‘Grenzenlose’ Förderung von Forschungsvorhaben - PowerPoint PPT Presentation

liz
grenzenlose f rderung von forschungsvorhaben n.
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
‘Grenzenlose’ Förderung von Forschungsvorhaben PowerPoint Presentation
Download Presentation
‘Grenzenlose’ Förderung von Forschungsvorhaben

play fullscreen
1 / 34
Download Presentation
‘Grenzenlose’ Förderung von Forschungsvorhaben
92 Views
Download Presentation

‘Grenzenlose’ Förderung von Forschungsvorhaben

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. ‘Grenzenlose’ Förderung von Forschungsvorhaben - Förderangebote der DFG für Postdocs Dr. Anjana Buckow Bamberg,16. November 2006 Das Wattenmeer als Heimat für viele Pflanzen- und Tierarten. DFG-Forschungs-zentrum „Ozeanränder“, Bremen

  2. Themen • Was ist, was macht die DFG • Selbst Anträge stellen • In ein Projekt einsteigen • ‚Wissenschaft als Beruf‘ und Familie • So funktioniert‘s

  3. Auftrag • Selbstverwaltung der Wissenschaft • Förderung wissenschaftlicher Exzellenz im Wettbewerb • Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses • Zuständigkeit für alle Fächer • Politikberatung

  4. Perspektiven der Nachwuchsförderung Ziele: • Gewinnung herausragender Wissenschaftler aus dem In- und Ausland • Talenten in erstklassigen Umgebungen Forschung an exzellenten Themen ermöglichen • Wege zu früher wissenschaftlicher Selbständigkeit ebnen Wege: • Adäquate Förderangebote für jeden Karriereabschnitt bereitstellen • Forschungsfreundliche und karriereförderliche Strukturen anstoßen Förderkette Prinzipien: Exzellenz; Individualisierung; Lebensleistung

  5. DFG-Nachwuchsförderkette: Vom 1. Semester bis zur Erlangung eines Lehrstuhls Qualifikationsphase Studium Promotion Postdoc- Zeit Erlangung der Berufbarkeit Vorbereitung auf wiss. Leitungs- funktion Professur / andere wiss. Leitungsfunk-tion Emmy Noether- Programm Heisenberg-Programm GK-Stipen-dium Forschungs-stipendium Forschungs-stipendium Forschungs-stipendium Student. Mitarbeiter/in im DFG-Projekt; Forschungs-student/in in GK Eigene Stelle Eigene Stelle Wissen-schaftler/in in DFG-Projekt Nachwuchs-gruppenleiter/in in SFB/ Forschergruppe GK-Postdoc-Stipendium Wissen-schaftler/in in DFG-Projekt Wissen-schaftler/in DFG-Projekt Wissen-schaftler/in in DFG-Projekt

  6. Bewilligte Forschungstätigkeit (2004)(Bewilligungen gesamt: 0,84 Mrd. Euro) Anzahl in Mio. € Halbe Stellen 1 8823 238,3 Mio. € Ganze Stellen2 9163 536,9 Mio. € Doktoranden- 3731 43,6 Mio. € stipendien 3 Postdoc- 1037 27,6 Mio. € Stipendien 4 • Vergütungsgruppe BATIIa/2 u. wiss. Hilfskräfte • Vergütungsgruppen BAT I bis BAT IIa • Stipendien in Graduiertenkollegs • Graduiertenkollegs, Forschungs-, Habilitanden-, Heisenberg sowie Emmy Noether-Auslandsstipendien Forschungsprojekt „Medienexperimentelles Entwerfen“.

  7. Themen • Was ist, was macht die DFG • Selbst Anträge stellen • In ein Projekt einsteigen • ‚Wissenschaft als Beruf‘ und Familie • So funktioniert‘s

  8. Forschungsstipendium– ins Ausland gehen, sich neue Methoden aneignen, Projekte abschließen Geistes- /Sozial-wissenschaften 90 (19,9%) Ingenieurwissen-schaften 16 (3,5%) Naturwissen- schaften 123 (27,2%) Biologie/ Medizin 224 (49,4%) 2005 n= 453

  9. DFG/NIH Research Career Transition Award(Antragsfristen: 31. März und 30. September)

  10. Ingenieurwissen-schaften 7,1 % Geistes- und Sozialwissen-schaften 34,6 % Naturwissen-schaften 30,1 % Biologie und Medizin 28,2 % Eigene Stelle für Postdocs– Forschungsumgebung selbst wählen 2005: 170 neu bewilligt

  11. Emmy Noether-Programm- der „Ferrari“ unter den Postdoc-Programmen der DFG

  12. EURYI - www.dfg.de/euryi_award AUSSCHREIBUNG 1.9.-30.11.06!

  13. Ingenieurwissen-schaften 5% Geistes- /Sozial- wissenschaften 36% Naturwissen- schaften 34% Biologie/ Medizin 25% 2004 n= 65 (davon weibl.: 32%) Heisenberg-Programm - für angehende Hochschullehrer/innenSTIPENDIUM

  14. Heisenberg-Programm - für angehende Hochschullehrer/innenPROFESSUR – neu!!!

  15. Stipendium Professur Heisenberg-Programm – Stipendium oder Professur? DFG Nein Ja Nein Universität Ja

  16. Wissenschaftliche Netzwerke in den Geisteswissenschaften – im Zusammenwirken ein wissenschaftliches Produkt erarbeiten SFB Wissenskultur und gesellschaftlicher Wandel, Uni Frankfurt.

  17. Themen • Was ist, was macht die DFG • Selbst Anträge stellen • In ein Projekt einsteigen • ‚Wissenschaft als Beruf‘ und Familie • So funktioniert‘s

  18. Graduiertenkollegs – der Blick über den Tellerrand

  19. Anteil der GRKs am Bewilligungsvolumen der DFG: 5,9% (2004) Internationale Graduiertenkollegs – was ist anders? gemeinsam

  20. Postdoc-Stipendium im Graduiertenkolleg – Neuorientierung und Erfahrung * Stipendiat/in zwischen 31 – 34 Jahre alt, ledig

  21. Projektförderung • DFG-EinzelprojektförderungDas flexibelste Förderprogramm • DFG-SonderforschungsbereicheInterdisziplinäre Exzellenzzentren an Hochschulen • DFG-ForschergruppeInterdisziplinäre Zusammenarbeit mehrerer Wissenschaftler an einem bedeutungsvollen Themengebiet • DFG-SchwerpunktprogrammeBündelung aller nationalen Ressourcen zur Bearbeitung eines innovativen Forschungsgebiets + in den kommenden Jahren 175 Mio. in der Exzellenzinitiative Bewilligungen 2005 in Mio. €

  22. Projektförderung • Einzelprojekt/Sachbeihilfe (~ 5000 Bewilligungen p.a.)Durchführung eines thematisch und zeitlich begrenzten Forschungsvorhabens Antragstellung durch einen oder mehrere Wissenschaftler Personal-, Sach-, Reise- und Publikationsmittel Dauer: bis zu 6 Jahre • Forschergruppe (~ 150 in Förderung)Gemeinsames Forschungsvorhaben mehrer Wissenschaftler Enge Kooperation, innovatives und fokussiertes Themengebiet an einem Standort oder netzbasiert Umfang: i.d.R. 5 bis 10 Teilprojekte Dauer: bis zu 6 Jahre • Sonderforschungsbereich (~ 280 in Förderung)Interdisziplinäres Exzellenzzentrum Schwerpunktsetzung und Strukturbildung an Hochschulen an einem Standort oder Transregio mit bis zu drei Standorten Umfang: typisch 10 bis 20 Teilprojekte Dauer: bis zu 12 Jahre

  23. Exzellenzinitiative, 1. Runde neu: 18 Graduiertenschulen,17 Exzellenzcluster und3 Elite-Universitäten Dauer: 5 Jahre

  24. Nachwuchsaspekte der Projektförderung • Antragsteller/in / Projektleiter/in Antragsberechtigt: „Wissenschaftler an deutschen Forschungseinrichtungen mit abgeschlossener wissenschaftlicher Ausbildung (Promotion)" • auch Nachwuchswissenschaftler/innen, inkl.Juniorprofessor/inAssistent/inwiss. Mitarbeiter/inEmmy Noether-Nachwuchsgruppenleiter/inHeisenbergstipendiat/inusw. • Mitarbeiter/in in einem Forschungsprojekt Doktorand/in Postdoktorand/in • Ausschreibung durch Projektleiter www.dfg.de/gepris/ www.dfg.de/service/stellenausschreibungen... jobs.uni-hd.de Mit pflanzeneigenen Resistenz- mechanismen befasst sich eine DFG-Forschergruppe in Gießen.

  25. Themen • Was ist, was macht die DFG • Selbst Anträge stellen • In ein Projekt einsteigen • ‚Wissenschaft als Beruf‘ und Familie • So funktioniert‘s

  26. Gleichstellung Satzung der DFG: § 1: Zweck des Vereins „... Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert die Gleichstellung von Männern und Frauen in der Wissenschaft. ...“ Vereinbarkeit von Familie und Beruf Finanzielle Leistungen • Kinderbetreuungs- und Verheiratetenzuschlag • Erhöhung von Auslandszuschlägen bei Begleitung durch den Ehepartner oder Kinder • Übernahme der Fahrtkosten und Zuschüsse zu Rück-Umzugskosten für die ganze Familie bei längeren Auslandsaufenthalten

  27. Angebote der DFG für Doppelkarriere-Paare Vereinbarkeit von Familie und Beruf (Forts.) Portable Förderangebote – den Arbeitsort des Partners zum eigenen Forschungsstandort machen: • Forschungsstipendien und Heisenberg-Programm => frei wählbarer Standort im In- und Ausland • Eigene Stelle und Emmy Noether-Nachwuchsgruppen => Mobilität innerhalb Deutschlands Zeitliche Flexibilität • Anrechnung von Familienzeiten auf Altersgrenzen • Gewährung von Teilstipendien (bei entsprechender Laufzeitverlängerung )

  28. Themen • Was ist, was macht die DFG • Selbst Anträge stellen • In ein Projekt einsteigen • ‚Wissenschaft als Beruf‘ und Familie • So funktioniert‘s

  29. Die Nachwuchsförderinstrumente der DFG auf einen Blick

  30. Information www.dfg.de www.dfg.de/gepris • GEPRIS: Datenbank DFG-geförderter Projekte • Jahresbericht und Statistikheft • Listen laufender koordinierter Programme und Hilfseinrichtungen www.dfg.de/wissenschaftliche_karriere • Karriereplanung • Nachwuchsförderung auf einen Blick • Focus – aktuelle Themen und Veranstaltungen http://jobs.uni-hd.de • SCIENCE-JOBS-DE: Stellenausschreibungen von Wissenschaftlern für die Wissenschaft

  31. Beratung Fragen zur Antragstellung Abteilung II: Fachliche Angelegenheiten der Forschungsförderung www.dfg.de/dfg_im_profil/struktur/geschaeftsstelle Verfahrensfragen Gruppe Qualitätssicherung und Verfahrensentwicklung (QV) www.dfg.de/dfg_im_profil/struktur/geschaeftsstelle/vorstand/qualitaetssicherung_und_verfahrensentwicklung Allgemeine Informationen und Beratung zu den diversen DFG- Förderprogrammen info-nachwuchs@dfg.de Nachwuchsförderung – Strategiefragen www.dfg.de/wissenschaftliche_karriere

  32. Die Geschäftsstelle der DFG

  33. Beratung Posteingang Formale Prüfung Begutachtung Entscheidung FinanzielleAbwicklung Bewertung Antragstellung Vorhaben Begutachtungskriterien • Wissenschaftliche Qualität und Originalität des Vorhabens • Qualifikation der verant-wortlichen Wissenschaftler • Arbeitsmöglichkeiten • Arbeitsplan • Ausbildungskonzept (in der Nachwuchsförderung) • Vorschlag zum Umfang der Förderung Antragstellung ca. 6 Monate Gutachter Gremien Bericht

  34. Tipps und Tricks • „Gut geplant, ist halb erreicht“ • Selbst beantragen oder... • ... ‚mitsurfen‘, i.e. in laufende koordinierte Programme einsteigen • „Auch Kleinvieh macht Mist“ • Fördermaßnahmen wie Zuschüsse zu Kongressreisen in Betracht ziehen • „Lektüre schützt vor Irrtum“ • Alle relevanten Förderinformationen finden Sie unter www.dfg.de • Beratung qualifiziert nachfragen • „Erstens dauert‘s länger, zweitens als man denkt“ • Bearbeitungs- und Begutachtungsdauern erfragen • Zeit für eigene Vorbereitung großzügig berechnen • „Mit anderen Augen sehen“ • Begutachtungshinweise sorgfältig studieren • Entwurf gegenlesen lassen