slide1 n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Repetitorium Innere Medizin Endokrinologie Hypophyse-Nebenniere-Gonaden PowerPoint Presentation
Download Presentation
Repetitorium Innere Medizin Endokrinologie Hypophyse-Nebenniere-Gonaden

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 47

Repetitorium Innere Medizin Endokrinologie Hypophyse-Nebenniere-Gonaden - PowerPoint PPT Presentation


  • 683 Views
  • Uploaded on

Repetitorium Innere Medizin Endokrinologie Hypophyse-Nebenniere-Gonaden. Hypothalamus: „ Liberine “. Hypophyse: „ Tropine “. Erfolgsorgane: „ Hormone “. Hypothalamus : „ Liberine “. CRH, TRH, GHRH, GnRH,Dopamin. Hypophyse : „ Tropine “. ACTH, a MSH, TSH, GH, LH/FSH, PRL.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

Repetitorium Innere Medizin Endokrinologie Hypophyse-Nebenniere-Gonaden


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    Presentation Transcript
    1. Repetitorium Innere Medizin Endokrinologie Hypophyse-Nebenniere-Gonaden

    2. Hypothalamus: „Liberine“ Hypophyse: „Tropine“ Erfolgsorgane: „Hormone“

    3. Hypothalamus: „Liberine“ CRH, TRH, GHRH, GnRH,Dopamin Hypophyse: „Tropine“ ACTH, aMSH, TSH, GH, LH/FSH, PRL Schilddrüse: Thyroxin, Kalzitonin, PTH „Hormone“ (im herkömmlichen Sinn) Nebennieren -Rinde: -Mark: Gluko-/Mineralokortikoide Adrenalin, Noradrenalin Gonaden: Östrogene, Testosteron

    4. TRH TSH T3, T4 Regelkreis-Beispiel Ziel: Schilddrüsenhormone im Blut unverändert Krankheiten auf Ebenen oberhalb des Erfolgsorganes: „sekundär“ bzw. „tertiär“ Krankheiten auf Ebene des Erfolgsorganes: „primär“, z. B. Hypothyreose Also: Wenn T3, T4 steigen: TRH u. TSH gesenkt! (und umgekehrt)

    5. 1 Lakto-/Gonadotrope Achse 2 Kortikotrope Achse 3 Somatotrope Achse

    6. Prolaktinom

    7. Prolaktinom I Epidemiologie • Häufig: Prävalenz: 100/100.000?, post mortem: bis zu 10% Mikroprolaktinome! • häufigstes funktionell aktives Hypophysenadenom • Frau > Mann • Diagnose-Max.: zwischen 20. u. 60. LJ • In 20 % assoziiert mit MEN I (Prävalenz dafür geschätzt auf 10/100.000), • bei MEN I: häufigster Hypophysentumor (60 %, s. auch bei Akromegalie)

    8. Prolaktinom II Symptome und Zeichen • Lokal • Kopfschmerz • Gesichtsfelddefekte • Hirnnervenlähmungen • Systemisch: • Amenorrhö und Galaktorrhö: > 80%! • verminderte Libido • Infertilität, Impotenz • Gynäkomastie • Osteoporose • Gewichtszunahme

    9. Prolaktinom III Labordiagnostik • Entscheidend: Prolaktinspiegel (erst > 100 ng/ml sehr wahrscheinlich)

    10. Häufige Ursachen einer Hyperprolaktinämie Medikamente: Dopamin-Rez.-Antagonisten (MCP, Haloperidol) Antidepressiva (trizyklisch, MAO-Inhibitoren, SSRI) Antihypertensiva (z. B. Verapamil, Methyldopa) Opiate Fibrate, Protonenpumpenblocker, H2-Antagonisten Stoffwechsel: Hypothyreose Leber-/Nierenversagen Stress Sonstiges: Infiltrationen, Trauma, PCOS, Geschlechtsverkehr

    11. Besonderheiten der Labordiagnostik Makroprolaktinämie: falsch hohe Meßwerte durch „big prolaktin“ (glykosylierte Form), Polyethylenglykol-Präzipitation im Labor erbitten, um „großes Prolaktin“ zu eliminieren,wenn Klinik nicht plausibel! Hook-Effekt: bei extrem hohen Prolaktin-Konzentrationen werden Assay- Antikörper „weggeangelt“, was zu falsch niedrigen Meßwerten führt: Verdünnung der Proben bei klinischem Verdacht vom Labor fordern!

    12. Prolaktinom IV Apparative Diagnostik MRT der Hypophyse

    13. Prolaktinom V Therapie-I • Medikamentöse Therapie 1. Wahl: Dopamin-Agonisten • Senken Prolaktin und verkleinern Adenom in > 90 % • Therapie einschleichen, über Wochen steigern • Vergleich Bromocriptin mit Cabergolin • Applikation 2x/d: 1,25 mg 1–2x/Woche: 0,25 mg p.o. • Wirsamkeit Bromocriptin < Cabergolin • Nebenwirkungen Übelkeit, Hypotonie wie links, aber geringer • hohe Dosis: Herzklappen? • Schwangerschaft erprobter weniger erprobt

    14. Effekt einer 6-monatigen Bromocriptin-Behandlung auf Prolaktinom-Größe

    15. Prolaktinom V Therapie-II • Therapie 2. und 3. Wahl: • Transsphenoidale Chirurgie (Therapieresistenz, Makroprolaktinom) • Bestrahlung (nach verkleinernder Chirurgie zur Rezidivprophylaxe)

    16. Akromegalie

    17. Akromegalie I Epidemiologie • selten: Prävalenz: 4-7/100.000 • macht etwa 15% aller Hypophysenadenome aus • gleichmäßige Geschlechtsverteilung • Diagnose-Max.: zwischen 40. u. 60. LJ • In 5% assoziiert mit MEN I (Prävalenz dafür geschätzt auf 10/100.000!) • bei MEN I: zweithäufigster Hypophysentumor (30 %, nach Prolaktinom [60%])

    18. Akromegalie II Symptome und Zeichen-1 • Lokal • Kopfschmerz • Gesichtsfelddefekte • Hirnnervenlähmungen • Systemisch: Haut/Muskuloskeletal/Organe • Hyperhidrosis: 80%! • Gesichtsschädelwachstum • Gelenkschmerzen • Karpaltunnelsyndrom • Proximale Myopathie • Organomegalie: Makroglossie, tiefe Stimme, Kolonpolypen etc.

    19. Akromegalie II Symptome und Zeichen-2 • Systemisch: Kardiopulmonal • Linksherzhypertrophie • Kardiomyopathie • Hypertonus • Schlafapnoe • Systemisch: Stoffwechsel • Insulinresistenz • Hypertriglyzeridämie • Menses-Unregelmäßigkeiten, Galaktorrhoe • Wenn mit MEN I assoziiert: • Hyperparathyreoidismus • Gastrinom > Insulinom > Karzinoide > Glucagonom etc.

    20. Akromegalie III Labordiagnostik • Entscheidend: GH-Suppressionstest: • keine GH-Suppression <1ng/ml im oralen Glukosetoleranztest (75g) • IGF-1 bestimmen: wenn hoch – auch direkt MRT möglich • (cave: altersabhängig, Assay-Schwankungen, normal: 70 – 400 ng /ml) • GH-Messung nicht geeignet

    21. Akromegalie IV Apparative Diagnostik MRT der Hypophyse Koronar: Sagittal:

    22. Akromegalie V Therapie-1 Ziel: Senkung von IGF1 < 1 ng/ml nach OGTT (ältere Assays) • 3 Prinzipien (der bevorzugten Reihenfolge nach): • Transphenoidale Chirurgie • Medikamentöse Therapie • Strahlentherapie (Effekte u. NW z. T. erst nach Jahren!)

    23. Transsphenoidale Resektion

    24. Akromegalie V Therapie-2 Medikamentöse Therapiestrategien A Somatostatinanaloga: Octreotid/Lanreotid: s.c. täglich bis i.m. monatlich B Dopaminagonisten: weniger wirksam: Cabergolin: p.o. 1 – 2 x wöchentl. C GH-Rezeptor-Antagonist: Pegvisomant: s.c. täglich (ggf. kombiniert mit A)

    25. Cushing-Syndrom

    26. Cushing-Syndrom I Epidemiologie • Exogen-iatrogen: am häufigsten: GC-Medikation: 10 Mio Amerikan. • Endogen: Selten: Prävalenz: 1-4/100.000? • F:M = 8:1 bei M. Cushing, ektop: umgekehrt 1:3 • Maximum zwischen 20. u. 40. LJ • Ursache: • ~70%: Hypophysen-Adenom (eigentlicher M. Cushing), • 18% adrenal (10% Adenom, 8% Karzinom) • 12% ektop (Bronchial-Ca, Karzinoid)

    27. Cushing-Syndrom II Symptome und Zeichen-I • Lokal • Kopfschmerz • Gesichtsfelddefekte • Hirnnervenlähmungen • Systemisch: Haut/Muskuloskeletal • Plethora: 80 % • Osteopenie: 80 % • Hirsutismus: 75 % • Myopathie (prox.) 50 % • Striae: 50 % • Akne: 35 %

    28. Cushing-Syndrom II Symptome und Zeichen-II • Systemisch: Stoffwechsel/Sonstiges • zentrale Adipositas: 85 % • Hypertonus: 75 % • Menses-Unregelmäßigkeiten: 75 % • Glukosestoffwechselstörung: 75 % • Impotenz, Libidoverminderung: 65 % • Stimmungsschwankungen, Psychose 65 %

    29. „Lemon on sticks“

    30. Cushing-Syndrom III Labordiagnostik-I • Cushing-Syndrom? • Aufgabe 1: Hypercortisolismus sichern • Fahnden/Ausschluß: „Sammeln“ • Cortisol im 24h-Urin: • positiv: 3-fach ↑, d. h. > 300 µg oder • Kurzer Dex.-Hemmtest: 1 bzw. 2 mg Dexamethason um 23h: • positiv: Cortisol morgens > 2µg/dl (1,4 zur ↑ der Sensitivität?) • 3) Serum- oder Speichel-Cortisol nachts (midnight cortisol) • Procedere: Werte • a) normal: Stopp, • b) stark erhöht: Weiter, • c) Grau-Zone: später wiederholen • Frage: Ist es ein Cushing-Syndrom? • Wo kommt es her? • Wenn ACTH-abhängig: zentral oder ektop?

    31. Cushing-Syndrom III Labordiagnostik-II • Cushing-Syndrom? • Aufgabe 2: „Pseudo-Cushing“ (PC) ausschließen • (bei Depression, Alkoholismus, „einfacher“ Adipositas) • Langer Dex-Hemm-Test mit niedriger Dosis: • 0,5 mg alle 6 h über zwei Tage: > 1,4 µg/dl (6 h nach letzter Gabe) → kein PC • bzw. • Ggf. Gold-Standard: Langtest mit anschließendem CRH-Test: • Ergebnis: > 1,4 µg/dl • (15 min nach CRH-Gabe, i.v. 2 h nach letzter Dex-Dosis): → kein PC

    32. Cushing-Syndrom III Labordiagnostik-III 2. Wo kommt es her? ACTH supprimiert (normal 10 – 80 ng/l): Adenom/Karzinom in Nebenniere sehr wahrscheinlich

    33. Cushing-Syndrom III Labordiagnostik-IV • 3. Wenn ACTH-abhängig: zentral oder ektop? • im Dex-Langtest mit niedriger Dosis mit anschließendem CRH-Test: • wenn ACTH dabei > 50 % ansteigt: zentral, nicht ektop • Im Hochdosis-Dex-Test (lang mit 2 mg oder kurz mit 8 mg): wenn Cortisol dabei > 50%- 90% abfällt: zentral • Sinus petrosus inferior-Katheterisierung: • in seltenen Fällen zur endgültigen Sicherung • Auswertungsprinzipien: • Wenn ACTH-abhängig vs. ektop: • Bei ektoper Produktion häufig höhere Spiegel (>> 100 ng/l), • Hypophysenadenom sensibler auf CRH-Stimulation und Dex-Suppression • Hypokaliämie: besonders bei ektoper ACTH-Produktion

    34. Cushing-Syndrom IV Apparative Diagnostik • CAVE MRT der Hypophyse: • Falsch positive Befunde: • funktionell nicht aktives Inzidentalom: in 10 %! • Falsch negative Befunde: • Hypophysen(mikro)adenome nicht erkannt: in 30 %!

    35. Cushing-Syndrom V Therapie Hypophyse (M. Cushing): I Chirurgie: Transphenoidale Resektion II Wenn erfolglos: Bilaterale Adrenektomie (Nelson-Syndrom: 30%) Radiatio Medikamentös: Ketoconazol, Metyrapone, Etomidate Ektop: I Chirurgie: Thorakotomie o. a. in Abhängigkeit von Tumorlokalisation II Medikamentös: metastasiertes Malignom Adrenal: I Uni-/bilaterale Adrenektomie II Medikamentös (Mitotane (Lysodren® beim adrenalen Karzinom)

    36. Nebenniereninsuffizienz (M. Addison) • I Epidemiologie/Pathophysiologie: • selten, Prävalenz: ~ 1/100.000? • iatrogen (!), autoimmun, Blutung, Medikamente (Antimykotika), AGS, • Infektionen (Tbc, AIDS, akut: Waterhouse-Friderichson), Metastasen, • II Symptome u. Zeichen (oft ausgelöst nach Streß wie Infektionen, OP): • Hypotonie, Erbrechen, Diarrhoe, Gewichtsabnahme, Anorexie, • Bauchschmerzen, Hypoglykämie, dunkle Pigmentierung, Psychose • III Labor u. Tests: • Natrium ↓, Kalium ↑, Glukose niedrig • ACTH-Kurz-Test: kein Cortisol-Anstieg > 20 µg/dl morgens • IV Therapie: • chronisch: Hydrocortison 25 - 30 mg/d, ggf. Fludrocortison 0,1 mg/d • akute Krise: • Hydrocortison-Bolus u. -Perfusor: 100 – 200 mg/d • Flüssigkeit (4 – 6 l 0,9 % NaCl/ 5 % Glucose) • Grunderkrankung behandeln (z. B. Antibiose)

    37. Hyperaldosteronismus (M. Conn) • I Epidemiologie/Pathophysiologie: • Bis zu 10 (-30!) % hypertensiver Patienten, „normokaliämisch“ • 70 % unilateral (F>M), biadrenale Hyperplasie, adrenales Karzinom • II Zeichen: • Hypertonus • III Labor u. Tests: • Aldosteron/Renin-Quotient: >30 • Ggf. Orthostase-Test zur Diff.-Diagnose: • Adenom reagiert kaum, biadrenale Hyperplasie: Renin u. Aldo↑ • IV Bildgebung: • MRT, CT • V Therapie: • Operation • Medikamentös (Spironolacton, Eplerenon)

    38. Phäochromozytom • I Epidemiologie: • selten, 50 % erst post mortem entdeckt? • 0.1 % der Hypertonus-Patienten, 10 % maligne, 10 % extra-adrenal • 10 % familiär: • MEN-II, Neurofibromatose, v. Hippel-Lindau-Syndrom • Succinat-Dehydrogen.-Mutationen (Paragangliome) • II Symptome und Zeichen: • Trias: episodischer Kopfschmerz, Schweißausbrüche, Herzrasen • Sonstiges: Blässe, Angina pectoris, Bauchschmerz, (labiler) Hypertonus, • auch Hypotension (!), Hyperglykämie, Gewicht ↓, Fieber • III Labor: • Metanephrine i. Plasma und 24 h-Urin ↑ (Meta.: > 400 µg, Normeta.: > 900 µg) • IV Bildgebung: • MRT (ggf. Ganzkörper: Paragangliome!) • MIBG-Szintigraphie • V Therapie: • Adrenalektomie nach α- (Phentol.) und – danach! - β-Blockade (Propran.) • bei Malignomen: Chemotherapie?

    39. Mukokutane Neurome bei MEN IIb

    40. Substitution von Testosteron als Anti-Aging? • Aktuelle Studie: Nair et al., N Engl J Med 2006, 355:1647 • Placebo-kontrollierte, randomisierte, doppelblinde Studie über 2 Jahre: • 29 Männer DHEA, 27 Testosteron, 31 Placebo; Frauen: 27 DHEA, 30 Plazebo • Durchschnittsalter: 68 – 70, BMI 27-28 • niedrige Testosteron- (Männer) u. DHEA-S-Spiegel (Männer u. Frauen)

    41. Substitution von Testosteron als Anti-Aging? • Endpunkte: • Physical Performance: Aerobe Kapazität • Body composition: Fettanteil • Bone Mass Density: Osteodensitometrie • Glukosetoleranz: Insulin, Glukose-Spiegel • Lebensqualität: Fragebögen: (HSQ, SF-36)

    42. Androgen-Substitution ohne Effekt!

    43. Androgen-Defizienz: Aktuelle Empfehlungen • Bei Männern: • A: Testosteron-Spiegel nur bei Symptomen u. Befunden der Androgen-Defizienz • B: Wiederholte Messung des Gesamt-Testosterons am Morgen • durch zuverlässigen Assay (Lipid-Chromatographie/Massenspektrometrie) • nur wenn A und B auffällig: Therapie indiziert • (falls keine Kontraindikationen: z. B. PSA > 3ng/ml) • Bei Frauen: • Androgen-Defizienz derzeit keine Diagnose • derzeit keine Androgen-Langzeit-Therapie bei Frauen

    44. Kurzquiz - Rekapitulation 1 Was löst Schweißausbrüche aus? 2 Was löst Gewichtszunahme, was -abnahme aus? 3 Wo führt die „basale“ Hormonmessung nicht zur Diagnose?

    45. Entscheidend im Kontext endokriner Erkrankungen: 1 Dran denken ist der Schlüssel! – „eine endokrine Drüse kommt selten allein …“ 2 „Klinik“: A Symptome: Konstellationen in funktioneller Systemanamnese! B Zeichen: versteckt, aber mitunter wegweisend! 3 Labor-Charakteristika: zirkadiane Rhythmik und dynamische Tests! 4 Apparative Diagnostik meist nur bestätigend!