organspende in der steiermark n.
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Organspende in der Steiermark PowerPoint Presentation
Download Presentation
Organspende in der Steiermark

Loading in 2 Seconds...

  share
play fullscreen
1 / 20
Download Presentation

Organspende in der Steiermark - PowerPoint PPT Presentation

tocho
117 Views
Download Presentation

Organspende in der Steiermark

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. Organspendein der Steiermark Michael Zink Universitätsklinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Universitäts-Klinikum Graz ÖBIG

  2. Spendermangel • 1/3 der Empfänger sterben auf der Warteliste zur Transplantation

  3. 2002:30

  4. Neue Gedanken • OLD FOR OLD – Programm • Non-heart-beating donor (ev. in der Zukunft) • Lebendspende (selten, bei uns nur Niere) • Doppeltransplantation (Niere) • „Grenzwertige Spenderorgane“ GRIDELLI, N Engl J Med 2000; 343:404-410

  5. Grenzwertige Spenderorgane • Organe mit relativen Kontraindikationen: • Hepatitis B, C • Infekte (z.B. Pneumonie) • Hohes Alter des Spenders • Andere Organinsuffizienzen • „Geheilte bösartige Neoplasie“ • Positive Kultur (Trachea, Harn, Blut)

  6. Grenzwertige Spenderorgane • Meist kann das Organ erst nach direkter Inspektion und ev. Histologie akzeptiert werden. • Leber: • kein unmittelbares Alterslimit (bis 89 a) • Keine eindeutigen Strukturschäden • Normale Farbe und Form • In der Histologie max. 30-50% Verfettung

  7. Leber - Kontraindikationen

  8. Todesursache bei Organspendern

  9. Spenderkriterien • 0-80a und Hirntod • ausser: • HIV positiv • metastasierender Tumor • massive Sepsis Kontakt: 0316-385-4444 ÖBIG-TRANSPLANT - Transplantreferent Süd

  10. Keine Kontraindikationen • Z.n. Reanimation • Z.n. Asphyxie (Erhängen/Ertrinken) • Organinsuffizienzen (Leber, Niere, Herz...) • Hepatitis (A, B, C) • Katecholamintherapie • Gerichtliche Obduktion • Infektionen

  11. Version 18.10.2002, Verfasser Dr. Zink in Absprache mit Prof. Leinzinger und Dr. Siegl

  12. Vorgehen • 0316-385-4444 – TX-Koordinator • Vorabklärung ob potentieller Spender in Frage kommt. • Koordinator organisiert alles! • Mit dem Koordinator vereinbaren, wer was macht.

  13. Ausserhalb des LKH Graz • Entscheidung, ob Spendersorge und Explantation im Haus durchgeführt werden kann. • Nach Abschluss der Hirntoddiagnostik darf der Hirntote nicht mehr transportiert werden.

  14. Ausserhalb des LKH Graz • Koordinatoren kommen zu Ihnen • Explantationstermin 4-8 Stunden nach abgeschlossener Hirntoddiagnostik – OP-Saal muss zur Verfügung stehen.

  15. Hirntod am___.___._____ um___:___(Befund bitte faxen) ICU seit___.___._____ intubiert seit___.___._____ Diagnose_________________________ Anamnese: Hypertonus ja  nein Diabetes ja  nein  Nikotinabusus ja  nein Alkoholabusus ja  nein  Drogenanamnese ja  nein Sonstiges_____________________ Größe___cm, Gewicht_____kg, Bauchumfang (Nabel)_____cm, Brustumfang (Mamille)_____cm Temperatur_______ Blutdruck________ ZVD____________ Blutdruckprobleme ja  nein  wenn ja: hypotensiv ____mmHg, am________  hypertensiv ____mmHg, am________ Reanimation: ja  nein  Gascheck bei aktuellem FiO2 ( Befund liegt bei) Gascheck nach 10 Minuten Ventilation mit 100% FiO2 ( Befund liegt bei) PEEP____cm H2O EKG:  Befund liegt bei Thoraxröntgen:  Befund liegt bei Oberbauchsonographie:  Befund liegt bei Herzultraschall:  Befund liegt bei Virologie (HBsAG, HBcAG, Anti-HCV, Anti-HIV, CMV IgG, CMV IgM und TPHA) Labor:  Blutbild (Ery, Leuco, Hb, Hkt, Thromb)  Leber (GOT, GPT, GGT, AP, LDH, Bili, Ges.prot., Alb, CHE)  Elektrolyte (Na+, K+)  Niere (Krea, H.stoff, H.säure)  Gerinnung (PZ, APTT, ATIII, Fibr.)  Pankreasfermente (Amylase, Lipase)  Herzfermente (CK, CK-MB)  Harn (H.glucose, H.protein., H.nitrit., H.sediment)  sonstiges: CRP, Glucose, bei erhöhter Glucose HbA1c Medikation: Antibiotika_____________________ Diuretika______________________ Antidiuretika____________________ Vasopressoren__________________ Plasmaexpander_________________ Blutkonserven__________________ sonstige________________________

  16. Organallokation • Niere: Punkteschema • Leber: HU, im Haus, in A, ET • Herz: HU, im Haus, in A, ET • Pankreas: im Haus, in A, ET • Lunge: im Haus, in A, ET • Multiorgan-TX: Priorität HU: High urgency, ET: Eurotransplant

  17. Widerspruchsregister • Wird vom ÖBIG in Wien geführt • Wird vor der Explantation abgefragt • Eintragung mittels Formular • Derzeit ca. 6000 Einträge

  18. Einwilligung • Die Angehörigen werden über die geplante Organentnahme informiert • Zweck der Organspende • Kein finanzieller Verlust oder Gewinn • Die Angehörigen müssen den Tod akzeptiert und verstanden haben • Organentnahme wird pietätvoll mit Rücksicht auf den Verstorbenen durchgeführt.

  19. Im Zweifelsfall • Telefonische Rückfrage auf • 0316-385-4444 • diensthabenden Arzt der Transplantationschirurgie verlangen • Auch als Voranfrage bei noch nicht abgeschlossener Hirntoddiagnostik

  20. Spenderkriterien • 0-80a und Hirntod • ausser: • HIV positiv • metastasierendes Malignom • massive Sepsis Kontakt: 0316-385-4444 ÖBIG-TRANSPLANT - Transplantreferent Süd