holzkraftwerk basel n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Holzkraftwerk Basel PowerPoint Presentation
Download Presentation
Holzkraftwerk Basel

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 29

Holzkraftwerk Basel - PowerPoint PPT Presentation


  • 119 Views
  • Uploaded on

Holzkraftwerk Basel. Urs Müller, Leiter Planung F, G W, Fernwärme-Fachtagung, 12. Januar 2006. Agenda Der Energiedienstleister IWB Fernwärme Basel Holzkraftwerk und Waldwirtschaft Das Anlagenkonzept Terminplan. Die IWB. • Elektrizität • Erdgas • Trinkwasser • Fernwärme

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Holzkraftwerk Basel' - sylvia-walsh


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
holzkraftwerk basel
Holzkraftwerk Basel

Urs Müller, Leiter Planung F, G W,

Fernwärme-Fachtagung, 12. Januar 2006

slide2
Agenda
  • Der Energiedienstleister IWB
  • Fernwärme Basel
  • Holzkraftwerk und Waldwirtschaft
  • Das Anlagenkonzept
  • Terminplan
die iwb
Die IWB
  • • Elektrizität
  • • Erdgas
  • • Trinkwasser
  • • Fernwärme
  • • Energiedienstleistungen
  • • Telecom-Dienstleistungen
slide4

Versorgungsgebiete

Fernwärme Elektrizität Trinkwasser Erdgas

Grösse 9 km2 36 km2 40 km2 200 km2

Einwohner 110‘000 188‘000 205‘000 305‘000

fernw rme versorgungsgebiet

Fernwärme Versorgungsgebiet

  • 4 Stadtteile Altstadt, Grossbasel-West, Gundeldingen, Kleinbasel
  • ca. 110‘000 Einwohner
das basler fernw rmenetz
Das Basler Fernwärmenetz
  • • Nutzung von Abwärme
  • • Einsatz verschiedener Energieträger
  • • Künftig auch Holz und Geothermie

Anwendungen:

• Warmwasser

• Heisswasser

• Klimakälte

fernw rmenetz

Fernwärmenetz

Produktionsstätten

kennzahlen fernw rme
Kennzahlen Fernwärme
  • Jährlicher Wärmebedarf ca. 1000 GWh
  • Bedarf Spitzenleistung ca. 420 MW
  • 4‘500 Hausanschlüsse (Heiss- & Warmwasserkunden)
  • 7 Industriekunden (Dampf / Kondensat)
  • 8 Klimakälte-Kunden
  • 197 km Netzlänge
  • Heisswasser (170/55°C)
  • Warmwasser (90/55°C)
  • 5 Quartierwärmeverbünde mit BHKWs
  •  Basel hat das grösste Fernwärmenetz der Schweiz!
erneuerbare energien
Erneuerbare Energien
  • Energiewirtschaftliche Herausforderungen:
  • • CO2 – Problematik
  • • Steigender Stromverbrauch
  • • Ersatz von Kraftwerken
  •  Ausbau erneuerbarer Energien vordringlich
  • Sonne, Wind, Biomasse, Erdwärme
slide10

1

0

0

b

i

l

l

i

o

n

b

a

r

r

e

l

s

ErneuerbareEnergien

N

u

c

l

e

a

r

N

a

t

u

r

a

l

g

a

s

C

o

a

l

C

r

u

d

e

o

i

l

Künftiger Energiebedarf

bei gleichbleibendem pro-Kopf Verbrauch!

150

100

Milliarden Fass Öl

50

1900

2000

2100

Quelle: Edwards, AAPG, 1997

neue energietr ger bei den iwb
Neue Energieträger bei den IWB
  • Ziele
  • • Kostengünstige Produktion von Wärme und Strom
  • • Aus lokalen, erneuerbaren Energiequellen
  • Motivation
  • • Erneuerbare Energien fördern
  • • Abhängigkeit von Energieimporten reduzieren
  • • Mittelfristig wirtschaftlich interessante Perspektiven
  • • Image der IWB und regionale Zusammenarbeit fördern
holzkraftwerk
Holzkraftwerk
  • Rahmenbedingungen
  • • Ersatz von alten, gas- und erdölgefeuerten Heizkesseln in der Fernwärmeproduktion
  • • Bewährte Technologie, hohe Verfügbarkeit
  • • Kostengünstige Produktion von Wärme und Strom
  • • Gute Wirtschaftlichkeit (Vergleich Gaskessel)
  • • Positive Perspektiven (Wirtschaftlichkeit, Zusammenarbeit, Know-how, Erfahrungen)
  • • Unterstützung durch die Waldwirtschaft
gesch ftsmodell

Geschäftsmodell

IWB Darlehen

CHF 11,8 Mio.

IWB AK

CHF 4,188 Mio.

34,9 %

Finanzierung Holzkraftwerk Basel AG

AUE Förderbeitrag

CHF 6,5 Mio.

Holzkraftwerk Basel AG

AKCHF 12 Mio.

Darlehen

CHF 18,3 Mio.

ebl AK

CHF1‘800’000.-

15 %

RAURICA AK

CHF 6,012 Mio.

50,1 %

Banken

gesch ftsmodell1

Gemeinden

Wärme

Lief./Verg.

Strom

Lief./Verg.

Vergütung

Rp./kWh

40%

Lieferverträge

100% phys.

Holzlieferung

DL-Verträge

Geschäftsmodell

IWB

Werteflüsse

60% direkt-

Lieferverträge

Strom

Lief./Verg.

Holzkraftwerk Basel AG

ebl

HZN

Hacklogistik/ Transport-unternehmer

exkurs waldwirtschaft
Exkurs: Waldwirtschaft
  • • 37‘000 ha Wald
  • • 150 öffentliche, über 10‘000 private Eigentümer, ca. 130 Beschäftige
  • • Desolate finanzielle Lage
  • Jahreszuwachs 300‘000 m3
  • Nicht genutzter Zuwachs von ca. 130‘000 m3 jährlich
  • Ist-Vorrat 370 m3/ha, Sollvorrat 280 m3/ha
  • Vorratsüberhang 3 Mio. m3
  • 80% Laubholz, 50% Buche
  • Nutzholz = Fichte
  • Kaum regionale Laubholzabnehmer
waldwirtschaft heute
Waldwirtschaft heute
  • Überalterter Wald
nachhaltigkeit in der waldwirtschaft
Nachhaltigkeit in der Waldwirtschaft
  • Ziel Gleichgewicht von:
  • Wirtschaftlichkeit
  • Naturschutz
  • Freizeitnutzung
k nftige waldnutzung
Künftige Waldnutzung
  • • Waldwirtschaft stärken
  • • Eigenwirtschaftlichkeit erhöhen
  • • Absatzkanäle öffnen
  • • Gesamten Wertstoff Holz nutzen
  • • Arbeitsplätze sichern
  • • Eigenständigkeit sichern
das holzkraftwerk anlagenkonzept
Das Holzkraftwerk - Anlagenkonzept
  • Vergleich von drei möglichen Standorten ergab
  • Kehrichtverwertungsanlage als beste Möglichkeit
  • • Nutzen bestehender Bauteile
  • • Vorhandene Infrastruktur
  • • Platz für zwei weitere Ofenlinien
  • • Anschluss ans Fernwärmenetz
  • • Dampfturbine vorhanden

Die Kehrichtverwertungsanlage Basel

das holzkraftwerk in zahlen
Das Holzkraftwerk in Zahlen
  • • 130’000 m3 Energieholz wachsen jedes Jahr neu
  • • Vorratsüberhang 3 Mio. m3
  • Bedarf: 180’000 Sm3 = 65‘000m3 => 1/3 Energieholzpotenzial
  •  Erneuerbare Energiequelle für über 5000 Haushalte: Wärme für das Fernwärmenetz (100‘000 MWh= 5‘500 Haushalte)
  • Elektrizität für das Stromnetz (20‘000 MWh =6‘700 Haushalte)
  • 23‘000 Tonnen CO2-Einsparung pro Jahr
  • 30 Mio. Franken Investitionen notwendig
anlagenschema
Anlagenschema
  • 30 MW Feuerungsleistung
  • 21 MWth Wärmeproduktion
  • 4 MWel Stromproduktion
  • 4‘900 Betriebsstunden
rauchgasreinigung
Rauchgasreinigung
  • • z.B. Stickoxidminderung durch Rauchgas- rezirkulation und SNCR-Verfahren
  • • Abscheiden von Flugasche durch Multizyklon
  • • Schwermetall- und Schadstoff-Reduktiondurch Eindüsen von Aktivkohle und Kalkhydrat
  • • Rückhalt von Feinstaub durch Gewebefilter
  • Sehr geringe Emissionswerte, besser als die Summe aus kleinen Holzfeuerungen
herausforderung logistik
Herausforderung Logistik
  • Holzschnitzelbedarf der Anlage täglich ca. 30 - 40 Container à je 30 Sm3
  • davon Anlieferung in die KVA mind. 50 % per Bahn
umschlagsystem
Umschlagsystem
  • Logistiktest im November 2003:
  • Möglichkeit des kombinierten Verkehrs Strasse / Schiene
  • Aufladen eines ACTS-Containers Umschlag in der KVA
zeitplan realisierung hkw
Zeitplan Realisierung HKW
  • Dez. 2005
    • Definitives Anlagenkonzept
    • Gründung Beteiligungsgesellschaft „Raurica Waldholz AG“ und Holzkraftwerk Basel AG
  • 1. Hälfte 2006
    • Ausschreibung Generalunternehmer
    • UVB und Baubewilligung
  • Sommer 2006
    • Baubeginn
  •  Ziel: 2008 Holzkraftwerk Basel in Betrieb
slide29

Holzkraftwerk Basel

Vielen Dank für

Ihre Aufmerksamkeit!