slide1
Download
Skip this Video
Download Presentation
Hörkurven und A-Bewertung

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 54

Hörkurven und A-Bewertung - PowerPoint PPT Presentation


  • 191 Views
  • Uploaded on

Hörkurven und A-Bewertung. Was ist unter Dasylab zu beachten? A-Bewertungs Stützstellen müssen unter /Dasylab/Diverses/ zur Verfügung stehen blaue und rote y-Achse müssen manuell gleich eingestellt werden. Allgemeine Eigenschaften der Frequenzanalyse.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about ' Hörkurven und A-Bewertung' - meredith-anchoret


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1

Hörkurven und A-Bewertung

  • Was ist unter Dasylab zu beachten?
  • A-Bewertungs Stützstellen müssen unter /Dasylab/Diverses/ zur Verfügung stehen
  • blaue und rote y-Achse müssen manuell gleich eingestellt werden
slide2

Allgemeine Eigenschaften der Frequenzanalyse

Periodische Zeitfunktion Linienspektrum

(Klang, Tongemisch) (diskretes Spektrum)

Jede Frequenzlinie hat eine Breite Df (Auflösung im Frequenzbereich in Hz)

slide3

Fensterung - Blöcke

  • Nach Fensterung im Zeitbereich
  • FFT
  • (FFT)^2
  • Blockmittelung
  • ggf. Wurzel ziehen wegen linearer Einheit
slide4

Drehzahlordnungen

4.

f[Hz]

1. Torsions-Mode

3.

2.

1. Biege-Mode

1.

n[U/min]

Campbell-Diagramm

n[U/min]

f[Hz]

p[Pa]

slide6

Abtasttheorem

  • Faktor *Frequenzspanne=Abtastrate
  • Frequenzanalysatoren: 2.56 (aus n^2 Linien werden „runde“ Zahlen)
  • CD-Player arbeiten mit 2.2 (44.100 Hz bei 20000 Hz für HiFi-Signal)
slide7

Theorem von Parceval und Gesamtpegel

Zeitebene Frequenzebene

Effektivwert Gesamtpegel

slide8

Einfluss der Frequenzauflösung auf den Rauschpegel

siehe auch Dasylab Schaltbild rauschen_linieneinfluss140508.DSB

slide10

Frequenzanalyse

– nur quadratische Daten mitteln und Amplitudenkorrektur (DasyLab spezifisch)

- Blockmittelung

slide11

A-Bewertung

– Modul „Blockorientierte Messwertgewichtung, Koeffizienten müssen unter „Diverses“ als Datei vorliegen - Pegelberechnung

slide12

Gesamtpegelberechnung (unbewertet und A-bewertet)

  • „Effektivwert“ im Frequenzbereich
  • Summe über alle Frequenzlinien wird mit Modul „Integral“ gelöst
  • Faktor t muss entsprechend wieder herausgekürzt werden
  • Pegelberechnung
slide13

Quellenlokalisierung – Akustische Kamera

qualitatives Messverfahren – Anordnung von 32 Mikrofonen auf einem Ring !

vgl. http://www.akustische-kamera.de/ und schallquellenortung140508.pdf

slide14

Auswertung „Akustische Kamera“ grundsätzliches Vorgehen

ausgewählter Frequenzbereich für das akustische Foto

slide16

Geräuschmessverfahren – Regelwerke - Richtlinien

Hallraumverfahren; DIN EN ISO 3741 (GK1), 3743-1 (GK2) und 3743-2 (GK2)

Hüllflächenverfahren; DIN EN ISO 3744 (GK2), 3745 (GK1), 3746 (GK3)

(Schalldruckpegel als zu messende Größe),

sowie DIN EN ISO 9614-1 (GK2), 9614-2 (GK2) und 9614-3 (GK1)

(Schallintensitätspegel als zu messende Größe)

Vergleichsverfahren; DIN EN ISO 3747 (GK3 bzw. GK2)

(Schalldruckpegel als zu messende Größe)

Kanalverfahren; DIN EN ISO 5136 (GK2)

(Schalldruckpegel als zu messende Größe)

slide17

Mikrofonanordnung auf der Halbkugel-Messfläche (ISO 3744)

(Vorderansicht)

Hauptmikrofonpositionen

zusätzliche Mikrofonpositionen

slide18

Messung einer Vergleichsschallquelle

Ausgewählte Mikrofonpositionen 4,5,6 und 10 für die Messung des Gesamt-Schallleistungspegels Lw einer Vergleichsschallquelle (Laborversuch FHD)

slide19

Hüllflächen – oder Freifeldverfahren nach DIN EN ISO 3744/5/6

Schallleistungspegel:

dB

Messflächen-Schalldruckpegel:

dB

dB

Messflächenmaß:

S0=1m2

Fremdgeräuschkorrektur:

dB

Umgebungskorrektur:

dB

slide21

Schallintensitätsmessungen

DIN EN ISO 9614-1, Ausgabe: 1995-06

Akustik - Bestimmung der Schallleistungspegel von Geräuschquellen aus

Schallintensitätsmessungen - Teil 1: Messung an diskreten Punkten,

DIN EN ISO 9614-2, Ausgabe: 1996-12

Akustik - Bestimmung der Schallleistungspegel von Geräuschquellen aus

Schallintensitätsmessungen - Teil 2: Messung mit kontinuierlicher Abtastung

und

DIN EN ISO 9614-3, Ausgabe: 2003-04

Akustik – Bestimmung der Schallleistungspegel von Geräuschquellen aus

Schallintensitätsmessungen – Teil 3: Scanning-Verfahren der Genauigkeitsklasse 1

slide23

Festlegung eines Rasters auf einer Teilfläche

Rasterung einer Teilfläche in 300 x 200 mm => 10 x 9 Messpunkte

slide24

Verteilung der Schallleistung auf einer Teilfläche

Schallleistungskartierung einer Teilfläche, oben links befindet sich eine Zuströmöffnung

slide28

aus: Igor Horvat, Investigation of the Noise Generation Mechanisms of the Airplane Outflow-Valve and Noise Reduction Methods, Master-Thesis FH Düsseldorf 2007

slide35

Folgende Folien gehen teilweise über den

Lehrveranstaltungsinhalt hinaus, können aber

als interessante Unterstützung zum Lernen nützlich sein!

slide37

Dämpfung

clear all

close all

omega=13;

t=linspace(1,10,2000);

f=sin(omega*t);

daempfung=1;

f_mit_daempfung=exp(-daempfung*t).*f

plot(t,f_mit_daempfung)

xlabel(\'t [s]\');

ylabel(\'Amplitude [V]\');

hold

plot(t,exp(-daempfung*t))

title(\'Dämpfung groß delta=1\');

slide38

Beschleunigung, Schwinggeschwindigkeit, Auslenkung von Vibrationen

weg_geschw_beschl_150508.xls

slide39

Kármánsche Wirbelstraße / Strouhalfrequenz als Grundlage strömungsinduzierter Schalldruckschwankungen

Quelle: R. Feynman, Lectures on Physics,

Tacoma Narrows Bridge, 1940

slide40

Tacoma-Bridge (1940)

Kármánsche Wirbelstraße verursacht Strukturschwingung

slide42

Ferrybridge (GB) Kühltürme (1965)

Kármánsche Wirbelstraße verursacht Strukturschwingung

Quelle: Krause, Zum 100. Geburtstag des Luft- und Raumfahrtpioniers Theodore von Kármán, Aachen, 1981.

slide51

Entwicklungsumgebung für das Prototyping

  • Matlab und Simulink mit
    • Real-Time-Workshop: Echtzeitfähigkeit für Simulink
    • Signal-Processing-Blockset: Funktionsblöcke wie Buffer und Audioschnittstellen
    • Filter-Design-Toolbox: Verschiedene Filter-Blöcke und einfache adaptive Algorithmen
  • xPC Target: Zum Ausführen der Algorithmen auf einem stand-alone system mit
    • AMD Athlon, 1 GHz
    • AD/DA Wandlerkarte von General Standards mit
      • 8 Inputs
      • 4 Outputs
      • 16 bit Quantisierung
      • Samplerate von bis zu 100 kHz (fs = 16 kHz beim vorliegen Projekt)
      • Ohne Antialiasing- und Rekonstruktionsfilter. Externe Filter 8. Ordnung mit fg = 3,5 kHz
ad