slide1 l.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Erste Hilfe bei Verletzungen und ausgewählten Erkrankungen PowerPoint Presentation
Download Presentation
Erste Hilfe bei Verletzungen und ausgewählten Erkrankungen

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 25

Erste Hilfe bei Verletzungen und ausgewählten Erkrankungen - PowerPoint PPT Presentation


  • 261 Views
  • Uploaded on

Erste Hilfe bei Verletzungen und ausgewählten Erkrankungen. Vorbildfunktion. Alkohol ? Nikotin ? Sturzhelm ? Schutzkleidung ? Sicherheitsvorschriften einhalten ? Kein Vorbild – keine Autorität !. Abschürfungen – Platz/Risswunden. Wundsäuberung Nur stark verschmutzte Wunden Bisswunden

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Erste Hilfe bei Verletzungen und ausgewählten Erkrankungen' - zev


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
vorbildfunktion
Vorbildfunktion
  • Alkohol ?
  • Nikotin ?
  • Sturzhelm ?
  • Schutzkleidung ?
  • Sicherheitsvorschriften einhalten ?
  • Kein Vorbild – keine Autorität !
absch rfungen platz risswunden
Abschürfungen – Platz/Risswunden
  • Wundsäuberung
    • Nur stark verschmutzte Wunden
    • Bisswunden
    • unter sanft fließendem Wasser
  • Wunddesinfektion
    • z. B. Octeniseptlösung
  • Platz/Risswunde
    • Möglichst rasch innerhalb 6 Stunden beim Arzt versorgen lassen
  • Wundverband
    • Locker sitzend, mit Wundgaze oder feucht
    • Trockene Wunde heilt auch ohne Verband
    • Platz/Risswunde: leichter Druckverband
prellungen stauchungen
Prellungen -Stauchungen
  • Gewebs und Gefäßzerreißung
  • Einblutung - Blutgerguß
  • Gelenksbeteiligung: gleiches Vorgehen
    • Belastungstest : positiv : weiter geht`s !
    • Belastungstest : negativ: Arzt !!
  • Wichtigste Maßnahme: Kühlen
    • Kühlung mit feuchten Umschlägen
    • Kühlung mit Eiswasser
    • Eiswürfel - Coldpack - Kühlakku
knochenbr che
Knochenbrüche
  • Nicht jeder Bruch ist sichtbar !
    • Vorsichtige Belastungsprobe (wenn möglich)
  • Keine Reposition versuchen !
  • Lagerung in schmerzfreier/-armer Position
  • Polsterung: z.B. Kissen, Jacken, Pulli
  • Transport zum Krankenhaus mit Krankenwagen
kopfverletzungen
Kopfverletzungen
  • Wundversorgung wie an anderen Stellen
  • Nur außen oder auch innen verletzt ?
    • Blutungen aus Mund Nase Ohren
    • Starke Schmerzen
    • Erbrechen
    • Bewußtseinslage nicht eindeutig
  • Unmittelbar Arzt/Notarzt !!
  • Probleme bis 72 Stunden nach Unfall
  • Im Zweifel: großzügige Arztvorstellung
verbrennungen verbr hungen
Verbrennungen -Verbrühungen
  • Stadieneinteilung
    • Stadium I : Rötung Spontanheilung ohne Narben
    • Stadium II: Blasenbildung Heilung meist ohne Narben
    • Stadium III: Gewebezerstörung Behandlung notwendig, Narben
  • Ursache beseitigen
    • Wegziehen
    • Feuer ersticken
  • Kühlen-Kühlen-Kühlen !!! Bis zu 30 min
    • Fließendes Wasser, Waschbecken, Wanne
    • feuchte Wundauflagen
    • Vorstellung beim Arzt : ab großflächiger Verbrennung Stadium I oder Stadium II > Handteller, immer Stadium III
  • Neuner Regel
    • Bei mehr als 15 % betroffener Körperoberfläche: Schock- Lebensgefahr !!!! Sofort Notarzt !!! Beim Kind bereits ab 10 % !!
vergiftungen ver tzungen
Vergiftungen-Verätzungen
  • Ingestion: Einbringen in den Körper
  • Kontamination: Aufbringen auf Oberfläche
  • Grundsätzlich : Verdünnung der Noxe
    • Trinken: Wasser
    • Spülen : Wasser
    • Wenn kein Wasser: alles außer Alkohol und Milch
  • Nicht unkontrolliert erbrechen auslösen
  • Immer: rasch Arzt aufsuchen !!!
  • Giftstoff mitbringen
  • Meist unproblematisch: ungiftige Feststoffe
insektenstiche
Insektenstiche
  • Insektengift bewirkt Ausschüttung von gewebsaktiven Substanzen:
  • Lokal: banal: Rötung, Schwellung,Juckreiz
    • Kühlen, evtl. Salbenverband
  • Lokal: problematisch: Infektion
    • Antientzündliche (auch antibiotische) Behandlung
  • Systemisch: allergischer Schock: Lebensgefahr: Notarzt !!
    • Verabreichung vorhandender Notfallmedikamente
    • Lagerung: Kopf tief, Beine hoch
    • Evtl. Wärmen
zeckenbisse
Zeckenbisse
  • Vorsichtiges Herausdrehen der Zecke
  • Reste vom Arzt entfernen lassen
  • Nicht :
    • Mit Öl beträufeln
    • Klebstoff daraufgeben
kreislaufschw che
Kreislaufschwäche
  • Lagerung
    • Flach auf den Rücken
    • Kopf tief
    • Beine hoch
  • Stirn kühlen
  • Nach Erholung vorsichtig Flüssigkeit
  • Vorsicht mit Medikamenten
    • Korodin, Carnigen, Effortil
  • Bei Bewußtlosigkeit (auch kurz): Arzt !!
sonnenstich
Sonnenstich
  • Zuviel Sonne schadet Haut und Hirn
  • Sonnenschutzcreme und Kopfbedeckung
  • Sonnenstich
    • Hochroter Kopf
    • Übelkeit
    • Kopfschmerz
    • Schwindel
  • Lagerung
    • Schatten
    • Aufrechter Körper
    • Kühlende Umschläge: Kopf, Arme, Beine
    • Langsam Flüssigkeit zuführen
  • Ausbleibende rasche Erholung: Arzt !!
  • Cave: abruptes Abkühlen !!
nasenbluten
Nasenbluten
  • Meist harmlos
  • Kind beruhigen
  • Sitzend lagern
  • Kopf nach vorne, nicht nach hinten
  • Nasenflügel zusammenpressen
  • Kalter Wickel in Nacken
  • Dauer länger als 15 min: Arzt !!
anfallsleiden
Anfallsleiden
  • Lagerung
  • Polsterung
  • Vor Verletzung bewahren
  • Mundkeil (falls vorhanden)
  • Verabreichung von Medikamenten
    • Diazepam als Rektiole oder als Tropfen
    • Fiebersenkendes Medikament
  • Arzt rufen
    • Bei erstmaligem Krampfanfall
    • Bei nicht endendem Krampfanfall
    • Bei anhaltender Bewußtlosigkeit
  • Nach dem Anfall ist vor dem Anfall
    • Ruhepause, Schonung, Obhut der Eltern,
alkohol
Alkohol
  • Vorbild ?
  • Elterneinverständnis ?
  • Medikamente ?
  • Vereinbarung: Mengenbegrenzung
  • Alkoholintoxikation ist Notfall : Stationär
  • Stabile Seitenlage
  • Atemwege freihalten
was ist wichtig
Was ist wichtig
  • Impfschutz
  • Regelmäßige Medikamente
    • Überwachung der Einnahme notwendig ?
  • Bedarfsmedikamente
    • Was darf oder muss wann gegeben werden ?
  • Ärztliche Bescheinigung über BTM –pflichtige Medikamente (z.B. Ritalin)
  • Allergien – Notfallmedikamente
  • Umgang mit Alkohol und Nikotin
reiseapotheke
Reiseapotheke
  • 1 Autoverbandskasten (z.B. Kalff ) 
  • 1 feine Splitterpinzette  
  • Desinfektionslösung (Betaisodona, Octenisept) 
  • Schmerz und Fieberzäpfchen oder Tabletten
  • (Paracetamol, Aspirin) 
  • Mittel gegen Magen-Darmerkrankung, Übelkeit, Erbrechen ( Iberogast, MCP) 
  • Durchfallpräperate (Sach. boulardii: Perocur forte, Perenterol, Loperamid: Imodium) 
  • Sonnenschutzmittel
  • Salbe bei Sonnenbrand und Insektenstich
  • (1 % Hydrocortisonsalbe, Fenistil Gel, Arnika) 
  • Mittel bei Prellungen und Stauchungen
  • (Arnikasalbe: Arnika Kneipp S., Hyzum Tinktur, Dolobene Gel, Voltaren Emulgel)