mit der bwa zum erfolg wie kann ich meine zahlen optimal aufbereiten l.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Mit der BWA zum Erfolg – Wie kann ich meine Zahlen optimal aufbereiten? PowerPoint Presentation
Download Presentation
Mit der BWA zum Erfolg – Wie kann ich meine Zahlen optimal aufbereiten?

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 56

Mit der BWA zum Erfolg – Wie kann ich meine Zahlen optimal aufbereiten? - PowerPoint PPT Presentation


  • 219 Views
  • Uploaded on

Mit der BWA zum Erfolg – Wie kann ich meine Zahlen optimal aufbereiten?. Referent: StB Peter Mannherz. Krisen frühzeitig erkennen und gegensteuern. Phasen einer Krise. Sanierung. Insolvenz. Insolvenz. Liquiditäts- beschaffung. Handlungsspielraum. Liquiditäts- mangel. Aufwand.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Mit der BWA zum Erfolg – Wie kann ich meine Zahlen optimal aufbereiten?' - paul2


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
mit der bwa zum erfolg wie kann ich meine zahlen optimal aufbereiten

Mit der BWA zum Erfolg–Wie kann ich meine Zahlen optimal aufbereiten?

Referent: StB Peter Mannherz

phasen einer krise
Phasen einer Krise

Sanierung

  • Insolvenz

Insolvenz

Liquiditäts-beschaffung

Handlungsspielraum

Liquiditäts-

mangel

Aufwand

Kostensenkung

Vertriebsoptimierung

Re-Finanzierung

Verschuldung

Ergebnisrückgang

Leistungsrückgang

Zeitablauf

krisen bew ltigen
Krisen bewältigen
  • Viele Risikofaktoren, die zu Ursachen von Krisen werden können, lassen sich frühzeitig erkennen.
  • Krisen nehmen oft einen typischen Verlauf.
  • Je länger man die Krise aussitzt, umso geringer wird der Handlungsspielraum.
  • Je länger man die Krise aussitzt, umso höher werden die Kosten, um sie zu bewältigen.
den standort bestimmen
Den Standort bestimmen
  • Was wurde im letzten Jahr erwirtschaftet?
  • Wofür wurde das erwirtschaftete verwendet?
  • Wie ist die Liquiditätssituation?
  • Wie hat sich das Insolvenzrisiko entwickelt?
ebit erfolg vor zins und steuern earnings before interest and taxes
*EBIT: Erfolg vor Zins und Steuern (Earnings Before Interest and Taxes)

Wofür wird der Erfolg in 2008 verwendet? Erfolgsverwendung

Wofür wird der Erfolg in 2008 verwendet?

Erfolgsverwendung

4

Nein

Nein

Nein

Nein

Nein

0

0

Neuer Meldungstext

Nein

Wofür wird der Erfolg in ÿAktuelles Jahrþ verwendet?

Erfolgsverwendung

Nein

Regel6

*EBIT: Erfolg vor Zins und Steuern (Earnings Before Interest and Taxes)

wohin ist mein geld in 2008 geflossen entwicklung der fl ssigen mittel kasse bank
Wohin ist mein Geld in 2008 geflossen?Entwicklung der flüssigen Mittel (Kasse/Bank)

Wohin ist mein Geld in 2008 geflossen?Entwicklung der flüssigen Mittel (Kasse/Bank)

Wohin ist mein Geld in 2008 geflossen?

Entwicklung der flüssigen Mittel (Kasse/Bank)

18

Nein

0

Nein

Nein

Nein

Nein

0

0

Neuer Meldungstext

Nein

JA

Regel6

40200010#10200020#

Nein

Wohin ist mein Geld in ÿAktuelles Jahrþ geflossen?

Entwicklung der flüssigen Mittel (Kasse/Bank)

wie sieht die zukunft aus bonit tsbeurteilung auf der ifd ratingskala

Wie sieht die Zukunft aus?Bonitätsbeurteilung auf der IFD-Ratingskala

Ratingstufe

Kennzahlen-Simulator

Wie sieht die Zukunft aus?

Bonitätsbeurteilung auf der IFD-Ratingskala

Ratingstufe

15

Sehr gute bis gute Bonität

IFD: Initiative Finanzstandort

Deutschland

Sehr hohes Risiko

Hohes Risiko

Überdurchschnittliches bis erhöhtes Risiko

II

IV

Befriedigende bzw.

noch gute Bonität

Ratingstufe

V

Sehr gute bis gute Bonität

VI

III

Wie sieht die Zukunft aus?

Bonitätsbeurteilung auf der IFD-Ratingskala

I

Gute bis zufriedenstellende Bonität

Ja

Wie sieht die Zukunft aus?

I

JA

77100002#

Gute bis zufriedenstellende Bonität

77100002#

Krisensignalwert zur Bestandsfestigkeit

II

POWERPOINT_Pers

Befriedigende bzw. noch gute Bonität

WERTSPALTEN=T4;T3;T2;T1;T0

III

Nein

Überdurchschnittliches bis erhöhtes Risiko

IV

Nein

V

Hohes Risiko

Regel5

POWERPOINT

Folgende Jahre liegen außerhalb der Bandbreite:

Wertzeilen=3

Wertspalten=F;E;D;C;B

Sehr hohes Risiko

VI

Nein

Nein

Nein

IFD: Initiative Finanzstandort Deutschland

wie lese ich die bwa
Wie lese ich die BWA?
  • Was sind die entscheidenden Größen?
  • Welche Beziehungen bestehen zwischen den einzelnen Werten?
  • Welche Schlüsse können gezogen werden?
  • Wieweit kann ich den Zahlen vertrauen?
slide12

744.175,77

Umsatzerlöse

Vorläufiges Ergebnis

94.001,35

slide13

Materialeinsatz-

quote

70,08

Personalaufwands-

quote

9,45

Umsatzrendite

11,79

Wie haben sich die Positionen entwickelt?

Was ist in der Branche üblich?

12,63

kurzfristige erfolgsrechnung
Kurzfristige Erfolgsrechnung
  • Wie hoch war der Umsatz? € 744
  • Wieviel haben wir verdient? € 94
  • Wie hoch waren die Kosten? € 135
  • Wie hoch war die Umsatzrentabilität? 12,63%

(prozentualer Anteil des vorläufigen Ergebnisses an der Gesamtleistung)

  • ...................... die Materialeinsatzquote? 70,08%

(prozentualer Anteil des Materialeinsatzes an der Gesamtleistung)

  • ...................... die Personalaufwandsquote? 9,45%

(prozentualer Anteil der Personalkosten an der Gesamtleistung)

  • ...
  • Wie haben sich diese Positionen entwickelt?
  • Was ist in der Branche üblich?
  • ...
wissen sie jeden monat wo sie stehen
Wissen Sie jeden Monat wo sie stehen?
  • Wie hoch war der Umsatz?
  • Wie hoch waren die Kosten?
  • Wieviel haben wir verdient?
  • Haben wir mehr entnommen, als wir verdient haben?
  • Wie haben sich diese Positionen entwickelt?
  • Was ist in der Branche üblich?
  • ...
slide16

BV FE/UE?

Wareneinsatz?

Personalkosten?

Abschreibungen?

Zinsaufwand?

sonstige Erträge?

94 001,35

die potentiellen schwachstellen der bwa
Die potentiellen Schwachstellen der BWA
  • Umsatz Sind alle Leistungen abgerechnet und gebucht?

Bestandsveränderungen??

  • Wareneinsatz Ist der Wareneinsatz richtig gewählt?

1. Wareneinsatz entspricht dem tatsächlichen Waren/Materialverbrauch

2. Wareneinsatz=Wareneinkauf

Bestandsveränderungen??

3. Wareneinsatz in % vom Umsatz

  • Sind die wichtigsten jährlich/halbjährlich/vierteljährlich anfallenden Aufwendungen bereits berücksichtigt?
  • ...
die korrigierte bwa
Die korrigierte BWA

Korrigierte Positionen hier:

  • Personalkosten anteiliges Urlaubs-/Weihnachtsgeld
  • Versich./Beiträge anteilige Jahresprämie
  • Abschreibungen anteilige Abschreibungen
  • Zinsaufwand anteilige Zinsen
  • Sonst. neutr. Ertr. Restbuchwert des verkauften PKWs

1. Mit Wareneinsatz = Wareneinkauf

2. Mit Wareneinsatz in % vom Umsatz

slide22

Wareneinsatz

550.690,07

Personalkosten

75.452,81

Abschreibungen

25.133,80

Zinsaufwand

17.863,00

sonstige Erträge

7.000,00

Vorläufiges Ergebnis

18.362,61

bwa wertenachweis
BWA-Wertenachweis
  • Wie verteilt sich der Umsatz auf die verschiedenen Produkte/Leistungen...? bei dieser Buchhaltung nicht zu sehen ( Umsätze aufteilen und auf unterschiedliche Konten buchen!)
  • Was steckt eigentlich in den sonstigen Kosten?
  • Was steckt in den sonstigen neutralen Erträgen?
  • ...
vorjahresvergleich
Vorjahresvergleich
  • Was hat sich im Vergleich zum Vorjahr verändert?
  • Wie hat sich das Ergebnis verändert?
  • Wo liegen die Ursachen für die Ergebnisverbesserung?
  • Wie haben sich die verschiedenen BWA-Positionen verändert?
  • ...
slide28

Vorl. Ergebnis

Material EK

Umsatzerlöse

Gesamtkosten

Zinsaufwand

+192,92

-18,42

-7,46

+18,27

+86,11

die entwicklungs bersicht
Die Entwicklungsübersicht
  • Wie haben sich die letzten 12 Monate entwickelt?
  • Wie stark waren die saisonalen Schwankungen ausgeprägt?
  • Welche Erträge und Aufwendungen hängen wie stark von der saisonalen Schwankung ab?
  • Gibt es auffällige Monate?
  • Sind Aufwendungen und Erträge wirklich immer im richtigen Monat gebucht worden?
liquidit t
Liquidität
  • Ist Ihre Zahlungsfähigkeit gesichert?
  • Welche Mittel stehen zur Verfügung?
  • Welche Verbindlichkeiten sind zu bedienen?
  • Haben Sie alle Leistungen abgerechnet?
  • Zahlen Ihre Kunden pünktlich?
  • Wie sorgen Sie dafür, dass die Forderungen eingehen?
  • Welche Forderungen sind gefährdet?
  • Bezahlen Sie Ihre Lieferanten pünktlich?
  • Nutzen Sie die Skontierungsmöglichkeiten?

Offene-Posten-Liste

die plan bwa
Die Plan-BWA
  • Was will ich im laufenden Jahr besser machen als im vorangegangenen?
  • Welche Ziele habe ich für mein Unternehmen?
  • Welche negativen Entwicklungen will ich aufhalten?
  • Welche messbaren Erfolge verspreche ich mir von neuen Geschäftsideen / Investitionen / Produkten / Arbeitsprozessen?
der branchenvergleich
Der Branchenvergleich
  • Wo steht mein Unternehmen im Vergleich zu meiner Konkurrenz?
  • Wo bin ich gut? Wo bin ich schlecht?
  • Bin ich überhaupt mit meiner Konkurrenz vergleichbar (Rechtsform, Größe, Aufbau)?
  • Welche Gründe können Abweichungen bei BWA-Positionen und Kennzahlen haben?
die individuelle bwa
Die individuelle BWA
  • Welche Informationen fehlen mir in den Standardauswertungen?
  • Was sind die wichtigsten Informationen um mein Unternehmen im Griff zu haben?
der controllingreport
Der Controllingreport
  • Erfolg
  • Liquidität
  • Privatbereich
  • Die 10 größten Kunden
  • Die 10 größten Lieferanten
  • Soll-Ist-Vergleich
  • Jahreshochrechnung
slide52

Aus der Praxis – Wichtige Fragestellungen

  • Ist das Betriebsergebnis hoch genug, um dem Einzelunternehmer ein ausreichendes Gehalt zu zahlen (kalkulatorischer Unternehmerlohn) ?
  • Stimmt die Umsatzrentabilität im Vergleich zur Branche?
  • Ist genügend Liquidität verfügbar ?
  • Sind die Privatentnahmen angemessen ?
  • Sind die Debitorenlaufzeiten angemessen ? Wie können sie verkürzt werden ?
slide53

Aus der Praxis – Wichtige Fragestellungen

Risiken aus der Kundenstruktur

  • Wie abhängig ist mein Unternehmen von Großkunden ?
  • Was passiert, wenn einer der Großkunden insolvent wird ?
  • Ist durch den Forderungsausfall die Existenz des Unternehmens gefährdet ?
  • Wie können rechtzeitig Gegenmaßnahmen getroffen werden? (Kreditausfallversicherung)
  • Müssen die Großkunden besonders betreut werden, damit sie Kunde bleiben ?
was tun
Was tun?
  • Sorgen Sie selbst für die Vollständigkeit der BWA!
  • Lassen Sie sich von Ihrem Steuerberater unterstützen!
  • Prüfen Sie Ihre BWA-Werte - für sich - nicht nur für die Bank!
  • Informieren Sie Ihre Bank rechtzeitig über Liquiditätsengpässe!
  • Beobachten Sie wesentliche Veränderungen und …
  • … Reagieren Sie!!!
  • Es geht um Ihr Geld!!!