Mission – Ein Auftrag! - PowerPoint PPT Presentation

nalani
slide1 n.
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Mission – Ein Auftrag! PowerPoint Presentation
Download Presentation
Mission – Ein Auftrag!

play fullscreen
1 / 13
Download Presentation
Mission – Ein Auftrag!
98 Views
Download Presentation

Mission – Ein Auftrag!

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. Mission – Ein Auftrag! „Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch.“ (Joh 20,21)

  2. Mission – ein Auftrag! „Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich den Armen eine gute Nachricht bringe, damit ich den Gefangenen die Entlassung verkünde und den Blinden das Augenlicht; damit ich die Zerschlagenen in Freiheit setze und ein Gnadenjahr des Herrn ausrufe.“ (Lk 4,18)

  3. Missionsverständnis heute Evangelisierung Inkulturation Option für die Armen Befreiung Entwicklung Solidarität Zeugnis Dialog

  4. Evangelisierung Die konkreten Lebensbedingungen der Menschen jeweils ernst nehmen Alle Lebensbereiche mit der Botschaft des Evangeliums in Verbindung bringen Verbindung von Leben und Glauben Sorge um den ganzen Menschen, um ganze Völker Einsatz für Menschenrechte, Menschenwürde und Lebenschancen Missionarisches Handeln ist politisch, unbequem und eben manchmal auch lebensgefährlich

  5. Inkulturation Den „Anderen“ in seiner fremden Welt und Kultur ernst nehmen Dem Menschen auf gleicher Augenhöhe zu begegnen Die christliche Botschaft in der jeweiligen Kultur zu beheimaten

  6. Option für die Armen Option bedeutet Entscheidung Eine Entscheidung für die Armen und Unterdrückten Eine Parteilichkeit für die am Rande stehenden Eine Beharrlichkeit, Unrecht beim Namen zu nennen „Mit Zorn und Zärtlichkeit“ auf der Seite der Armen

  7. Befreiung Armut und Elend – ungerechte Strukturen schreien nach Befreiung Aus der Sicht des Evangeliums den Schrei des Unterdrückten mittragen

  8. Entwicklung Eine gesunde Entwicklung bedeutet: Die Sorge um den ganze Menschen In seinem konkreten Lebensbereichen In seinem Streben nach Gerechtigkeit und Frieden

  9. Solidarität Sie gilt jedem Menschen und dem ganzen Menschen Gemeinsame Verantwortung weltweiter Solidarität Notwendigkeit von Systemkritik in einer neokapitalistischen Gesellschaft Das Bewusstsein füreinander in einer weltweiten Solidargemeinschaft Die Suche nach einem solidarischen Lebensstil

  10. Zeugnis Zeugnis geben in seinem eigenen Lebensstil Zeugnis geben in der Nachfolge Christi Zeugnis des Glaubens in der Gesellschaft

  11. Dialog Dialog des Lebens Dialog des Handelns Dialog der religiösen Erfahrung Dialog des theologischen Austausches

  12. Gemeinschaft Weltkirche Weltkirche als Lerngemeinschaft Austausch und Teilen von Erfahrungen Erkennen der Weltweiten Dimension Weltkirche als Gebetsgemeinschaft Kennen lernen von Kirche und Glauben hier und anderswo Erleben von weltkirchlicher Spiritualität Weltkirche als Solidargemeinschaft Gott suchen – unter den Geringsten einer jeden Zeit und jedes Ortes, in den Hungernden, Dürstenden, Fremden, Obdachlosen, Nackten, Kranken und Gefangenen