Download
an interest is a terrible thing to waste n.
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Goalbased Scenario PowerPoint Presentation
Download Presentation
Goalbased Scenario

Goalbased Scenario

52 Views Download Presentation
Download Presentation

Goalbased Scenario

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. “An interest is a terrible thing to waste!”

  2. Goal-Based Scenarios Situierung des Lernens durch Einführung der Lernenden in die Rahmengeschichte Perspektivierung des Lernens und Schaffung von Anreizstrukturen durch Missionen Selbststeuerung des Lernprozesses durch Auswahl von Lernwegen Kompetenzerwerb durch Auswahl geeigneter Materialien; Anwendung des Wissens in unterschiedlichen Situationen Markierung elementarer Lernzielen durch zu erreichende Meilensteine Titelgeschichte Mission (Einnahme von Rollen) Auswahl von Handlungszweigen, Ausführung von Handlungen Materialienpool Internet Erreichen von Meilensteinen Bibliothek usw.

  3. Background • Roger SCHANK, Institute forthe Learning Sciences (ILS), NorthwesternUnivesity (USA) • Ausgangspunkt: • Problem der Transferierbarkeit neuen Wissens • niedrige Lernmotivation in herkömmlichen Ausbildungsverfahren • „learningbydoing“, realitätsnahe Abbildung der Komplexität, Erzählen von Geschichten • Lernprozess verläuft nicht linear (Fehler erwünscht, wenn man daraus lernt!)

  4. „Lernen“ bei SCHANK • Prämisse: „Jeder Aspekt des menschlichen Verhaltens ist auf das Erreichen eines Ziels hin ausgerichtet.“ • einfache Ziele (Zähne putzen) • komplexe Ziele (Software entwickeln, um das Schulsystem zu verändern) • Ziele sind elementar um Kognition zu verstehen. • Ziele = Basis menschlichen Denkens bilden  Lernen muss ebenfalls zielorientiert sein • Lernen = natürliches Lernen (nicht um Erwartungen eines Lehrenden zu erfüllen)

  5. Goal-Based Scenarios • Titelgeschichte und Mission des Lernenden • Funktionen der Titelgeschichte und der Mission • Situierung und Kontextualisierung des Lehr-Lern-Prozesses • → Erzeugung anwendungsnahen Wissens • Motivierung der Studierenden durch das Erfahren von Handlungskompetenz • Gestaltung der Titelgeschichte und der Mission • an Anwendungskontexten des zu erlernenden Wissens orientiert • Beispiel: Orientierung an möglichen Situationen im späteren Berufsleben der Studierenden

  6. Goal-Based Scenarios Materialienpool • Komplexität der GB-Scenarios macht multimediale Unterstützung unabdingbar→ Veranschaulichung des Kontextes→ Anregung reduktiver und elaborativer Prozesse • Wahl der Medienart abhängig vom zu vermittelnden Inhalt • Strukturiertheit des Materialienpools sollte von Vorwissen der Lernenden abhängig gemacht werden→ Unterstützung von Lernenden mit geringem Vorwissen durch (teil-)strukturierten Materialienpool→ Erwerb von kognitiven Fähigkeiten im Bereich der selbstständigen Wissensorganisation durch eher unstrukturierten Materialienpool

  7. Goal-Based Scenarios Steuerung des Lernprozesses • Lernende können in der Lernumgebung nahezu frei agieren → learning by doing → Vermittlung von Fertigkeiten (prozedurales Wissen) • Lernende sind im Rahmen von Aufgaben gefordert, zwischen Handlungsalternativen zu wählen → lernergesteuerter Ablauf → insbesondere bei fehlendem oder geringem Vorwissen ist stärkere Anleitung notwendig, die dann schrittweise reduziert werden kann

  8. Goal-Based Scenarios Erwerb kognitiver Fähigkeiten • Konfrontation mit komplexen Aufgabenstellungen, wobei Aufgaben mit Vorwissen und Materialienpool abzustimmen sind • Vernetzung von Teilfertigkeiten über das gesamte GB-Scenario hinweg→ Lernende wechseln zwischen dem Üben von Teilfertigkeiten und dem Bearbeiten der Gesamtfertigkeit • Lernende erhalten sofortige Rückmeldung auf Handlungen und Aktionen→ Identifikation günstiger und ungünstiger Verhaltensstrategien • Lernenden muss ausreichend Raum für Artikulation und Reflexion eingeräumt werden • Interaktion mit anderen Lernenden • Integration von lernunterstützenden Aktivitäten wie Portfolios in die Lernumgebung

  9. Komponenten eines GBS • Mission • Cover Story • Rollen • Operationen • steuernde, kontrollierende Aktivitäten • gestaltende Aktivitäten • erklärende Aktivitäten • Ressourcen • Rückmeldung

  10. In 6 Schritten zum Goal-Based Scenario • Identifziere die zuerlernendenFähigkeiten • Entwickleeine Mission mit den gefordertenFähigkeiten • WähleeineSchwerpunkt • Erstelleeine Cover Story welche die Mission beinhaltet • Planen der Handlungen und Organisation der Ressourcen • Installation der Lernumgebung um die Fähigkeitenzufördern

  11. http://www-user.tu-chemnitz.de/~nav/Lernmodul%202010/index.php?page=goal-based-scenarioshttp://www-user.tu-chemnitz.de/~nav/Lernmodul%202010/index.php?page=goal-based-scenarios

  12. Quellen • Schank, R. C. (1994). Goal-Based Scenarios: A Radical Look at Education. Journal of the Learning Sciences, 3(4), 429-453. • Niegemann, H. et al., 2008a. Lernen mit Medien. In Kompendium multimediales Lernen. Berlin, Heidelberg: Springer. Availableat: http://goo.gl/zLkc7K. • https://www.sbg.ac.at/mediaresearch/zumbach/download/1999_2006/book_chapters/zumbach_bookc_10.pdf • http://www.familiethon.de/christina/projekt/instrukt/instr_11.htm • http://www.lerno.de/lerno/MPX_rubrik.php@PHPSESSID=b3dcb5fa5b17632bceeb2b24000825ed&pos=0&rubrik_id=626.html