Funktionale unifikations grammatik fug
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 23

Funktionale Unifikations-Grammatik (FUG) PowerPoint PPT Presentation


  • 64 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Funktionale Unifikations-Grammatik (FUG). Hauptmerkmale der FUG. Funktionale Unifikationsgrammatik.

Download Presentation

Funktionale Unifikations-Grammatik (FUG)

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Funktionale unifikations grammatik fug

Funktionale Unifikations-Grammatik (FUG)

Hauptmerkmale der FUG


Funktionale unifikationsgrammatik

Funktionale Unifikationsgrammatik

  • Die Functional Unification Grammar (FUG) ist ein von Martin Kay seit 1979 entwickelter Grammatikformalismus der Generativen Grammatik und das erste Modell der Familie der Unifikationsgrammatiken im engeren Sinn (Unifikation von Merkmalstrukturen).

  • Auch die Regeln der FUG sind Merkmalstrukturen.

  • Die FUG war die Grundlage zahlreicher experimenteller Sprachverarbeitunssystem.


Funktionale unifikationsgrammatik1

Funktionale Unifikationsgrammatik

  • Vorrang der funktionalen Aspekte der Sprache (kommunikative Funktion) gegenüber logischen Aspekten

  • Sprachstrukturen werden primär auf der Grundlage der Funktionen beschrieben, die Teile in einem Ganzen haben:

    • grammatische Funktionen (Subjekt, Objekt, Attribut)

    • semantische Funktionen (Agens, Patiens, Source, Goal)

    • rhetorische Funktionen (Thema, Rhema, Fokus)

  • Merkmalstrukturen sind (partielle) Funktionen in einem mathematischen Sinn


Funktionale beschreibungen

Funktionale Beschreibungen

  • SprachlicheAusdrücke werden durch funktionale Beschreibungen oder Deskriptionen (engl. functionaldescriptions, FD) beschrieben

  • Eine einfache funktionale Deskription besteht aus einer Menge von Deskriptoren (engl. descriptor)

  • Ein Deskriptor kann sein

    • eine Konstituentenmenge (engl. constituent set, C-set)

    • ein Strukturmuster (engl. pattern)

    • ein Merkmal, d.h. ein Attribut-Wert-Paar


Attribute und werte

Attribute und Werte


Grammatische vs semantische funktionen

Grammatische vs. Semantische Funktionen


Unifikation kompatibler fdd

Unifikation kompatibler FDD


Alternation inkompatibler fdd

Alternation inkompatibler FDD


Strukturelle ambiguit t

Strukturelle Ambiguität

He likes writing books


Vereinigung inkompatibler fdd

Vereinigung inkompatibler FDD

Inkompatible einfache FDD F1, ..., Fk können zu einer einzigen komplexen FD {F1, ..., Fk } vereinigt werden, welche die Vereinigung der Objektmengen beschreibt, die durch ihre Komponenten beschrieben werden.

Diese Notation erlaubt es, gemeinsame Komponenten in üblicher Weise auszuklammern und so große Klassen disparater Objekte in kompakter Weise zu beschreiben.


Vereinigung inkompatibler fdd1

Vereinigung inkompatibler FDD


Pfade

Pfade

  • Eine Folge von Attributen (dargestellt von Atomen) in Spitzklammern bildet einen Pfad:DOBJ HEAD VERB CAT

  • Für jeden Wert in einer FD gibt es wenigsten einen Pfad durch den er identifiziert wird, z.B. für den Wert books: DOBJ HEAD DOBJ HEAD

  • Der Pfad a1, a2, ..., ak identifiziert den Wert des Attributs ak in der FD, die den Wert des Pfades a1, a2, ..., ak-1 darstellt. Es kann gelesen werden als das ak des ak-1,... des a1.


Gleichheit vs identit t von fdd

Gleichheit vs. Identität von FDD

  • In der FUG werden Pfade auch in FDD verwendet, z.B. um auszudrücken, dass Attribute identische Werte haben.

  • Es ist wichtig, zwischen der Identität und der Gleichheit von Werten zu unterscheiden. Mit dem Ausdruck [A = B = X] wird ausgedrückt, dass die Attribute A und B den identischen Wert X haben. A und B sind hier sozusagen verschiedene Namen für dasselbe Objekt. Würde der Informationsgehalt für X geändert, würden sich dadurch gleichzeitig A und B ändern.


Verwendung von pfaden in fdd

Verwendung von Pfaden in FDD

Hier wird nur die "Gleichheit" von Werten ausgedrückt

Durch den Pfad <A> wird die "Identität" der Werte von A und B ausgedrückt


Merkmale

Merkmale

  • Ein Paar, das aus einem Pfad in einer FD und einem Wert besteht, zu dem der Pfad führt, ist ein Merkmal (engl. feature) des beschriebenen Objektes.

  • Ist der Wert ein Symbol (Atom), ist das Paar ein Basismerkmal (engl. basic feature) der FD.

  • Jede FD kann als eine Liste von Basismerkmalen dargestellt werden. Dadurch wird allerdings der Unterschied zwischen Merkmalen und Strukturen verwischt.


Merkmale und strukturen

Merkmale und Strukturen

He had seen her


Merkmallisten

Merkmallisten


Unifikation

Unifikation

  • Wenn zwei oder mehr einfache FDD kompatibel sind, können sie zu einer einfachen FD kombiniert werden, welche die Dinge beschreibt, die welche die Ausgangs-FDD beschreiben. Dieser Prozess heißt Unifikation.

  • In der FUG ist "=" das Zeichen für die Unifikation. Der Ausdruck    bezeichnet also das Ergebnis der Unifikation von  und 


Unifikation einfacher fdd

Unifikation einfacher FDD

NIL


Unifikation einfacher fdd1

Unifikation einfacher FDD


Unifikation komplexer fdd

Unifikation komplexer FDD


Constituent sets und patterns

Constituent-sets und Patterns


Fdd und syntaxregeln

FDD und Syntaxregeln

S  NP VERB (S)


  • Login