e health und psychische belastung beanspruchung l.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
E-Health und psychische Belastung/Beanspruchung PowerPoint Presentation
Download Presentation
E-Health und psychische Belastung/Beanspruchung

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 11

E-Health und psychische Belastung/Beanspruchung - PowerPoint PPT Presentation


  • 208 Views
  • Uploaded on

E-Health und psychische Belastung/Beanspruchung. Peter Hoffmann AK Wien Abt SP 29.März 2011. Mensch-Technik-Kooperation: Assistenzsysteme zur Unterstützung körperlicher Funktionen .

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'E-Health und psychische Belastung/Beanspruchung' - janna


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
e health und psychische belastung beanspruchung

E-Healthund psychische Belastung/Beanspruchung

Peter Hoffmann

AK Wien

Abt SP

29.März 2011

mensch technik kooperation assistenzsysteme zur unterst tzung k rperlicher funktionen
Mensch-Technik-Kooperation: Assistenzsysteme zur Unterstützung körperlicher Funktionen 

Die Leistungsfähigkeit technischer Systeme hat in den letzten Jahren immer weiter zugenommen. Kooperationen zwischen Mensch und Technik werden intensiviert und immer enger abgestimmt. Das lässt hoffen, dass zukünftig körperliche Einschränkungen durch aktive technische Unterstützung ausgeglichen werden können. Für diese aktiven Unterstützungssysteme ist eine besonders enge Interaktion zwischen Mensch und Technik charakteristisch. Deshalb sind bei ihrer Gestaltung die Nutzer, Anwendungsszenarien und die Alltagstauglichkeit von besonderer Bedeutung.

Gefördert werden ganzheitliche Lösungsansätze zu

- Entwicklung von Assistenzsystemen

- Unterstützung von Menschen mit körperlichen Einschränkungen

- Kooperation von Mensch und Technik

P.Hoffmann, AK-Wien, 2011

slide3

Technik gegen das Vergessen: Demenzkranke im Alltag unterstützen

Der Mangel an ausreichenden Pflegekräften stellt ein erhebliches Problem dar. So kann es für allein lebende Betroffene lebensgefährlich werden, wenn sie vergessen den Herd auszuschalten oder ein wichtiges Medikament einzunehmen. Andererseits ist es ein verständlicher Wunsch, bis ins hohe Alter in der gewohnten Umgebung leben zu wollen und einen Umzug in ein Altenwohn- oder Pflegeheim möglichst zu vermeiden.

Eine Lösung sind Intelligente Wohnumgebungen (Ambient Assisted Living, kurz AAL), welche über Sensoren die Bedürfnisse und Wünsche der Bewohner erkennen und sie an notwendige Handlungen erinnern oder diese sogar selbstständig ausführen. So machen sie darauf aufmerksam, dass der Herd nicht ausgeschaltet ist oder wenn es Zeit ist ein bestimmtes Medikament einzunehmen

In einem Forschungsverbund mit 21 Partnern aus sechs europäischen Staaten erarbeitete das Fraunhofer IGD deshalb technologische Lösungen, die älteren und kranken Menschen vielschichtige Dienste für mehr Unabhängigkeit bieten.

P.Hoffmann, AK-Wien, 2011

projekt ambient assistance for parameters of life
Projekt: Ambient Assistance for Parameters of LIFE

Das Ziel dieses Projekts liegt in der Schaffung eines humanzentrierten häuslichen Assistenzsystems, dessen Dienste dem Menschen durch die Einbeziehung der wesentlichen Akteure wie Familie, Pflegedienst, Hausarzt und Klinikum ein im fortschreitenden Alterungsprozess eigenständiges und damit selbstbestimmtes Leben ermöglichen.Der Schlüssel zu einer hohen Akzeptanz dieses technischen Assistenzsystems liegt in der kontaktlosen Ermittlung der wichtigsten Vitalparameter aus großer Entfernung, um dem Menschen eine möglichst uneingeschränkte Lebensführung in seiner gewohnten Umgebung zu ermöglichen. Diese innovative Technologie wird eingebettet in eine lernfähige Assistenzplattform, die die Vitaldaten vorverarbeitet und bei Bedarf Notfälle signalisiert.

P.Hoffmann, AK-Wien, 2011

ambient intelligence
Ambient Intelligence

Ziel der Forschungsanstrengungen soll es sein, Sensoren, Funkmodule und Computerprozessoren massiv zu vernetzen, um so den Alltag zu verbessern. Erste Anwendungsgebiete sind zum Beispiel das intelligente Haus, dessen sämtliche Einrichtungen (Wärme, Küchenmaschinen, Rollläden, etc.) sich mit (mobilen) Computern (PDAs) von überall her bedienen lassen und sich adaptiv auf die Bedürfnisse der Bewohner einstellen, sowie die effizientere Nutzung der Verkehrsinfrastruktur.

Ein spezieller Forschungsbereich ist das so genannte Wearable Computing, das IT-Unterstützung in Arbeitskleidung integrieren möchte

P.Hoffmann, AK-Wien, 2011

dienstleistungstriade nerdinger 1994
DienstleistungstriadeNerdinger, 1994

Dienstleistungs

nehmer

Mensch als

Dienstleister/in

-Problem

- Bedürfniss

Organisation

P.Hoffmann, AK-Wien, 2011

psychische t tigkeitsregulation
Psychische Tätigkeitsregulation

Organisationale Ressourcen

und Ressourcen der Arbeitstätigkeit:

Freiheitsgrade

Entwicklungspotential

Information

Partizipation

Soziale Unterstützung

Aufgabenvielfalt

Qualifikationspotential

Pos. Folgen/

fördernde Effekte

Aktivierung

Trainingseffekte

Lerneffekte

Pos. Emotionale Stimmung

Neg. Folgen/

beeinträchtigende

Effekte:

Monotonieerleben,

Psych. Ermüdung

Stresserleben

Frustrationserleben

Psych. Sättigung

Burnout

Psych.Arbeitsunfähigkeit

Belastungen:

Umgebungs-

einflüsse

Tätigkeitsan-

forderungen

Soziale

Einflüsse

Dauer & Intensität

Pder Tätigkeit

Psychische Tätigkeitsregulation

- Psychische Prozesse

- Gedächtnisinhalte

- Psychische Eigenschaften

Persönliche Ressourcen:

Qualifikation/Eignung

Gesundheit

Motivation

Selbstkonzept

Köhärenzerleben

Positive Selbstinstruktion

Copingstil

Situationskontrollbemühen

P.Hoffmann, AK-Wien, 2011

dienstleistungstriade nerdinger 19948
DienstleistungstriadeNerdinger, 1994

Dienstleistungs

nehmer

AmI als Dienstleister/in

-Problem

- Bedürfniss

Organisation

P.Hoffmann, AK-Wien, 2011

m gliche folgen
Mögliche Folgen
  • System erhält Informationen über den DN die dieser gar nicht hergeben möchte;
  • Verlust der Kontrolle über die physische und soziale Umwelt;
  • Gefühlter Kontrollverlust stellt eine Bedrohung für die psychische Gesundheit dar, die in Aggression, Depression und gelernter Hilflosigkeit Ausdruck finden kann (Burn, 1992;Ingham, 1978; Rodin & Baum, 1976).
  • Dienstleistung findet nur mehr mittelbar statt;
  • Psychoemotionale Verarmung bei den DienstleistungsnehmerInnen;

P.Hoffmann, AK-Wien, 2011

ver nderungen im system m ensch t echnik o rganisation
Veränderungen im SystemMensch – Technik - Organisation

Mensch

Organi-sation

Technik

P.Hoffmann, AK-Wien, 2011