kreative konzepte f r eine gute umweltbildung in sch lerlaboren n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Kreative Konzepte für eine gute Umweltbildung in Schülerlaboren PowerPoint Presentation
Download Presentation
Kreative Konzepte für eine gute Umweltbildung in Schülerlaboren

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 22

Kreative Konzepte für eine gute Umweltbildung in Schülerlaboren - PowerPoint PPT Presentation


  • 90 Views
  • Uploaded on

Kreative Konzepte für eine gute Umweltbildung in Schülerlaboren. DBU Sommerakademie 2013 im Kloster Marienthal Uwe Pfenning, DLR Stuttgart, Abt. Systemanalyse und Technikbewertung. Fragestellungen und Zielsetzungen. . Wie wichtig ist Umweltschutz als Element der Allgemeinbildung ?

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Kreative Konzepte für eine gute Umweltbildung in Schülerlaboren' - judah


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
kreative konzepte f r eine gute umweltbildung in sch lerlaboren
> Vortrag Uwe Pfenning / Gesellschaftliche Rahmenbedingungen der Energiewende 10.Jaunaur 2013

Kreative Konzepte für eine gute Umweltbildung in Schülerlaboren

DBU Sommerakademie 2013 im Kloster Marienthal

Uwe Pfenning, DLR Stuttgart, Abt. Systemanalyse und Technikbewertung

fragestellungen und zielsetzungen
Fragestellungen und Zielsetzungen

  • Wie wichtig ist Umweltschutz als Element der Allgemeinbildung ?
  • Wie ist der Sachstand hinsichtlich der Vermittlung und hinsichtlich der Akzeptanz von Umweltbildung einzuschätzen?
  • Inwieweit hängen Umweltbildung und Umwelthandeln zusammen?
  • Welche Verknüpfung und welche Synergien hat die Umweltbildung für die MINT-Debatte?

zum stellenwert der umweltbildung
Zum Stellenwert der Umweltbildung
  • Naturschutz und/versus UmweltschutzDie klassischen Naturschutzverbände prägten über ihr Engagement ein Verständnis von „Umweltschutz“ als Arten- und Tierschutz mit räumlichen Bezug (Schutzgebiete). Dieser Zweig des Umweltschutzes befindet sich im Abschwung hinsichtlich Ehrenamt und Attraktivität bei Jugendlichen. Zudem werden in neuerer Zeit immer mehr die Zielkonflikte zwischen Umweltschutz und Naturschutz deutlich (z.B. Windkraftanlagen und Vogel“schlag“).
  • Es geht bei der Umweltbildung deshalb immer mehr auch um soziale Kontexte (Risiken, Folgen, Ethik, Innovation) der Technik auf die Gesellschaft
vom individuellen engagement zum kollektivgut
Vom individuellen Engagement zum Kollektivgut
  • Umweltbildung wurde in diesem Kontext sehr naturbezogen definiert und als individuelle Aufgabe von „Überzeugungstätern“ im jeweiligen Ehrenamt angesehen.
  • Mit der Debatte zur Energiepolitik (AKW) und der Umweltver-schmutzung zu Beginn der 70er Jahre, der Debatte zum anthropogen verursachten Klimawandel in den 80er Jahren und mit der Debatte zur Energiewende in den 90er Jahren etablierte sich Umweltschutz über die neuen sozialen Bewegungen als politisches Ziel und avancierte sogar zur allgemeinen Werthaltung (mit allerdings unterschiedlichen Wertbezügen: religiös: Erhaltung der Schöpfung, politisch: Nachhaltigkeit, ökonomisch: Ressourcenschonung.
  • Insgesamt verwissenschaftliche sich die Diskussion über den Umwelt-schutz. Seine Erfolge entsprangen politischen Setzungen (u.a. EEG, BImSchG)
  • Mit diesem Erfolg wurde Umweltschutz zum Kollektitvgut, mit allen Vor- (Anerkennung als Wert) und Nachteilen (niemand fühlt sich direkt zuständig):
  • Die Rolle des Bürgers blieb deshalb weitgehend passiv-konsumtiv
  • In solchen Situationen fehlender innerer Legitimation und Über-zeugung entscheiden die Anreize und Rahmenbedingungen über die Umsetzung von Werten und Einstelllungen in konkretes Handeln
  • Moderne Umweltbildung kann diese Lücke bzw. Defizit von Kollektivgut und individueller Verantwortlichkeit zu füllen. Versuchen.
ergebnisse zur einstellungs verhaltensdiskrepanz
Ergebnisse zur Einstellungs-Verhaltensdiskrepanz

Einstellungen zum Klimawandel

p=0.32

Verha l tensabsichten

p=0.65

Einstellungen

Verhalten

sozio technische aspekte und technikphilosophie
Sozio-technische Aspekte und Technikphilosophie
  • Zentral für die Akzeptanz des Umweltschutzes ist die Erkenntnis, dass der Mensch durch sein kollektives Tun Ökosysteme verändern kann (Klimawandel, Kippen von größeren Gewässern, Zunahme der Versteppung , Wetterextreme, Fluten u.a.).
  • Die wissenschaftliche Forschung fokussiert sehr auf die Indikation anthropogener Effekte auf Ökosysteme (und hat dabei Probleme der Kausalität).
  • Da die Einflüsse auf Ökosysteme fast durchweg mit technischen Großsystemen zu tun haben (Strom- und Wärmeerzeugung) sind Technik und Umwelt ein analytisches Pärchen.
  • Umweltbildung und Technikbildung sind so untrennbar miteinander verbunden
  • Technik als Verursacher wie auch als Problemlösungsinstanz für den Umweltschutz hat deshalb Legitimationsdefizite.
  • Die aktuelle MINT-Bildungsdebatte ignoriert weitgehend diesen Zusammenhang und fokussieret auf alleinige fachdidaktische Bildungsprozesse und –projekte.
empirische aspekte
Empirische Aspekte
  • Das Umweltbewußtsein in der deutschen Bevölkerung ist angestiegen (Zeitreihe Studie UmweltbewußtseinU.Kuckartz)
  • Das Verhalten bleibt deutlich hinter diesen hohen Einstellungswerten zurück (Konsum nachhaltiger Produkte, Investitionen in Gebäutetechnik u.v.a.)
  • Mit der Energiewende ändert sich dies sukzessive (Energieagenturen, Energiegenossenschaften, BI gegen EEs)
  • Ökonomische Anreize sind scheinbar wirksamer als ideelle Anreize (Opportunitätsstrukturen)
  • Umweltschutz wird zum Motiv für MINT-Interessierte
slide9
Einstellungen zu Technik, Umweltproblemen und WissenschaftGründe für die Diskrepanz von Verhalten und Einstellungen

Wissenschaft + Technik werden die Umwelt- und Klimaprobleme lösen, ohne dass wir unsere Lebensweisen ändern müssen

Es ist bereits zu spät,: gegen den Klimawandel kann man nichts mehr tun

Die Folgen des Klimawandels müssen vor allem die armen Länder tragen

Quelle: ZA-Survey 2010, Geburtsjahrgänge 1984-1997,n=2.604 Befragte

sinn bausteine der umweltdidaktik
Sinn-Bausteine der Umweltdidaktik

Stiftungen (DBU)

Folgenbewuwßtsein: Vermittlung der Erkenntisse zu anthopogenen Effekten menschlichen Tuns auf die Natur und die Umwelt

Aufzeigen individueller Möglichkeiten für einen (oder mehrere) Beitrages / Beiträge zum Umweltschutz (Verhalten, Partizipation)

Vermittlung des Sinngehalts einer ressourcen-schonenden Kreislaufwirtschaft und deren ökonomisch-ökologischer Logik und Vernunft

Sozialisation einer individuellen Technikmündigkeit als individuelle Eigenschaft der Bürger/Innen jetzige und zukünftige Technologien nach eigenen Wissen und Zugang zu Wissensquellen beurteilen zu können und mit ihren gesellschaftlich / sozial erwünschten Zwecken abzuwägen (Akzeptabilität

-> Neue evolutionäre Qualität der Umweltbildung!

Wissenschaft

Politik + Wirtschaft

was bietet die umweltbildung bisher f r sch ler innen
Was bietet die Umweltbildung bisher für Schüler/Innen?
  • Schulische Bildungsprojekte
  • Schulische Energieagenturen
  • Science Center (Klimahaus Bremerhaven)
  • Lehrmaterialien
  • Kurse und Seminare
  • Wissensdatenbanken, Literatur
  • Neue Studiengänge
was fehlt
Was fehlt?
  • Vermittlung von Legitimationsbasen für Umweltbildung durch:
  • Erlernen der individuellen Beteiligung an Prozessen des Umweltschutzes (Diskurse, Schülergutachten, Schülerkonferenzen)
  • Unterrichtseinheiten zum Themenfeld Klimaschutz aus Sicht der Schüler/Innen
  • Module für Schülerlabore zu zentralen technischen und naturwissenschaftlichen Aspekten des Klimawandels und der Energiewende
  • Für umweltschutz-interessierte Talente studienorientierte Förderung (neue MINT-Berufe und Energierwende
konkrete module
Konkrete Module
  • Kindergarten und Grundschule (phänomenologisch)Energiephänomene (PV, Wind)Strom und WärmeNaturschutz, Flora und Fauna
  • Grundschule und Mittelstufe (erkenntnisorientiert)Vermittlung der Funktionsweise erneuerbarer EnergienExperimente mit PV-Modulen, WindUnterrichtseinheit Energiewende Fossil-Nuklear-Erneuerbar, EnergiebiographienAnthropogene Folgen: Klimawandel und KlimaschutzTechnikmündigkeit zu Umwelt- und Klimaschutz
  • Oberstufe (wissensorientiert)Konkrete Energiesparprojekte an Schule, EnergieagenturUnterrichtseinheit EE-Energiesystem (Generierung, Verteilung, Speicherung)Talentförderung durch Projekte, Arbeitskreise, Teilnahme an wissenschaftlichen Wettbewerben (Jugend forscht, Stiftungen)
ein positives fallbeispiel lokale energiezukunft rottweil hausen
Ein positives Fallbeispiel:Lokale Energiezukunft Rottweil-Hausen

Hintergründe:

Ausschreibung Förderprogramm Lebensgrundlagen, Umwelt und Soziales Baden-Württemberg (BW-PLUS) zur Finanzierung (380.000 Euro)

Interdisziplinäres Forschungsteam: ZSW, DLR, UNI Stuttgart

Lokaler Kontext:

Ausgehend von einer erfolgreichen lokalen Etablierung der BHKW-Technologien schlugen frühe Versuche einer ökologischen Energieversorgung auf Basis erneuerbarer Energien in den 80er Jahren fehl (Holzvergasungsanlage).

RW-Hausen war deshalb prädestiniert als Härtefall für die Anwendung moderner Verfahren erneuerbarer Energien im Rahmen einer KWK-Lösung, ergänzt um sozialwissen-schaftliche Methodik zur Bürgerbeteiligung.

> Vortrag > Autor • Dokumentname > Datum

das eieruhr modell von rottweil hausen
Das Eieruhr-Modell von Rottweil-Hausen

Vorverfahren: Bürgerumfrage und Bürgerinformationsabend, organisatorischer Rahmen bestimmen und Spielregeln im Beteiligungsverfahren definieren

Ziele: Auswahl von Verfahren und Themenwünschen, Wissensniveau feststellen, Informationsbedürfnisse bestimmen

Zweck: Legitimationsbasis schaffen

Ausgewähltes Detailverfahren: Kleingruppen / Gutachten

Ziele: Generelle und allgemeine Information zum Sachthema durch unabhängige Experten, Möglichkeiten zur Urteilsbildung durch Ortstermine, Hearings, usw.

Zweck: Wissensniveau angleichen, gemeinsame Sachdiskussion

Methodik: Auswahl von zwei Alternativen für sachliche Detaildiskussion

Erarbeiten eines spezifischen Kriterienkatalogs für die ausgewählten Alternativen

Anwendung des Kriterienkatalogs zur Bewertung der ausgewählten Alternativen

Rückkoppelung von Ergebnissen an Bevölkerung (Infoabende)

Umsetzung und Ergebnisse: Reflexion und Evaluation, Bürgerumfrage Nr. 2

Ziele: Öffentliche Darstellung und Diskussion der Ergebnisse (Bürgerversammlung),

Zweite Bürgerumfrage zur Akzeptanz der erarbeiteten Empfehlungen, formale bis feierliche Übergabe der Ergebnisse, Nachsitzungen zum Stand der Umsetzung und Evaluation des Beteiligungsverfahrens

> Vortrag > Autor • Dokumentname > Datum

ausstrahlungseffekte der umweltbildung
Ausstrahlungseffekte der Umweltbildung
  • Technikemanzipation die interdisziplinäre Ausrichtung von Projekten verbindet Technik und Naturwissenschaften, Sie verändert so das Verständnis von Wissenschaften bei jungen Leuten
  • Technikmündigkeitder konkrete Bezug zu Life-Sciences und die Vermittlung von Folgen motiviert Teilnehmer/innen eine Selbstkompetenz in Sachen Technik und Umweltbildung zu erwerben
  • Technikfee trifft ZauberlehrlingDer soziale Sinn von Umweltbildung und Umwelttechnologien macht MINT-Berufe für Frauen nachweisbar interessanter. Es besteht die Hoffnung, dass sich dadurch auch die Berufe positiv verändern (Hinwendung zu sozialen Kompetenzen und Partizipation)
  • EnergiewendeDie Energiewende ist ein überaus geeignetes gesellschaftliches Projekt zur nachhaltigen Institutionalisierung der Umweltbildung allgemein, weil sie als Querschnittsprojekt Soziotechnik, Technik- und Naturwissenschaften und einen hohen sozialen Wertschöpfungsindex aufweist.
slide22

        