Basel II - PowerPoint PPT Presentation

fatima-byrd
basel ii n.
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Basel II PowerPoint Presentation
play fullscreen
1 / 47
Download Presentation
Basel II
115 Views
Download Presentation

Basel II

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. Basel II • Auswirkungen der Neuen Baseler Eigenkapitalvereinbarungen auf das Kreditrisikomanagement der deutschen Banken am Beispiel der Immobilienwirtschaft Christoph Meister 30. Oktober 2004 Robert Sarré

  2. Die deutsche Immobilienwirtschaft Christoph Meister 30. Oktober 2004 Robert Sarré

  3. Die deutsche Immobilienwirtschaft • Keine gesetzliche Definition • Sammelbegriff Immobilie • Einige Daten… Christoph Meister 30. Oktober 2004 Robert Sarré

  4. Bestandsentwicklung der privaten Wohnungsbaukredite in Mrd. Euro Quelle: Deutsche Bubdesbank, in Immobilien & Finanzierung 09/2004, S.288 Christoph Meister 30. Oktober 2004 Robert Sarré

  5. Das deutsche Immobilienvermögen • Gesamt: 7 Billiarden € (ohne Privatwohnungen) • Öffentliche Hand: 5-6 Bio. € • Gewerbe: 10-20% v. Bilanzsumme • Wohnungsbau: 42% des Gesamtkreditvolumens der Banken Christoph Meister 30. Oktober 2004 Robert Sarré

  6. Das WirkungsgefügederImmobilienwirtschaft Quelle Thomas Beyerle in Handbuch Immobilienwirtschaft 1. Auflage 2001 Christoph Meister 30. Oktober 2004 Robert Sarré

  7. Eigentumsanteile an betrieblich genutzten Immobilien Quelle: Andreas Pfnür in Immobilien & Finanzierung 09/04 Christoph Meister 30. Oktober 2004 Robert Sarré

  8. Betroffenheit der Banken durch den Strukturwandel am Immobilienmarkt ? Christoph Meister 30. Oktober 2004 Robert Sarré

  9. Basel II – Grundlagen der Neuen Baseler Eigenkapitalvereinbarung Christoph Meister 30. Oktober 2004 Robert Sarré

  10. Die Entwicklung • Allgemeines (Basel I) • Chronologische Entwicklung Christoph Meister 30. Oktober 2004 Robert Sarré

  11. Stationen auf dem Weg zu Basel II • Quelle: Bundesbank Christoph Meister 30. Oktober 2004 Robert Sarré

  12. BASEL II Das Drei-Säulen-Konzept „Minimum Capital Requirements“ = Quantitative Eigenkapital Anforderungen “Supervisory Review of Capital Adequacy” = Qualitative Aufsicht „Market Discipline“ = Marktdisziplin (Erweiterte Offenlegung) Stabilität des Finanzsystems Die drei Säulen der Neuen Baseler Kapitalvereinbarung • Quelle: Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht, 2001, S.2 Christoph Meister 30. Oktober 2004 Robert Sarré

  13. Säule I : Kapitalanforderungen für Kreditrisiken und operationelle Risiken Marktrisiko Kreditrisiko Operationelles Risiko Änderungen des Marktumfelds Bonitätsrisiko Liquiditätsrisiko Währungsrisiko Länderrisiko, etc. Interne Fehler Betrug externe Ereignisse IT- Störungen IRB-Basisansatz oder fortgeschrittener Ansatz Standardansatz IRB- Privatkunden- ansatz (Retailgeschäft) Säule I : Die Mindestkapitalanforderungen Christoph Meister 30. Oktober 2004 Robert Sarré

  14. Messung der Kreditausfallrisiken Standardansatz (Externes rating) IRB-Basisansatz „Foundation Approach“ IRB fortgeschrittener Ansatz „Advanced Approach“ Retail- ansatz (Privatkunden) Messung des Kreditrisikos Christoph Meister 30. Oktober 2004 Robert Sarré

  15. BASEL I BASEL II Unternehmenskredite AAA, AA A BBB, BB, B, CCC, 100 % 20 % 50 % 100 % 150 % • Retail- Kredite Kredithöhe • < 1 Mio EURO 100% 75 % • Wohnwirtschaftliche • Realkredite Darlehen wird bedient • 90 Tage Verzug 50% 40% 100% Risikogewichte im Standardansatz Christoph Meister 30. Oktober 2004 Robert Sarré

  16. Der IRB-Ansatz(Internal Rating Based Approach) • Ausfallwahrscheinlichkeit (Probability of Default, PD) • Höhe der Forderung bei Ausfall (Exposure at Default, EAD) • Erwartete Verlustqote bei Ausfall (Loss Given Default, LGD) • Restlaufzeit des Kredites bei Ausfall (Effective Maturity, M) • EK - Unterlegung = EAD x Risikogewicht (= LGD x PD x M ) Christoph Meister 30. Oktober 2004 Robert Sarré

  17. Die IRB-Ansätze • IRB – Basisansatz (Foundation Approach) • Fortgeschrittener IRB – Ansatz (Advanced Approach) • IRB – Retail Ansatz Christoph Meister 30. Oktober 2004 Robert Sarré

  18. Christoph Meister 30. Oktober 2004 Robert Sarré

  19. Operationelles Risiko Basisindikator Ansatz (BIA) Standardansatz (beruht auf BIA) Ambitionierte Messansätze (AMA) Methoden zur Bewertung des operationellen Risikos Christoph Meister 30. Oktober 2004 Robert Sarré

  20. Messung der Marktrisiken • Unsicherheit bzgl. sektoraler und gesamtwirtschaftlicher Entwicklung eines Kreditmarktes • Bewertung unter Basel II unverändert Christoph Meister 30. Oktober 2004 Robert Sarré

  21. Säule II: Aufsichtliches Prüfungsverfahren Christoph Meister 30. Oktober 2004 Robert Sarré

  22. Erweiterte Offenlegungspflichten Anwendung der EK-Vorschriften Eigenkapital Struktur Risikosituation und Risikomanagement- verfahren Angemessen- heit der EK- Ausstattung Säule III: Marktdisziplin Quelle: Lüpken 2003, S.39 Christoph Meister 30. Oktober 2004 Robert Sarré

  23. Ziele von Basel II • Förderung von Sicherheit und Solidität des Finanzsystems • Risikoadequate Kapitalunterlegung und Kreditbepreisung • Förderung der Wettbewerbsgleichheit • Einklang von Risiko- und EK-Strategie Christoph Meister 30. Oktober 2004 Robert Sarré

  24. Rating • Wirtschaftliche Definition: • Standardisiertes, objektiviertes, aktuelles, nachvollziehbares, ordinal skaliertes Urteil über die Kreditwürdigkeit eines potentiellen Schuldners Christoph Meister 30. Oktober 2004 Robert Sarré

  25. Rolle des Ratings im Rahmen der Baseler Kapitalvereinbarung • Maßstab für die Unterlegung von Kreditrisiken mit haftendem Eigenkapital • Maßstab für die Untergrenze und risikoadäquate Gestaltung der Kreditkonditionen Christoph Meister 30. Oktober 2004 Robert Sarré

  26. Ratingarten • Internes Rating: Klassifizierung des Schuldners auf Basis eines bankinternen Risikoerfassungs- und Bewertungssystems • Externes Rating: Generierung eines Bonitätsurteils durch eine unabhängige Ratingagentur Christoph Meister 30. Oktober 2004 Robert Sarré

  27. Ratingkriterien • Quantitative Kriterien: Beurteilung von Vermögenslage, Finanzlage, Ertragslage • Qualitative Kriterien: Beurteilung von Wettbewerb, Branche, Unternehmenssituation, Management, Planung, Controlling Christoph Meister 30. Oktober 2004 Robert Sarré

  28. Vorteile von „guten“ Ratings • Spiegelung der Zukunftsfähigkeit eines Unternehmens • Höheres Vertrauen bei Investoren und Kapitalgebern • Demonstration von Solidität schafft Imagegewinn bei unterschiedl. Zielgruppen, z.B.Kunden, Lieferanten, Mitarbeitern, Öffentlichkeit etc. • Voraussetzung für evtl. bessere Zinskonditionen, flexiblere Kreditverträge, Finanzierungsalternativen Christoph Meister 30. Oktober 2004 Robert Sarré

  29. Risiken „schlechter“ Ratings • Schlechtere Zinskonditionen, höhere Kapitalkosten • Sinkender Unternehmenswert • Imageverlust bei Kunden, Mitarbeitern u.s.w. • grösste Gefahr:Reduzierung des Kreditrahmens • Einschränkung von Erfolgspotentialen Christoph Meister 30. Oktober 2004 Robert Sarré

  30. Weitere Kritik an Ratings • tw. mangelnde Transparenz der Ratingurteile • Gefahr der Verfolgung von Eigeninteressen • Abhängigkeit von subjektiven Analystenmeinungen • Keine umfassende Vergleichbarkeit von Ratings • Existenzgründer und KMU systematisch benachteiligt • Ratingqualität zeigt sich erst ex-post Christoph Meister 30. Oktober 2004 Robert Sarré

  31. Ausblick • Herausragende Bedeutung für Zukunft der Kreditgeschäfte durch Einfluss auf Refinanzierungskosten und Konditionen • Zunahme qualitativ geprägter Ratings statt Datenhistorie • Erfolgsfaktor durch neue Dimension der Geschäftsbeziehung: Bank kann sich als kompetenter Gesprächspartner profilieren Christoph Meister 30. Oktober 2004 Robert Sarré

  32. Kreditrisikomanagement am Beispiel der Immobilienwirtschaft Christoph Meister 30. Oktober 2004 Robert Sarré

  33. Kreditrisikomanagement am Beispiel der Immobilienwirtschaft • Risikomanagement bedeutet: • Übernahme, Analyse, Planung, Steuerung, Kontrolle von Risiken • Mittlerweile eigenständige Dimension der Unternehmenspolitik Christoph Meister 30. Oktober 2004 Robert Sarré

  34. Typische Risiken im Bankgeschäft Christoph Meister 30. Oktober 2004 Robert Sarré

  35. Kreditrisikomanagement als risikostrategischer Regelprozess Quelle: Christoph Meister 30. Oktober 2004 Robert Sarré

  36. Unternehmenspolitik Risiko-Management-Politik Fokus ´Risiko´ Risiko-Controlling • Phase A • Klärung der Erwartungen • Ziele • Rahmenbedingungen • Risikoneigung • Phase B • Analyse + Beurteilung der Risikolage • Identifizierung • Messung • Bewertung • Phase C • RM – Maßnahmen • Eingehen/Vermeiden • Verringern • Diversifizieren • Tragen/Finanzieren Risikomanagement als Führungsprozess • Quelle: • Risikomanagement als Führungsprozess (nach Haller) • in: Schenkel 2003, S.38 Christoph Meister 30. Oktober 2004 Robert Sarré

  37. Beispiele zur Kreditrisikosteuerung • DZ-Bank: Topthema Kundennähe, Neue Aufbau- und Ablauforganisation • Commerzbank: Risikocontrolling an allen weltweiten Standorten, höchste IT-Anforderungen • Würtembergische Hypo: Risikoinventur, covenants Christoph Meister 30. Oktober 2004 Robert Sarré

  38. Zahlungs-Überschüsse Rentabilitäts-risiko • Immobilien- märkte Sonstige Marktpreise Preisrisiko Wert des Aktivums Kreditnehmer Bonität Bonitätsrisiko Wert der Kredit- sicherheit Besicherungs-risiko Das Immobilienmarktrisiko • Quelle: • Lausberg in: Controling 07/00, S.342 Christoph Meister 30. Oktober 2004 Robert Sarré

  39. Steuerungsmöglichkeiten des Immobilienrisikos • Durch Fehleinschätzungen jetzt Paradigmenwechsel → Qualität! • Studie: Risiko Privatkundengeschäft → Ausland • Immobilienportfolios Christoph Meister 30. Oktober 2004 Robert Sarré

  40. Immobilienportfolios Christoph Meister 30. Oktober 2004 Robert Sarré

  41. Beispiel Immobiliendiversifikation Christoph Meister 30. Oktober 2004 Robert Sarré

  42. Das Immobilienrating • Ziel: spezielle Risikoindikatoren finden , erfassen , einstufen • Corporate-Objekt-Rating • Bestandshalter/Developer/ • Investor ? • Objektbewertung Christoph Meister 30. Oktober 2004 Robert Sarré

  43. Einzelimmobilie / Fonds Standortanalyse Immobilienmarkt Objekt / Mieter / Ertragsanalyse Land Stadt Mikro standort Objekt/ Immobilie Mieter / Ertrag Immobilien-Rating Einflussgrößen der Objektbewertung • Quelle:GFK-Prisma-Institut in Immobilien & Finanzierung 04/03, S.123 Christoph Meister 30. Oktober 2004 Robert Sarré

  44. Beispiel aus der Praxis: MORIX Christoph Meister 30. Oktober 2004 Robert Sarré

  45. Beispiel aus der Praxis: MORIX Christoph Meister 30. Oktober 2004 Robert Sarré

  46. Beispiel Immobiliendiversifikation Christoph Meister 30. Oktober 2004 Robert Sarré

  47. Schlussbemerkungen Christoph Meister 30. Oktober 2004 Robert Sarré