slide1
Download
Skip this Video
Download Presentation
Sitzung XII: Beobachtung

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 11

Sitzung XII: Beobachtung - PowerPoint PPT Presentation


  • 122 Views
  • Uploaded on

Patrick Rössler Einführung in die Methoden der empirischen Kommunikationsforschung Vorlesung BA Kommunikationswissenschaft. Sitzung XII: Beobachtung. Ausgangspunkt: Rationalisierung durch Befragte im Interview oft Fehlerquelle deswegen: Beobachtung relevanter Verhaltensmerkmale durch Forscher

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Sitzung XII: Beobachtung' - nusa


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1
Patrick RösslerEinführung in die Methoden der empirischenKommunikationsforschungVorlesungBA Kommunikationswissenschaft
slide2
Sitzung XII: Beobachtung

Ausgangspunkt:Rationalisierung durch Befragte im Interview oft Fehlerquelledeswegen: Beobachtung relevanter Verhaltensmerkmale durch Forscher

alternative Form der Datenerhebungexperimentelle wie nicht-experimentelle Designs möglichnicht-reaktive („natürliche“) Erhebungssituation in der Regel qualitative Auswertung der Befunde

charakteristika von beobachtungen i
Charakteristika von Beobachtungen (I)
  • teilnehmend vs. nicht-teilnehmend
  • offen vs. verdeckt

verdeckte nicht-teilnehmende Beobachtung =einzige wirklich nicht-reaktive Vorgehensweise, bei der das soziale Geschehen durch die wissenschaft-liche Beobachtung nicht beeinflusst wird

charakteristika von beobachtungen ii
Charakteristika von Beobachtungen (II)
  • Feldsituation vs. Laborsituationexterne vs. interne Validität (s. Experiment), DoppelstrategieLaborstudie, wenn natürliche Situation nicht herstellbar istlangfristige Prozesse sind i.d.R. nur im Feld beobachtbar
  • Selbst- vs. FremdbeobachtungIntrospektion als Ausnahme, nicht intersubjektiv nachprüfbar
  • unstrukturiert vs. strukturiertGefahr: selektive Wahrnehmung erzeugt Verzerrung in Richtung der untersuchten HypotheseBeobachtungsschema erhöht Zuverlässigkeit der Messung
strukturierte beobachtungen
Strukturierte Beobachtungen
  • Beobachtungsschemagibt Dimensionen vor, anhand derer die Beobachtungen verschlüsselt werden -> Standardisierungeliminiert unvorhergesehene Ereignisse durch Instrument
  • simultan oder nachträglich?

Kombination in 2 Phasenunstrukturierte Voruntersuchung zur Ermittlung der Kriterien für das strukturierte Instrument

vorgehensweise bei der konzeption von beobachtungsstudien
Vorgehensweise bei der Konzeption von Beobachtungsstudien

[Auswahlverfahren: Bestimmung der Untersuchungsobjekte]

  • Festlegung des Beobachtungsfeldes (räumlich, zeitlich)
  • Festlegung des Beobachtungsobjektshandelnde Einzelpersonen, handelnde Gruppen, Objekt
  • Festlegung des BeobachtungsfallsMerkmalsträger, Aktionen, Zeitpunkte
auswertungsverfahren f r beobachtungsdaten
Auswertungsverfahren für Beobachtungsdaten
  • Profilanalyse-> Häufigkeitsverteilung interessanter Variablen
  • Sequenzanalyse-> Gegenüberstellung der Profile unterschiedlicher Handlungssequenzen
  • Matrizenanalyse-> Ínteraktion zwischen Objekten (mehrere Beobachtungen)
  • Phasenanalyse-> Aggregation über viele Zeitpunkte und Aktionen
typische beobachtungsstudien in der kw
Typische Beobachtungsstudien in der KW
  • Redaktionelle Arbeitsabläufe-> Gatekeeping, Nachrichtenwerte, PR-Resonanz
  • Mediennutzung im Alltag-> ethnographische Rekonstruktion, Medien und Familie
  • Prozesse der Medienauswahl und -wirkung-> Medienwahltheorien, funktionale Alternativen, Gewalt
  • Kommunikationsmodalitäten-> interpersonale Kommunikation, Handy-Nutzung
  • Automatisierte Erfassung der Nutzung (apparativ)-> Telemetrie, Radiometrie, Logfile-Analyse, Produkt-Scan
wichtigstes anwendungsfeld in d automatisierte erfassung der fernsehnutzung
Wichtigstes Anwendungsfeld in D:Automatisierte Erfassung der Fernsehnutzung

Telemetrie: apparativ-automatisierte Beobachtung durch GfK-Meter Telecontrol XL

disproportional (nach Bundesländern) geschichtete Stichprobe5.640 Haushalte mit mindestens einem Fernsehgerät13.000 Einzelpersonen ab 3 Jahren, regelmäßig ersetzt

wichtigstes anwendungsfeld in d automatisierte erfassung der fernsehnutzung1
Wichtigstes Anwendungsfeld in D:Automatisierte Erfassung der Fernsehnutzung

Telemetrie: apparativ-automatisierte Beobachtung durch GfK-Meter Telecontrol XL

Einschaltquote, Marktanteil, Sehdauer, Sehbeteiligung,Verweildauer, Nettoreichweite, Bruttoreichweite

Ergänzende Messungen:

zusammenfassung beobachtung
Zusammenfassung: Beobachtung
  • alternative Form der Datenerhebung Beobachtung relevanter Verhaltensmerkmale durch Forscher
  • Gelegenheit zur nicht-reaktiven Vorgehensweisebei verdeckter, nicht-teilnehmender Beobachtung
  • ethische Vertretbarkeit verdeckter Beobachtung?
  • Standardisierung: Strukturierung (Beobachtungsschema)
  • Problem: Fehlinterpretation des beobachteten Geschehens
  • Auswertung: Profil-, Sequenz-, Matrizen-, Phasenanalyse
  • Beispiele in der KW: Redaktionsbeobachtungen, Telemetrie
ad