slide1
Download
Skip this Video
Download Presentation
“ Gesund bleiben im Call Center”

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 2

“ Gesund bleiben im Call Center” - PowerPoint PPT Presentation


  • 136 Views
  • Uploaded on

“ Gesund bleiben im Call Center”. WEITERE INFORMATIONEN:

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about '“ Gesund bleiben im Call Center”' - margaux


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1
“Gesund bleiben im

Call Center”

WEITERE INFORMATIONEN:

Kornelia Knieperver.di Landesbüro BremenBahnhofsplatz 22-28, 28195 BremenTel.: 0421/3301-333/-334 * Fax: 0421/3301-307E-Mail: [email protected] SchweizerTBS der Arbeitnehmerkammer BremenHillmannplatz, 28195 BremenTel.: 0421/36301959E-Mail: [email protected]

Klaus-Jürgen Drick

Projekt fidi.direct in ver.di, ver.di Bundesverwaltung, Ressort 7

Potsdamer Platz 10, 10785 BerlinE-Mail: [email protected]

http://www.gesundbleiben-im-callcenter.de

Fachtagung

ver.di-Projekt Call Center Niedersachsen-Bremen

TBS der Arbeitnehmerkammer Bremen

Projekt fidi-direct in ver.di

ver.di. b+b

Mittwoch, den 12. November 2003

im Gewerkschaftshaus

Bahnhofsplatz 22 - 28

28195 Bremen

09.30 bis 16.30 Uhr

slide2
Programm

09.30 Uhr Begrüßung:

Helga Ziegert,

Vorsitzende DGB Region Bremen/Bremerhaven

Vorstellung der ReferentInnenund Ablauf des Tages

Kornelia Knieper

10.00 Uhr Gefährdungsanalysen zupsychischen BelastungenDr.Andreas Blume, Berufs- und Beratungsinstitut für interdisziplinäre Technikgestaltung, Bochum

Prospektive Arbeitsgestaltung als theoretisches Merkmal: Ein Praxisbeispiel

Dr. Ralf Schweer, Verwaltungs-BG, Projekt CCall

Aktive Bewegungspause

Landessportbund Bremen

11.00 Uhr Kaffeepause

11.30 Uhr Aktivitäten rund um den Gesundheitsschutz

am Arbeitsplatz bei T-Mobil

Betriebsrat D1 ServiceCenter Hannover

Gesundheitsbewusstes Sehen am Arbeitsplatz

Elisabeth Kazenwadel, Sehlehrerin und Augenoptiker-

meisterin, Bremen

Aktives Rückentraining am ArbeitsplatzJessica Ochs, Physiotherapeutin und Rückenschullehrerin

Entspannung von Kopf bis Fuß: Fußreflexzonenmassage

Reflexologin Cornelia Marahrens, Delmenhorst

Weiter zum Programm!!!

13.00 bis Mittag + Möglichkeiten des

14.00 Informationsaustausches

14.00 Uhr Ein Gesundheitstagbei T-Online, Oldenburg

Betriebsrat T-Online, Oldenburg

„Sprich, dass ich dich sehe“:

Stimmtraining und Gesunderhaltung

der Stimme

Stimm- u. Rhetoriktrainerin Rosemarie Uhlbrand, Oldenburg

„EMOKOMM“: Tool zumOnlineverfahren zur Erfassung von emotionalen und kommunikativen Anforderungen bei Call Center-Arbeit der VBG/Ccall

Dr. Ralf Schweer, Verwaltungs-BG

15.00 Uhr Zeit für das Rahmenprogramm /

Workshops / Kleingruppen:

* CCall-Tool: Onlineverfahren zur Erfassung von emotionalen und kommunikativen Anforderungen

* Stimmtraining, Augentraining, Rückentraining, Fußreflexzonenmassage

16.30 Uhr Resümee und Ausblick

Ausklang mit einem Glas Sekt

Rahmenprogramm:

Ausstellung: „Von der Auskunft und dem Klappschalter zur modernen High-Tech-Telefonanlage“

Info-Stände: TBS der Arbeitnehmerkammer Bremen, Projekt fidi-direct in ver.di, ver.di e.V. Mitgliederwerbung, Arbeitnehmerkammer Bremen, Projekt auge, CCall /VBG, Ergonomischer Arbeitsplatz, Landessport-bund Bremen, Teletalk Hannover und mehr

  • Ziele und Inhalt der Call Center-Fachtagung
  • Auf die Frage, was bei der Arbeit Spaß macht, antworten viele Call Center-Agents, das seien die Gespräche mit den KundInnen. Doch Stress und Ärger verleiden häufig ihren Arbeitsalltag. ArbeitswissenschaftlerInnen warnen inzwischen vor zu hohen Belastungen in Call Centern. Hohe Fehlzeiten sind nur die Spitze eines Eisbergs. Gefährdet sind Stimme, Gehör, Augen und Rücken. Darüber hinaus leisten Call Center-Agents sogenannte Emotionsarbeit mit starken psychischen Belastungen.
  • Ein Call Center-Arbeitsplatz ist immer auch ein Bildschirmarbeitsplatz und bedarf einer entsprechenden Ausstattung und Gestaltung. Die spezifischen Belastungen der Telefonarbeit kommen hinzu, Beschränkungen der Arbeitsorganisation und Aufgabenstellung bringen meist zusätzliche Belastungen mit sich. Deshalb muss eine gesundheitsgerechte und vorausschauende Gestaltung der Arbeit, ergänzt durch entlastende Übungen und Hilfen, dafür sorgen, dass Call Center-Agents über Jahre hinweg ihre Arbeit leisten können. Oft helfen schon kleine Maßnahmen. Schon geringer Aufwand kann große Wirkung haben. Ein Beispiel ist der ver.di Tarifvertrag für das Lufthansa-Call Center in Berlin. Hier ist eine bestimmte Anzahl von Massagestunden festgelegt!
  • Unsere Fachtagung orientiert sich an der Praxis der Call Center. Dazu laden wir Betriebsräte und Personalräte ein. Auch Interessierte und Call-Center-Betreiber sind will-
  • kommene Gäste. Wir bieten ihnen zum Thema „Gesund
  • bleiben im Call Center“ einen Markt der Möglichkeiten, eine Menge Anregungen und Regelungsbeispiele. Experten referieren über Gestaltungsnotwendigkeiten in Call Centern, Praktiker bieten Übungsbeispiele und erläutern Sinn und Zweck. Der Wechsel zwischen Theorie und Praxis bietet so reichlich Hinweise für betriebliche Vereinbarungen, um den Arbeitsalltag der Call Center-Agents gesundheitsförderlich zu gestalten.
  • Nähere Infos unter http://www.gesundbleiben-im-Call Center.de

Rechtsgrundlage für die Freistellung ist § 37,6 BetrVG, bzw. § 40,6 BPersVG. Die Tagungsgebühren betragen

49 Euro. Anreise am Vortag mit Übernachtung möglich. Anfallende Kosten sind direkt im Hotel zu bezahlen.

ad