Einf hrung in die wirtschaftsp dagogik vorlesung im ss 2009
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 12

Einführung in die Wirtschaftspädagogik – Vorlesung im SS 2009 PowerPoint PPT Presentation


  • 67 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Einführung in die Wirtschaftspädagogik – Vorlesung im SS 2009. PD Dr. Eveline Wittmann. Gliederung. Wirtschaftspädagogik: Ausbildung von Wirtschaftspädagogen und wissenschaftliche Disziplin Übergang in die Rolle des Lehrers/Ausbilders etc. Theorie-Praxis-Verhältnis

Download Presentation

Einführung in die Wirtschaftspädagogik – Vorlesung im SS 2009

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Einf hrung in die wirtschaftsp dagogik vorlesung im ss 2009

Einführung in die Wirtschaftspädagogik–Vorlesung im SS 2009

PD Dr. Eveline Wittmann


Gliederung

Gliederung

  • Wirtschaftspädagogik: Ausbildung von Wirtschaftspädagogen und wissenschaftliche Disziplin

    • Übergang in die Rolle des Lehrers/Ausbilders etc.

    • Theorie-Praxis-Verhältnis

    • Geschichte der Wirtschaftspädagogik und deren aktuelle Relevanz

  • Relevante Grundbegriffe und zentrale wirtschaftspädagogische Themenfelder

  • Bildung- und Berufsbildungssystem: Grundlagen

  • Abschlussdiskussion: Relevanz für das Lehrerhandeln an berufsbildenden Schulen


Impuls 1

Einführung Wipäd

Impuls 1

  • Wissen Sie bereits, in welchem Tätigkeitsfeld (Lehrer/-in oder anderes?) Sie später einmal tätig sein möchten?

  • Notieren Sie sich, aus welchen Gründen Sie ein Studium der Wirtschaftspädagogik aufgenommen haben.

  • Zeit: 2 Min.


Berufliche t tigkeitsfelder f r wirtschaftsp dagogen

Einführung Wipäd

Berufliche Tätigkeitsfelder für Wirtschaftspädagogen

  • Berufsbildendes Schulwesen

  • Betriebliches Bildungs- und Personalwesen

  • Berufliche Weiterbildung in öffentlicher und privater Trägerschaft

  • Bildungsverwaltung

  • Bildungsmanagement und Politik

    (Sektion BWP 2003 (Kerncurriculum))


Identit t goffman

Einführung Wipäd

Identität (Goffman)

  • Soziale Rollen = Bündel normativer Verhaltenserwartungen, die sich an das Verhalten von Positionsinhabern richtet (-> Rollentheoretische Ansätze)

  • Z.B. Lehrerrolle als Erwartungen an die Position des Lehrers; Ausbilderrolle als Erwartungen an die Position des Ausbilders (personunabhängig)

  • Die Übernahme von und das Hineinwachsen in Rollen ist zentral für das Hineinwachsen in eine Gesellschaft und für die Entwicklung der Persönlichkeit andererseits (z. B. Goffman 1959; Parsons 1964)


Impuls 2

Einführung Wipäd

Impuls 2

  • Welche Erwartungshaltungen haben Sie an das Studium der Wirtschaftspädagogik?


Begriffe theorie und praxis in der lehrerbildung

Einführung Wipäd

 Begriffe „Theorie“ und „Praxis“ in der Lehrerbildung

Hedtke (2000, 2):

„Theorie ist integriert in das Wissenschaftssystem und findet in der Organisation Hochschule statt. Praxis ist an das Erziehungssystem und die Organisation Schule [oder Betrieb, E.W.] gebunden.“

Theoriewissen ist zu unterscheiden von Praxiswissen.


Problem des theorie praxis verh ltnisses in der lehrerbildung

Einführung Wipäd

Problem des Theorie-Praxis-Verhältnisses in der Lehrerbildung

  • Überforderung der Ansprüche an wissenschaftliche Theorie wegen der Komplexität sozialer Praxis (Rebmann, Tenfelde & Uhe 2005):

    • Aussagen sozialwissenschaftlicher Theorien sind statistische Aussagen; sie müssen in der konkreten Praxis daher nicht immer zutreffen.

    • Theoretische Aussagen beinhalten ausgewählte Faktoren; Praxis ist komplexer.

    • Empirische Befunde, auf die sich Theorien stützen, sind in bestimmten Kontexten gewonnen (z.B. USA). Diese Kontexte müssen nicht deckungsgleich sein mit denen der konkreten Praxis.


Problem des theorie praxis verh ltnisses in der lehrerbildung1

Einführung Wipäd

Problem des Theorie-Praxis-Verhältnisses in der Lehrerbildung

  • Theorien sind immer vorläufige Gebilde. Daher gibt es konkurrierende Theorien zum selben Sachverhalt.

  • Subjektives Element des Forschers: Daten sind nicht immer eindeutig interpretierbar; es können unterschiedliche Interpretationen und Fehlinterpretationen von Daten vorliegen.

     Theorien machen auf bestimmte Kontexte bezogene, verallgemeinerbare, aber vorläufige allgemeine Aussagen. Praxis ist komplexer und erfordert die unmittelbare Anwendung von Wissen.


Fazit 1 unsere erwartungen an ihr studium

Einführung Wipäd

Fazit 1: Unsere Erwartungen an Ihr Studium

  • Wissenschaftliche Theorien unter dem Gesichts-punkt selbst erfahrener Praxis reflektieren

  • Forschende Haltung entwickeln


Fazit 2 erwartungen des landes niedersachsen an ihr lehramtsstudium

Einführung Wipäd

Fazit 2: Erwartungen des Landes Niedersachsen an Ihr Lehramtsstudium

  • Die Erwartungen des Landes Niedersachsen sind formuliert in der MA VO.

  • Die dort enthaltenen Standards für das Lehramt an berufsbildenden Schulen wurden auf der Basis des Kerncurriculum zum Studienfach Berufs- und Wirtschaftspädagogik der Sektion BWP in der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGFE) formuliert.


Literatur

Einführung Wipäd

Literatur

  • Goffman, E. (1959). Wir alle spielen Theater. München.

  • Hedtke, R. (2000). Das unstillbare Verlangen nach Praxisbezug. Zum Theorie-Praxis-Problem der Lehrerbildung am Exempel schulpraktischer Studien. SOWI-Onlinejournal – Zeitschrift für Sozialwissenschaften und ihre Didaktik,1-17. Download unter http://www.sowi-online.journal.de/lehrerbildung/hedtke.htm

  • Parsons, T. (1964). Sozialstruktur und Persönlichkeit. Frankfurt a.M.

  • MA VO und Kerncurriculum BWP: s. Online-Verlinkung


  • Login