w hrungsreform 1948 in westdeutschland n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Währungsreform 1948 in Westdeutschland PowerPoint Presentation
Download Presentation
Währungsreform 1948 in Westdeutschland

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 10

Währungsreform 1948 in Westdeutschland - PowerPoint PPT Presentation


  • 328 Views
  • Uploaded on

Währungsreform 1948 in Westdeutschland . Zusammengestellt von Christa Riedel. Währungsreform 1948 in Westdeutschland. 30. Januar 1933 – Adolf Hitler (1889 – 1945) wird zum Reichskanzler ernannt 1. Februar 1933 - Regierungsantritt Adolf Hitlers

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Währungsreform 1948 in Westdeutschland' - roddy


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
w hrungsreform 1948 in westdeutschland

Währungsreform 1948 in Westdeutschland

Zusammengestellt von Christa Riedel

w hrungsreform 1948 in westdeutschland1
Währungsreform 1948 in Westdeutschland
  • 30. Januar 1933 – Adolf Hitler (1889 – 1945) wird zum Reichskanzler
  • ernannt
  • 1. Februar 1933 - Regierungsantritt Adolf Hitlers
  • Bekanntgabe Hitlers während der Kabinettsitzung vom 8. Februar
  • 1933
  • = Deutschland ist wirtschaftlich und militärisch geschwächt
  • = Deutschland braucht deshalb dringend Lebensraum im Osten
  • = Revision des Versailler Vertrages
  • = Unterordnung aller innenpolitischen und wirtschaftlichen
  • Maßnahmen auf die militärische Vorbereitung für die
  • Gebietsexpansion
w hrungsreform 1948 in westdeutschland2
Währungsreform 1948 in Westdeutschland
  • Infolge ab 8. Februar 1933 Aufrüstung durch
  • Einführung der Wehrpflicht, Aufbau Heer und Marine,
  • Bau von Waffen
  • Rüstungsfinanzierung durch Kredite und Reichsbank.
  • Reichsbank erhöht Bargeldumlauf und verursacht so
  • eine Inflation.
  • 1936 wird die Inflation durch Einfrierung der Preise
  • gestoppt. Dies bewirkte eine aufgestaute Inflation.
  • Sparguthaben und Barmittel waren da. Sie konnten
  • aufgrund der fehlenden Konsumgüter nicht
  • ausgegeben werden
w hrungsreform 1948 in westdeutschland3
Währungsreform 1948 in Westdeutschland
  • September 1939 - 8. Mai 1945
  • Ab Beginn des Krieges wurde, zur Finanzierung des Krieges, immer
  • mehr Geld gedruckt. Der Preisstopp wurde durch
  • Bezugsberechtigungsscheine für Konsumgüter abgelöst.
  • Die Güter wurden im Laufe des Krieges immer knapper, da von
  • Seiten des Staates kein Interesse daran bestand durch einen
  • Überschuss an vorhandenem Geld Preise steigen zu lassen. Somit
  • wurde die Bevölkerungsversorgung durch Bezugsscheine
  • reglementiert.
  • Bei Ende des Krieges befanden sich deshalb in unzerstörten Firmen
  • unendliche Reserven an Gütern.
w hrungsreform 1948 in westdeutschland4
Währungsreform 1948 in Westdeutschland
  • 8. Mai 1945 – 20. Juni 1948
  • Die Alliierten (Frankreich, Großbritannien, Sowjetunion
  • und USA) teilten Deutschland in vier Besatzungszonen
  • auf.
  • Die wirtschaftlichen Probleme waren durch den Zuzug von Flüchtlingen
  • aus den Ostgebieten, den fehlenden männlichen Arbeitskräften
  • , die noch in Kriegsgefangenschaft oder verwundet waren
  • geprägt.
w hrungsreform 1948 in westdeutschland5
Währungsreform 1948 in Westdeutschland
  • Die Güterproduktion fiel auf die Hälfte des Vorkriegsniveaus
  • zurück. Die Versorgung mit jedweden Gütern war dramatisch nicht
  • sicher zu stellen.
  • 1945 brachten die Allierten, zu den noch geltenden
  • Reichsmarkbeständen, eigenes Geld auf den Kapitalmarkt, das die
  • Geldmenge noch weiter erhöhte
  • Die Güter waren knapp.
  • wurden personenbezogen ausgegeben. Die vorgesehene Nahrung
  • wurde dann mit Reichsmark oder bezahlt.
  • Auf dem freien Markt wurde das Geld immer weiter abgewertet.
  • Dies führte zum und Schwarzmarkt.
  • (Zigarettenwährung)
w hrungsreform 1948 in westdeutschland6
Währungsreform 1948 in Westdeutschland
  • Hochwertige Waren wurden entweder gehortet
  • oder auf dem verkauft.
  • Minderwertige Produkte wurden nur zu
  • offiziellen Preisen angeboten.
  • Die stagnierten
  • dagegen, so dass kein Leistungsanreiz mehr
  • bestand. Dies führte zu einer Minderung der
  • Wochenarbeitszeit, Senkung der
  • Arbeitsproduktivität auf 60% des
  • Vorkriegsniveaus.
w hrungsreform 1948 in westdeutschland7
Währungsreform 1948 in Westdeutschland
  • 18. 06. 1948 wurde Bevölkerung durch den
  • Rundfunk und über Aushänge über die
  • anstehende Währungsreform und den Ablauf
  • informiert. Umstellung erfolgte am Wochenende
  • 20. Juni 1948 erfolgte Währungsreform
  • 21. Juni 1948 die DM war das einzige
  • Zahlungsmittel in den westdeutschen Zonen der
  • Alliierten
w hrungsreform 1948 in westdeutschland8
Währungsreform 1948 in Westdeutschland
  • Die Läden waren übernacht gefüllt
  • Pro Kopf wurden 40 DM ausbezahlt
w hrungsreform 1948 in westdeutschland9
Währungsreform 1948 in Westdeutschland
  • Literaturhinweise – Währungsreform 1948 in den Westzonen
  • 1. Windmüller, Otto: Die Währungsreform 1948 – oder die Entnazifizierung
  • des Geldes: in Archivnachrichten 36/2008;Stuttgart 2008
  • 2. Niederschrift über die Ministerbesprechung am 8. Februar 1933 in der
  • Reichskanzlei. Deutsches Auswärtiges Amt,
  • . .
  • Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht, 1971. Serie C: 1933 -1937.
  • . Band I, 1: 30. Januar bis 15. Mai 1933.
  • Dokumentnummer 16, S. 34 -36.
  • 3. Müller, Helmut: Deutsche Geschichte; Mannheim 1996
  • 4. Weber, Hermann: DDR ; Hannover 1991
  • 5. http://www.wikipedia.org