die folgen der globalisierung sind dramatisch meinung b n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
„Die Folgen der Globalisierung sind dramatisch“ (Meinung B) PowerPoint Presentation
Download Presentation
„Die Folgen der Globalisierung sind dramatisch“ (Meinung B)

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 23

„Die Folgen der Globalisierung sind dramatisch“ (Meinung B) - PowerPoint PPT Presentation


  • 357 Views
  • Uploaded on

„Die Folgen der Globalisierung sind dramatisch“ (Meinung B). Referenten: Christiane Reinelt & Marcelo Cunha. Gliederung. Einleitung Globalisierung und steigende Ungewissheit Arbeitsbeziehungen Bildungssysteme Wohlfahrtsregime Familiensysteme und Karriereninterdependenz

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about '„Die Folgen der Globalisierung sind dramatisch“ (Meinung B)' - tawny


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
die folgen der globalisierung sind dramatisch meinung b

„Die Folgen der Globalisierung sind dramatisch“(Meinung B)

Referenten:

Christiane Reinelt & Marcelo Cunha

gliederung
Gliederung
  • Einleitung
  • Globalisierung und steigende Ungewissheit
  • Arbeitsbeziehungen
  • Bildungssysteme
  • Wohlfahrtsregime
  • Familiensysteme und Karriereninterdependenz
  • Analyse des Effekts der zunehmenden Unsicherheit auf der Mikro-Ebene
1 einleitung
1. Einleitung
  • wesentliche Merkmale des Globalisierungsprozesses in modernen Gesellschaften:
  • zunehmende Flexibilitätserfordernisse
  • wachsende Unsicherheit
  • vor allem Jugendliche/junge Erwachsene besonders stark betroffen
  • indirekte Wirkung auf die Familienbildung
2 globalisierung und steigende ungewissheit
2. Globalisierung und steigende Ungewissheit
  • Globalisierung umfasst die folgenden vier Veränderungen:
  • Internationalisierung der Märkte
  • Änderung in Gesetzen, Institutionen und Praktiken, die Transaktionen über nationale Grenzen hinweg leichter/weniger teuer machen  Rückgang der nationalen Grenzen und damit Fall des Nationalstaates?
  • Beispiel: Reduzierung der Zölle (GATT, EU, NAFTA)
globalisierung und steigende ungewissheit
Globalisierung und steigende Ungewissheit

2. Intensivierung des Wettbewerbs

  • Mobilität von Arbeit und Kapital steigt  Zwang sich regelmäßig anzupassen
  • nationale Wirtschaften international wettbewerbsfähig machen (Deregulierung, Liberalisierung und Privatisierung)

3. Verbreitung von globalen Netzwerken

  • schnellere Diffusion von Information und Wissen
  • moderne ICTs lassen effektiv den Raum und Distanz irrelevant erscheinen
globalisierung und steigende ungewissheit1
Globalisierung und steigende Ungewissheit

 Folgen der Globalisierung:

  • Steigende Instabilität der Märkte
  • Langzeitentwicklungen von globalisierten Märkten schwerer vorhersagbar

4. steigende Abhängigkeit von Zufallschocks

  • Globale Preise sind Fluktuationen mehr ausgesetzt

 Steigende Unsicherheit über ökonomische und soziale Entwicklungen

3 arbeitsbeziehungen
3. Arbeitsbeziehungen
  • Jugendliche erfahren am direktesten die globale Steigerung der Ungewissheit
  • kein Schutz durch Dauer des Beschäftigungsverhältnisses, Erfahrung
  • noch keine starken Bindungen zu Arbeitsorganisationen
  • offene (dezentralisiert, dualistisch und auf freien Wettbewerb beruhend) vs. geschlossene (zentralisierte Prozeduren) Arbeitsbeziehungen
arbeitsbeziehungs hypothesen
Offen

Unsichere Beschäftigung und Flexibilität in allen Gruppen

Wichtigkeit von Humankapital

Arbeitslosigkeit von kürzerer Dauer

Hohe Rate von Jobmobilität

Geschlossen

Unsichere Beschäftigungsformen hoch konzentriert

Humankapital weniger wichtig

Arbeitslosigkeit von längerer Dauer

Geringe Rate von Jobmobilität

Arbeitsbeziehungs-hypothesen
4 bildungssysteme
4. Bildungssysteme
  • Bildung und Gewerkschaftserfahrung wichtigste Arten von Humankapital
  • Humankapitalhypothese: denen, den Humankapital fehlt, fühlen den Einfluss der Globalisierung stärker
  • Globalisierung hebt Ungleichheit hervor
  • Aber: große Unterschiede innerhalb der Nationen:
  • Maximum der Schuljahre (Schichtung)
  • Wertzertifikate oder fähigkeitsbasiertes Lernen
bildungshypothesen
Bildungshypothesen
  • theoretisches Training: breiteres Verstehen von Berufsaktivitäten, konfrontiert aber nicht mit realen Arbeitssituationen  schwieriger Übergang von Schule zur Arbeit
  • on the job Training: weniger Schranken, aber hohe Jobmobilität  Übergang relativ leicht
  • duales System: leichter Übergang, aber hohe Rigidität und geringe Jobmobilität
5 wohlfahrtsregime
5. Wohlfahrtsregime
  • Hauptcharakteristika:
  • aktive arbeitsunterstützende Arbeitsmarktpolitik
  • wohlfahrtsunterstützende Politik
  • Unterstützung der Familie
  • Beteiligung des öffentlichen Sektors
wohlfahrtsregime hypothesen
Wohlfahrtsregime-hypothesen
  • Liberales Wohlfahrtsregime: höheres Arbeitslevel für Jugendliche auf Kosten größerer Ungleichheit und Armut
  • Sozial-demokratisches Wohlfahrtsregime: Jugendliche schaffen es besser Arbeit mit Familie zu verbinden
  • Konservatives Wohlfahrtsregime: Jugendliche, die nicht fähig sind Familie und Karriere zu verbinden, werden Elternschaft aufschieben oder ablehnen
  • Familienorientiertes Wohlfahrtsregime: Familienunterstützung wird vor allem von Frauen bereitgestellt
6 familiensysteme und karriereninterdependenz
6. Familiensysteme und Karriereninterdependenz
  • Interdependenzen zwischen der Bildungs-, familiären und beruflichen Karriere, die durch den Globalisierungsprozess entstehen:

I) Nord-Süd-Gefälle bedingt durch institutionelle und kulturelle Unterschiede:

-skandinavische Länder: Vielzahl von Beziehungen ohne Heirat

-südeuropäische Länder und Mexiko: starke Institutionalisierung der Heirat, geringe Scheidungsraten

familiensysteme und karriereninterdependenz
Familiensysteme und Karriereninterdependenz

II) Abhängigkeit des Familiensystems von dem Bildungsniveau:

-Längere Studiendauer  längere finanzielle Abhängigkeit von den Eltern und höhere Unsicherheit  spätere Heirat und Elternschaft

-Entstehung einer Gruppe von hochgebildeten Individuen  Fokus in Karriere, deswegen Entscheidung für Zusammenwohnen ohne Heirat bzw. Kinder

familiensysteme und karriereninterdependenz1
Familiensysteme und Karriereninterdependenz

III) Unsicherheit durch instabile Arbeitsmarktkonditionen  Präferenz für Flexibilität bzgl. Beziehungen

7 analyse des effekts der zunehmenden unsicherheit auf der mikro ebene
7. Analyse des Effekts der zunehmenden Unsicherheit auf der Mikro-Ebene
  • 7.1 Rationale Entscheidung bei zunehmender Unsicherheit
  • Annahme: Entscheidung der Jugendlichen basiert auf dem Rational-Choice-Prinzip, d.h. nutzenmaximierendes Handeln.
  • Zentrale These: Aufgrund des Globalsierungsprozesses:  Unsicherheit im Arbeitsmarkt. Dadurch  die Anzahl der
analyse des effekts der zunehmenden unsicherheit auf der mikro ebene
Analyse des Effekts der zunehmenden Unsicherheit auf der Mikro-Ebene

Beziehungen bzw. haben junge Erwachsene keine/ weniger Kinder oder verschieben die Elternschaft weit nach hinten.

  • Aufgrund der Unsicherheit entstehen folgende Entscheidungsprobleme:

-Jugendliche haben Schwierigkeiten, beim Übergang von der Jugend zum Erwachsenenalter,eine adäquate

analyse des effekts der zunehmenden unsicherheit auf der mikro ebene1
Analyse des Effekts der zunehmenden Unsicherheit auf der Mikro-Ebene

Entscheidung bzgl. ihrer professionellen Laufbahn zu treffen, wegen:

-Vielzahl von unterschiedlichen Alternativen

-Instabilität bzgl. der auf den Entscheidungen beruhenden Ergebnissen

- Unsicherheit bzgl. der adäquaten Menge an Informationen

analyse des effekts der zunehmenden unsicherheit auf der mikro ebene2
Analyse des Effekts der zunehmenden Unsicherheit auf der Mikro-Ebene

-Existenz von kulturellen Unterschieden hinsichtlich Traditionen, soziale Institutionen und Normen.

analyse des effekts der zunehmenden unsicherheit auf der mikro ebene3
Analyse des Effekts der zunehmenden Unsicherheit auf der Mikro-Ebene
  • 7.2 Unsicherheitstypen beim Übergang zum Erwachsensein
  • I) ökonomische bzw. finanzielle Unsicherheit  
  • II) zeitliche Unsicherheit  
  • III) Unsicherheit im Arbeitsverhältnis
analyse des effekts der zunehmenden unsicherheit auf der mikro ebene4
Analyse des Effekts der zunehmenden Unsicherheit auf der Mikro-Ebene
  • 7.3 Entwicklung von rationalen Strategien
  • I) Verlängerung der Ausbildung bzw. des Sudiums, um Arbeitslosigkeit zu vermeiden.
  • II) Kombination aus Studium und Arbeit als Mittel den Eintritt in den Arbeitsmarkt zu erleichtern.
analyse des effekts der zunehmenden unsicherheit auf der mikro ebene5
Analyse des Effekts der zunehmenden Unsicherheit auf der Mikro-Ebene
  • III) Zusammenwohnen ohne Heirat, um Bindung zu vermeiden und Flexibilität beizubehalten.
  • IV) Geschlecht spezifische Strategie: Nach empirischen Befunden weisen Frauen mit niedrigeren Humankapital eine Tendenz zur frühen Heirat und raschere Kinderzeugung.
fazit
Fazit
  • Globalisierung hat eine steigende Ungewissheit und zunehmende Flexibilitätserfordernisse zur Folge.
  • Stärke der Auswirkungen dieser Veränderungen hängen von den jeweiligen Strukturen eines Landes ab (Art des Bildungssystem, der Arbeits-beziehungen, des Wohlfahrtsregime)