martin buber
Download
Skip this Video
Download Presentation
Martin Buber

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 10

Martin Buber - PowerPoint PPT Presentation


  • 148 Views
  • Uploaded on

Martin Buber. 24.06.2011. Martin Buber. Geboren: 08.02.1878 in Wien 1896/98 Studium der Philosophie in Wien. 1904 promovierte er in Wien 1904/1912 Forschungen zum „Chassidismus“ 1923 Werk „Ich und Du“. Gestorben: 13.06.1965 in Jerusalem. 24.06.2011. FRAGE. Wie sollte Erziehung

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Martin Buber' - matty


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
martin buber
Martin Buber

24.06.2011

martin buber1
Martin Buber
  • Geboren: 08.02.1878 in Wien
  • 1896/98 Studium der Philosophie in Wien.
  • 1904 promovierte er in Wien
  • 1904/1912 Forschungen zum „Chassidismus“
  • 1923 Werk „Ich und Du“
  • Gestorben: 13.06.1965 in Jerusalem

24.06.2011

frage
FRAGE

Wie sollte Erziehung

sein?

24.06.2011

beziehung ist gegenseitigkeit zitat aus ich und du s 16
„Beziehung ist Gegenseitigkeit“Zitat aus „Ich und Du“ S. 16

Inne werden

das

„Zwischenmenschliche“

Voraussetzung ist die „Gleichheit der Seinsebene“

Das menschliche Selbst wächst durch die Beziehung./ Zu sich selbst finden

24.06.2011

das kind
„Das Kind“

„Es ist eben nicht so, dass das Kind erst einen Gegenstand wahrnähme, dann etwa sich dazu in Beziehung setzte;

sondern das Beziehungsstreben ist das erste, die aufgewölbte Hand, in die sich das Gegenüber schmiegt; [...], das zweite;[...]“(Zitat:„Ich und Du“, S.27)

→Kontakttrieb: „In Anfang ist die Beziehung“

→ folgt der Urhebertrieb (Analyse der Dinge)

24.06.2011

der erzieher
„Der Erzieher“
  • „Meister- Erzieher“
  • → Erziehung als nicht intendiertes Nebenprodukt; Erziehung durch „aktives Nichttuns“
  • „was wirken soll, ist das Dasein des Erziehers, 'sprechende Stimme, Blick und Bewegung', nicht aber Belehrung, Gebieten und Verbieten“( vgl. B. 1965, S. 88)
  • von einem Lernen durch lebensmässige Teilnahme zu sprechen“ ( Zitat: A. Suter; S.156)
  • → Meister gibt Lebenshaltung weiter
  • Macht nur zulässig wenn eine „Umfassung“ des Schülers möglich ist

24.06.2011

antwort
ANTWORT

„Auf die Ganzheit des Zöglings wirkt nur die Ganzheit des Erziehers wahrhaft ein, seine ganze unwillkürliche Existenz.“ (Zitat: B. 1956, S.66)

Voraussetzung

=

Bejahung des Anderen

24.06.2011

quellen
Quellen

Buber, M. (1983). Ich und Du. Heidelberg: Lambert Schneider

Suter, A. (1986). Menschenbild und Erziehung bei M. Buber und C. Rogers. Stuttgart: Paul Haupt Bern

Lanwer-Koppelin,W.; Vierheilig, J. (1996). Martin Buber- Anachronismus oder Neue Chance für die Pädagogik?. Butzbach- Griedel: Afra

24.06.2011

ad