slide1 n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Personalratswahlen 2014 Gymnasien ÖPR an der Schule PowerPoint Presentation
Download Presentation
Personalratswahlen 2014 Gymnasien ÖPR an der Schule

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 14
redell

Personalratswahlen 2014 Gymnasien ÖPR an der Schule - PowerPoint PPT Presentation

76 Views
Download Presentation
Personalratswahlen 2014 Gymnasien ÖPR an der Schule
An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author. While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. Personalratswahlen 2014Gymnasien ÖPR an der Schule 1

  2. Personalratswahlen 2014 Diese Präsentation soll Ihnen: • den Ablauf der Wahl erklären, • die Wahlgrundsätze schildern, • helfen, Fehler zu vermeiden, • Sie ermuntern, zu wählen.

  3. Was wird gewählt? Sie wählen 3 Gremien: • Örtlicher Personalrat (ÖPR)  Ebene Schule • Bezirkspersonalrat (BPR)  Ebene Regierungspräsidium • Hauptpersonalrat (HPR)  Ebene Kultusministerium Es sollen mindestens so viele Männer/Frauen auf der Liste sein, wie Plätze nach Geschlechtern im Personalrat zu besetzen sind!Siehe LPVGWO §7a

  4. Örtlicher Personalrat (ÖPR) an der Schule Beispiel – Anzahl und Verteilung der Sitze muss je nach Schule angepasst werden Zahl der zu wählenden Mitglieder: (abhängig von der Anzahl der Beschäftigten) 5 Sitze(bei Dienststellen mit 51 – 150 Beschäftigten) • Die Gruppe der Arbeitnehmer/innen erhält einen eigenen Sitz, wenn mehr als 5 Prozent der Beschäftigten Arbeitnehmer/innen-Status haben oder es mehr als 5 Arbeitnehmer/innen gibt. Gemäß §15 LPVG (1a) und (3) ergibt sich dann folgende Aufteilung: Gruppe der Beamt/innen: 4 Sitze ≙ 4 Stimmen Gruppe der Arbeitnehmer/innen: 1 Sitz ≙ 1 Stimme

  5. Örtlicher Personalrat (ÖPR) an der Schule • Es findet Gruppenwahl statt. Die Beamt/innen haben vier Stimmen und wählen die vier Beamtensitze, die Arbeitnehmer/innen haben eine Stimme und wählen den Arbeitnehmersitz. • Soll GemeinsameWahl stattfinden, müssen beide Gruppen in einer Vorabstim-mung mit jeweils einfacher Mehrheit gemeinsame Wahl beschließen. Dann hat jeder Wahlberechtigte 5 Stimmen und alle wählen die vier Beamtensitze und den einen Arbeitnehmersitz. Stimmen können nicht auf die jeweils andere Gruppe übertragen werden. • Die Gruppe der Arbeitnehmer/innen kann auch mit mehrheitlicher Abstim-mung auf den ihr zustehenden eigenen Sitz verzichten, dieser fällt dann der Gruppe der Beamt/innen zu.

  6. Bezirkspersonalrat (BPR) am Regierungspräsidium Zahl der zu wählenden Mitglieder: 11 Sitze Gemäß §15 (1a) i V.m. § 54 Abs. 3 LPVG ergibt sich folgende Aufteilung: Gruppe der Beamt/innen: 9 Sitze ≙ 9 Stimmen Gruppe der Arbeitnehmer/innen: 2 Sitze ≙ 2 Stimmen Bei Wahlen zum BPR und HPR gibt keine gemeinsame Wahl von Beamt/innen und Arbeitnehmer/innen.

  7. Hauptpersonalrat (HPR) beim Kultusministerium Zahl der zu wählenden Mitglieder: 19 Sitze Gemäß §15 (1a) i. V. m § 53 (3) LPVG ergibt sich wahrscheinlichfolgende Aufteilung: Gruppe der Beamt/innen: 17 Sitze ≙ 17 Stimmen Gruppe der Arbeitnehmer/innen: 2 Sitze ≙ 2 Stimmen Bei Wahlen zum BPR und HPR gibt keine gemeinsame Wahl von Beamt/innen und Arbeitnehmer/innen.

  8. Wahlgrundsätze UrnenwahlAn Gymnasien und beruflichen Schulen findet in der Regel Urnenwahl statt. Im Verhinderungsfall ist Briefwahl möglich (vgl. Aushang des örtlichen Wahlvorstands). Geheime WahlEs wird in geheimer Wahl gewählt. Die Auszählung findet öffentlich statt.Jede/r Beschäftigte hat das Recht, der Auszählung beizuwohnen.

  9. Wahlgrundsätze Unmittelbare WahlDie Kandidat/innen werden direkt gewählt. Verhältnis- oder MehrheitswahlVerhältniswahl, wenn mehrere Listen eingereicht werden. Die Auszählung erfolgt nach d´Hondt.Mehrheitswahl, wenn nur eine Liste eingereicht wurde.

  10. Möglichkeiten der Stimmvergabe 1. Möglichkeit: Sie geben nur einen Stimmzettel ab. Wollen Sie panaschieren (ihre Stimmen auf verschiedene Listen verteilen), übertragen Sie die Namen der anderen Liste auf ihren Wahlvorschlag. Dies sollte der Normalfall sein. 2. Möglichkeit: Sie geben zwei Stimmzettel ab und wählen aus mehreren Wahlvorschlägen aus. In beiden Fällen können Sie Stimmen kumulieren, d. h. pro Kandidat/in bis zu drei Stimmen vergeben. 10

  11. Beispiel: Gruppe Beamte im HPR, Höchstzahl 17 Stimmen 1. Möglichkeit: Sie geben einen Stimmzettel ab. Liste GEW kumulieren Huber, Hans Maier, Maria Müller, Monika Schmitt, Sylvia Zierle, Martin Schneider, Pia(Übertrag aus Liste BBB) 3 3 3 3 3 panaschieren 2

  12. Beispiel: Gruppe Beamte im HPR, Höchstzahl 17 Stimmen 2. Möglichkeit: Sie geben mehrere Stimmzettel ab. panaschieren Liste GEW Liste BBB 3 Huber, Hans Maier, Maria Müller, Monika Schmitt, Sylvia Kern, Karl Hauser, Hanna Gerber, Gerda Mönke, Marta Schneider, Pia 3 2 3 3 1 kumulieren 2

  13. Wahltermin 13. bis 15. MAI 2014 Die jeweiligen Wahlzeiten hängt der örtliche Wahlvorstand aus. Termine

  14. Noch Fragen? www.lobw.de, "Personalratswahlen 2014" Telefonnummer des Wahlvorstands Faxnummer des Wahlvorstands Mailadresse des Wahlvorstands Der Wahlvorstand für die Wahl des Örtlichen Personalrats der NAME DER SCHULE :ADRESSE: