Analyse der exportinduzierten wertsch pfung im europ ischen kontext gerd ahlert
Download
1 / 20

- PowerPoint PPT Presentation


  • 49 Views
  • Uploaded on

Input-Output-Workshop 2010 Halle, 18. & 19. März 2010. Analyse der exportinduzierten Wertschöpfung im europäischen Kontext Gerd Ahlert. Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung mbH Heinrichstr. 30 ° D – 49080 Osnabrück

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about '' - lauren


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
Analyse der exportinduzierten wertsch pfung im europ ischen kontext gerd ahlert

Input-Output-Workshop 2010

Halle, 18. & 19. März 2010

Analyse der exportinduzierten Wertschöpfung im europäischen Kontext Gerd Ahlert

Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung mbHHeinrichstr. 30 ° D – 49080 Osnabrück

Tel.: + 49 (541) 40933-170 ° Fax: + 49 (541) 40933-110Email: ahlert @ gws-os.com ° Internet: www.gws-os.com


Analyse der exportinduzierten wertsch pfung im europ ischen kontext gerd ahlert

1. Einleitung - Motivation & Überblick

  • Wirtschaftswachstum in Deutschland wird insbesondere durch die Außenhandelsdynamik bestimmt

    • Steigende internationale Produktions- und Handelsverflechtungen (Globalisierung) bewirken eine Zunahme ausländischer Wertschöpfungsanteile (importierte Fertigprodukte & Vorleistungen) an den heimischen Exporten

    • Wachstumsdynamik des Welthandels lässt den exportinduzierten Wertschöpfungsanteil überproportional stark anwachsen

    • Das Exportwachstum überkompensiert die dämpfenden Wirkungen der Vorleistungsimporte auf die inländische Bruttowertschöpfung

  • Gilt diese Aussage auch im europäischen Kontext?


Analyse der exportinduzierten wertsch pfung im europ ischen kontext gerd ahlert

INHALT

3. Entwicklungsdynamik des Außenhandels

1. Einleitung – Motivation & Überblick

2. Analysedesign

4. Berechnung der exportinduzierten Wertschöpfung

5.

5. Ergebnisse



Analyse der exportinduzierten wertsch pfung im europ ischen kontext gerd ahlert

2. Analysedesign - Länderauswahl

  • Eurostat IO-Tabellen

  • Analysezeitraum:

    • 1995, 2000 & 2005

  • Länderauswahl:

    • Deutschland

    • Frankreich

    • Österreich

    • Schweden

    • Spanien

    • Ungarn

    • Italien

    • Niederlande










4 berechnung der exportinduzierten wertsch pfung
4. Berechnung der exportinduzierten Wertschöpfung

  • m = z’ (I – A)-1 * ex

  • z’ Zeilenvektor der Primärinputkoeffizienten für importierte Vorleistungen

  • (I-A)-1 Leontief-Inverse

  • ex Spaltenvektor der Exporte aus inländischer Produktion

  • Dieses Vorgehen lässt sich in gleicher Weise auch zur Ermittlung der exportinduzierten Nettogütersteuern anwenden.

  • Ermittlung der exportinduzierten importierten Vorleistungen auf Basis der Input-Output-Tabelle aus inländischer Produktion.






5 fazit
5. Fazit

  • Der Anteil der exportinduzierten Vorleistungsimporte an den Gesamtexporten liegt mit 24% im europäischen Vergleich niedrig

  • Dynamik der exportinduzierten Wertschöpfung liegt in allen betrachteten Ländern oberhalb der gesamtwirtschaftlichen Wertschöpfung

    • Für alle betrachteten Länder konnte eine Zunahme ausländischer Wertschöpfungsanteile (importierte Fertigprodukte & Vorleistungen) an den heimischen Exporten nachgewiesen werden. Sowohl der Anteil als auch die Dynamik Deutschlands liegt im Mittelfeld der betrachteten EU-Länder.

    • In der Mehrzahl der betrachteten Ländern (Ausnahme Italien und Ungarn) lässt die Wachstumsdynamik des Welthandels den exportinduzierten Wertschöpfungsanteil überproportional stark anwachsen. Dieses gilt insbesondere für Deutschland.