Vorstellungsrunde - PowerPoint PPT Presentation

slide1 n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Vorstellungsrunde PowerPoint Presentation
Download Presentation
Vorstellungsrunde

play fullscreen
1 / 65
Vorstellungsrunde
855 Views
Download Presentation
talitha
Download Presentation

Vorstellungsrunde

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. Handlungs-Spiel-Räume und SpracheFörderung von Kindern mit Spracherwerbsstörungen durch dialogisches HandelnMonica Bürki GaravaldiDipl.-Sprachheilpädagogin01.07.2011Prolog-Wissen-Seminar 1126-KB in Köln

  2. Vorstellungsrunde • Name • Aktuelle berufliche Tätigkeit • Wünsche / Anliegen für das Seminar.................

  3. 8.30 Vorstellungsrunde 9.30 Einstiegsreferat (Entwicklungspsychologische Grundlagen (Piaget Wygotski Watzlawick Reformpädagogik) 10.30 - 10.45 Pause 10.45 Therapeutische handlungs-und entwicklungsproximale Möglichkeiten (Vorstellen mit Videobeispielen) 12.15 - 13.30 Mittagspause 13.30 Lied „Die Sternenfänger“ & Büchertisch und Material 13.45 Praxisteil Beispiel Apfel (prozesshaft-dialogisches Arbeiten) 14.00 Beobachtungsbogen & Dialogmodell (Entwicklungsphasen und Handlungskompetenzen) 14.15 Praxisteil Karton (Gruppenarbeit) 14.45 - 15.00 Pause 15.00 Auswertung des Praxisteils 15.30 Referat (was tun bei Kindern, die uns herausfordern) 15.45 Schlussteil und Rückmeldungen 16.15 Seminarende

  4. UnterschiedSprache - Sprechen repräsentative rein technisch & kommunikative Funktion

  5. Linearer Aufbau von Spracheversusholistisch-ganzheitlicher Aufbauder Vorstellung & des Denkens

  6. Handeln und Sprache Der konstruktivistische Ansatz (Piaget Wygotski Watzlawick) Der Mensch konstruiert sich seine eigene Wirklichkeit Sprache wird erworben und kann nicht „gelehrt“ werden

  7. „Warum können Häuser nicht gehen ? „

  8. http://de.engadget.com/2008/10/27/ein-haus-das-weglaufen-kann/http://de.engadget.com/2008/10/27/ein-haus-das-weglaufen-kann/

  9. Spracherwerb aus konstruktivistischer SichtPiaget und Nachfolger - z.B.Tomasello

  10. Aktivität - Motor der Entwicklung

  11. Sprache erwerben bedeutet aktiv sein

  12. Zur Sprache kommen Intermodalität • Gegenstandsmanipulation • Funktionaler Gegenstandsgebrauch • Handlungsresultat beachten (ca. 18-24 Monate) • Symbolischer Gegenstandsgebrauch • Aufbau innerer Bilder und Entdeckung der Sprache

  13. Gegenstandsmanipulation

  14. Video Priscilla: 11 Monate Gegenstandsmanipulation Videos_28_Mai_Prolog/Video4Priscilla11MonPetflascheStift.dv

  15. FunktionalerGegenstandsgebrauch

  16. Handlungsresultatbeachten

  17. Video Silvan: 22 Monate Am Übergang zum Beachten des Handlungsresultats Videos_28_Mai_Prolog/Video6Silvan22MonKugelbahn.dv

  18. Der Ein-Wort-Satz„Papa?“ (= „wo ist Papa“?)

  19. Videobeispiele Chiara: 24 Monate Pilze schneiden - Ein-Wort-Sätze Videos_28_Mai_Prolog/Chiara2JahrePilzeschneiden.dv Chiara: 2.5 Jahre Puzzle - Ein-und Mehrwortsätze Videos_28_Mai_Prolog/Video9Chiara2.5JahremitPuzzleKlatschen.dv Leona: 2.5 Jahre Spielsituation - komplexe Sätze Videos_28_Mai_Prolog/Video10Leona2.5JahremitHolzbär.dv

  20. Weitere Videos zum Thema http://www.fokusentwicklung.ch

  21. Spracherwerbsfördernde Handlungen des Kindes • Gegenstände bringen/geben • Auf Dinge zeigen • Fragen • Weitere ????

  22. Zeigen als Mittel zum Spracherwerb

  23. Pause10.30 bis 10.45 Uhr

  24. Therapeutische Ansätze • Entwicklungsproximaler Ansatz nach Barbara Zollinger • HOT von I.Weigl und M.Reddemann • Handlungs-und entwicklungsorientierter Ansatz von M. Eichholzer

  25. „Der Handelnde steht nicht über, sondern in der Situation, distanziert sich nicht von, sondern verschmilzt mit ihr. Sein Sinn für Abweichungen von der befriedigenden Gestalt wirkt unmittelbar handlungsauffordernd“ • Neuweg, S.312

  26. Ansatz nach Barbara Zollinger

  27. Videobeispielehttp://www.kinder.ch

  28. VideobeispielBad NenndorferTherapietagFunktionales Verständnis einer Handlung:Das Auto „ruft“ sozusagen nach dem Fahren

  29. HOT Irina Weigl / Marianne Reddemann-Tschaikner

  30. HOT (I.Weigl / M.Reddemann) Vorgehen beim HOT – Ansatz nach I.Weigl und M. Reddemann-Tschaikner

  31. Handlungs-und entwicklungsorientierter Ansatznach Maja Eichholzer St.Gallen

  32. Videobeispieleaus derSprachtherapieAhmetVideobeispiel/Ahmet3Jahre/Clip 01.dvAhmetVideobeispiel/Ahmet3Jahre/Clip 02.dvAhmetVideobeispiel/Ahmet3Jahre/Clip 05.dv

  33. Explorationsverhalten?Problemlösungsverhalten?Sprachliche Äusserungen?

  34. Videobeispieleaus derSprachtherapie AhmetVideobeispiel/Ahmet4.5Jahre/Clip 06.dv Therapievideos/PaulinaVideofürHfH/VideoPaulinaMehrwortsätzeFormboxBecherturmPuzzle07.dv

  35. Mittagspause12.15 bis 13.30 Uhr

  36. Willkommen heute Nachmittag....... Wir gönnen uns zuerst eine musikalische Auflockerung mit dem Lied „die Sternenfänger“..... ...... stehen auf..... ....bewegen uns.....

  37. Lied von Trio Kunterbunt „Die Sternenfänger“

  38. Büchertisch und Material

  39. Empfehlungen Literatur / Internet • Affolter, F. (2001). Wahrnehmung, Wirklichkeit und Sprache (9.Aufl.) Villingen:Neckar-Verlag. • Bühler, Charlotte (1937). Praktische Kinderpsychologie (S.60-114). Wien: Lorenz. • Bürki Garavaldi, M. (2005, 2.Aufl.) Handlungs-Spiel-Räume und Sprache. Handlungs-und entwicklungsorientierte Sprachtherapie mit kleinen Kindern – Einblicke in Theorie und Praxis. Luzern: Edition SZH. * • Dornes, M. (2001). Der kompetente Säugling. Die präverbale Entwicklung des Menschen (10.Aufl.). Frankfurt am Main: Fischer. • Ginsburg, H. & Opper, S. (1998). Piagets Theorie der geistigen Entwicklung (8.Aufl.) Stuttgart: Klett-Cotta. • Gopnik, A., Kuhl, P. & Meltzoff, A. (2003). Forschergeist in Windeln. Wie Ihr Kind die Welt begreift. München: Piper. • Kalde, M. (1995). Vom spielerischen zum sprachlichen Dialog mit behinderten Kindern. Ein Buch zur handlungsorientierten Spiel- und Sprachmotivation. (2. Aufl., Orig. 1992). Dortmund: verlag modernes lernen. • Montada, L. (2002). Die geistige Entwicklung aus der Sicht Jean Piagets. In • R. Oerter & L. Montada (Hrsg.), Entwicklungspsychologie (5.Aufl.) Berlin: Beltz. • Neuweg, G.H. (2004). Könnerschaft und implizites Wissen. Münster: Waxmann. • Roth, G. (2004). Fühlen, Denken, Handeln – wie das Gehirn unser Verhalten steuert. Frankfurt am Main: Suhrkamp. • Tomasello, M. (2009). Die Ursprünge der menschlichen Kommunikation. Frankfurt a.M.: Suhrkamp. • Watzlawick, P. (2005). Münchhausens Zopf, oder Psychotherapie und „Wirklichkeit“. Gesammelte Aufsätze und Vorträge. München: Piper. • Weigl, I. & Reddemann-Tschaikner, M. (2002). HOT- ein handlungsorientierter Therapieansatz für Kinder mit Sprachentwicklungsstörungen Stuttgart: Thieme. • Wendlandt, W. (1992). Sprachstörungen im Kindesalter. Materialien zur Früherkennung und Beratung. Stuttgart: Thieme. • Zollinger, B. (1995). Die Entdeckung der Sprache.Bern:Haupt. • Internet: www.kinder.ch (Zollinger, B.) • www.sprachpraxis.ch (Bürki, M.) • www.fokusentwicklung.ch (Bürki/Bigger/Bühler) • www.handeln-denken-sprache.ch (Eichholzer, M.)

  40. Praxis-Beispiel ApfelProzessorientiertes Arbeiten

  41. Praxisteil ThemaApfel

  42. Beobachtungsraster Handlungskompetenzen