vincent van gogh n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Vincent van Gogh PowerPoint Presentation
Download Presentation
Vincent van Gogh

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 14

Vincent van Gogh - PowerPoint PPT Presentation


  • 222 Views
  • Uploaded on

Maler und Zeichner der besonderen Art. Vincent van Gogh. Gogh, Vincent Willem. Gliederung. Geburt und Familie Schule Jugend Sein Leben als Erwachsener Tod Besonderheiten seiner Kunst Auswirkungen auf Heute.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Vincent van Gogh' - cicada


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
vincent van gogh
Maler und Zeichner

der

besonderen Art

Vincent van Gogh

Gogh, Vincent Willem

gliederung
Gliederung
  • Geburt und Familie
  • Schule
  • Jugend
  • Sein Leben als Erwachsener
  • Tod
  • Besonderheiten seiner Kunst
  • Auswirkungen auf Heute
geburt und familie
Geburt und Familie
  • Geburt:

Vincent van Gogh wurde am 30.3.1853um 16 Uhr in den Niederlanden geboren,

genauer gesagt in Groot-Zundert.

  • Familie:

Seine Eltern waren Theodorus und Anna-Cornelia Gogh, er hatte ebenfalls

reichlich Geschwister. Theodore Vincent, Elisabeth-Huberta, Wilhelmina Jacoba, Anna Cornelia und Cornelis Vincent.

  • Info:

Vincent war das erste lebende Kind in der Familie, vor ihm wurde ebenfalls ein Vincent-Willem Gogh geboren, welcher aber eine Totgeburt.

schule
Schule

Eingeschult wurde Vincent 1861 in der Dorfschule Zundert. In der Schule blieb er jedoch

nicht lange, er bekam später Hausunterricht von einer Gouvernante.

Der nun 11jährige Vincent verlässt Zundert und besucht das Internat „Jan Provily“,

wo er herzlich aufgenommen wurde.

Während seiner Schulzeit erlitt er sein 2tes Träume. Neben seinem Stellvertreterdaseins,

wurde er nun auch noch von zu Hause weg geschickt und in ein Internat gebracht.

Im September 1866 ging er in die stattliche Internatsschule des Königs Wilhelm in

Tilburg. Diesmal wohnte er nicht in dem Internat sondern, bei Familie Hannik.

Ab dem 13. Juli 1869 bekam er eine Stelle bei der Pariser Bildergalerie Goupil & Cie

jugend
Jugend

In seiner Jugend hatte Vincent es ebenfalls sehr schwer, seine Familie zog nach Helvoirt und er ging nach Den Haag. 1872 besucht ihn dort sein Bruder Theo, dies war der Beginn des Briefwechsels unter den beiden.

1873 sollte Vincent zum Militärsdienst, wo seine Vater ihn für 625 Gulden freikaufte.

Im Mai 1873 wurde Vincent in eine Londoner Filiale versetzt.

Dort traf er auf die damals 19jährige Eugenie, in die er sich verliebte.

Als Vincent sie heiraten wollte, kam heraus, dass sie bereits verlobt war.

Dies war wieder ein großer Schock für ihn und er ging nach Helvoirt, zu einen Eltern.

Kurz nach Weihnachten 1874 ging er zurück nach London, um der Liebe noch eine Chance zugeben. Dies war jedoch vergeblich, worauf er wieder in die Pariser Bildergalerie Goupil & Cie ging. (auch Stammhaus genannt)

sein leben als erwachsener
Sein Leben als Erwachsener

Im Stammhaus vernachlässigte er die Arbeit und widmete sich Bibelstudien und besuchte häufig Gallerien.

Vincent began nun viel zu lesen und zog sich mehr und mehr zurück.

Im April 1876 schließt das Stammhaus Goupil & Cie und die Nachfolger schmeißen Vincent raus.

Er probierte sich nun an verschiedenen Sachen. Wie zum Beispiel als Hilfsprediger, Hilfslehrer und Erzieher. Ende Dezember 1870 ging Vincent zurück zu seinen Eltern.

Am 9. Mai 1877 machte er in Amsterdam Vorstudien für ein Theologiestudium, was er aber nach kurzer Zeit abbrach, da er kein Sinn in den Fächern sah.

Dasselbe Problem hatte er in der Evangelistenschule und brach diese ab.

Die Interesse an der Kunst wurde zu dieser Zeit immer größer, doch er ging nach Brüssel und probierte sich dort als Prediger, wobei er auch kein Erfolg hatte.

sein leben als erwachsener1
Sein Leben als Erwachsener

In Brüssel lernte er nun an der Kunstakademie anatomisches und perspektivisches Zeichnen. Er widmete sich nun ganz der Zeichner- und Malerei.

Nach der Kunstakademie ging er mit 27 Jahren wieder zurück zu seinen Eltern, wo er seine ersten Zeichnungen verkaufte.

Er begann nun wieder Landschaften zu Zeichnen

Weihnachten 1881 verliebte er sich in seine Cousine, die ihn aber hängen lies.

Im Jahr 1882 versuchte er sich an Blei und Kohlstiften und probierte Sepiazeichnungen und Temperatechnik anzuwenden.

1883 verliebte er sich in Sien eine schwangere Prostituierte.

sein leben als erwachsener2
Sein Leben als Erwachsener

1884 - 1885 entstehen von ihm zahlreiche Aquarelle, fast um die 200 Stück.

Am 27. März 1885 stirbt sein Vater Theodurs an einem Schlag anfall. Er bekommt nichts von seinem Erbe, da die Besuche der Malschulen soviel gekostet hatten.

Von Mai – April 1885 entsteht das Hauptbild seiner Holländischen Peridoe

„Die Kartoffelesser“

sein leben als erwachsener3
Sein Leben als Erwachsener

Im März 1886 studiert er im Atelier Cormon.

1888 verlässt Vincent Paris und geht nach Arles, bei dem Umzug bemerkte er das er in dieser Zeit über 200 Bilder malte.

Im März 1888 gelang ihm der Durchbruch. Er konnte im „Salon des Artistes Independants“ 3 Bilder ausstellen. Er begann nun mit seiner Kunst Geld zu verdienen und konnte sich mit der Malerei, die Hälfte eines Hauses leisten.

Im September 1888 malte er wohl eines seiner berühmtesten Bilder „Nacht Cafe“

sein leben als erwachsener4
Sein Leben als Erwachsener

1888 besuchte Gauguin Vincent, sie malten, kochten und lebten zusammen. Eines nachts kam es zu einem Streit wegen verschiedenen Meinungen. Vincent erlitt darauf einen Schock und schnitt sich die untere hälfte seinen Ohrs ab. Er kommt in ein Krankenhaus und später in eine Irrenanstalt, wo er mehrere Selbstmordversuche startete.

Van Goghs Kunst wurde immer berühmter, doch er wurde mit seinem Leben immer unzufriedener.

Eines abends beobachteten seine Nachbarn wie er nachhause kam, er hatte schmerzen und war völlig aufgelöst. Am nächsten Morgen stellte man fest, dass er Tot war. Er hatte sich schon am Abend zuvor in die Brust geschossen, weil er dachte das Theos Frau „Jo“ ein Keil zwischen ihn und seinen Bruder drängte.

beerdigung
Beerdigung

Am 29 Juli 1890 um 1:30 Uhr stirbt er.

Am 30 Juli 1890 wird er beigesetzt.

Neben Theo und Dr. Gachet kamen auch Bernard, Bonger, Pissaro, Lauzet, Laval und Tanguy zur Beerdigung. Dr. Gachet sagte bei Vincents Grabrede unter anderem auch: "Er kannte nur zwei Ziele: die Menschlichkeit und die Kunst." Dies war das Ende eines Künstlers, welcher sich selber „Vincent der Holländer“ nannte.

besonderheiten seiner kunst
Besonderheiten seiner Kunst

Er war ein sehr engagierter Künstler. Er erfand komplett neue leuchtende Farbvisionen, die spätere Künstler übernahmen.

Seine Gemälde waren sehr farbenfroh und seine Zeichnungen sehr genau.

Die meisten Bilder von ihm erzählen über sein Leben, bei genauerem hinsehen kann man auch in fast jedem Bild eine Geschichte erkennen.

auswirkungen auf heute
Auswirkungen auf Heute

Durch seine Art und Weise wie er damals malte, entstehen noch heute Gemälde. Es werden viele seiner Motive benutzt um Tücher oder Bettbezüge herzustellen.

Ebenso werden viele Bücher über ihn geschrieben, die sein Leben beschreiben oder die seine Kunst darstellen. Bis hin zu Kinderbüchern die Kinder Inspirationen zum malen geben sollen. Ein bekanntes Buch für Kinder ist zum Beispiel „Vincent van Gogh – Kunst für Kinder“, dort wird am Anfang viel zu van Goghs leben gesagt und später die wichtigsten und die schönsten Bilder von ihm gezeigt.

In vielen Bildern stecken Informationen, die man in der Schule oder später im Beruf benutzen kann.