der diagnostische prozess i diagnosesysteme explorationsverfahren n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Der diagnostische Prozess (I): Diagnosesysteme, Explorationsverfahren PowerPoint Presentation
Download Presentation
Der diagnostische Prozess (I): Diagnosesysteme, Explorationsverfahren

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 45

Der diagnostische Prozess (I): Diagnosesysteme, Explorationsverfahren - PowerPoint PPT Presentation


  • 200 Views
  • Uploaded on

Der diagnostische Prozess (I): Diagnosesysteme, Explorationsverfahren. Jürgen Zielasek Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Heinrich-Heine-Universität - LVR-Klinikum Düsseldorf - Bergische Landstr. 2 D-40629 Düsseldorf. Von der klinischen Phänomenologie zur Diagnose.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

Der diagnostische Prozess (I): Diagnosesysteme, Explorationsverfahren


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
der diagnostische prozess i diagnosesysteme explorationsverfahren

Der diagnostische Prozess (I):Diagnosesysteme, Explorationsverfahren

Jürgen Zielasek

Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Heinrich-Heine-Universität

- LVR-Klinikum Düsseldorf -

Bergische Landstr. 2

D-40629 Düsseldorf

von der klinischen ph nomenologie zur diagnose
Von der klinischen Phänomenologie zur Diagnose

Klinisches Phänomen

z.B. „Ich höre Stimmen von Menschen, die gar nicht im Raum sind. Mein Nachbar verursacht das. Das macht mir Angst.“

Syndromale Zuordnung

Paranoid-halluzinatorisches Syndrom

Affektives Syndrom

Verhältnis der beiden Syndrome zueinander?

Beachtung von Wahrscheinlichkeiten auf der Basis von Häufigkeiten

(z.B. Pat. 19 Jahre alt vs. Pat. 75 Jahre alt)

Akute Hilfsmaßnahmen?

Weitergehende Exploration

Zusatzuntersuchungen

Synoptische Zusammenschau

Diagnose nach ICD-10

Individualisierter Therapieplan

Evidenz-basiert

Leitlinien-orientiert

Partizipative Entscheidungsfindung

prop deutik der psychiatrie
Propädeutik der Psychiatrie
  • Einführung in die Psychiatrie
  • Der diagnostische Prozess

(I) Diagnosesysteme, Explorationsverfahren

(II) Psychopathologie

(III) Zusatzdiagnostik

  • Der therapeutische Prozess

(I) Therapieverfahren in der Psychiatrie

(II) Versorgungsstrukturen

(III) Psychotherapieverfahren

(IV) Rechtliche Aspekte

(V) Suizidalität und Notfälle

diagnosesysteme in der psychiatrie
Diagnosesysteme in der Psychiatrie

Verfolgungswahn

Psychopathologische Befunde

Akustische

Halluzinationen

Syndromale Diagnose

Paranoid-halluzinatorisches

Syndrom

slide5
Syndrom =

regelhafte Verbindung

definierter psychopathologischer Symptome

psychopathologische syndrome 1
Psychopathologische Syndrome (1)
  • Delirantes Syndrom
  • Dämmerzustand
  • Dementielles Syndrom
  • Organische Wesensänderung
  • Depressives Syndrom
  • Manisches Syndrom
psychopathologische syndrome 2
Psychopathologische Syndrome (2)
  • Paranoid-halluzinatorisches Syndrom
  • Katatones Syndrom
  • Hypochondrisches Syndrom
  • Angstsyndrom
  • Zwangssyndrom
  • Konversionssyndrom
  • Suizidales Syndrom
psychiatrische klassifikationssysteme
Psychiatrische Klassifikationssysteme

Psychiatrische Diagnose =

Postulierte Krankheits- oder Diagnoseeinheiten (empirisch abgesicherte hypothetische Konstrukte)

  • Klassifikation nach (postulierten) Ursachen
  • Klassifikation nach Psychopathologie und Verlauf
psychiatrische klassifikationssysteme1
Psychiatrische Klassifikationssysteme

Klassifikation nach (postulierten) Ursachen

„Triadisches System“ (K. Jaspers)

Körperlich begründbare „organische“ Psychosen

z.B. bei Enzephalitis, Hirntumoren, Multipler Sklerose

Endogene Psychosen

(noch) nicht körperlich begründbare Psychosen

z.B. Schizophrenie, manisch-depressive Erkrankung

Abnorme Variationen seelischen Wesens

z.B. Neurosen, Süchte, sexuelle Deviationen, Persönlichkeitsstörungen

psychiatrische klassifikationssysteme2
Psychiatrische Klassifikationssysteme

Klassifikation nach Psychopathologie und Verlauf

„Multiaxiale Diagnostik“

Achse 1 Achse 2 Achse 3 Achse 4 Achse 5

Psychische Persönlichkeits- Körperliche Psychosoz. Psychosoz.

Störung störung Störungen Belastungs- Funktions-

Entwicklungs-/ Faktoren niveau

Intelligenz-

Störung

in der ICD-10zusammengefasst

slide11

Multiaxiale Diagnostik (DSM-IV)

  • Achse I Klinische Störungen
  • Andere klinisch relevante Probleme
  • Achse II Persönlichkeitsstörungen
  • Geistige Behinderung
  • Achse III Medizinische Krankheitsfaktoren
  • Achse IV Psychosoziale oder umgebungsbedingte Probleme
  • Achse V Globale Beurteilung des Funktionsniveaus
psychiatrische klassifikationssysteme3
Psychiatrische Klassifikationssysteme
  • DSM-IV = Diagnostic and Statistical Manual, 4th revision (American Psychiatric Association)
  • ICD-10 = International Classification of Disorders, 10th revision (World Health Organisation)

Psychische Erkrankungen = Kapitel F

z.B. ICD-10 F20.0 Schizophrenie, paranoid-halluzinatorischer Typ

slide13

Störungsklassen nach ICD-10

F0 Organische, einschließlich symptomatischer psychischer

Störungen

F1Psychische und Verhaltensstörungen durch psychotrope

Substanzen

F2Schizophrenie, schizotype und wahnhafte Störungen

F3Affektive Störungen

F4Neurotische, Belastungs- und somatoforme Störungen

F5Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen Störungen oder

Faktoren

F6Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen

F7 Intelligenzminderung

Entwicklungsstörungen

F9Verhaltens- und emotionale Störungen mit Beginn in der

Kindheit und Jugend

F99Nicht näher bezeichnete psychische Störungen

F8

slide14

Störungsklassen F4, F5, F6 (Auswahl; nach ICD-10)

Neurotische, Belastungs- und somatoforme Störungen (F4)

F40 phobische Störung

F41 andere Angststörungen

F42 Zwangsstörung

F43 Reaktionen auf schwere Belastungen und Anpassungsstörungen

F44 dissoziative Störungen (Konversionsstörungen)

F45 somatoforme Störungen

F48 andere neurotische Störungen

Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen Störungen und Faktoren (F5)

F50 Essstörungen

F51nicht-organische Schlafstörungen

F52 sexuelle Funktionsstörungen, nicht organisch verursacht

F53 psychische oder Verhaltensstörungen im Wochenbett

F55Missbrauch von Substanzen ohne Abhängigkeitspotential

Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen (F6)

F60spezifische Persönlichkeitsstörungen

F62andauernde Persönlichkeitsänderungen

F63 abnorme Gewohnheiten und Störungen der Impulskontrolle

F64Störungen der Geschlechtsidentität

F65 Störungen der Sexualpräferenz

slide15

Elemente der psychiatrischen Untersuchung

Anamnese (Eigen- und Fremdanamnese)

Spezielle Anamnese

Vorstellungsgrund, akute Symptomatik

Entwicklung der aktuellen Symptomatik

Psychiatrische Vorgeschichte

Allgemeine Anamnese

Biographie

Persönlichkeitsentwicklung

Soziale Anamnese

Familienanamnese

Körperliche Vorerkrankungen

Delikte

Psychopathologische Untersuchung

Körperliche Untersuchung

Neurologische Untersuchung

Internistische Untersuchung

slide16

Psychiatrische Anamnese

  • Familienanamnese
  • Eigenanamnese
  • - Biographische Daten
      • Frühe Entwicklung
      • Soziale Beziehungen - in der “Altfamilie” - ggf. in der “Neufamilie”- Sonstige Partnerbeziehung und Sexualität
      • Freizeitgestaltung
      • Schule und Beruf
      • Einstellung
      • Allgemeine Anamnese
      • Genuss- und Arzneimittel
      • Gynäkologische Anamnese
      • Frühere Krankheiten
  • Spezielle Krankheitsanamnese
slide17

Psychische Störungsdimensionen (nach AMDP*)

  • Bewusstseinsstörungen
  • Orientierungsstörungen
  • Aufmerksamkeits- und Gedächtnisstörungen
  • Formale Denkstörungen
  • Befürchtungen und Zwänge
  • Wahn
  • Sinnestäuschungen
  • Ich-Störungen
  • Störungen der Affektivität
  • Antriebs- und psychomotorische Störungen
  • Circadiane Besonderheiten
  • Andere Störungen (z.B. Suizidalität)

* Arbeitsgemeinschaft Methodik und Dokumentation in der Psychiatrie

ziele der psychiatrischen exploration
Ziele der psychiatrischen Exploration
  • Medizinische Informationsbeschaffung
  • Beziehungsaufnahme
  • Festlegung von Behandlungszielen
  • Kennenlernen des sozialen Hintergrundes
  • Therapieanbahnung
psychiatrische diagnostik
Psychiatrische Diagnostik

Gestörter Lebensvollzug

Spezielle Vorgeschichte

Klinische Psychopathologie

Zusatzdiagnostik*

Diagnostische Klassifikation (ICD-10)

Psycho-biologische Funktionsanalyse**

Funktionale (ätiopathogenetische) Klassifikation**

* Internistisch-neurolo-

gische Unters., Test-

psychologie, Labor,

Liquor, EEG, Bildgebung

** zukünftig

slide22

ENTWURF EINES KÜNFTIGEN MULTIAXIALEN SYSTEMS (DSM-V)

  • Axis I: Genotype
          • Identification of disease-/symptom-related genes
    • Identification of resiliency/protective genes
    • Identification of genes related to therapeutic responses to and side effects of specific psychotropic drugs
  • Axis II: Neurobiological phenotype
    • Identification of intermediate phenotypes (neuroimaging, cognitive function, emotional regulation) related to genotype
    • Relates to targeted pharmacotherapy
  • Axis III: Behavioral phenotype
    • Range and frequency of expressed behaviors associated with genotype, neurobiological phenotype, and environment
    • Relates to targeted therapies
  • Axis IV: Environmental modifiers or precipitants
    • Environmental factors that alter the behavioral and neurobiological phenotype
  • Axis V: Therapeutic targets and response

Charney et al. (2002)

slide23

Zusammenfassung

  • Psychiatrische Syndrome
  • Psychiatrische Klassifikationssysteme
  • (Triadisches System)
  • ICD-10
  • DSM-IV
  • Psychiatrische Gesprächsformen
          • Interview
          • Gespräch
          • Exploration
  • Psychiatrische Untersuchung
          • Eigen- und Fremdanamnese
          • Psychopathologische Befunderhebung
          • Körperliche Untersuchung
der diagnostische prozess ii psychopathologie

Der diagnostische Prozess (II):Psychopathologie

Wolfgang Gaebel

Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Heinrich-Heine-Universität

- Rheinische Kliniken Düsseldorf -

Bergische Landstr. 2

D-40629 Düsseldorf

prop deutik der psychiatrie1
Propädeutik der Psychiatrie
  • Einführung in die Psychiatrie
  • Der diagnostische Prozess

(I) Diagnosesysteme, Explorationsverfahren

(II) Psychopathologie

(III) Zusatzdiagnostik

  • Der therapeutische Prozess

(I) Therapieverfahren in der Psychiatrie

(II) Versorgungsstrukturen

(III) Psychotherapieverfahren

(IV) Rechtliche Aspekte

(V) Suizidalität und Notfälle

slide27

Psychopathologische Funktionsdiagnostik

Zugrundeliegende neuro-

biologische Funktionsstörung

Beobachtbares

Symptom 1

Beobachtbares

Symptom3

Beobachtbares

Symptom2

Zusammenfassung zu einem psychopathologischen Syndrom

Berücksichtigung von Krankheitsverlauf, Eigenanamnese,

Fremdanamnese, Zusatzuntersuchungen

Diagnose

psychopathologische befunderhebung zwei gespr chsphasen
Psychopathologische Befunderhebung:Zwei Gesprächsphasen

Phase 2:

Informationsaspekt

Strukturiertes Erfragen

anamnestische und psychopathologische Befundbereiche, die nicht schon in Phase 1 evident waren

Phase 1:

Beziehungsaspekt

Erstkontakt

Aktueller Aufnahmegrund

Drängende Probleme und aktuelle

Situation klären

Therapie- und Hilfsangebot

Vertrauen aufbauen

Das Explorationsgespräch kann laufend zwischen beiden Phasen wechseln

slide29

Psychopathologische Grundbegriffe

Bewusstseinsstörungen

Bewusstseinsverminderung Störungen der Wachheit:

Somnolenz

Sopor

Koma

Bewusstseinstrübung Störung der Wahrnehmung und

Integration verschiedener Aspekte

der eigenen Person und der Umwelt

Bewusstseinseinengung Fokussierung der bewussten

Wahrnehmung auf einen engen Aspekt

Bewusstseinsverschiebung erweitertes Bewusstsein

im Sinne gesteigerter Wachheit

und intensiverer Wahrnehmung

slide30

Psychopathologische Grundbegriffe

Orientierungsstörungen

zeitlich

örtlich

situativ

zur Person

slide31

Psychopathologische Grundbegriffe

Auffassungs- und Konzentrationsstörungen

Auffassungsstörung Störung der Erkennung des

Bedeutungsgehaltes von Wahrnehmungen

(z.B. Sprichwörter erklären)

Konzentrationsstörung Störung der Fähigkeit, die Aufmerksamkeit

zu bündeln und dauerhaft aufrecht zu

erhalten (z.B. Subtraktionsreihen)

slide32

Psychopathologische Grundbegriffe

Mnestische Störungen

Immediatgedächtnis einfache Begriffe können nicht sofort

wiederholt werden

Merkfähigkeitsstörung vorgegebene Begriffe nach 10 Minuten

abfragen

Gedächtnisstörungen länger zurückliegende Ereignisse

abfragen

Konfabulation Erinnerungslücken werden durch

falsche Angaben gefüllt, die der Untersuchte

allerdings meist für richtige Erinnerungen

hält

Paramnesien Scheinerinnerung im Sinne vermeintlicher

Vertrautheit oder Fremdheit, Steigerung der Er-

innerungsfähigkeit, Störung der zeitlichen Ein-

ordnung von Erinnerungen

slide33

Psychopathologische Grundbegriffe

Formale Denkstörungen

gehemmt, verlangsamt

umständlich

eingeengt

Perseverationen

Grübeln

Gedankendrängen

Ideenflucht, assoziative Lockerung

Vorbeireden

Gedankenabreißen, Gedankensperre

inkohärentes, zerfahrenes Denken

Neologismen

slide34

Psychopathologische Grundbegriffe

Zwang

Zwangsgedanken Gedanken, die der Patient als funktionslos

erlebt, die er aber nicht abstellen kann

Zwangshandlungen wiederholte Handlungen, die vom Patienten

als sinnlos erlebt werden, die sich dem

Patienten aufdrängen und denen er sich nicht

oder nur schwer entziehen kann

slide35

Psychopathologische Grundbegriffe

  • Inhaltliche Denkstörungen
  • Wahn
  • Objektiv falsche Überzeugung, die ohne entsprechende Anregung von außen entsteht und trotz vernünftiger Gegengründe aufrechterhalten wird.
  • Wahnkriterien:
  • subjektive Gewissheit und Evidenz
  • durch Erfahrung nicht beeinflussbar oder korrigierbar
  • Unmöglichkeit des Inhalts
  • der Inhalt wird nicht von der soziokulturellen Gemeinschaft
  • oder einem wesentlichen Teil geteilt
slide36

Psychopathologische Grundbegriffe

Wahn

Wahnstimmung Wahnwahrnehmung

Wahneinfall

Wahngedanken

Systematisierter Wahn

Wahndynamik

Beziehungswahn

Beeinträchtigungs- und Verfolgungswahn

Eifersuchtswahn

Schuldwahn

Verarmungswahn

Hypochondrischer Wahn

Größenwahn

Phantastischer Wahn

Folie a deux

slide37

Psychopathologische Grundbegriffe

Sinnestäuschungen

Illusionen

Halluzinationen

akustisch

optisch

taktil

gustatorisch

olfaktorisch

Zoenästhesien

slide38

Psychopathologische Grundbegriffe

Ich-Störungen

Derealisation

Depersonalisation

Gedankenausbreitung

Gedankenentzug

Gedankeneingebung

Gelenktwerden

slide39

Psychopathologische Grundbegriffe

Störungen der Affektivität (1)

Ratlosigkeit

Gefühl der Gefühllosigkeit

Affektarmut

Affektstarre

Störung der Vitalgefühle

Insuffizienzgefühle

Deprimiertheit

Hoffnungslosigkeit

Angst

Hypochondrie

Phobie

Innere Unruhe

slide40

Psychopathologische Grundbegriffe

Störungen der Affektivität (2)

Euphorie

Dysphorie/Gereiztheit

Aggressivität

Ambivalenz

Parathymie

Affektlabilität

Affektinkontinenz

slide41

Psychopathologische Grundbegriffe

Antriebs- und psychomotorische Störungen

Antriebsarmut

Antriebshemmung

Antriebssteigerung

Motorische Unruhe

Parakinesen

Stereotypien

Manieriert-bizarres Verhalten

Theatralisch

Mutistisch

Logorrhoisch

slide42

Psychopathologische Grundbegriffe

Zirkadiane Besonderheiten

Morgens schlechter („Morgentief“)

Abends schlechter

slide43

Psychopathologische Grundbegriffe

Störung des Sozialverhaltens

Sozialer Rückzug

Soziale Umtriebigkeit

Pflegebedürftigkeit

slide44

Psychopathologische Grundbegriffe

Andere Störungen

Suizidgedanken

Suizidhandlungen

Selbstschädigendes Verhalten

Mangel an Krankheitsgefühl

Mangel an Krankheitseinsicht