slide1 l.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Der Buchdruck als Triebkraft zur Vereinheitlichung der deutschen Sprache sowohl in der Rechtschreibung als auch in Wort PowerPoint Presentation
Download Presentation
Der Buchdruck als Triebkraft zur Vereinheitlichung der deutschen Sprache sowohl in der Rechtschreibung als auch in Wort

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 26

Der Buchdruck als Triebkraft zur Vereinheitlichung der deutschen Sprache sowohl in der Rechtschreibung als auch in Wort - PowerPoint PPT Presentation


  • 230 Views
  • Uploaded on

Zur Geschichte der Rechtschreibung. Der Buchdruck als Triebkraft zur Vereinheitlichung der deutschen Sprache sowohl in der Rechtschreibung als auch in Wortschatz und Grammatik. Buchdrucker wollen konsistente Texte Standardnorm

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Der Buchdruck als Triebkraft zur Vereinheitlichung der deutschen Sprache sowohl in der Rechtschreibung als auch in Wort' - hao


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1

Zur Geschichte der Rechtschreibung

Der Buchdruck als Triebkraft zur Vereinheitlichung der deutschen Sprachesowohl in der Rechtschreibung als auch in Wortschatz und Grammatik

  • Buchdrucker wollen konsistente Texte Standardnorm
  • Buchdrucker wollen verdienen, also überregional verkaufenund verstanden werden. kommunikative Norm
slide2

Zur Geschichte der Rechtschreibung

Sprachentwicklung bis Mitte des 18. Jahrh. zum

Hochdeutschen als Schriftsprache

Niederdeutsche Dialekte ca. 1650nicht mehr gedruckt

Mitteldeutschführend

Oberdeutscheinbezogen

Hochdeutsch als überregionale Standardormund kommunikative Norm

Unter dem Einfluss des BildungsbürgertumsHochdeutsch als Wertenorm

slide3

Zur Geschichte der Rechtschreibung

3

  • Im 17. Jahrhundert wurden Sprachgesellschaften gegründet, nach Vorbildern in Italienund in den Niederlanden .
  • Sie wollten der deutschen Sprache gegenüber dem an den Höfendominierenden´Französisch zu ihrem eigenen Recht verhelfen.
  • Man leistete theoretische und praktische Spracharbeit:
  • - Grammatiktheorie und Grammatiken
  • - Theorie der Orthografie und Orthografielehren
  • - Theorie der Lexikographie führten zu Wörterbüchern (sprachbezogen)
  • Lexika (sachbezogen)
  • - Mischtypen wie den Orbis pictus von Comenius (einem zweisprachigen Bildwörterbuch Deutsch und Lateinisch
  • Opitz erarbeitete eine auf die deutsche Sprache abgestimmte Poetik.
  • Die Dichter des Barock schrieben dazu die Gedichte.

Georg Schottel(Schottelius)1612-1676

slide4

Zur Geschichte der Rechtschreibung

4

Andreas Gryphius1616-1664

slide5

Zur Geschichte der Rechtschreibung

5

Im 18. Jahrhundert war die Entwicklung zu einergemeinsamen Sprache abgeschlossen.Adelung spricht in seinem großen Wörterbuchnoch von den hochdeutschen Mundarten undmeint den Zusammenfall des Mittel- undOberdeutschen

  • Johann Christoph Adelung :Versuch eines grammatisch-kritischen Wörterbuchesder Hochdeutschen Mundarten(5 Teile, Leipzig 1774-1786)

Adelung(1732-1806)

Schick mir den Adelung, den Hund! Ich habe einige Fragen an dieses Orakel zu tun.(aus dem Briefwechsel zwischen Schiller und Goethe)

Wir haben uns nden Adelung aufgesackt ... (Heinrich Heine)

slide6

Zur Geschichte der Rechtschreibung

6

Skizze von Entwicklungen im 19. Jahrhundert

  • Im 19. Jahrh. wurden neue Disziplinen der Sprach- und auch der Literaturwissenschaftentwickelt, die Indogermanistik als historisch orientierte Allgemeine und VergleichendeSprachwissenschaft und die Philologie als historisch orientierte Germanistik.
  • Die Indogermanistik erforschte die historischen Zusammenhänge zwischen Sprachenals Sprachfamilien, allen voran die indogermanischen Sprachen, zu denen alsgroße Gruppen die germanischen, romanischen, slawischen, arabischen, persischenund altindischen Sprachen gehören.
  • Die Germanistik wendete sich älteren deutschen Texten und damit Sprachstufen zu.Wir kennen viele der Texte nur, weil die Handschriften ab dem 19.Jh. in den Bibliothekengesucht und sorgfältig entziffert und ediert wurden.
  • Diese historische Sicht führte zu einer zugleich beschreibenden (deskriptiven) als auchdiachronischen (Entwicklungen über Zeitstufen hinweg verfogenden) Sprach- undTextwissenschaft.
  • Mit diesem Interesse an der Geschichte von Landes-Sprachen und Volks-Kulturen warman Teil der romantischen Bewegung einer Hinwendung zum Volk, zu mündlichenÜberlieferungen, zum Sammeln mündlicher Texte wie Volkslieder und Märchen.
  • Zwei bedeutsame Wissenschaftler, die als Mit-Begründer der Germanistik als Universi-tätsfach anzusehen sind, waren die Brüder Jakob und Wilhelm Grimm. Sie beeinflusstennicht nur die Sprach- und Textwissenschaft, sondern die Sprachentwicklung. Deshalbwird ihr Wirken hier exemplarisch vorgestellt.
slide7

Zur Geschichte der Rechtschreibung

7

Jakob Grimm (1785-1863)

Wilhelm Grimm (1786-1859)

Geboren in Steinfurt bei Giessen, Studium in Marburg u.a. bei dem bedeutenden JuristenSavigny (Jakob als Wiss. Hilfskraft), im Marburger Kreis um Achim und Bettina von Arnim, beteilgt an den Volksliedsammlungen zu Des Knaben Wunderhorn, Bibliothekare in Kassel, Herausgeber alter Texte, u.a. Hildebrandlied, Nibelungenlied, Rechtsaltertümer (s.u.).

Sammlung und Herausgabe von Märchen und Sagen. Schließlich Professoren in Göttingen.

Bildquelle: Kolorierte Originalfotografien Berlin 1857, entnommen dem Katalog der Ausstellung Kassel 1985 “200 Jahre Brüder Grimm. Dolumente ihres Lebens und Werkes.” Verlag Weber & Weidemeyer Kassel, S. 371

slide8

Zur Geschichte der Rechtschreibung

8

Dorothea Viehmann

aus Oberzwehren bei Kassel,die einige der Märchen erzählt hat -längst nicht alle, es gab auch schrift-liche Vorlagen und andere Quellen.

Grimms Märchenwurden von beiden Brüdern gesammelt, zunächst als trockene wissenschaftliche Dokumente herausgegeben - wirtschaftlich kein Erfolg - , dann mehrfach von Wilhelm überarbeitet und als Kinder- und Hausmärchen zum Welterfolg. Wilhems romantisch-biedermeierliche Überarbeitung und seine Stilelemente wie Es war einmal ... prägten die allgemeine Auffassung davon, was Volksmärchen seien, wie sie zu seien hatten. Dabei enthält die Sammlung viel mehr: Sagen, Legenden, Fabelgeschichten, ...

Bildquelle: Radierung Dorothea Viehman von Ludwig Eil Grimm (der 3. Bruder) aus:Gabriele Seitz: Die Brüder Grimm. Leben – Werk – Zeit. Winkler Verlag München1984 S. 61; die anderen Titel Katalog a.a.O. S,398

slide9

Zur Geschichte der Rechtschreibung

9

1. Schreiben Sie so viele Märchentitel aus Grimms Märchen auf, wie Ihnen einfallen.

2. Können Sie den Spruch von Rumpelstilzchen aufschreiben?

3. Was sagen die Täubchen in Aschenputtel? Es gibt mehrere Sprüche.

4. Schneewittchen a) Was sagt die Königin vor dem Spiegel?

b) Wovon fällt Schneewittchen in den tiefen Schlaf? Und wie wacht sie wieder auf?

slide10

Zur Geschichte der Rechtschreibung

10

Jakob Grimm (1785-1863)

Wilhelm Grimm (1786-1859)

slide11

Zur Geschichte der Rechtschreibung

11

Grimms WörterbuchEin Jahrhundertwerk

Gemäßgte Kleinschreibung:

Vorwort vonJakob Grimm

Schluss Band 1

>ß< als >sz<

slide12

Zur Geschichte der Rechtschreibung

Ausweis des Abgeordneten Jakob Grimm

Sitzplan der Verfassung-Versammlung in derFrankfurter PaulskircheJakob Grimm allein in der Mitte

Aus : Gabriele Seitz: a.a.O., S. 150/1Foto siehe unten

slide13

Zur Geschichte der Rechtschreibung

Entwicklungen im ausgehenden 18. und 19. Jahrhundert

  • Germanistik als Philologie entsteht, maßgeblich beeinflusst durchWilhelm und Jakob Grimm.
  • Historische Sicht auf Sprache führt zu historischer Norm.
  • Erfindung des Rotationsdrucks führt zur stürmischen Entwicklung der Presse und des Journalismus.Zeitungen, ein Pressewesen, Jounalisten als Normträger bringen Festigung der Standardnorm und der kommunikativen Norm.
  • Allgemeine Schulpflicht führt zu Alphabetisierung und zurFestigung der Standardnorm und Entwicklung der Wertenorm.
  • Gründung des Deutschen Reiches 1871 in Versailles (!) führt zu Vereinheitlichungsbestrebungen.
  • 1876 1. Orthographische Konferenz in Berlin “scheitert”.
  • Konrad Duden gibt für seine Schule ein Wörterbuch heraus,das nach 1876 für preußische Schulen bearbeitet wird und gilt.
slide14

Zur Geschichte der Rechtschreibung

Konrad Duden1829-1911

GeburthausHof Bossigtbei Weselam Niederrhein

Gymnasiumin Schleiz(Thüringen)Direktor1869-1905,danachin Bad Hersfeld1876-1905

Duden: Wörterbuch 1880, S. 1

slide15

Zur Geschichte der Rechtschreibung

15

  • Zur Erinnerung: 1901 wurde die Rechtschreibung normiert. Mit dem NamenKonrad Dudens verbindet sich seither die Vorstellung, was korrekter Sprach-gebrauch sei, obwohl er und sein Wörterbuch, das von den DUDEN-Redaktionen nach seinem Tod 1912 fortgeführt wurde, nur für die Rechtschreibung maßgebend waren. Noch einmal zwei (Zitate in neuer Rechtschreibung):

Die Schrift ist nicht für die Gelehrten, sondern für das ganze Volk da [...], und dies verlangt nichts, als dass sie genau und dass sie leicht zu handhaben sei.

Das zunächst und vor allen Dingen zu erstrebende Zielwar die E i n h e i t der Rechtschreibung ... Indem ich vonFortschritt spreche, deute ich schon an, dass ... jetzt keineswegsund für alle Zeiten ein Stillstand eintreten soll. Nur einZwischenziel ist erreicht worden.

  • Auch das ist Geschichte, mit der Reform von 1998 ist eine internationaleKommission für die Rechtschreibung zuständig.
slide16

Zur Geschichte der Rechtschreibung

Entwicklungen im ausgehenden 18. und 19. Jahrhundert bis 1901-3

slide17

Zur Geschichte der Rechtschreibung

Entwicklungen im 20. Jahrhundert

  • 1901 2. Orthographische Konferenz in Berlin
  • Konrad Duden als Sekretär der Konferenz:

Das zunächst und vor allen Dingen zu erstrebende Zielwar die E i n h e i t der Rechtschreibung ... Indem ich vonFortschritt spreche, deute ich schon an, daß ... jetzt keineswegsund für alle Zeiten ein Stillstand eintreten soll. Nur einZwischenziel ist erreicht worden.

  • Bis 1914 parallel Schul-DUDEN und Buchdrucker-DUDEN
  • DUDEN-Redaktionen führten ständig Änderungen durch.
slide18

Zur Geschichte der Rechtschreibung

Entwicklungen im 20. Jahrhundert

  • Im Jahr 1903 wird die Einheitsrechtschreibung in den deutschenSchulen eingeführt.
  • Auch damals gab es viele kritische Stimmen.
  • Der DUDEN-1(Rechtschreibduden) ist “in Zweifelsfällen”maßgebend bis zur Neuregelung 1996.
  • Die amtlichen Regeln von 1901 werden bald nicht mehr gedruckt.Im DUDEN werden zunächst systematische didaktisierte Regeln,zuletzt eine alphabetische Liste von Regeln veröffentlicht.
  • Nach 1949 gab es einen DUDEN-West (Mannheim) und einenDUDEN-Ost (Leipzig) auf der Grundlage der Regeln von 1901mit Unterschieden nur im Wortschatz.
  • Im Jahr 1990 erschien der erste gesamtdeutsche DUDEN.
slide19

Zur Geschichte der Rechtschreibung

Entwicklungen im 20. Jahrhundert

  • Es hat im 20. Jahrhundert immer eine Reformdiskussion gegeben.Bedeutende Reformversuche:
  • 1944 Einführung der gemäßigten Kleinschreibung, mit dem Endedes Krieges und des Nazi-Reiches untergegangen
  • 1954 “Stuttgarter Empfehlungen”, Protest der Schriftsteller
  • 1958 “Wiesbadener Empfehlungen” mit gemäßigter Kleinschreibungauf dem Höhepunkt des Kalten Krieges nicht umgesetzt, weil dieDDR nicht mitmachen wollte
  • 1983-1996 Arbeit an der jetzt eingeführten Neuregelung
slide20

Zur Geschichte der Rechtschreibung

Entwicklungen im 20. Jahrhundert

Die Schweiz hatte und hat bis heute eine Sonderregel:Statt ß wird ss geschrieben:

Omnibusse

die Busse

=

Buße, Sühne

  • Österreich hatte und hat ein Österereichisches Wörterbuch
  • Österreichische Wörter werden in deutschen Wörterbüchernals Austriazismen geführt.
  • Beispiele, die in die EU-Verträge eingegangen sind:

Ribiseln = JohannisbeerenMarillen = AprikosenKukuruz = Mais

Fisolen = grüne BohnenKarfiol = BlumenkohlTopfen = Quark

slide21

Zur Geschichte der Rechtschreibung

Der Weg zur Neuregelung 1996

  • Im Jahr 1983 Anfrage Österreichs auf diplomatischem Weg an die deutschsprachigen Länder, ob Rechtreibung zu überarbeiten sei
  • Zuständig in der BRD:
  • - Außenminister, weil international
  • - Bundesinnenminister für die Amtssprache
  • - Kultusministerkonferenz für die Schulspache, KMK war federführend
  • Einsetzen von Fachkommissionen in BRD, DDR, Schweiz, Österreichin der BRD u.a. beteiligt: Institut für deutsche Sprache (IdS) inMannheim, DUDEN-Redaktion, Gesellschaft für Deutsche Sprache
  • Regelmäßige Treffen der Kommissionen der vier Länder, die einen gemeinsamen Vorschlag erarbeiteten
slide22

Zur Geschichte der Rechtschreibung

Der Weg zur Neuregelung 1996

  • 1986, 1992 und 1994 “Wiener Gespräche” auf politischer Ebene
  • 1988 Teilvorschlag veröffentlicht, lebhafte, meist positive Reaktion
  • 1990 DDR der Bundesrepublik beigetreten, Fachleute blieben
  • 1992“Deutsche Rechtschreibung - Vorschläge zu ihrer Neuregelung”
  • 1993 Hearing in Bonn, 30 Verbände nahmen teil, brachtenÄnderungswünsche vor, die eingearbeitet wurden
  • November 1994 werden beim 3. Wiener Gespräch letzte Unklarheiten beseitigt; eine Redaktionsgruppe wird eingesetzt
  • August 1995 veröffentlicht der internationalen Arbeitskreis:Deutsche Rechtschreibung - Regeln und Wörterverzeichnis.Vorlage für die amtliche Regelung (Narr Verlag Tübingen)
slide23

Zur Geschichte der Rechtschreibung

Der Weg zur Neuregelung 1996

  • Geringfügige Änderungswünsche der Kultusminister und einigerMinisterpräsidenten, von Österreich und der Schweiz akzeptiert
  • Dezember 1995 redigierte Fassung von der KMK beschlossen,von den Ministerpräsidenten, dem Bundeskabinett und demBundesinnenminister zustimmend zur Kenntnis genommen
  • 01. Juli 1996 in Wien eine Gemeinsame Absichtserklärung zur Neuregelung der deutschen Rechtschreibung unterzeichnet vonBelgien, Deutschland, Italien, Liechtenstein, Österreich, Rumäniender Schweiz und Ungarn
  • Zum 01.08.1998 sollte die Neuregelung in Kraft treten mit einerÜbergangszeit bis 2005
  • Presse, TV, Radio berichten, kommentieren weitgehend positiv
slide24

Zur Geschichte der Rechtschreibung

Der Weg zur Neuregelung 1996

  • Wichtige rechtliche Neuerung: DUDEN verliert sein Monopol alsNormsetzer in Zweifelsfragen.
  • Eine internationale Kommission mit Geschäftsstelle beim IdSinMannheim begleitet die Eingführung der Neuregelung.
  • Die Kultusminister konnten im Vorgriff in Schulen die neuen Regelneinführen.
  • Ab Mitte 1996 erste Wörterbücher: Bertelsmann, DUDEN,auch bei ALDI (von uns in Essen entwickelt) mit geringfügigen Unterschieden bei der Umsetzung, insbesondere bei Getrennt- undZusammenschreibung und Trennung am Zeilenende, letzteres weilDUDEN nicht alle Möglichkeiten angibt.
slide25

Zur Geschichte der Rechtschreibung

Der Weg zur Neuregelung 1996

  • Auf Betreiben eines fränkischen Lehrers, Friedrich Denk, eineProtestaktion vieler Schriftsteller am Rande der Buchmesse 1996.
  • Presse zunehmend kritisch, allen voran FAZ und SPIEGEL, BILD;Untertsützung durch Dieter Zimmer in der ZEIT.DIE WOCHE stellt schon 1996 um, Schweizer Printmedien ebenfalls
  • Neue Schulbücher erscheinen nur noch in der neuen RS.
  • Die Kultusminister konnten im Vorgriff in Schulen die neuen Regelneinführen. Einzelne Eltern wollen die neue RS nicht, strengenProzesse vor Verwaltungsgerichten an.
  • Die Presse berichtet von negativen Urteilen auf S. 1, von positivenin kleinen Meldungen. Die positiven waren immer in Überzahl, aberdie Öffentlichkeit musste denken, die Gerichte stoppen die neue RS.
slide26

Zur Geschichte der Rechtschreibung

Der Weg zur Neuregelung 1996

  • Am 14. Juli 1998 entscheidet das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe, dass die Einführung einer neuen RS als Verordnungrechtens sei. Zugleich wird vorab entschieden, dass ein Ausschereneinzelner Bundesländer (“Insellösung”) kein Grund sei, dieNeuregelung in anderen Bundesländern zurückzunehmen.
  • Dadurch wird eine Volksbefragung mit negativem Ausgang inSchleswig-Holstein uninteressant; dort hat inzwischen der Landtagmit den Stimmen aller Parteien beschlossen, die Neuregelung docheinzuführen.
  • Die Presse, die ursprünglich 1998 umstellen wollte, stellt zum01. August 1999 um, auch SPIEGEL und zunächst FAZ.
  • Federführend für die Presseregelungen war dpa.