.Pflichtversicherung 2.Öffentl. Haushalt: a) Fürsorge b) Versorgung c) Entschädigung

2 5 finanzierung der sozialen sicherung
2.5 Finanzierung der Sozialen Sicherung
  • Beiträge: Arbeitgeber- und Arbeitnehmerbeiträge.
  • Steuerfinanzierung wegen mangelnden Bewusstseins einer speziellen Entgeltlichkeit problematisch [Zusatzlast der Besteuerung]. Staatszuschüsse zur Sozialversicherung stellen ein systemfremdes Element dar. Sie belasten darüber hinaus auch Wirtschaftssubjekte, die nicht in den Genuss von Sozialversicherungsleistungen kommen.
  • Kapitalerträge
weiterf hrende literatuthinweise42
Weiterführende Literatuthinweise
  • Sozialgesetzbuch I-XI
  • B. Frevel & B. Dietz: Sozialpolitik kompakt, 2004
  • H. Lampert, Lehrbuch der Sozialpolitik, 2004
  • M. Stolleis: Geschichte des Sozialrechts in Deutschland, 2003
slide43

Gliederung

  • Grundlagen
  • Soziale Sicherheit
  • Gleicheit und Gerechtigkeit
  • Effizienzorientierte Staatseingriffe
  • Demographische Entwicklung
  • Rentenversicherung
3 gleichheit und gerechtigkeit
3 Gleichheit und Gerechtigkeit
  • Messung von Ungleichheit
  • Soziale Wohlfahrtsfunktionen
  • Einwände gegen gleichheitsorientierte Umverteilung
  • Bekämpfung von Armut als verteilungspolitisches Ziel
3 gleichheit und gerechtigkeit45
3 Gleichheit und Gerechtigkeit
  • Messung von Ungleichheit
  • Soziale Wohlfahrtsfunktionen
  • Einwände gegen gleichheitsorientierte Umverteilung
  • Bekämpfung von Armut als verteilungspolitisches Ziel
3 1 die messung von ungleichheit
3.1 Die Messung von Ungleichheit
  • Äquivalenzskalen
  • Das Transferprinzip und Lorenzkurven
  • Absolute versus relative Gleichheit
  • Aggregierte Ungleichheitsmaße
slide47

3.1 Die Messung von Ungleichheit

  • Äquivalenzskalen
  • Das Transferprinzip und Lorenzkurven
  • Absolute versus relative Gleichheit
  • Aggregierte Ungleichheitsmaße
3 1 1 quivalenzskalen
3.1.1 Äquivalenzskalen
  • Armut und Einkommensungleichheit lässt sich schwer berechnen, da Einkommen von Haushalten bezogen werden, die unterschiedliche Größe und Zusammensetzung haben, also unterschiedliche Bedürfnisstruktur
  • Ist Single mit 1000 EUR ärmer als vierköpfige Familie mit 2000 EUR?
  • Lösung: Normierung aller Haushalte auf einen Referenzhaushalt (Single)
slide49
Definition:
  • Erreichen zwei Haushalte mit unterschiedlicher qualitativer oder quantitativer Zusammensetzung einen identischen Lebensstandard, wird der Quotient ihrer Nettoeinkommen als Äquivalenzskala (ÄS) bezeichnet.
  • Anwendung von ÄS:
    • Armutsmessung
    • Analysen der Einkommensverteilung
    • Festlegung von Sozialleistungen
    • Analysen der Steuergerechtigkeit
    • Soziologische Schichtungsanalysen
beispiel
Beispiel

Jedes E bezeichnet einen Erwachsenen. Jedes K bezeichnet ein Kind.

Grundlage: Neue OECD-Skala. Diese weist Personen im Alter von 15 Jahre und älter ein Gewicht von 0,5 (bzw. 1,0 für die erste Person über 15 Jahre) und jeder Person unter 15 Jahre ein Gewicht von 0,3 zu.

probleme bei der ermittlung von quivalenzskalen
Probleme bei der Ermittlung von Äquivalenzskalen
  • Individuelle Bedarfsunterschiede (z.B. Erwachsene versus Kinder)
  • Einsparungen durch gemeinsames Wirtschaften:
    • Mengenrabatte
    • Existenz von öffentlichen Gütern innerhalb des Haushaltes
    • Breitere Verteilung von Fixkosten
    • Geringere Überschußkapazitäten aufgrund von Unteilbarkeiten
    • Arbeitsteilung innerhalb des Haushaltes
1 gesellschaftlich normative ans tze
1. Gesellschaftlich-normative Ansätze
  • Sozialhilfe in der BRD (bis 1990).
  • Beruhen auf von Experten ermittelten Warenkörben, indem der Mindestbedarf für Nahrung, Kleidung, sonstigen persönlichen Bedarf, Haushaltsgüter und Wohnraum festgelegt wird.
  • Kritik:
    • Festlegung des Mindestbedarfs ist willkürlich.
    • Mindestbedarf muß je nach Größenvorteilen und individuellen Umständen gesondert ermittelt werden.
    • Kosten der Realisierung des Mindestbedarfs können divergieren.
    • Äquivalenzskalen beziehen sich nur auf das minimale Versorgungsniveau.
2 ausgabenanalysen
2. Ausgabenanalysen
  • Ausgangspunkt: haushaltsbezogene Ausgabenerhebungen
  • Zwei unterschiedliche Haushalte erreichen identischen Lebensstandard, wenn sie
    • für bestimmte Güter denselben Ausgabenbetrag tätigen oder
    • für bestimmte Güter den gleichen Anteil ihres Gesamteinkommens ausgeben.
slide54

A Analyse von absoluten Ausgabenbeträgen

  • Beschränkung auf Ausgaben, die sich nur auf eine bestimmte Personengruppe im Haushalt zuordnen lassen. (z. B. Alkohol und Tabak als Erwachsenengüter).
  • Zwei Haushalte mit gleicher Erwachsenenzahl, aber unterschiedlicher Kinderzahl haben identischen Lebensstandard, wenn sie die gleichen Erwachsenen-ausgaben tätigen [Rothbarth (1943)].
slide55

Ausgaben (A)

H0

H1

A*

  • Kritik:
    • Probleme bei unterschiedlicher Erwachsenenzahl
    • Alle Haushalte müssen gleiche Präferenz für die Erwachsenengüter aufweisen
    • Ermittlung des Konsums besonders schwierig

€0

€1

Einkommen (€)

slide56

B Analyse von Budgetanteilen

  • Grundlage: Der Budgetanteil bestimmter Güter steigt (z.B. Luxusgüter) bzw. sinkt (z.B. Nahrungsmittel) mit steigendem Lebensstandard.
  • Zwei Haushalte unterschiedlicher Zusammensetzung erreichen identischen Lebensstandard, wenn sie für eine bestimmte Gütergruppe den gleichen Anteil ihres Einkommens ausgeben [Engel (1895)].
slide57

Budgetanteil (B)

B*

  • Kritik:
    • Es lassen sich auch Skalen für unterschiedliche Erwachsenenzahlen ableiten.
    • Unterschiedliche Größenvorteile bei unterschiedlichen Gütergruppen.

H1

H0

€0

€1

Einkommen (€)

sch tzung von ausgabensystemen
Schätzung von Ausgabensystemen

Notation:

p Preisvektor

V indirekte Nutzenfunktion

e Ausgabenfunktion

y Einkommen

r Referenzhaushalt

yr Referenzeinkommen

k beliebiger Haushaltstyp

slide60
Equivalence Scale Exactness (ESE)

[Blackorby & Donaldson (SCW 1993)]

Independence of Base (IB)

[Lewbel (JPubE 1989)]

generelle kritik an ausgabenanalysen
Generelle Kritik an Ausgabenanalysen
  • Ausgaben sollen Konsum widerspiegeln, aber:
    • Zeitliches Auseinanderfallen von Ausgaben und Konsum bei langlebigen Konsumgütern.
    • Auseinanderfallen von Ausgaben und mengenmäßigem Konsum durch Preisunterschiede.
    • Haushaltsproduktion bleibt als bedeutender Bestandteil des Konsums unberücksichtigt.
    • Statistische Probleme bei der Erfassung der Ausgaben.
  • Annahme identischer Präferenzen notwendig.
  • Konsumstrukturen müssen unabhängig vom Einkommen sein.
3 subjektive ans tze
3. Subjektive Ansätze

Leyden School seit van Praag (EER 1971)

  • Ausgangspunkt: Haushalte können die ihren Lebensumständen entsprechenden Einkommens-bedürfnisse selbst am besten einschätzen.
  • Äquivalenzskalen werden aus den Angaben von Befragten abgeleitet.
  • Income evaluation question: „What net income would you, in your own familiar circumstances, consider to be very bad, bad, sufficient, good, and very good?“
  • Schätzung einer haushaltstypenabhängigen Nutzenfunktion, mit deren Hilfe schließlich Äquivalenzskalen abgeleitet werden.
slide63
Kritik:
    • Keine Annahmen bezüglich der für die Wohlfahrt maßgeblichen Güterkategorien notwendig.
    • Die Annahme identische Präferenzen entfällt.
    • Skalenwerte sind sensitiv bezüglich der unterstellten funktionalen Form der Nutzenfunktion.
    • Durch die Verwendung von Nutzenwerten entsteht ein Transformationsproblem für die Befragten.
    • Aus diesem Transformationsproblem resultiert der zentrale Kritikpunkt, nämlich das sogenannte Phänomen der „preference drift“: Es besteht eine signifikante Korrelation zwischen dem angegebenen Einkommen und dem tatsächlichen Einkommen des Befragten, was die Skalenwerte verzerrt.
der ansatz von koulovatianos schr der und schmidt
Der Ansatz von Koulovatianos, Schröder und Schmidt

(Journal of Public Economics 89 (2005), 967-996)

  • Verwendung von Einkommensbeträgen sowohl als Stimuli als auch als Antwortkategorie.
  • Dadurch entsteht kein Transformationsproblem.
  • Die Schätzung einer Nutzenfunktion wird überflüssig, da jeder Befragte seine eigene Nutzentheorie anwendet.
die fragebogenstruktur
Die Fragebogenstruktur

Vorgegebene Referenzeinkommen:

1000, 2500, 4000, 5500 und 7000 DM.

empirische untersuchungen
Empirische Untersuchungen
  • Deutschland 1999: 167 Teilnehmer
  • Zypern 2000: 130 Teilnehmer
  • Frankreich 2002: 223 Teilnehmer
  • China 2004: 196 Teilnehmer
  • Indien 2005: 214 Teilnehmer
  • Botswana 2005: 159 Teilnehmer
  • Deutschland 2006: 2023 Teilnehmer
einkommensabh ngigkeit der quivalenzskalen f r deutschland

Einkommensabhängigkeit der Äquivalenzskalen(für Deutschland)

Äquivalenzskalen für Paare

Äquivalenzskalen für Alleinerziehende

3 Kinder

2 Kinder

1 Kind

keine Kinder

erkl rungsans tze f r die einkommensabh ngigkeit
Erklärungsansätze für die Einkommensabhängigkeit
  • Öffentliche Güter: Mit steigendem Einkommen nimmt der Ausgabenanteil für solche Güter zu, die innerhalb des Haushaltes den Charakter öffentlicher Güter besitzen.
  • Verhalten der Eltern: Eltern beschränken die Ausgaben für ihre Kinder, um sie nicht zu „verderben“.
slide69

Bedeutung der Einkommensabhängigkeit

Alleinerziehende Person mit 2 Kindern

OECD

500 1250 2000 2750

3500

OECD-Skala macht arme Haushalte reicher und reiche ärmer

 Ungleichheit der Einkommensverteilung wird unterschätzt

3 1 die messung von ungleichheit72
3.1 Die Messung von Ungleichheit
  • Äquivalenzskalen
  • Das Transferprinzip und Lorenzkurven
  • Absolute versus relative Gleichheit
  • Aggregierte Ungleichheitsmaße
3 1 2 das transferprinzip und lorenzkurven
3.1.2 Das Transferprinzip und Lorenzkurven
  • Frage, welche von zwei Verteilungen ungleicher ist, lässt sich nicht immer einfach beantworten
  • Bsp.: (1,1,1,1,1,45) versus (1,4,6,8,10,21)
  • Modell:
    • n Personen, i = 1, 2, …, n
    • yi: Einkommen von Person i
    • Einkommensprofil: Y = (y1, …, yn)
    • Rangordnung: y1  …  yn
das transferprinzip von dalton
Das Transferprinzip von Dalton
  • Mehr Gleichheit ergibt sich, wenn ein Einkommenstransfer in Höhe von T von einer reicheren Person j zu einer ärmeren Person k stattfindet, ohne dass sich die Rangordnung aller Einkommen ändert
  • Y = (y1, …, yn)  Y‘ = (y1, …, yk+T, …, yj-T, …, yn)
  • yk+T  yk+1 und yj-T  yj-1
beispiel 2 personen

1

y1

y2

1

Beispiel 2: Personen

Transferprinzip

Lorenzkurve

Winkelhalbie-rende: perfekte Gleichvertei-lung

A

y1+T

(y1+T)/

(y1+y2)

B

y1/(y1+y2)

y2 -T

1/2

Abszisse: Anteil der ärmsten Personen an der Gesamtbevölkerung

Ordinate: Anteil am Gesamteinkommen

Alle Transfers auf der Linie AB senken Ungleichheit

lorenzkurve
Lorenzkurve
  • Definition:
  • Lorenzdominanz: Die Verteilung Y‘ (mit Y‘  Y) dominiert die Verteilung Y (bzw. ist Lorenz-gleicher als Y), wenn LY‘(j)  LY(j) für alle j = 1, …, n gilt.
lorenzdominanz

1

1

Lorenzdominanz
  • Eigenschaften von Lorenzkurven:
    • Positive Steigung
    • Konvexität
    • Transferprinzip führt zu Lorenzdominanz
    • Ist Y‘ Lorenz-gerechter als Y, bedeutet dies, dass Y durch eine endliche Anzahl von Dalton-Transfers in Y‘ überführt werden kann.

LY‘

LY

dLY(j/n)/d(j/n) =

3 1 die messung von ungleichheit78
3.1 Die Messung von Ungleichheit
  • Äquivalenzskalen
  • Das Transferprinzip und Lorenzkurven
  • Absolute versus relative Gleichheit
  • Aggregierte Ungleichheitsmaße
3 1 3 absolute versus relative gleichheit
3.1.3 Absolute versus relative Gleichheit
  • Lorenzkurve bezieht sich nur auf relative Ungleichheit, da
  • D.h. bei Einkommenserhöhungen müssen Reiche absolut mehr bekommen als Arme, damit Ungleichheit gleich bleibt. Dies kann als ungerecht angesehen werden.
  • Anderes Extrem: Ungleichheit ändert sich nicht, wenn absolute Einkommensänderungen identisch sind. Auch dieses Prinzip kann als ungerecht angesehen werden, da (105, 100) genauso ungleich wie (5, 0).
slide80

absolut

relativ

y1

-M

y2

45°

-M

Mischung

Mischlösung: Ungleichheit ist für alle Einkommens-verteilungen gleich, die für variierendes  auf der Linie (y1 - (1 - )M, y2 - (1 - )M) liegen.

Steigung der Linien: y1/y2 < (y1 + M)/(y2 + M) < 1

3 1 die messung von ungleichheit81
3.1 Die Messung von Ungleichheit
  • Äquivalenzskalen
  • Das Transferprinzip und Lorenzkurven
  • Absolute versus relative Gleichheit
  • Aggregierte Ungleichheitsmaße
3 1 4 aggregierte ungleichheitsma e
3.1.4 Aggregierte Ungleichheitsmaße
  • Lorenzdominanz ist unvollständiges Kriterium, da sich Lorenzkurven schneiden können
  • Bsp.: (2, 9, 9) versus (4, 4, 12)
  • Aggregiertes Ungleichheitsmaß: Erfassung aller Eigenschaften einer Verteilung in einer Zahl
  • Dies ergibt Vollständigkeit
der variationskoeffizient
Der Variationskoeffizient
  • Varianz/Mittelwert
  • Genügt der Koeffizient dem Transferprinzip?
    • Mittelwert bleibt unverändert
    • Varianz sinkt
    • Ungleichheit sinkt
slide84
Veränderung der Varianz: (yk - )2 + (yl - )2 versus (yk + T - )2 + (yl – T - )2
  • (yk + T - )2 + (yl – T - )2 = (yk - )2 + 2T(yk - ) + T2 + (yl - )2- 2T(yl - ) + T2 = (yk - )2 + (yl - )2 - 2T(yl - yk) + 2T2
  • Veränderung der Varianz = 2T2 - 2T(yl - yk) < 0, falls T < yl - yk , d.h., falls sich (wie beim Transferprinzip vorausgesetzt) Rangordnung nicht ändert.
  • Varianz sinkt umso stärker, je größer der Abstand zwischen yl und yk ist.
  • Bsp.: (10, 1000, 1990): Transfer von 3 zu 2 ist äquivalent zu Transfer von 2 zu 1
der gini koeffizient

1

1

Der Gini-Koeffizient
  • Gini-Koeffizient G(Y) entspricht dem Doppelten der Fläche (A) zwischen 45°-Linie und Lorenzkurve.
  • G(Y) = 2A = 2(0,5 – B) = 1 – 2B

Da B zwischen 0 und 0,5 liegt, ist G zwischen 0 (Gleichverteilung) und 1 (einer hat alles alle anderen nichts)

A

B

slide87

3 Gleichheit und Gerechtigkeit

  • Messung von Ungleichheit
  • Soziale Wohlfahrtsfunktionen
  • Einwände gegen gleichheitsorientierte Umverteilung
  • Bekämpfung von Armut als verteilungspolitisches Ziel
3 2 soziale wohlfahrtsfunktionen
3.2 Soziale Wohlfahrtsfunktionen
  • Utilitarismus
  • Ungleichheitsaversion
  • Das Atkinson-Maß
3 2 soziale wohlfahrtsfunktionen89
3.2 Soziale Wohlfahrtsfunktionen
  • Utilitarismus
  • Ungleichheitsaversion
  • Das Atkinson-Maß
3 2 1 utilitarismus
3.2.1 Utilitarismus
  • Ungleichheitsmaße habe keine unmittelbare normative Basis
  • Ungleichheitsaversion lässt sich aber aus sozialen Wohlfahrtsfunktionen (H) ableiten
  • Utilitarismus H(Y) = i h(yi), wobei h monoton steigend und konkav ist.
  • Rechtfertigung durch ‘Schleier der Ungewissheit’ möglich
  • Da h konkav ist, wird das Transferprinzip erfüllt
3 2 soziale wohlfahrtsfunktionen91
3.2 Soziale Wohlfahrtsfunktionen
  • Utilitarismus
  • Ungleichheitsaversion
  • Das Atkinson-Maß
3 2 2 ungleichheitsaversion

y1

y2

3.2.2 Ungleichheitsaversion
  • Der Grad der Ungleichheitsaversion von H wird durch h bestimmt
  • Äquivalents gleichverteiltes Einkommen eh(Y): H(Y) = H(eh(Y), …,eh(Y))

90°

eh(Y)

slide93

y1

y2

  • Wenn h konkav ist, ist eh(Y) kleiner als Durchschnittseinkommen
  • Differenz gibt an, auf wie viel Einkommen die Gesellschaft bereit ist zu verzichten, um absolute Gleichheit herzustellen.
  • Differenz ist umso größer je konkaver h

y2

Im Extremfall gilt eh(Y) = y1, Maximin-Regel von Rawls (1971)

y1

3 2 soziale wohlfahrtsfunktionen94
3.2 Soziale Wohlfahrtsfunktionen
  • Utilitarismus
  • Ungleichheitsaversion
  • Das Atkinson-Maß
3 2 3 das atkinson ma
3.2.3 Das Atkinson-Maß
  • Definition: Ah(Y) = 1 – eh(Y)/
  • Falls eh(Y) =  (keine Ungleichheitsaversion), gilt Ah(Y) = 0, falls eh(Y) = 0 (extreme Ungleichheitsaversion bei y1 = 0), gilt Ah(Y) = 1
  • Ah(Y) gibt an, auf wieviel Prozent des Gesamteinkommens man bereit ist zu verzichten, um Gleichheit herzustellen.
slide96

3 Gleichheit und Gerechtigkeit

  • Messung von Ungleichheit
  • Soziale Wohlfahrtsfunktionen
  • Einwände gegen gleichheitsorientierte Umverteilung
  • Bekämpfung von Armut als verteilungspolitisches Ziel
3 3 einw nde gegen gleichheitsorientierte umverteilung
3.3 Einwände gegen gleichheitsorientierte Umverteilung
  • Das Gleichheitsziel aus normativer Sicht
  • Der Bezugspunkt für Umverteilungsmaßnahmen
  • Grenzen der Umverteilung
3 3 einw nde gegen gleichheitsorientierte umverteilung98
3.3 Einwände gegen gleichheitsorientierte Umverteilung
  • Das Gleichheitsziel aus normativer Sicht
  • Der Bezugspunkt für Umverteilungsmaßnahmen
  • Grenzen der Umverteilung
3 3 1 das gleichheitsziel aus normativer sicht
3.3.1 Das Gleichheitsziel aus normativer Sicht
  • Hayek, Nozick und andere: Gleichheit bedeutet nicht unbedingt Gerechtigkeit
    • Wer ein höheres Vermögen hat, weil er in früheren Perioden fleißiger, sparsamer oder risikofreudiger war, sollte nicht durch Umverteilung dafür bestraft werden
    • Ungleichheit kann aus den unterschiedlichen Präferenzen der Personen resultieren: Je mehr Risiken eingegangen werden, desto ungleicher wird Verteilung sein.
    • Wenn der Marktprozess als fair angesehen wird, sollte auch das Ergebnis akzeptiert werden
slide100
Diese Argumente sind jedoch kritisch zu betrachten
  • Ist es z.B. gereicht, die Situation eines Verdurstenden auszunutzen und ihm ein Glas Wasser für 1 Mio. EUR zu verkaufen?
  • Aber: In jedem Fall muss bei Umverteilung beachtet werden, dass die Arbeitsanreize nicht zu stark sinken
3 3 einw nde gegen gleichheitsorientierte umverteilung101
3.3 Einwände gegen gleichheitsorientierte Umverteilung
  • Das Gleichheitsziel aus normativer Sicht
  • Der Bezugspunkt für Umverteilungsmaßnahmen
  • 3Grenzen der Umverteilung
3 3 2 der bezugspunkt f r umverteilungsma nahmen
3.3.2 Der Bezugspunkt für Umverteilungsmaßnahmen
  • Nutzen als Zielgröße
    • Nutzen gibt als einziges umfassende Auskunft über das Wohlbefinden
    • Nutzen wird jedoch von vielen nicht-ökonomischen Faktoren beeinflusst (Alter, Freunde, etc.)
    • Soll dies in die Umverteilung einbezogen werden?
    • Kaum möglich, denn dann müsste es z.B. Liebessteuer geben
    • Auch ist ein interpersoneller Nutzenvergleich nicht ohne weiteres möglich
slide103
Einkommen als Zielgröße
    • Umverteilung des Einkommens kann Nutzengleichheit entgegenwirken
    • Bsp.: Zwei Individuen, die vollkommen identisch sind aber unterschiedliche Präferenz für Freizeit und unterschiedlichen Lohn haben.

Einkommen

Freizeit

3 3 einw nde gegen gleichheitsorientierte umverteilung104
3.3 Einwände gegen gleichheitsorientierte Umverteilung
  • Das Gleichheitsziel aus normativer Sicht
  • Der Bezugspunkt für Umverteilungsmaßnahmen
  • Grenzen der Umverteilung
3 3 3 grenzen der umverteilung
3.3.3 Grenzen der Umverteilung
  • Das Modell:
  • Ziel: Gleichverteilung des Nutzens
  • 2 Typen: w2 > w1
  • Identische Nutzenfunktionen: u = u(Fi, ci), mit F = Freizeit und c = Konsum
  • F‘: Anfangsausstattung mit Zeit
  • Budgetrestriktion: ci = wi(F’ – Fi) bzw.ci + wiFi = wiF’
pauschaltransfers

c2(T)

c1(T)

F1(T)

F2(T)

Pauschaltransfers

Konsum

w2F’

w2F’-T

w1F’+T

w1F’

Freizeit

F‘

nutzengleichheit durch pauschaltransfers
Nutzengleichheit durch Pauschaltransfers

Konsum

w2F’+T*

w2F’

w2F’-T*

w1F’+T*

c2(T*)

w1F’

c1(T*)

Freizeit

F1(T*)

F‘

F2(T*)

F2*(T*)

t uschungsanreize bei unvollst ndiger information
Täuschungsanreize bei unvollständiger Information
  • Durchführung eines Pauschaltransfers, der zu Nutzengleichheit führt, setzt voraus, dass der Staat alle Charakteristika der Personen beobachten kann.
  • Dies ist unrealistisch
  • Asymmetrische Information: Staat kann Produktivitäten und damit w nicht beobachten
  • Produktive Person (Typ 2) hat dann evt. Anreiz, sich als Typ 1 auszugeben, um auch in den Genuss des Transfers zu kommen statt ihn zu zahlen
slide109
Damit dies glaubhaft ist, darf sie höchstens Einkommen in Höhe von c1(T*) erzielen
  • Da Typ 2 aber produktiver ist, muss er weniger für dieses Einkommen arbeiten und hat daher mehr Freizeit und höheren Nutzen
  • f2(T*) = F‘ – (1/w2)(c1(T*) – T*) > F‘ – (1/w1)(c1(T*) – T*) = F1(T*)
  • Dies bedeutet, dass der Nutzen von Typ 2 höher als der von Typ 1 und damit höher als bei wahrheitsgemäßem Verhalten
  • Umverteilung des Staates scheitert, da er produktive Personen nicht identifizieren kann
umverteilungsspielraum bei asymmetrischer information
Umverteilungsspielraum bei asymmetrischer Information
  • Täuschungsanreiz sinkt mit sinkendem T

Konsum

w2F’+T‘

Selbstselektionsbeschränkung:

Nutzen bei Lügen darf nicht größer sein als Nutzen bei Wahrheit

w2F’

w2F’-T‘

w1F’+T‘

w1F’

c1(T‘)

Freizeit

F‘

zusatzlasten
Zusatzlasten
  • Wenn nur Einkommen beobachtbar ist, kann sich Umverteilung auch nur an diesem orientieren
  • Hohes Einkommen = Umverteilungssteuer, niedriges Einkommen = Transfer
  • Negative Einkommenssteuer
  • Problem: Pauschalsteuer bzw. -transfer wäre für die Reichen und die Armen besser als Einkommenssteuer
betrachtung der reichen
Betrachtung der Reichen

Konsum

w2F’

D

A

C

(1-t)w2F’

B

Freizeit

F‘

  • Zusatzlast: D - (1-t)w2F’
  • Analoges Vorgehen zeigt, dass es auch Zusatzlast für die Armen gibt
steuerfreiheit des existenzminimums
Steuerfreiheit des Existenzminimums
  • Frage: Entsteht durch Steuerfreiheit des Existenzminimums (c‘) auch Zusatzlast, selbst wenn nur Pauschalbesteuerung erfolgt?
  • Annahme Pauschalsteuer für Reiche = T
    • Jeder, der über c‘ + T verdient, muss T zahlen
    • Jeder, der nicht mehr als c‘ verdient, muss nichts zahlen
    • Jeder, der c‘ + A verdient (A < T), muss A bezahlen
slide114

T

B

  • Problem: Für die Reichen ist Nutzen in B geringer als in C
  • Es wird Punkt C gewählt und Umverteilung bricht zusammen
  • Ein geringeres T (so dass Nutzen in B höher als in C) erhöht Steueraufkommen und führt somit zu einer Pareto-Verbesserung

C

c‘

F

slide115

3 Gleichheit und Gerechtigkeit

  • Messung von Ungleichheit
  • Soziale Wohlfahrtsfunktionen
  • Einwände gegen gleichheitsorientierte Umverteilung
  • Bekämpfung von Armut als verteilungspolitisches Ziel
3 4 bek mpfung von armut als verteilungspolitisches ziel
3.4 Bekämpfung von Armut als verteilungspolitisches Ziel
  • Armutskriterien
  • Numerische Armutsindikatoren
  • Empirische Befunde
3 4 bek mpfung von armut als verteilungspolitisches ziel117
3.4 Bekämpfung von Armut als verteilungspolitisches Ziel
  • Armutskriterien
  • Numerische Armutsindikatoren
  • Empirische Befunde
3 4 1 armutskriterien
3.4.1 Armutskriterien
  • Bei Armutsbekämpfung ist im Vergleich zum Verteilungsziel potentielle Zielgruppe der Transferempfänger kleiner
  • Zunächst ist Festlegung der Armutsgrenze (A) notwendig
  • Wichtige Frage: ist A absolut (z.B. 1$ pro Tag) oder relativ (z.B. weniger als 50% des Durchschnitts- bzw. Medianeinkommens)?
  • Beide Konzepte haben Probleme (z.B.: Bahamas)
slide119

3.4 Bekämpfung von Armut als verteilungspolitisches Ziel

  • Armutskriterien
  • Numerische Armutsindikatoren
  • Empirische Befunde
3 4 2 numerische armutsindikatoren
3.4.2 Numerische Armutsindikatoren
  • Kann man Ausmaß der Armut in einer Zahl ausdrücken
  • Y = (y1, …, yn), Rangordnung: y1  …  yn
  • Headcount-Index: kA(Y) = #{i: yi < A}
  • Headcount-Ratio: kA(Y)/n
slide121
Problem: Es wird nicht gemessen, wie arm die Armen sind
  • Poverty-Gap: GA(Y) =
  • G gibt an, wie viel Einkommen (relativ zu A) benötigt wird, um Armut vollständig zu beseitigen
  • Kritik: Transfer an Armen senkt G in gleichem Maße, egal wie arm der Arme ist
slide122
Alternative: Foster-Maß F
  • Für  = 0, erhält man Headcount-Index, für = 1 G, für  > 1 erhalten sehr Arme umso mehr Gewicht als weniger Arme, je höher 
slide123

3.4 Bekämpfung von Armut als verteilungspolitisches Ziel

  • Armutskriterien
  • Numerische Armutsindikatoren
  • Empirische Befunde
3 4 3 empirische befunde
3.4.3 Empirische Befunde

Armutsgrenze: Weniger als 60% des Medians

Gesamt: 12,7% in 2002

slide127

Poverty in the World (Mio. people)

Poverty in the World

Quelle: X. Sala-i-Martin, The Disturbing "Rise" of Global Income Inequality, NBER Working Paper No. 8904, 2002

weiterf hrende literatuthinweise128
Weiterführende Literatuthinweise
  • A.B. Atkinson, On the Measurement of Inequality, Journal of Economic Theory 2 (1970), 244-263
  • A.B. Atkinson, On the Measurement of Poverty, Econometrica 55, 749-764
  • A.B. Atkinson, Incomes and the Welfare State, 1995
  • Atkinson, A.B. und F. Bourguignon (eds): Handbook of Income Distribution, 2000
  • F.A. Cowell, Measuring Inequality, 2nd ed., 1995
  • C. Koulovatianos, C. Schröder & U. Schmidt, On the Income Dependence of Equivalence Scales, Journal of Public Economics 89 (2005), 967-996
slide129
W. Krämer, Statistische Probleme der Armutsmessung, Schriftenreihe des Bundesministeriums für Gesundheit, Baden Baden, 1997
  • B Riedmüller, Verteilungsgerechtigkeit – Kein Thema?, Die Mitbestimmung 42 (1996), S. 34 - 36, 1996
  • C. Seidl, Poverty measurement: a survey, in: Bös, D., M. Rose und C. Seidl (eds.): Welfare and Efficiency in Public Economics, Springer, Heidelberg, 1988
  • A. Sen, On Economic Inequality, 1973
4 effizienzorientierte staatseingriffe
4 Effizienzorientierte Staatseingriffe
  • Marktversagen aufgrund spezieller Präferenzen der Individuen
  • Marktversagen auf Versicherungsmärkten
  • Die Versicherungsfunktion des Staates
slide131

Gliederung

  • Grundlagen
  • Soziale Sicherheit
  • Gleicheit und Gerechtigkeit
  • Effizienzorientierte Staatseingriffe
  • Demographische Entwicklung
  • Rentenversicherung
4 effizienzorientierte staatseingriffe132
4 Effizienzorientierte Staatseingriffe
  • Marktversagen aufgrund spezieller Präferenzen der Individuen
  • Marktversagen auf Versicherungsmärkten
  • Die Versicherungsfunktion des Staates
4 effizienzorientierte staatseingriffe133
4 Effizienzorientierte Staatseingriffe
  • Marktversagen aufgrund spezieller Präferenzen der Individuen
  • Marktversagen auf Versicherungsmärkten
  • Die Versicherungsfunktion des Staates
4 1 marktversagen aufgrund spezieller pr ferenzen der individuen
4.1 Marktversagen aufgrund spezieller Präferenzen der Individuen
  • Altruismus
  • Statusorientierung
slide135

4.1 Marktversagen aufgrund spezieller Präferenzen der Individuen

  • Altruismus
  • Statusorientierung
4 1 1 altruismus
4.1.1 Altruismus
  • Arme und reiche Person
  • Reiche Person ist altruistisch: ur(cr, ca) mit dur/dca > 0

ca

B liegt unterhalb der 45°-Achse, wenn realistischerweise angenommen wird, dass dur(c, c)/dcr > dur(c, c)/dca

B

ya

+T

A

ya

yr

yr

-T

cr

slide137
Frage: Warum soll Staat hier eingreifen, wenn der Reiche freiwillig etwas abgibt?
  • Problem tritt bei mehreren Gebern auf (Gefangenendilemma)
  • Transfer an Arme stellt dann ein öffentliches Gut dar und ohne Eingriffe des Staates wird es zu einer zu geringen Bereitstellung kommen
bsp zwei geber
Bsp.: Zwei Geber

ca

  • Alleine kein Anreiz zu geben: ur(A) > ur(D)
  • Wenn beide geben (B), sind alle besser gestellt
  • Diese kooperative Lösung kommt aber nicht zu Stande, da Abweichung (Punkt C) lohnt
  • Wenn der andere abweicht und ich alleine gebe (D), bin ich schlechter gestellt als in A
  • Beide werden nicht geben

B

C

ya

+T

D

ya

A

yr

cr

yr

-T

nash gleichgewicht
Nash-Gleichgewicht
  • Da ur(C) > ur(B) > ur(A) > ur(D) ist nicht geben (ng) dominante Strategie
  • Ergebnis ist nicht Pareto-optimal, da in B alle besser gestellt sind als in A
  • Staatliche Umverteilungspolitik kann somit zu einer Pareto-Verbesserung führen
optimaler kooperativer transfer
Optimaler kooperativer Transfer

ca

Steigung = -2

B

ya

+2T*

ya

A

yr

cr

yr

-T*

warm glow of giving
Warm Glow of Giving
  • Warm glow of giving bedeutet, dass Nutzen steigt, wenn man selber gibt
  • Dadurch ist es möglich, dass ur(B) > ur(C) und ur(D) > ur(A), so dass kein Gefangenendilemma entsteht, da jeder freiwillig gibt
  • Denkbar ist aber auch ur(B) > ur(C) > ur(A) > ur(D): Man will nur spenden, wenn andere auch spenden
  • Hier gibt es zwei Nash-GG, B und A
  • Es reicht evt., dass Staat Koordinierungsfunktion übernimmt, damit B erreicht wird
slide142

4.1 Marktversagen aufgrund spezieller Präferenzen der Individuen

  • Altruismus
  • Statusorientierung
4 1 2 statusorientierung
4.1.2 Statusorientierung
  • Nutzen hängt nicht nur vom eigenem Einkommen sondern auch vom Abstand zu anderen ab
  • Annahme: Zwei Individuen (i = 1, 2) mit Nutzenfunktion Ui = u(yi) + h(yi – yj) – ci(yi), wobei
    • u: Nutzen der Güter
    • h: Statusnutzen, h > (=, <) 0, falls yi> (=,<)yj
    • c: Kosten der Einkommenserzielung
slide144
Wenn keine Statusorientierung existieren würde (h = 0), wäre u‘ = c‘ effizient
  • Bei Statusorientierung werden beide Individuen werden versuchen, den anderen zu übertreffen, so dass u‘ > c‘
  • Da beide Individuen identisch sind, werden sie am Ende aber gleiches Einkommen haben, so dass h = 0
  • Damit ist Ergebnis ineffizient, da y zu hoch
  • Einkommenssteuer kann hier zu Pareto-Verbesserungen führen
slide145

4 Effizienzorientierte Staatseingriffe

  • Marktversagen aufgrund spezieller Präferenzen der Individuen
  • Marktversagen auf Versicherungs-märkten
  • Die Versicherungsfunktion des Staates
4 2 marktversagen auf versicherungsm rkten
4.2 Marktversagen auf Versicherungsmärkten
  • Einführung in die Versicherungsökonomie
  • Adverse Selection
  • Moral Hazard
4 2 marktversagen auf versicherungsm rkten147
4.2 Marktversagen auf Versicherungsmärkten
  • Einführung in die Versicherungsökonomie
  • Adverse Selection
  • Moral Hazard
4 2 1 einf hrung in die versicherungs konomie
4.2.1 Einführung in die Versicherungsökonomie
  • Entscheidungstheoretische Grundlagen
  • Das Zwei-Zustands-Diagramm
  • Optimale Risikoteilung
  • Versicherungsnachfrage
4 2 1 einf hrung in die versicherungs konomie149
4.2.1 Einführung in die Versicherungsökonomie
  • Entscheidungstheoretische Grundlagen
  • Das Zwei-Zustands-Diagramm
  • Optimale Risikoteilung
  • Versicherungsnachfrage
slide150

Formen der Unsicherheit

  • Risk (Risiko): Objektive Wahrscheinlichkeiten bekannt.
  • Uncertainty (Unsicherheit): Subjektive Wahrscheinlichkeiten bekannt.
  • Ambiguity (Ambiguität): Ordinale bzw. obere und untere Wahrscheinlichkeiten bekannt.
  • Complete Ignorance
  • (Ungewißheit): Keine Wahrscheinlichkeiten bekannt.
  • Anmerkung: Diese Definitionen entsprechen der jüngeren englischsprachigen Literatur. In der deutschsprachigen Literatur sind die Begriffe z.T. anders belegt.
slide151

Objektive Wahrscheinlichkeiten

A Der klassische Wahrscheinlichkeitsbegriff:

  • Allen Elementarereignissen wird nach dem Prinzip des unzureichendenGrundes von Laplace (1825) die gleiche Wahrscheinlichkeit zugewiesen.
  • Kritik: Mit Ausnahme von Glücksspielen in der Realität kaum anwendbar.

B Der frequentistische Wahrscheinlichkeitsbegriff:

  • Annahme identisch wiederholbarer Vorgänge.
  • Wahrscheinlichkeit eines Ereignisses ist dann durch die relative Häufigkeit seines Eintretens gegeben.
  • Begründung durch das Gesetz der großen Zahl.
  • Kritik: Vorgänge sind nicht identisch wiederholbar, nur begrenzte Anzahl von Wiederholungen durchführbar.
subjektive wahrscheinlichkeiten
Subjektive Wahrscheinlichkeiten
  • Geben die subjektive Einstellung des Entscheiders wieder
  • Müssen wie objektive Wahrscheinlichkeiten die drei folgenden Axiome von Kolmogoroff (1933) erfüllen:
  • 0  (W)  1  P,  WX,
  • (X) = 1  P und
  • (WK) = (W) + (K)  W, KX mit WK = .
grundlegende definitionen
Grundlegende Definitionen
  • S Umweltzustände, s = 1, 2, …, S
  • s: Wahrscheinlichkeit (objektiv oder subjektiv) des Zustandes s mit 0 s  1 und ss = 1
  •  = (1, 2, …, s)
  • ys: Einkommen im Zustand s
  • Y = (y1, y2, …,ys)
  • Lotterie: p = (y1, 1; y2, 2; …; ys, s)
  • P: Menge aller Lotterien
erwartungsnutzen
Erwartungsnutzen
  • Erwartetes Einkommen: E(y) = = ssys
  • St.Petersburg-Paradoxon [Bernoulli (1738)]
  • v(ys): Nutzen des Einkommens im Zustand s (von Neumann-Morgenstern Nutzenfunktion)
  • Erwartungsnutzen: E(v(y)) = = ssv(ys)
axiomatisierung des erwartungsnutzens
Axiomatisierung des Erwartungsnutzens
  • Ordnungsaxiom:≽ ist vollständig und transitiv auf der Menge P.
  • Stetigkeitsaxiom: Falls p ≻ q ≻ r, existiert   ]0, 1[, mit p + (1 - )r ~ q
  • Unabhängigkeitsaxiom: Aus p ≻ q folgt p + (1 - )r ≻ q + (1 - )    ]0, 1], r  P.
das unabh ngigkeitsaxiom
Das Unabhängigkeitsaxiom

Rubbellos (p) ≻ Lottoschein (q)

q

p

Kopf

Kopf

Zahl

Zahl

r

r

von neumann morgenstern theorem 1944
von Neumann-Morgenstern Theorem (1944)

Sei ≽ eine binäre Präferenzrelation auf der Menge P. Folgende Aussagen sind äquivalent:

  • (i) ≽ erfüllt das Ordnungs-, Stetigkeits- und Unabhängigkeitsaxiom.
  • (ii) Es existieren eine Funktion v: ys, so dass E(v(y)) = = ssv(ys)
  • ≽ auf der Menge P repräsentiert. Die Funktion v ist dabei eindeutig bis auf positiv lineare
  • Transformationen, d.h. eine Funktion v* bildet die gleichen Präferenzen wie v ab, wenn >0 und  existieren, so daß v*(ys) = v(ys) +ys gilt.
risikoaversion
Risikoaversion
  • Sicherheitsäquivalent (yc): v(yc) = = ssv(ys)
  • Risikoprämie: r(p) = – yc
  • Risikoaversion: r > 0, Risikoneutralität r = 0, Risikofreude: r < 0
slide159

v(y)

1

0,5

0

y

50

100

yc

p = (100, 0,5; 0, 0,5)

die theoreme von arrow 1963 und pratt 1964
Die Theoreme von Arrow (1963) und Pratt (1964)
  • Theorem 1: Folgende Aussagen sind äquivalent:

(i) r(p)  0

(ii) -v‘‘(y) / v‘(y)  0

  • -v‘‘(y) / v‘(y) wird als Arrow-Pratt Maß der absoluten Risikoaversion bezeichnet und ist invariant gegenüber den zulässigen Transformationen der Nutzenfunktion
slide161
Theorem 2: Folgende Aussagen sind äquivalent:

(i) r(p)  r*(p) p  P.

  • (ii) -v‘‘(y) / v‘(y)  -v*‘‘(y) / v*‘(y) y
slide162

4.2.1 Einführung in die Versicherungsökonomie

  • Entscheidungstheoretische Grundlagen
  • Das Zwei-Zustands-Diagramm
  • Optimale Risikoteilung
  • Versicherungsnachfrage
4 2 1 2 das zwei zustands diagramm
4.2.1.2 Das Zwei-Zustands-Diagramm
  • 2 Umweltzustände mit konstanten Wahrscheinlichkeiten 1 und 2.
  • Erwartungsnutzen: = 1v(y1) + 2v(y2)
  • Totales Differential: d = 1v’(y1)dy1 + 2v’(y2)dy2
  • Indifferenzkurve: d =0
slide164

y2

  • Steigung: dy2/dy1 = -1v’(y1)/2v’(y2) < 0
  • Krümmung d(dy2/dy1)/dy1 = -1v’’(y1)/2v’(y2) > 0, falls v’’ < 0
  • Indifferenzkurven haben also negative Steigung und sind konvex.

y1

slide165

y2

  • Erwartetes Einkommen: = 1y1 + 2y2.
  • Konstantes erwartetes Einkommen: d = 1dy1 + 2dy2 = 0.
  • Steigung: dy2/dy1 = -1/2, entspricht Steigung der Indifferenzkurve bei Risikoneutralität bzw. bei Risikoaversion und y1 = y2

y1

slide166

4.2.1 Einführung in die Versicherungsökonomie

  • Entscheidungstheoretische Grundlagen
  • Das Zwei-Zustands-Diagramm
  • Optimale Risikoteilung
  • Versicherungsnachfrage
4 2 1 3 optimale risikoteilung
4.2.1.3 Optimale Risikoteilung
  • n Umweltzustände si, i = 1, 2, …, n mit Wahrscheinlichkeiten (si)
  • 2 Wirtschaftssubjekte a und b
  • yia: Einkommen von Wirtschaftssubjekt a im Zustand i
  • yib: Einkommen von Wirtschaftssubjekt b im Zustand i
  • Gesamteinkommen im Zustand i: Xi = yia + yib
slide168
Ziel: Verteilung des Gesamteinkommens in den einzelnen Zuständen, so dass der Erwartungsnutzen von a [ a = (si)va(xia)] unter der Nebenbedingung maximiert wird, dass der Erwartungsnutzen von b [ b = (si)vb(xib) = (si)vb(Xi - xia)] ein vorgegebenes Mindestniveau v° erreicht. Dabei bezeichnet xia (xib) das Einkommen von a (b) nach der Risikoteilung.
slide169
L = (si)va(xia) + [(si)vb(Xi - xia) – v°]
  • Für zwei beliebige Zustände i und j ergibt sich:
slide170
Dies bedeutet, dass Grenzraten der Substitution im Zwei-Zustands-Diagramm übereinstimmen

0b

xia

x*

0a

xja

Beide Personen sind hier streng risikoavers

slide171
Sind beide Personen streng risikoavers, tragen sie beide einen Teil des Risikos
  • Ist eine Person risikoneutral, trägt sie das gesamte Risiko

0b

xia

x*

0a

xja

Person b ist risikoneutral

slide172

0b

xia

x*

0a

xja

Person a ist risikoneutral

slide173
Differenzieren der Borch Bedingung nach Xi ergibt:
  • Wird  gemäß der Borch Bedingung eingesetzt, ergibt sich:
slide174
Division durch –v’a(xia):
  • Dies bedeutet, dass a das gesamte Risiko trägt (d.h. ), wenn Aa = 0 und Ab >0. Wenn anderenfalls Aa > 0 und Ab = 0 gilt, bekommt a eine konstante Zahlung (d.h. ) und b trägt das gesamte Risiko.

wobei A das Arrow-Pratt Maß darstellt

slide175

4.2.1 Einführung in die Versicherungsökonomie

  • Entscheidungstheoretische Grundlagen
  • Das Zwei-Zustands-Diagramm
  • Optimale Risikoteilung
  • Versicherungsnachfrage
4 2 1 4 versicherungsnachfrage
4.2.1.4 Versicherungsnachfrage
  • Zwei Umweltzustände, 1 und 2
  • y1 = y und y2 = y – L
  • L > 0 ist ein Verlust, gegen den sich das Wirtschaftssubjekt versichern kann.
  • p: Prämienrate der Versicherung, 0 < p < 1.
  • Zahlt man Prämie in Höhe von pq, erhält man Entschädigung von q, falls der Schaden eintritt.
slide177
Mit Versicherung gilt: y1 = y – pq und y2 = y – L –pq + q = y - L + (1 – p)q
  • Umformen der ersten Gleichung zu q = (y – y1)/p und einsetzen in die zweite ergibt die Budgetgerade y2 = y – L + (1 - p)(y – y1)/p.
  • Steigung der Budgetgeraden: dy2/dy1 = - (1 – p)/p
  • Steigung der Indifferenzkurve (siehe 4.2.1.2): dy2/dy1 = -1v’(y1)/2v’(y2) = -(1-)v’(y1)/v’(y2)
  • Optimum:
  • Für p =  folgt v’(y1) = v’(y2), d.h. y1 = y2 und damit q = L (Vollversicherung).
  • Für p >  folgt v’(y1) < v’(y2), d.h. y1 > y2 und damit q < L (Unterversicherung).
slide178

y2

B

y - L

A

y

y1

mathematische ableitung
Mathematische Ableitung
  • = (1-)v(y1) + v(y2) = (1-)v(y-pq) + v(y-L+(1-p)q)
  • d /dq = -p(1-)v’(y1) + (1-p)v’(y2) = 0
  • Ergibt:
slide180

4.2 Marktversagen auf Versicherungsmärkten

  • Einführung in die Versicherungsökonomie
  • Adverse Selection
  • Moral Hazard
4 2 2 adverse selection
4.2.2 Adverse Selection
  • Bisher: Schadenswahrscheinlichkeit war öffentliche Information und nicht vom Versicherten beeinflussbar.
  • Moral Hazard: Versicherter kann Schadenswahrscheinlichkeit beeinflussen.
  • Adverse Selection: Versicherter hat bessere Information über individuelle Schadenswahrscheinlichkeit als Versicherer
annahmen
Annahmen
  • Das Angebot von Versicherungsverträgen verursacht abgesehen von Entschädigungs-zahlungen keine weiteren Kosten.
  • Versicherer sind risikoneutral.
  • Vollkommene Konkurrenz, insbesondere Preisnehmerverhalten.
  • Im Gleichgewicht erzielen die Versicherer erwarteten Gewinn von null.
  • Falls ein Versicherungsvertrag existiert, der erwarteten Gewinn von null hat und von den Versicherten präferiert wird, werden die Versicherer diesen Vertrag anbieten [Rothschild & Stiglitz (1976)].
slide183
Es existieren zwei Typen von Versicherten, gute Risiken mit Schadenswahrscheinlichkeit l und schlechte Risiken mit h, wobei h > l.
  • Ansonsten sind beide Typen vollkommen identisch.
  • Jeder Versicherte weiß, zu welchem Typ er gehört.
  • Der Versicherer kennt v, y, L, h, l und , den Anteil der guten Risiken.
symmetrische information
Symmetrische Information
  • Auch Versicherer weiß bei jedem Versicherten, zu welchem Typ er gehört.
  • Beiden Typen können unterschiedliche Verträge angeboten werden.
  • Verträge müssen im Gleichgewicht erwarteten Gewinn von null haben, d.h. ph = h und pl = l
  • Versicherte wählen Vollversicherung
slide185

y2

y - L

y1

y-hL

y-lL

y

asymmetrische information
Asymmetrische Information
  • Versicherer weiß nicht, zu welchem Typ ein Versicherter gehört.
  • Trennendes Gleichgewicht wie bei symmetrischer Information ist nicht möglich, da sich jeder als gutes Risiko ausgeben wird und der Vertrag dann zu Verlusten führt.
  • Welches Gleichgewicht ist möglich?
vereinendes gleichgewicht
Vereinendes Gleichgewicht
  • Bei vereinendem Gleichgewicht gilt: = l + (1-)h.
  • Optimales q ist für schlechte Risiken höher als für gute.
  • Wenn ein Versicherter hohes q nachfragt, identifiziert er sich als schlechtes Risiko.
  • Schlechte Risiken führen zu Verlusten (hq > q).
  • Es wird nur die optimale Deckung für gute Risiken angeboten (q‘).
  • Dies ist aber kein Gleichgewicht, da alternativer Vertrag existiert, der nur von guten Risiken präferiert wird.
  • Fazit: Vereinendes Gleichgewicht existiert nicht.
slide188

y2

y - L

y1

y

y- q‘

trennendes gleichgewicht
Trennendes Gleichgewicht
  • Bei trennendem Gleichgewicht hat jeder Versicherte Wahl zwischen (pl, ql) und (ph, qh).
  • Gleichgewicht kann nur bei Selbstselektion der schlechten Risiken existieren: h(pl, ql) h(ph, qh).
  • Also: (1-h)v(y-hqh) + hv(y-L+(1-h)qh)  (1-h)v(y-lql) + hv(y-L+(1-l)ql)
  • Je größer linke Seite, desto größer kann rechte sein.
slide190
Für qh < L steigt linke Seiten der Ungleichung in qh und für ql < L steigt rechte Seite in ql.
  • Für ql < L steigt auch der Erwartungsnutzen der guten Risiken in ql.
  • D.h. linke Seite muss maximiert werden: qh = L
  • Optimales ql° ergibt sich aus v(y-hL) = (1-h)v(y-lql°) + hv(y-L+(1-l)ql°).
  • Fazit: Schlechte Risiken sind genauso gut gestellt wie bei symmetrischer Information, während gute Risiken schlechter gestellt sind.
slide191

y2

y - L

y1

y-hL

y

ist trennendes gleichgewicht wirklich ein gleichgewicht
Ist trennendes Gleichgewicht wirklich ein Gleichgewicht?
  • Die Verträge haben erwarteten Gewinn von null und es existieren keine anderen trennenden Verträge, die von den Versicherten präferiert werden.
  • Aber: Evt. existiert ein vereinender Vertrag, der von beiden Typen präferiert wird und erwarteten Gewinn von mindestens null bringt.
  • Erwarteter Gewinn mindestens null: p 
  • Gute Risiken präferieren Vertrag: (1-l)v(y-pq) + lv(y-L-pq+q)  (1-l)v(y-lql°) + lv(y-L+(1-l)ql°)
  • Ob beide Bedingungen erfüllt werden können ist abhängig von . Für hohe Werte von  sind beide Bedingungen erfüllt, so dass gar kein Gleichgewicht existiert.
slide193

y2

y - L

y1

y-hL

y

Liegt die Budgetgerade für vereinende Verträge oberhalb der Indifferenzkurve der guten Risiken, existiert kein trennendes Gleichgewicht

fazit
Fazit
  • Im trennenden Gleichgewicht werden die guten Risiken rationiert. Sie würden gerne mehr Schutz zur fairen Prämie kaufen, dieser wird jedoch nicht angeboten, da dies auch die schlechten Risiken anziehen würde.
  • Die guten Risiken würden aber sogar mehr als faire Prämie für zusätzlichen Schutz zahlen.
  • Ob dies mit einem vereinenden Vertrag ausgenutzt werden kann ist abhängig von .
  • Nur wenn der Anteil der guten Risiken nicht zu hoch ist, existiert ein trennendes Gleichgewicht
wohlfahrtsbetrachtungen
Wohlfahrtsbetrachtungen
  • Trennendes Gleichgewicht ist pareto-inferior zu symmetrischer Information, da gute Risiken schlechter und niemand besser gestellt ist.
  • Falls kein Gleichgewicht existiert, führt Pflichtversicherung zu einer Pareto-Verbesserung.
slide196

y2

B

B

y - L

y1

y

y- L

slide197
Falls trennendes Gleichgewicht existiert, ist es nicht unbedingt Pareto-effizient. Auch hier kann Versicherungspflicht mit Teilversicherung (q*) zu einer Pareto-Verbesserung führen

y2

y - L

y1

y

y- q*

slide198

4.2 Marktversagen auf Versicherungsmärkten

  • Einführung in die Versicherungsökonomie
  • Adverse Selection
  • Moral Hazard
4 2 3 moral hazard
4.2.3 Moral Hazard
  • Versicherte können die Schadenswahrscheinlichkeit durch Vorsorge (a) beeinflussen
  • Zur Vereinfachung wird von nur zwei möglichen Vorsorgeniveaus ausgegangen, a = 0 und a = a1 > 0
  • Aus a = 0 ergibt sich Schadenswahrschein-lichkeit 0 und aus a = a1 folgt 1 mit 0 > 1
  • Zustandsabhängige Einkommen: y1 = y – a – pq und y2 = y – a – pq – L + q
symmetrische information200
Symmetrische Information
  • Wenn der Versicherer a beobachten kann, sind Gleichgewichte möglich mit q = L und p = 0, falls a = 0, sowie p = 1, falls a = a1
  • Wir nehmen an, dass der Nutzen der Versicherten bei Wahl von a = a1 größer ist als bei Wahl von a = 0.
  • Dies bedeutet v(y - 1L – a1) > v(y - 0L), woraus y - 1L – a1 > y - 0L und damit (0 - 1)L > a1 folgt.
  • Dies bedeutet, dass die Reduktion des erwarteten Schadens (bzw. die Reduktion der Prämie bei Vollversicherung) größer sein muss als die Kosten, damit es lohnt a1 aufzuwenden
slide201

y2

B

y - L

y – L - a1

y1

y

y - a1

asymmetrische information202
Asymmetrische Information
  • Versicherer kann a nicht beobachten.
  • Angebot eines Vertrages mit p = 1 und q = L ist nicht mehr möglich, da die Versicherten diesen Vertrag wählen aber trotzdem nur a = 0 aufwenden würden.
  • In diesem Fall würde der Versicherer Prämien in Höhe von 1L einnehmen, hätte aber Entschädigungen in Höhe von 0L zu leisten.
  • Versicherer können immer einen Vertrag mit p = 0 anbieten
slide203
Falls ein Vertrag mit p = 1 angeboten wird, muss sicher gestellt sein, dass der Versicherte a1 wählt. Dies ist nur bei Teilversicherung möglich.
  • Je höher q, desto geringer ist der Anreiz, a1 zu wählen.
  • Für a = a1 und p = 1 ist der Nutzen des Versicherten umso höher, je höher q
  • Optimales q ist dort, wo Versicherter gerade indifferent zwischen a = 0 und a = a1 ist.
slide204

y2

B

y - L

y – L - a1

y1

y

y - a1

slide205
Ob im Gleichgewicht der Vertrag mit p = 0 oder der mit p = 1 angeboten wird, hängt insbesondere
    • vom Grad der Risikoaversion der Versicherten und
    • Von der Wirksamkeit der Vorsorge ab.
  • In beiden Fällen sind die Versicherten aber schlechter gestellt als bei symmetrischer Information, da sie entweder ein geringeres erwartetes Einkommen haben oder nur eine Teilversicherung.
  • Wird im Gleichgewicht der Vertrag mit Teilversicherung angeboten, stellt dies kein Grund für staatliche Eingriffe dar
  • Bei einer staatlichen Versicherung ist auch darauf zu achten, dass durch ausreichende Selbstbeteiligung genug Anreize zur Vorsorge bleiben
slide206

4 Effizienzorientierte Staatseingriffe

  • Marktversagen aufgrund spezieller Präferenzen der Individuen
  • Marktversagen auf Versicherungs-märkten
  • Die Versicherungsfunktion des Staates
4 3 die versicherungsfunktion des staates
4.3 Die Versicherungsfunktion des Staates
  • Wohlfahrtsgewinne durch Umverteilung bei Risiko
  • Die Theorie des Wohlfahrtsstaates von Sinn
4 3 die versicherungsfunktion des staates208
4.3 Die Versicherungsfunktion des Staates
  • Wohlfahrtsgewinne durch Umverteilung bei Risiko
  • Die Theorie des Wohlfahrtsstaates von Sinn
4 3 1 wohlfahrtsgewinne durch umverteilung bei risiko
4.3.1 Wohlfahrtsgewinne durch Umverteilung bei Risiko
  • Wirtschaftlicher Erfolg von Personen hängt nicht nur von Fähigkeiten sondern auch vom Zufall ab
  • Insbesondere der Wert des Humankapitals in der Zukunft ist schwer vorhersagbar
  • Risikoaverse Personen würden sich ex ante gerne gegen diese Risiken versichern
  • Daher werden sie ex ante einer gewissen, ex post vorgenommenen Umverteilung zustimmen
slide210
Angenommen die die Risiken der einzelnen Personen sind vollkommen unabhängig, so dass kein aggregiertes Risiko besteht (Gesamteinkommen ist in allen Zuständen identisch)
  • Wenn der Staat kostenlos umverteilen könnte (faire Versicherung) würden alle risikoaversen Personen ex ante Vollversicherung wählen
  • Fazit: hinter dem Schleier der Ungewissheit würden risikoaverse Personen bei einer reinen Zufallsabhängigkeit der Einkommenspositionen eine Umverteilungspolitik wählen, die ex post zu vollkommener Gleichverteilung führt, solange die Umverteilung keine Transaktionskosten verursacht
slide211
Diese Ergebnis wird sowohl bei Utilitarismus als auch bei der Theorie von Rawls (1971) erzielt
  • Rawls: Verteilung des Einkommens ist so vorzunehmen, dass die Wohlfahrt der am schlechtesten gestellten Person maximiert wird.
  • Problem: Was passiert, wenn Umverteilung zu Kosten führt (Transaktionskosten bzw. geringerer Einsatz aufgrund geringerer Anreize)?
  • Kritik an Rawls: (10, 10, 10) besser als (9, 1 Mio, 1 Mio)
  • Gegenkritik: Warum sollen die Personen mit 1 Mio nich dem ärmsten ein Euro abgeben können?
slide212

4.3 Die Versicherungsfunktion des Staates

  • Wohlfahrtsgewinne durch Umverteilung bei Risiko
  • Die Theorie des Wohlfahrtsstaates von Sinn
4 3 2 die theorie des wohlfahrtsstaates von sinn
4.3.2 Die Theorie des Wohlfahrtsstaates von Sinn
  • Annahmen
    • Viele Personen mit identischem Anfangsvermögen W und Nutzenfunktion u(W)
    • Investition in riskantes Projekt möglich, wobei sich Investitionsbetrag kontinuierlich variieren lässt
    • Zustandsabhängige Auszahlungen und deren Wahrscheinlichkeiten sind für alle identisch
slide214
Es gibt nur zwei Umweltzustände, Erfolg (Zustand 2) und Misserfolg (Zustand 1)
  • Wahrscheinlichkeit des Misserfolgs: 1 = , Wahrscheinlichkeit des Erfolgs: 2 = 1- 
  • Rendite bei Erfolg: r2 > 0, Rendite bei Misserfolg: r1 < 0
  • Bei Investition eines Betrages von V beträgt das Endvermögen im Zustand i: Wi = W – V + (1 + ri)V = W + riV
  • Gilt V = 0, folgt W1 = W2 = W
  • Gilt V = W, folgt W1 = (1 + r1)W und W2 = (1 + r2)W
  • Keine Kreditaufnahme und kein Leerverkauf
slide215

W1

Im Punkt M wird der Anteil  = AM/AB von W in das riskante Projekt investiert

A

W

M

  • Algebraisch:
    • maxVu(W + r1V) + (1 - )u(W + r2V)
    • Bed. 1. Ordnung: u’(W + r1V)r1 + (1 - )u’(W + r2V)r2 = 0
    • Dies ergibt:

(1+r1)W

B

W

W2

(1+r2)W

slide216
Liegt Optimalpunkt auf der Sicherheitslinie (V* = 0), gilt
  • Dies ergibt r1 + (1 - )r2 = 0
  • D.h., es wird nichts in das riskante Projekt investiert, wenn erwartete Rendite nicht positiv ist
  • Aus r1 + (1 - )r2> 0 folgt dagegen V* > 0, was im folgenden angenommen wird
der domar musgrave effekt
Der Domar-Musgrave Effekt
  • Wie ändert sich Investitionsentscheidung, wenn der Staat sich an Gewinnen und Verlusten beteiligt, d.h. Einkommensteuer t mit vollständigem Verlustausgleich
  • Dann gilt Wi = W + (1 – t)riV
  • Punkt A in der Abb. bleibt identisch, Punkt B wird zu B‘ = (W(1 + (1 – t)r2), W(1 + (1 – t)r1))
  • D.h. maximaler Gewinn und Verlust reduzieren sich proportional zu t
  • Steigung der Budgetgerade bleibt identisch, da (1 – t)r1/(1 – t)r2 = r1/r2
slide218

W1

A

W

M

  • Wenn B‘ rechts von M liegt (t ist nicht zu hoch), bleibt M der Optimalpunkt
  • Der Punkt M entsprich jetzt jedoch einem höheren riskanten Investitionsbetrag
  • Es gilt (t) = AM/AB‘ = AM/(1 – t)AB = (1/(1 – t))(0)

(1+(1-t)r1)W

B‘

B

W

W2

(1+(1-t)r2)W

slide219
Somit gilt V‘/W = V*/(1 – t)W und daher V‘ = (1/(1 – t))V* > V*
  • Dieser risikoübernahmefördernde Effekt einer Einkommensteuer heißt Domar-Musgrave Effekt
  • Beachte: Ohne Steuer ergibt sich bei Investition von V* ein Endvermögen im Punkt M von W + riV*
  • Investiert man mit Steuern nun V‘ = (1/(1 – t))V*, ergibt sich als Endvermögen in M: W + (1 – t)riV‘ = W + (1 – t)ri(1/(1 – t))V* = W + riV*
  • D.h. Investor kann der Steuerbelastung vollkommen ausweichen, indem er einfach den 1/(1 – t)-fachen Betrag investiert (z.B. den doppelten Betrag bei t = 0,5)
umverteilung der steuereinnahmen
Umverteilung der Steuereinnahmen
  • Wir haben gesehen, dass keine Person durch die Steuer schlechter gestellt wird und trotzdem Steuereinnahmen pro Kopf in Höhe von t(r1 + (1 - )r2)V‘ > 0
  • Somit produziert die Steuer keine Zusatzlast sondern führt im Gegenteil zu einer Pareto-Verbesserung
  • Da die Risiken unabhängig voneinander sind, stehen die Steuereinnahme ex ante quasi mit Sicherheit fest
slide221
Die Steuereinnahmen können zur Finanzierung eines öff. Gutes verwendet oder umverteilt werden
  • Annahme: sie werden bereits ex ante verteilt
  • Dann gilt: Wi = T + W + (1 – t)riV, mit T = t(r1 + (1 - )r2)V‘‘, wobei V‘‘ den optimalen Investitionsbeitrag bei Umverteilung darstellt
slide222

W1

A‘‘

W+T

A

W

M‘‘

M

  • Neue Budgetgerade ist parallel zu ursprünglicher
  • B‘‘ = ((W+T)(1 + (1 – t)r2), (W+T)(1 + (1 – t)r1)) liegt auf Fahrstrahl durch B‘, da Ordinaten-/Abszissenwert bei B‘‘ und B‘ identisch
  • Es ist realistisch, dass Personen durch zusätzliches Einkommen, weniger risikoavers werden (DARA)

B‘‘

(1+(1-t)r1)W

B‘

B

W2

W

(1+(1-t)r2)W

slide223
Dann sind sie bereit mehr riskant zu investieren, d.h. es gilt A‘‘M‘‘ > AM und damit V‘‘ > V‘ (wäre z.B. M‘‘ auf Fahrstrahl durch M, wäre riskant investierter Anteil identisch und daher V‘‘ > V‘, da Anfangsvermögen durch Umverteilung gestiegen ist)
  • Damit werden riskante Investitionen durch Steuer-Transfermechanismus in zweifacher Weise stimuliert:
    • Domar-Musgrave Effekt
    • Einkommenseffekt und DARA
  • Da erwartete Gewinne der Investitionen positiv sind, steigt Vermögen der Volkswirtschaft
das redistributionsparadoxon
Das Redistributionsparadoxon
  • Es ist realistisch, dass durch Einkommenseffekt sogar der riskant investierte Anteil steigt (DRRA), d.h. V‘‘/(W + T) > V‘/W
  • Dann ist M‘‘ rechts vom Fahrstrahl durch M
  • Somit wird Einkommensverteilung gemäß Lorenzkriterium ungleicher
weiterf hrende literatuthinweise225
Weiterführende Literatuthinweise
  • G. A. Akerlof, The Market for "Lemons", Quarterly Journal of Economics. 84 (1970), 488-500
  • K. Borch, Equilibrium in a Reinsurance Market, Econometrica 30 (1962), 424-444
  • B. Holmström, Moral Hazard and Observability, Bell Journal of Economics 10 (1979), 74-91
  • R. Rees, The Theory of Principal and Agent: Part I and II, in J.D. Hey, P.J. Lambert (eds.), Surveys in the Economics of Uncertainty, 1987, 46-90
  • H. Schlesinger, Zur Theorie der Versicherungsnachfrage, Zeitschrift für die gesamte Versicherungswissenschaft 83, 113-136
  • U. Schmidt Entwicklungstendenzen in der Entscheidungstheorie unter Risiko, Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis 47(1996), 663-678
  • U. Schmidt & B. Theilen, Prinzipal- und Agententheorie, WiSt 25 (1995), 483-486
  • S. Shavell, On Moral Hazard and Insurance, Quarterly Journal of Economics 93, 541-562
  • P. Zweifel & R. Eisen, Versicherungsökonomie, 2. Auflage, 2000
slide226

Gliederung

  • Grundlagen
  • Soziale Sicherheit
  • Gleicheit und Gerechtigkeit
  • Effizienzorientierte Staatseingriffe
  • Demographische Entwicklung
  • Rentenversicherung
slide228

Überblick

  • Folgen der Kinderlosigkeit
  • Direkte Kosten von Kindern
    • Konsum der Kinder
  • Indirekte Kosten von Kindern
    • Alternativkosten der Betreuungszeit (Gehaltsverzicht)

Ulrich Schmidt Die Kosten von Kindern 3

slide229

Weitere Lebenserwartung in Deutschland im Alter von 60

Quelle: DIA, 2005

Ulrich Schmidt Die Kosten von Kindern 9

slide231

Entwicklung der Erwerbsbevölkerung

  • Folgen der Kinderlosigkeit
  • Direkte Kosten von Kindern
    • Konsum der Kinder
  • Indirekte Kosten von Kindern
    • Alternativkosten der Betreuungszeit (Gehaltsverzicht)

Ulrich Schmidt Die Kosten von Kindern 3

slide232

Konsequenzen aus dem Rückgang der Erwerbstätigen

  • Arbeitskräftemangel führt zu Produktionsausfall
    • Wirtschaftswachstum pro Kopf wird sinken
    • Weniger Aktive müssen ähnliche Anzahl an Konsumenten versorgen (zumindest bis 2030)
  • Massive Probleme für die umlagefinanzierte Sozialversicherung
slide233

Rentenversicherung

  • w·b·L = r·R
    • w: durchschnittlicher Bruttolohn pro Monat
    • b: Beitragssatz der Rentenversicherung
    • L: Anzahl der versicherungspflichtig Beschäftigten
    • r: Durchschnittliche Rente pro Monat
    • R: Anzahl der Rentner
  • b = r·R / w·L

Ulrich Schmidt Die Kosten von Kindern 10

slide235

Lösungsansätze

  • Erhöhung der Geburtenrate
  • Private Rentenversicherung bzw. Kapitaldeckung
  • Erhöhung des Renteneintrittsalters
  • Erhöhung der Anzahl der Erwerbstätigen:
    • Verkürzung von Schule, Ausbildung und Studium
    • Erhöhung der Frauenerwerbstätigkeit
    • Zuwanderung

Ulrich Schmidt Die Kosten von Kindern 12

krankenversicherung
Krankenversicherung

Die Beiträge knüpfen am Einkommen an, die

Leistungen am Auftreten von Krankheiten. Dies führt wie folgt zu Umverteilung

  • Umverteilung von höheren auf geringere Einkommen.
  • Umverteilung von Einzelhaushalten und Doppelverdienerehepaaren auf Haushalte mit beitragsfrei mitversicherten Familienangehörigen.
  • Umverteilung von Erwerbstätigenhaushalten auf Rentnerhaushalte.
  • Umverteilung von gesunden auf kränkliche Versicherte.
slide237

Pro-Kopf-Ausgabenprofile der GKV ohne Verwaltungskosten 2003 in €

Quelle: Institut für Gesundheitssystemforschung, 2005

slide238

Monatlichen Pro-Kopf-Ausgaben je Versichertem in der GKV bei einer extern bedingten Wachstumsrate der GKV-Ausgaben von 2%

Quelle: Institut für Gesundheitssystemforschung, 2005

Resultierender Beitragssatz im Jahr 2050:

44%

Ulrich Schmidt Die Kosten von Kindern 14

slide239

Lösungsansätze

  • Erhöhung der Geburtenrate
  • Erhöhung der Anzahl der Erwerbstätigen:
    • Verkürzung von Schule, Ausbildung und Studium
    • Erhöhung der Frauenerwerbstätigkeit
    • Zuwanderung
  • Kapitaldeckung
  • Kürzungen des Leistungskatalogs bzw. private Zuzahlungen

Ulrich Schmidt Die Kosten von Kindern 15

slide240

Umfrage

Die am häufigsten genannten Gründe, die aus der Sicht von Kinderlosen gegen Kinder sprechen:

• Finanzielle Belastung wäre zu groß (47 %)

• Zu jung für Kinder (47 %)

• Unvereinbarkeit mit beruflichen Plänen (37 %)

• Partnerschaft nicht stabil genug (28 %)

• Angst vor dem Verlust von Freiräumen (27 %)

Quelle: DIA 2004, IfD-Allensbach 2004

slide241

Weiterführende Literatuthinweise

  • H. Birg, Auswirkung der demographischen Alterung und der Bevölkerungsschrumpfung auf Wirtschaft, Staat und Gesellschaft, 2005
  • Statistisches Bundesamt (Hrsg.), Bevölkerung Deutschlands bis 2050, Ergebnisse der 10. koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung, 2003
  • P. Schimany, Die Alterung der Gesellschaft – Ursachen und Folgen des demographischen Umbruchs, 2003
slide242

Gliederung

  • Grundlagen
  • Soziale Sicherheit
  • Gleicheit und Gerechtigkeit
  • Effizienzorientierte Staatseingriffe
  • Demographische Entwicklung
  • Rentenversicherung
6 rentenversicherung
6 Rentenversicherung
  • Ausgestaltungsmöglichkeiten
  • Altersicherung in Deutschland
  • Die Wahl eines effizienten Finanzierungssystems
  • Gründe für staatlichen Zwang in der Alterssicherung
  • Rentenversicherung in der Demokratie
slide244

6 Rentenversicherung

  • Ausgestaltungsmöglichkeiten
  • Altersicherung in Deutschland
  • Die Wahl eines effizienten Finanzierungssystems
  • Gründe für staatlichen Zwang in der Alterssicherung
  • Rentenversicherung in der Demokratie
6 1 ausgestaltungsm glichkeiten
6.1 Ausgestaltungsmöglichkeiten
  • staatlich vs. privat
  • freiwillig vs. obligatorisch
  • kapitalgedeckt vs. umlagefinanziert
slide246

6 Rentenversicherung

  • Ausgestaltungsmöglichkeiten
  • Altersicherung in Deutschland
  • Die Wahl eines effizienten Finanzierungssystems
  • Gründe für staatlichen Zwang in der Alterssicherung
  • Rentenversicherung in der Demokratie
6 2 alterssicherung in deutschland
6.2 Alterssicherung in Deutschland
  • Hauptpfeiler: GRV
  • Körperschaft des öff. Rechts
  • Wesentliche Parameter werden durch Gesetze geregelt: staatliches System
  • Im Wesentlichen Zwangsversicherung
  • Beiträge vorgegeben: fester Prozentsatz (19,5%) bis zur Bemessungsgrenze
  • Beiträge werden zwischen Arbeitnehmer und –geber aufgeteilt
slide248
Finanzierung durch (nahezu) reines Umlageverfahren (nur Schwankungsreserve)
  • Beiträge sind nicht ausreichend
    • Beitragseinnahme 2005: 168 Mrd. EUR
    • Bundeszuschuss: 78,8 Mrd. EUR
die rentenformel
Die Rentenformel
  • Monatsrente = (persönl. Entgeltpunkte) x Rentenfaktor x (aktueller Rentenwert)
  • Rentenfaktor
    • 1 bei Altersrente
    • 0,55 bei Witwenrente
    • 0,5 bei Erwerbsminderungsrente
slide250
Persönl. Entgeltpunkte = Summe der Engeltpunkte x Rentenzugangsfaktor
    • Entgeltpunkte pro Jahr: eigenes Einkommen dividiert durch Durchschnittseinkommen
    • Zugangsfaktor: 0,3% Abschlag (pro Monat) bei Eintritt vor 65
  • Aktueller Rentenwert:
    • BE: durchschnittliches beitragspflichtiges Bruttoeinkommen
    • BS: Beitragssatz
    • AVA: Faktor, der private Vorsorgeaufwendungen berücksichtigt (steigt bis 2010 jährlich)
    • []:Nachhaltigkeitsfaktor, der von Rentnerquotient RQ und willkürlichem Parameter  (z. ZT. = 0,25) abhängt
slide251

6 Rentenversicherung

  • Ausgestaltungsmöglichkeiten
  • Altersicherung in Deutschland
  • Die Wahl eines effizienten Finanzierungssystems
  • Gründe für staatlichen Zwang in der Alterssicherung
  • Rentenversicherung in der Demokratie
6 3 die wahl eines effizientenfinanzierungssystems
6.3 Die Wahl eines effizientenFinanzierungssystems
  • Die beiden Grundtypen
  • Wohlfahrtsvergleiche zwischen KDV und UV
6 3 die wahl eines effizientenfinanzierungssystems253
6.3 Die Wahl eines effizientenFinanzierungssystems
  • Die beiden Grundtypen
  • Wohlfahrtsvergleiche zwischen KDV und UV
6 3 1 die beiden grundtypen
6.3.1 Die beiden Grundtypen
  • Das Kapitaldeckungsverfahren (KDV)
  • Das Umlageverfahren (UV)
6 3 1 die beiden grundtypen255
6.3.1 Die beiden Grundtypen
  • Das Kapitaldeckungsverfahren (KDV)
  • Das Umlageverfahren (UV)
6 3 1 1 das kdv
6.3.1.1 Das KDV
  • Grundidee: Beiträge werden zum Aufbau eines Kapitalstocks verwendet und Renten aus Zinserträgen sowie Auflösung des Kapitalstocks bestritten
  • Bei sicherer Lebensdauer äquivalent zu privater Ersparnis
darstellung im lebenszyklusmodell
Darstellung im Lebenszyklusmodell
  • Jede Person lebt zwei Perioden, Erwerbsphase und Ruhestandsphase
  • Lohnsatz in der Erwerbsphase: wt
  • Arbeitszeit exogen vorgegeben (l°)
  • c1t und c2t+1: Konsum in Erwerbs- und Ruhestandsphase
  • Nutzenfunktion: U = U(c1t, c2t+1)
  • rt+1: Zins von t nach t +1
lebenszyklusmodell ohne rentenversicherung
Lebenszyklusmodell ohne Rentenversicherung
  • Budgetrestriktionen:
    • Erwerbsphase: wtl° = c1t + st
    • Ruhestandsphase: (1 + rt+1)st = c2t+1
    • Intertemporal: wtl° = c1t + c2t+1/(1 + rt+1)
    • dc2t+1/dc1t = -(1 + rt+1)

c2t+1

(1 + rt+1)wtl°

C

wtl°

c1t

st

lebenszyklusmodell mit rentenversicherung
Lebenszyklusmodell mit Rentenversicherung
  • bt : Beitragssatz
  • btwtl° : (Pflicht-)Beitrag
  • Rente: (1 + rt+1)btwtl°
  • Äquivalenzprinzip : (Erwarteter) Barwert der Leistungen = Summe der Beiträge 
  • Budgetrestriktionen:
    • Erwerbsphase: wtl° - btwtl° = c1t + st
    • Ruhestandsphase: : (1 + rt+1)btwtl° + (1 + rt+1)st = c2t+1
    • Intertemporal: wtl° = c1t + c2t+1/(1 + rt+1)
slide260

c2t+1

(1 + rt+1)wtl°

C

  • Rentenversicherung beeinflusst Personen in keiner Weise
    • Die private Ersparnis wird einfach um die Beiträge (staatliches Zwangssparen) gesenkt
    • Sind Beiträge höher als optimale Ersparnis, kann Kredit aufgenommen werden
    • KDV ist neutral, solange (u.a.) Kapitalmärkte perfekt sind und keine Sozialhilfe im Alter existiert

(1 + rt+1)btwtl°

wtl°

c1t

btwtl°

st

slide261

6.3.1 Die beiden Grundtypen

  • Das Kapitaldeckungsverfahren (KDV)
  • Das Umlageverfahren (UV)
6 3 1 2 das uv
6.3.1.2 Das UV
  • Overlapping Generations (OLG) Modell: Erwerbsphase der Generation t + 1 fällt mit Ruhestandsphase der Generation t zusammen
  • UV: Beitragszahlungen der Generation t +1 werden direkt als Renten an die Generation t gezahlt
slide263
Nt: Anzahl der Personen in Generation t
  • pt+1: Rentenzahlung, die Angehöriger der Generation t in t + 1 erhält
  • Gesamtauszahlung in t + 1: pt+1Nt
  • Gesamteinnahmen in t + 1: Nt+1bt+1wt+1l°
  • Gleichsetzen ergibt: pt+1 = Nt+1bt+1wt+1l°/Nt
  • Interne Rendite: it+1 = (Rente – Beitrag)/Beitrag = (Rente/Beitrag) – 1
slide264
Sind die Beitragssätze konstant entspricht interne Rendite der Wachstumsrate der Lohnsumme
  • Sind die Beitragssätze konstant und n und g klein, gilt (1 + nt+1)(1 + gt+1)  1 + nt+1 + gt+1 und daher it+1 = gt+1 + nt+1
  • Somit ist UV für die Generation t besser als KDV, wenn rt+1< gt+1 + nt+1
slide265

6.3 Die Wahl eines effizientenFinanzierungssystems

  • Die beiden Grundtypen
  • Wohlfahrtsvergleiche zwischen KDV und UV
6 3 2 wohlfahrtsvergleiche zwischen kdv und uv
6.3.2 Wohlfahrtsvergleiche zwischen KDV und UV
  • Die kleine offene Volkswirtschaft
  • Die geschlossene Volkswirtschaft
6 3 2 wohlfahrtsvergleiche zwischen kdv und uv267
6.3.2 Wohlfahrtsvergleiche zwischen KDV und UV
  • Die kleine offene Volkswirtschaft
  • Die geschlossene Volkswirtschaft
6 3 2 1 die kleine offene volkswirtschaft
6.3.2.1 Die kleine offene Volkswirtschaft
  • Annahme: r (Weltkapitalmarkt) und w exogen
  • Da KDV äquivalent zu privater Ersparnis ist und daher zu keinen Verzerrungen führt, müsste KDV gemäß 1. Hauptsatz Pareto-optimal sein
  • 1. Hauptsatz gilt jedoch nur bei endlicher Anzahl von Konsumenten
slide269
D.h. bei unendl. Zeithorizont kann UV Pareto-superior zu KDV sein, nämlich wenn immer i > r gilt
  • Zudem gewinnt auch noch Anfangsgeneration, da sie Rente erhält ohne Beiträge zu zahlen
  • Dies ist das Sozialversicherungs-Paradoxon von Aaron
  • Aufgrund des Gewinnes der Gründergeneration ist (reines) KDV auch bei r > i nicht Pareto-superior zu UV
  • Bei endlichem Zeithorizont ist (reines) UV niemals Pareto-superior zu KDV, da die letzte Generation beim UV Beiträge zahlt, ohne Rente zu erhalten
slide270

6.3.2 Wohlfahrtsvergleiche zwischen KDV und UV

  • Die kleine offene Volkswirtschaft
  • Die geschlossene Volkswirtschaft
6 3 2 2 die geschlossene volkswirtschaft
6.3.2.2 Die geschlossene Volkswirtschaft
  • Zins ist endogen
  • Da UV private Ersparnis verdrängt, kann es zu einer zu geringen Kapitalbildung kommen
  • KDV ist UV evt. überlegen, da höherer Kapitalstock höheres Wirtschaftswachstum ermöglicht
das wachstumsmodell von diamond 1965
Das Wachstumsmodell von Diamond (1965)
  • Arbeitsangebot exogen und auf 1 normiert
  • KDV äquivalent zu privater Ersparnis, daher wird nur UV betrachtet
  • Budgetrestriktionen:
    • Erwerbsphase: c1t = (1 – bt)wt - st
    • Ruhestandsphase: c2t+1 = (1 + rt+1)st + (1 + nt+1)bt+1wt+1
    • Intertemporal: c1t + c2t+1/(1 + rt+1) = (1 – bt)wt + (1 + nt+1)bt+1wt+1/(1 + rt+1) := q
nutzenmaximierung
Nutzenmaximierung
  • L = U(c1t, c2t+1) + [c1t + c2t+1/(1 + rt+1) – q]
  • dL/dc1t = dU/dc1t +  = 0
  • dL/dc2t+1 = dU/dc2t+1 + /(1 + rt+1) = 0
  • Ergebnis: (dU/dc1t)/(dU/dc2t+1) = (1 + rt+1)
produktion
Produktion
  • Vollkommene Abschreibung des Kapitals (Bsp. Saatgut)
  • Kapitalbestand: Kt+1 = Ntst
  • Kapitalbestand pro Kopf: Kt+1/Nt+1:= kt+1 = Ntst/Nt+1 = st/(1 + nt+1)
  • Produktionsfunktion: Yt+1 = F(Kt+1, Nt+1)
  • Annahme: F ist homogen vom Grade 1
  • Pro-Kopf-Betrachtung: yt+1 = Yt+1/Nt+1 = F(Kt+1, Nt+1)/Nt+1 = F(Kt+1/Nt+1, Nt+1/Nt+1) = F(kt+1, 1) = f(kt+1)
slide275
Annahmen: f’ > 0 und f’’ < 0 für alle kt > 0
  • Vollkommene Konkurrenz auf Faktormärkten: 1 + rt+1 = FK(Kt+1, Nt+1) = f’(kt+1)
  • Euler-Theorem: FKKt+1 + FNNt+1 = Yt+1
  • Daraus folgt: wt+1 = FN(Kt+1, Nt+1) = (Yt+1 – FKKt+1)/Nt+1 = yt+1 – f’(kt+1)kt+1
modell berblick
Modellüberblick
  • Exogen: n, b, Anfangswert von k
  • Alle anderen Werte werden endogen durch folgende Gleichungen bestimmt

(1) c1t = (1 – bt)wt - st

(2) c2t+1 = (1 + rt+1)st + (1 + nt+1)bt+1wt+1

(3) (dU/dc1t)/(dU/dc2t+1) = (1 + rt+1)

(4) kt+1 = st/(1 + nt+1)

(5) yt+1 = f(kt+1)

(6) 1 + rt+1 = f’(kt+1)

(7) wt+1 = yt+1 – f’(kt+1)kt+1

rentensystem und ersparnis
Rentensystem und Ersparnis
  • Partialanalyse
  • Annahme: Gegenwarts- und Zukunftskonsum sind superiore Güter
  • Erhöhung von bt:
    • Senkt das Einkommen in Erwerbsphase
    • Zukunftskonsum sinkt
    • Ersparnis sinkt
  • Erhöhung von bt+1:
    • Steigert Einkommen in Ruhestandsphase
    • Gegenwartskonsum steigt
    • Ersparnis sinkt
  • Fazit: Umlagefinanziertes Rentensystem senkt Ersparnis und damit gesamtwirtschaftliche Kapitalbildung
rentensystem und wohlfahrt
Rentensystem und Wohlfahrt
  • Steady-State Betrachtung: n, c und k sind zeitlich konstant
  • Wohlwollender Diktator:
    • Maximierung des Nutzens
    • Gesamtwirtschaftliche Budgetrestriktion (Einkommen = Konsum + Investitionen)
    • Ntc2 + Nt+1c1 + Nt+2k = Nt+1yt
    • c2 + (1 + n)c1 + (1 + n)2k = (1 + n)y
    • c1+ c2/(1 + n) + (1+n)k = f(k)
slide279
L = U(c1, c2) + (c1+ c2/(1 + n) + (1+n)k - y)
  • dL/dc1 = dU/dc1 +  = 0
  • dL/dc2 = dU/dc2 + /(1 + n) = 0
  • dL/dk = (1 + n) – f’(k) = 0
  • Optimum : 1 + r° = f’(k°) = (1 + n) = (dU/dc1)/(dU/dc2)
  • Goldene Regel der Kapitalakkumulation : r° = n
slide280
Der sich im Wettbewerbsgleichgewicht (ohne Rentenversicherung) ergebende Zins r* gleicht nur zufällig n (Bsp.: U = lnc1+ (1 - )lnc2, y = Ak)
  • Gilt r* < n (überkapitalisierte Wirtschaft) lässt sich durch umlagefinanziertes Rentensystem (bzw. durch Anhebung der Beiträge) Pareto-Verbesserung erreichen

f‘(k)

n

r*

k

k*

slide281
Gilt r* > n, ist keine Pareto-Verbesserung möglich
    • Durch Abbau der Rentenversicherung kann zwar k erhöht und damit r gesenkt werden
    • Die Übergansgeneration muss aber sowohl durch Beiträge zum UV die Alten versorgen also auch für die eigene Alterssicherung sparen
    • Da Übergangsgeneration schlechter gestellt ist, keine Pareto-Verbesserung
fazit282
Fazit
  • Aufgrund der demographischen Entwicklung wird oft Übergang zum KDV gefordert
  • Ist r > n (bzw. n + g), wäre KDV für spätere Generationen besser, ist aber mit Belastungen für die Übergangsgeneration verbunden
  • Aber: hohe Rendite ist auch beim KDV nicht gesichert (Bsp. Zins und Aktien in Japan)
slide283
Sinkt die Bevölkerung bedeutet dies, dass k steigt und damit r = f‘(k) sinkt. Also ist auch KDV nicht unabhängig von demographischer Entwicklung
  • Aber: Weltweit steigt Bevölkerung und Kapital kann leicht ins Ausland transferiert werden
  • Wanderung von Arbeitskräften (wie beim UV notwendig) führt dagegen zu Integrationskosten
slide284

6 Rentenversicherung

  • Ausgestaltungsmöglichkeiten
  • Altersicherung in Deutschland
  • Die Wahl eines effizienten Finanzierungssystems
  • Gründe für staatlichen Zwang in der Alterssicherung
  • Rentenversicherung in der Demokratie
6 4 gr nde f r staatlichen zwang in der alterssicherung
6.4 Gründe für staatlichen Zwang in der Alterssicherung
  • Aufgrund der unsicheren Lebenserwartung ist privates Sparen keine gute Alternative zur Rentenversicherung, aber Versicherung kann auch privat angeboten werden
  • Gründe für staatlichen Zwang:
    • Kurzsichtige Präferenzen
    • Moral Hazard bei Rentenversicherung kaum möglich, höchstens bei Renteneintritt
slide286
Adverse Selection möglich, wenn Versicherte ihre Lebenserwartung besser kennen als der Versicherer (Evidenz: In GB haben privat Versicherte 10% höhere Lebenserwartung als Nicht-Versicherte)
  • Hauptgrund ist aber mögliches Trittbrettfahrer-Verhalten: Personen sparen nicht und verlassen sich darauf, dass sie im Alter schon versorgt werden (Sozialhilfe). Bedingung, dass Sozialhilfe für Alte angeboten wird, ist Altruismus gegenüber diesen
slide287

6 Rentenversicherung

  • Ausgestaltungsmöglichkeiten
  • Altersicherung in Deutschland
  • Die Wahl eines effizienten Finanzierungssystems
  • Gründe für staatlichen Zwang in der Alterssicherung
  • Rentenversicherung in der Demokratie
6 5 rentenversicherung in der demokratie
6.5 Rentenversicherung in der Demokratie
  • Vorher: Welche Form der Rentenversicherung ist optimal? (normativ)
  • Jetzt: Welche Form der Rentenversicherung wird sich in einer Demokratie herausbilden? (positiv)
modellannahmen
Modellannahmen
  • Direkte Demokratie
  • KDV spielt keine Rolle, da man durch Kreditaufnahme ausweichen kann (d.h. alle sind indifferent ob und in welcher Höhe KDV eingeführt wird)
  • Vom UV profitiert man umso stärker, je näher man an der Ruhestandsgrenze ist
  • Daher braucht man differenzierteres Modell: 3 Generationen, junge Aktive (Index 1), alte Aktive (2) und Rentner (3)
slide290
Wachstumsraten beziehen sich auf den Übergang von einer Generation zur nächsten
  • Steady-State Betrachtung, n, r, w und c konstant
  • Nutzenfunktion ist additiv-separabel, d.h. U = u1(c1) + u2(c2) + u3(c3)
  • Es wird einmalig über Beitragssatz b eines obligatorischen UVs abgestimmt
  • Für die Rente p gilt dann p = [(1 + n) + (1 + n)2]wb
slide291
Sparen ist erlaubt, jedoch keine Kreditaufnahme (da dann b = 1, wenn Rendite des UV > r)
  • Budgetrestriktionen:
    • Erwerbsphase 1: c1 = (1 – b)w – s1
    • Erwerbsphase 2: c2 = (1 – b)w – s2
    • Ruhestandsphase: c3 = p + (1 + r)2s1 + (1 + r)s2 = [(1 + n) + (1 + n)2]wb + (1 + r)2s1 + (1 + r)s2
wahlverhalten
Wahlverhalten
  • Junge Erwerbstätige:
    • Aus Sicht der ersten Erwerbsphase ist es besser ein Euro in die Rentenversicherung zu stecken statt zu sparen, wenn (1 + n)2 > (1 + r)2, d.h. n > r
    • Aus Sicht der zweiten Erwerbsphase ist es besser ein Euro in die Rentenversicherung zu stecken statt zu sparen, wenn (1 + n) > (1 + r), d.h. n > r
    • Somit wird junger Erwerbstätiger nur für ein b > 0 stimmen, wenn n  r
slide293
Alte Erwerbstätige:
    • Wenn die Beiträge der Rentenversicherung um ein Euro erhöht werden, erhalten sie (1 + n)2 + (1 + n)mehr Rente
    • Wenn sie statt dessen ein Euro mehr sparen, erhalten sie (1 + r) Euro mehr im Alter
    • Folglich werden sie nur für ein b > 0 stimmen, wenn (1 + n)2 + (1 + n)  1 + r
    • Für alte Aktive lohnt sich b > 0 schon für Werte von n, die kleiner als r sind
  • Rentner werden immer für b = 100% stimmen
abstimmungsergebnis
Abstimmungsergebnis
  • Annahme: n < r und (1 + n)2 + (1 + n) > 1 + r
  • Dann gilt 0 = b1 < b2 < b3 = 1
  • Populationsanteile:
slide295
Fall 1: 1 > 0,5 (falls 2 + n < (1 + n)2 bzw. n > 0,618) dann b = 0
  • Fall 2: 3 > 0,5 (falls 1 + n + (1 + n)2 > 1 bzw. n < -0,382) dann b = 1
  • Fall 3:1 0,5 und 3  0,5 (0,618  n  -0,382) dann 0 < b < 1
    • Bei eingipfligen Präferenzen setzt sich der Medianwähler durch
    • Fazit: In der direkte Demokratie setzen sich (abgesehen von Extremfällen) die älteren Aktiven durch. Es kommt wahrscheinlich selbst dann zu UV, wenn r > n und somit KDV für alle späteren Generationen besser wäre
komparative statik
Komparative Statik
  • Wenn n sinkt, sinkt b, da optimales b für ältere Aktive umso kleiner ist, je kleiner n
  • Bei feinerem Modell (z.B. Jahrgänge) bewirkt sinkendes n zusätzlich, dass Medianwähler älter wird. Da ältere höheres b bevorzugen, ist Gesamteffekt unbestimmt
ergebnisse in einer gerontokratie
Ergebnisse in einer Gerontokratie
  • Gerontokratie: Rentner stellen mehr als 50% der Bevölkerung (in Deutschland bald der Fall, wenn sich Geburtenrate nicht ändert)
  • Dann ist Modell unrealistisch, da b = 1 wohl nicht durchsetzbar ist
    • Ausland müsste Aktiven ständig Konsumkredite zur Verfügung stellen
    • Junge Generation würde rebellieren und/oder Ausweichreaktionen durchführen
alternativmodell
Alternativmodell
  • Nur 2 Generationen
  • Arbeitsangebot der Aktiven ist endogen
  • U = U(c1,c2, l) mit dU/dl < 0
  • Budgetrestriktionen:
    • Erwerbsphase: c1 = (1 – b)lw – s
    • Ruhestandsphase: c2 = (1 + r)s + pe, mit pe = erwartete Rente
  • Nutzenmaximierung führt zu Reaktionsfunktionen der Aktiven: s = s(b, pe) und l = l(b, pe)
slide299
Diese Reaktionsfunktion berücksichtigen Rentner, wenn sie ihr optimales b bestimmen
  • Optimales b maximiert Rente, wobei p = (1 + n)bwl(b, pe)
  • Bed. 1 Ordnung: l + bdl/db = 0
  • Bsp.: Cobb-Douglas Nutzenfunktion und Steady-State Gleichgewicht mit vollkommener Voraussicht:
    • b steigt, wenn n fällt
    • p sinkt, wenn n sinkt
    • Auch Rentner müssen einen Teil der demographischen Last tragen
slide300

Weiterführende Literatuthinweise

  • H.J. Aaron, The Social Insurance Paradox, Canadian Journal of Economics and Political Science 33 1966), 371-374
  • A. Börsch-Supan, Zur deutschen Diskussion eines Übergangs vom Umlage- zum Kapitaldeckungsverfahren, Finanzarchiv 55 (1998), 400-428
  • A. Börsch-Supan, Was lehrt uns die Empirie in Sachen Rentenreform, Perspektiven der wirtschaftspolitik 1 (2000), 431-451
  • F. Breyer, Ökonomische Theorie der Alterssicherung, 1990
  • F. Breyer & K. Stolte, Demographic Change, Endogenous Labor Supply, and the Political Feasibility of Pension Reform, Journal of Population Economics 14 (2001), 409-424
slide301
P.A. Diamond, National Debt in a Neoclassical Growth Model, American Economic Review 55 (1965), 1126-1150
  • S. Homburg, Theorie der Alterssicherung, 1988
  • P.A. Samuelson, Optimal Social Security in a Life-Cycle Growth Model, International Economic Review 16 (1975), 539-544
  • K. Schulte & C. Schröder, Rentenformeln ab 1957, in: C. Seidl & J. Jickeli (Hrsg.): Steuern und Soziale Sicherung in Deutschland, 2006
  • H.-W. Sinn, Why a Funded Pension System is Needed and Why it is not Needed, International Tax and Public Finance 7 (2000), 389-410
  • S. Übelmesser und H.-W. Sinn, Pensions and the Path to Gerontocracy in Germany, European Journal of Political Economy 19 (2002), 153-158