strukturierte beteiligungen investieren in unternehmerische beteiligungen n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
„Strukturierte Beteiligungen“ – Investieren in unternehmerische Beteiligungen PowerPoint Presentation
Download Presentation
„Strukturierte Beteiligungen“ – Investieren in unternehmerische Beteiligungen

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 23

„Strukturierte Beteiligungen“ – Investieren in unternehmerische Beteiligungen - PowerPoint PPT Presentation


  • 123 Views
  • Uploaded on

„Strukturierte Beteiligungen“ – Investieren in unternehmerische Beteiligungen. zusammengestellt für die : . Ulrich Dinkelbach Heidelberg, 04. Juli 2007. 1. 3. 2. 4. 5. Agenda. Unterschiede zwischen offenen und geschlossenen Fonds. Vorteile und Risiken von geschlossenen Fonds.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about '„Strukturierte Beteiligungen“ – Investieren in unternehmerische Beteiligungen' - meryl


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
strukturierte beteiligungen investieren in unternehmerische beteiligungen

„Strukturierte Beteiligungen“– Investieren in unternehmerische Beteiligungen

zusammengestellt für die :

Ulrich Dinkelbach

Heidelberg, 04. Juli 2007

agenda

1

3

2

4

5

Agenda

Unterschiede zwischen offenen und geschlossenen Fonds

Vorteile und Risiken von geschlossenen Fonds

Arten von geschlossenen Fonds und spezielle Charakteristika

Schiffsbeteiligungen

Produktbeispiel: „Lloyd Fonds Schiffsportfolio II“

Seite 2

slide3

1

Offene vs. Geschlossene Fonds – Unterschiede?

Offene Fonds

Geschlossene Fonds

  • Bereits mit sehr geringen Beträgen kann der Anleger an der Wertentwicklung der im Fonds enthaltenen Wertpapiere partizipieren
  • die Anleger können grds. jederzeit investieren
  • Es werden ständig neue Fondsanteile an Anleger ausgegeben und die Fondsgesellschaft verpflichtet sich grds., die Anteile jederzeit zurückzunehmen.
  • Es handelt sich um Einkünfte aus Kapitalvermögen
  • Arten: Aktienfonds, Rentenfonds, Immobilienfonds, Dachfonds, Branchenfonds etc.
  • Mindestbeteiligung beträgt i.d.R. je nach Beteiligungsart ab ca. 10.000 EUR als Kommanditist
  • Investition ist nur während der Platzierungsphase der Beteiligung möglich
  • Die Laufzeit beträgt i.d.R. zwischen 8 – 20 Jahre und die Fungibilität, d.h. eine vorzeitige Veräußerung, ist meist stark eingeschränkt.
  • Je nach Fondsart kann es sich z.B. um Einkünfte aus Vermietung / Verpachtung oder aus Gewerbebetrieb handeln.
  • Arten: Immobilienfonds, LV-Fonds, Private Equity, Mobilienfonds (Containerschiffe, Flugzeuge)

Seite 3

vorteile und risiken geschlossener fonds

2

Vorteile und Risiken geschlossener Fonds

Vorteile

Risiken

  • Vermögensdiversifikation – Weitgehend unabhängige Entwicklung vom Kapitalmarkt
  • Geringere Beteiligungsbeträge als bei Direktinvestition in z.B. Immobilien
  • Professionelles Management durch Fondsgesellschaft
  • Steuerfreie Ausschüttungen – Steuerliches

Ergebnis

  • Attraktive Nach-Steuer-Renditen
  • Unternehmerisches Risiko
  • Tatsächliche Entwicklung kann von der Prognose abweichen
  • Steuerliche und rechtliche Risiken
  • eingeschränkte Fungibilität

Seite 4

slide5

3

Arten von geschlossenen Fonds

Seite 5

slide6

3

Arten von geschlossenen Fonds(exemplarische Darstellung)

a) Immobilienfonds im In- und Ausland

  • Investition i.d.R. in nur wenige, gezielt ausgewählte Immobilien
  • Häufig sind dies gewerblich genutzte Gebäude, im Ausland können sehr häufig die DBAs ausgenutzt werden
  • Der Erfolg der Immobilien ist abhängig vom Standort und den Nutzungsmöglichkeiten. Beides führt im Idealfall
  • zu langfristigen Mietverträgen mit erstklassigen Mietern
  • => Steigerung der Chancen, am Ende der Fondslaufzeit einen guten Verkaufspreis zu erzielen

b) Lebensversicherungs-Fonds

  • Investition in bestehende Lebensversicherungen Stichwort „gebrauchte US-Lebensversicherungen“
  • Die Fonds kaufen Privatpersonen ihre Lebensversicherung zu einem Betrag über dem Rückkaufswert ab und
  • zahlen die Beiträge für die Policen bis zum Vertragsende.
  • Die Policen bleiben bestehen, neuer Begünstigter ist jetzt allerdings die Fondsgesellschaft.
  • Bei Fälligkeit fließt die Versicherungssumme an den Fonds und somit an die Anleger.

Seite 6

slide7

3

Arten von geschlossenen Fonds(exemplarische Darstellung)

c) Windenergiefonds

  • Rendite und Umweltschutz durch Investition in erneuerbare Energien – z.B. mit Windenergiefonds.
  • Erwerb von Nutzungsrechten an geeigneten Grundstücken und Errichtung von einer oder mehreren Wind-
  • anlagen.
  • Durch sog. Windgutachten im Vorfeld sollen die Windhäufigkeit und –intensität ermittelt werden, um die
  • möglichen Erlöse und Kosten zu bestimmen.

d) Private Equity Fonds

  • Investition in Firmen sein, die (noch) nicht an der Börse notiert sind (so genannte Private-Equity-Anlagen)
  • Private Equity Dachfonds investieren typischerweise meistens in Zielfonds, die sich an Firmen beteiligen
  • So kann der Anleger „Miteigentümer“ von mehr als 100 Unternehmen werden.

Seite 7

slide8

3

Arten von geschlossenen Fonds(exemplarische Darstellung)

e) Steuerstundungsfonds

  • Rendite durch steuerliche Abzugsfähigkeit (insbesondere Filme, Wertpapiere, Verbindlichkeiten)
  • Versteuerung zu einem späteren Zeitpunkt
  • Lebt vom Liquiditätsvorteil, setzt i.d.R. Höchststeuersatz voraus
  • praktisch völlige Abschaffung mit Steueränderungsgesetz seit 2006

f) Besonderheiten z.B. Great Wheel oder Infrastrukturfonds, Patentfonds

  • Investition in Firmen sein, die (noch) nicht an der Börse notiert sind (so genannte Private-Equity-Anlagen)
  • konzentrieren sich auf ein bestimmtes Anlagegut
  • mit besonderen Chancen und Risiken ausgestattet

Seite 8

slide9

4

Schiffsbeteiligungen

Gott muss ein Schiffseigner gewesen sein. Er platzierte die seltenen Rohstoffe weit

weg von dem Ort, wo sie gebraucht werden, und bedeckte zwei Drittel der Erde

mit Wasser.“ (Erling Naess, Norwegischer Reeder)

Angetrieben durch den Wirtschaftsboom in China, verzeichnete der internationale

Schiffsverkehr in den vergangenen Jahren zum Teil beachtliche Steigerungsraten.

Abgesehen von einem Direktinvestment, sind geschlossene Schiffsfonds die einzige

Möglichkeit, mit der sich Anleger an diesem Wachstumsmarkt beteiligen können.

Seite 9

slide10

4

Schiffsbeteiligungen

Geschlossene Schiffsfonds kaufen Containerschiffe, Tanker oder Mehrzweckfrachter und vermieten sie an große Reedereien. In der Regel gilt dabei: Je kleiner das Schiff, umso kürzer ist die Laufzeit des Mietvertrages. Die tatsächliche Fondslaufzeit lag bisher zwischen zehn und 20 Jahren.

Doppelt profitieren – Aufgrund vorliegender Prognosen, die für die nächsten Jahre ein relativ stabiles Wachstum des internationalen Handelsverkehrs voraussagen, bieten sich für Anleger in Schiffsfonds gute Perspektiven. Da Schiffsfonds häufig sofort zu Beginn die Tonnagebesteuerung wählen, sind die Ausschüttungen nahezu steuerfrei zu vereinnahmen. Aufgrund dessen ist auch die Veräußerung steuerfrei.

Da in der Seefahrt fast alles in Dollar abgerechnet wird, notieren die Fonds in der Regel

auch in US-Dollar.

Seite 10

schifffahrt profitiert von globalisierung

Welt-BSP (Wert, real)

Welthandel (Wert, real)

Containerumschlag (TEU)

Schifffahrt profitiert von Globalisierung

Wachstumsraten: Welt-Bruttosozialprodukt, Welthandel und Containerumschlag

900

800

700

600

500

400

300

200

100

0

Index 1985 = 100

2006*

2007*

2005*

2002

2004

2000

2001

2003

1986

1985

1987

1988

1989

1990

1991

1992

1993

1994

1995

1996

1997

1998

1999

*2005 vorläufig, 2006/2007 geschätzt

Quellen: IWF-Economic Outlook 2005, Fearnleys 2004, ISL-Schätzungen 2006

Seite 11

der produktionsweg einer n hmaschine transportbeispiel

Asien

Europa

Nordamerika

Afrika

Südamerika

Australien

Der Produktionsweg einer Nähmaschine - Transportbeispiel

Japan

Chile

Argentinien

Kupfer-Erzkonzentrat wird von Argentinien per Bulker nach Chile gesendet = Kupferbarren

Kupferbarren per Bulker nach Japan = Kupferdraht

Seite 12

der produktionsweg einer n hmaschine transportbeispiel1

Asien

Japan

Der Produktionsweg einer Nähmaschine - Transportbeispiel

Korea

Kuwait

Taiwan

China

Indien

Kupferbarren per MPC nach Japan = Kupferdraht

Kupferdraht wird per Container nach Indien verschifft

= Kupferspulen

Kupferspulen werden per Container nach Taiwan verschifft

Öl wird per Tanker von Kuwait nach China geliefert

= Petroleumprodukte

Petroleumprodukte werden per Tanker nach Korea verschifft

= Produktion von Granulat (Gehäuse)

Granulat wird per Container nach Taiwan verschifft

= Formpressen der Gehäuse, Spulen einsetzen

Seite 13

der produktionsweg einer n hmaschine transportbeispiel2
Der Produktionsweg einer Nähmaschine - Transportbeispiel

Asien

Deutschland

Europa

Nordamerika

Korea

Japan

Kuwait

Taiwan

China

Indien

Afrika

Südamerika

Australien

Chile

Argentinien

Nähmaschinen werden per Container nach Deutschland geliefert

Granulat wird per Container nach Taiwan verschifft

= Formpressen der Gehäuse, Spulen einsetzen

Seite 14

containerschiffe effizientes transportmittel

Über 90% des interkontinentalen Warenverkehrs werden per Schiff abgewickelt

Containerschiffe – Effizientes Transportmittel

Effizienz einzelner Warentransportmittel

Transport-kapazität

500 Flugzeuge = 5.000 Container

2.500 LKW = 5.000 Container

60 Züge = 5.000 Container

1 Schiff = 5.000 Container

Investitions-volumen

140 Mrd. US-Dollar

500 Mio. US-Dollar

1.160 Mio. US-Dollar

80 Mio. US-Dollar

Personal-einsatzpro Tag

2.000

5.000

750

22

Energie-verbrauchpro Tag

140.000.000 Liter

2.000.000 Liter

960.000 Liter

160.000 Liter

Quelle: Lloyd Fonds AG, eigene Darstellung

Seite 15

slide16

Anteilige Verschiffungskosten (Asien – USA)

Fernsehgerät (700 US-Dollar) 10,00 US-Dollar

DVD/CD Player (200 US-Dollar) 1,50 US-Dollar

Staubsauger (150 US-Dollar) 1,00 US-Dollar

Scotch Whisky (50 US-Dollar) 0,15 US-Dollar

1 kg Kaffee (15 US-Dollar) 0,15 US-Dollar

Packung Kekse (3 US-Dollar) 0,05 US-Dollar

Dose Bier (1 US-Dollar) 0,01 US-Dollar

Quelle: IMO, International Shipping Carrier of World Trade, 2005

Seite 16

slide17

5

Produktbeispiel für Containerschiffsbeteiligung

Seite 17

sechs moderne vollcontainerschiffe in einem portfolio
Sechs moderne Vollcontainerschiffe in einem Portfolio

MS “MEMPHIS”

MS “CHICAGO”

MS “LLOYD DON CARLOS”

MS “LLOYD DON GIOVANNI”

MS “ANNINA SCHULTE”

MS “VALENTINA SCHULTE”

  • großen Schiffe (Post-Panamax)
  • Die “Langstreckenrenner“ werden
  • vornehmlich auf der Strecke
  • Europa-Fernost und Transpazifik
  • (USA-Fernost) eingesetzt.
  • 2 mittelgroße Schiffe (Panamax)
  • gehören zu den größten Einheiten,
  • die den Panamakanal passieren können.
  • profitieren dadurch von Zeit-
  • und damit Kostenvorteilen auf
  • wichtigen Routen
  • 2 kleinere Schiffe (Sub-Panamax)
  • vor allem zur Warenweiterverteilung
  • eingesetzt
  • Kleinere Häfen können ebenfalls von diesen flexiblen Schiffen
  • befahren werden

Bei den abgebildeten Schiffen handelt es sich jeweils um mit den Schiffen des Lloyd Fonds Schiffsportfolios vergleichbare Containerschiffe

Seite 18

das team
Das Team

3 erfahrene Vertragsreeder

übernehmen das Crewing, die Proviantversorgung, die Vercharterung und Wartung etc.

der Schiffe.

Die Reeder sind im Prinzip der „Hausmeister“ bzw. der

„Manager“ der Schiffe.

3 bonitätsstarke Charterer

Bei den „Mietern“ der Schiffe kommt es auf langeCharterverträge und ein gutes Rating an.

Beides ist beim Lloyd Fonds Schiffsportfolio II erfüllt.

Ein erfolgreiches Emissionshaus

Lloyd Fonds AG , Gründung in 1995, Sitz in Hamburgbereits 66 Schiffsfonds emittiert

Award 2006 in der Kategorie "Bestes Emissionshaus für Containerschiffsbeteiligungen"

Seite 19

wesentliche eckdaten der beteiligung
Wesentliche Eckdaten der Beteiligung

Eckdaten

Investitionsvolumen

ca. 516 Millionen US-Dollar

Zu platzierendes Eigenkapital

ca. 180 Millionen US-Dollar + 5 % Agio

Mindestbeteiligung

10.000 US-Dollar + 5 % Agio

Einkunftsart / Gewinnermittlung

Einkünfte aus Gewerbebetrieb / Tonnagesteuer

Art der Beteiligung

Treuhandkommanditbeteiligung, spät. Direktbeteiligung möglich

Platzierungsstart

März 2007

Einzahlungstermin

am 30. Mai 2007

Prognostizierte Auszahlung(in % des Kommanditkapitals ohne Agio)

6% p.a. ab 2008, ansteigend auf 21% p.a. für 2024 und 2025, insgesamt über die Fondslaufzeit 243,85% (inkl. kalkulierten Veräußerungserlösen)

Prognostizierte Laufzeit

grundsätzlich unbefristetPrognose ca. 19 Jahre

Seite 20

beispiel f r eine beteiligung von 100 000 us dollar zzgl 5 agio

-105.000,–

175.215,–

- 1.786,–

66.845,–

242.060,–

Beispiel für eine Beteiligung von 100.000 US-Dollar zzgl. 5% Agio

Einzahlung des

Kommanditkapitals

Steuerzahlungen*

Prognostizierte Auszahlungen Betriebsphase**

Prognostizierte Auszahlungen Veräußerung**

Gesamtmittelrückfluss nach Steuern

  • Mindestbeteiligungssumme: US-Dollar 10.000, darüber hinaus in US-Dollar 5.000 Schritten, jeweils zzgl. 5% Agio
  • Einzahlung: am 30. Mai 2007
  • Prognostizierte Fondslaufzeit beträgt circa 19 Jahre

*Angewandter Steuersatz: durchgehend 42% zzgl. Solidaritätszuschlag.

**Bei den geplanten Auszahlungen handelt es sich um Entnahmen aus Liquiditätsüberschüssen, die als solche nicht der Besteuerung unterliegen. In ihnen ist auch die Rückzahlung des eingesetzten Kapitals enthalten.

Seite 21

vorz ge der tonnagesteuer
Vorzüge der Tonnagesteuer
  • Die Tonnagesteuer wurde 1999 zur Stärkung des maritimen Standortes Deutschland eingeführt und hat sich seitdem bewährt
  • Als Gewinnermittlungsverfahren sieht sie eine pauschale Gewinnermittlung in Abhängigkeit der in Nettotonnen ausgedrückten Schiffsgröße vor
  • Sie kann bereits im Jahr der Anschaffung bzw. Herstellung des Schiffes beantragt werden
  • Auszahlungen stehen deshalb nur sehr geringe Steuerzahlungen gegenüber, laufende Gewinne in der Betriebsphase und etwaige Gewinne aus einer Anteilsveräußerung oder der Veräußerung des Schiffes sind damit abgegolten. Abgegolten sind grundsätzlich auch etwaige Sonderbetriebsausgaben der Anleger. Kreditzinsen einer etwaigen Anteilsfinanzierung wären deshalb steuerlich nicht abzugsfähig.

Seite 22

die wesentlichen risiken der beteiligung
Die wesentlichen Risiken der Beteiligung
  • Unternehmerische Beteiligung – Totalverlustrisiko, im Einzelnen bspw.:
  • Nicht termingerechte Auslieferung der Schiffe
  • Chartererausfall: Zahlungen erfolgen nur teilweise, verzögert oder gar nicht
  • Anschlussbeschäftigung: Geringere als prospektierte Einnahmen bzw. keine
  • Kostenkalkulation: Höhere als kalkulierte Kosten
  • Zinsrisiko: Erhöhung der Finanzierungskosten
  • Verkaufsrisiko: Risiko keiner oder nur geringer Veräußerungserlöse
  • Bonitätsrisiko von Vertragspartnern
  • Änderung der steuerlichen Rahmendaten
  • Eingeschränkte Fungibilität der Beteiligung
  • Währungsrisiken: Für Euro Kunden, die US-Dollar Beteiligung kaufen: Währungsrisiken im Fonds bezüglich Yen und US-Dollar

Seite 23