vap v entilator a ssoziierte p neumonie n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
VAP V entilator- A ssoziierte P neumonie PowerPoint Presentation
Download Presentation
VAP V entilator- A ssoziierte P neumonie

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 32

VAP V entilator- A ssoziierte P neumonie - PowerPoint PPT Presentation


  • 123 Views
  • Uploaded on

VAP V entilator- A ssoziierte P neumonie. Dr. med. K. von Roda OA Dr. med. P. Brand. Nosokomiale Infektionen. = im Krankenhaus erworben - innerhalb der ersten 48 h nicht diagnostiziert ≠ Kolonisation = Besiedlung mit nosokomialen Erregern ohne klinische Symptome - exogen/endogen.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'VAP V entilator- A ssoziierte P neumonie' - herrod-horne


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
vap v entilator a ssoziierte p neumonie

VAPVentilator-Assoziierte Pneumonie

Dr. med. K. von Roda

OA Dr. med. P. Brand

nosokomiale infektionen
Nosokomiale Infektionen

= im Krankenhaus erworben

- innerhalb der ersten 48 h nicht diagnostiziert

≠ Kolonisation = Besiedlung mit nosokomialen Erregern ohne klinische Symptome

- exogen/endogen

nosokomiale infektionen1
Nosokomiale Infektionen

ICU (EPIC-Studie)

  • 20% nosokomiale Infektionen

davon 65% Pneumonie

18% HWI

12% Bakteriämie

7% chirurgische Wundinfektion

v entilator a ssoziierte p neumonie vap
Ventilator-Assoziierte Pneumonie (VAP) ?

VAP

(ventilator associated pneumonia):

Eine bakterielle nosokomiale Pneumonie, die sich bei maschinell beatmeten Patienten mit akutem

respiratorischen Versagen entwickelt.

Zum Zeitpunkt der Intubation finden sich keine Hinweise auf Vorhandensein oder Entwicklung einer Pneumonie.

Beatmungs – oder Tubusassoziierte Pneumonie ?!?

slide6
VAP
  • Häufigste nosokomiale Infektion
  • Inzidenz 10-20%
  • Beatmete haben im Vgl. zu Spontanatmenden

6 - 21fach erhöhtes Risiko

  • Risiko pro Tag 1% unter Beatmung
  • 8 Fälle pro 1000 Beatmungstage
  • Mortalität 30 - 35%
pathogenese
Pathogenese
  • Endogen:

- Mikroaspiration von Bakterien aus Oropharynx

(begünstigt durch liegende Position, Sedativa, Abschwächung des Hustenreflexes)

- tracheobronchiale Translokation

(Katheter durch Biofilm an Tubus/TK geschoben bringen Erreger in die Luftwege ein)

  • Exogen:

Personalhände,

vor allem Staph.aureus, Pseud.aeruginosa

Hauptsächlich ist die Pathogenese tubus- / trachealkanülen - assoziiert,

aber Mukosaschäden sowie stress + strain der Lunge spielen eine Rolle.

je l nger die beatmungsdauer umso h her die wahrscheinlichkeit f r vap
Je länger die Beatmungsdauer, umso höher die Wahrscheinlichkeit für VAP

Ibrahim EH, Tracy L, Hill C, Fraser VJ, Kollef MH. The Occurrence of Ventilator-Associated Pneumonia in a Community Hospital : Risk Factors and Clinical Outcomes. Chest (2001)120:555-561

zeitliche einteilung
Zeitliche Einteilung

►Early Onset►Late Onset

< 5 d nach KHaufnahme >5 d nach KHaufnahme

- meist gut empfindliche - häufig durch

Erreger (Pneumo- Kolonisation mit

kokken, Haem.infl., gramΘErregern

Staphylokokken) (Pseud.,Enterobac.,

Klebs.,Esch.coli,MRSA)

erregerspektrum
Erregerspektrum
  • Pseudomonas aeruginosa 18,9%
  • Staphylokokkus aureus 18,9%
  • Streptokokkus pneumoniae 13,2%
  • Escherichia coli 9,2%
  • Haemophilus 7,1%
  • Enterobacter 3,8%
  • Proteus 3,8%
  • Klebsiella 3,2%
  • Enterokokken 1,4%
  • Pilze 1,3%
diagnostik
Diagnostik

● Klinik:

- neues Infiltrat im RöThorax

- Leukozytose oder - penie

- purulentes Trachealsekret

- Fieber

- Nutzen des CPIS (klinisch pulmonaler Infektionsscore)

● Untersuchungen (möglichst vor Start der Antibiose)

  • TS (hohe Sens./niedrige Spezif.)
  • PSB (protected specimen brush) (niedr.Sens./hohe Spezif.)
  • BAL (hohe Sens./hohe Spezif.)

PCT unzuverlässig?

Derzeit keine zuverlässige Referenzmethode, da kein

Nachweis signifikanter Vorteile der einzelnen Methode.

cpis score 6 definiert vap
CPIS-Score (> 6 definiert VAP)

Punkte0 1 2

Temp. 36,5 - 38,4°C 38,5 - 38,9°C >39 o. <36°C

Leukos 4 - 11 <4 o. >11 <4 o. >11

>50% unreif

TS kein nicht eitrig eitrig

PaO2/FiO2 >240 o. <240 und

(mmHg) ARDS kein ARDS

Infiltrat im kein diffus lokalisiert

RöThorax

therapie
Therapie
  • frühest möglicher Start der kalkulierten AB
  • Überprüfen der AB am 3. und 7. Tag
  • Deeskalierung nach Antibiogramm
  • Dauer 7d,

bei Pseudomonas aeruginosa, Stenotrophomonas maltophilia, MRSA mind. 14d

staging system f r intubierte patienten nach j schentag
Staging-System für intubierte Patienten(nach J. Schentag)

►Stadium I ►Stadium II

- tracheale Kolonisation - vermehrte tracheal Keimzahl

- kein Fieber - subfebrile Temp

- normale Leukos - mässige Leukozytose

- RöTh ohne Infiltrat - RöTh ohne Infiltrat

- BK neg. - BK neg.

- Mortalität 0% - Mortalität 1%

- keine AB - keine AB

►Stadium III ►Stadium IV

- Gewebeinvasion - Gewebeinvasion

- Fieber - hohes,anhaltendes Fieber

- Leukozytose mit Links- - hohe/sehr niedrige Leukos

verschiebung

- RöTh mit Infiltrat - RöTh mit Infiltrat/Abszedierung

- BK neg. - BK pos.

- Letalität 25% - Letalität 50-70%

- AB - AB

kalkulierte antibiose
Kalkulierte Antibiose

►VAP/ Pseudomonas oder ►VAP/ Pseudomonas o.

multiresistente Erreger multiresistente Erreger

unwahrscheinlich wahrscheinlich

< 5d hospitalisiert > 5d hospitalisiert

von Zuhause aus Heim o. anderem Krankenhaus

keine Dialyse Dialyse

keine schwere Komorbidität schwere chronische Erkrankung

AB: AB:

Ceftriaxon o. Pip/Comb o.

Fluorchinolon Imipenem o.

Ceftazidim + Ciprofloxacin o.

Aminoglyk. + Vancomycin/Linezolid

prophylaxe orale hygiene
Prophylaxe: orale Hygiene
  • Chlorhexidin (gram+) / Colistin (gramΘ)
  • SDD

- Indikation: wahrscheinlich Beatmung > 48h

- reduziert Inzidenz um 2/3

- Groningen-Schema:

- oral: Polymyxin, Tobramycin, Amphotericin B 6stdl.

- enteral/MS: Colistin 100mg, Tobramycin 80mg, AmphotericinB 5mg 6stdl.

- systemisch: Ceftriaxon 2g 1x tgl. für 3d

- Dauer:

bei Ernährung via ES keine gastrale Komponente

bei oraler Nahrungsaufnahme keine orale Komponente

mit Beenden der Beatmung endet topische Applikation

- in Studien geringere Mortalität, aber nur in Kombination mit iv-Gabe

untersucht

weitere m glichkeiten der prophylaxe
Weitere Möglichkeiten der Prophylaxe
  • Oberkörper - Hochlagerung 30 - 45°
  • 7 tägiger Wechsel Beatmungsschläuche
  • Beatmungsfilterwechsel alle 24h (HME 48h)
prophylaxe
Prophylaxe
  • Personalschulungen

JE Zack et al, Crit Care Med 2002:30:2407-12

prophylaxe1
Prophylaxe
  • Geschlossene Befeuchtungssysteme
  • Allg. Hygiene
h ndedesinfektion aber richtig
Händedesinfektion – Aber Richtig!
  • - Vor und nach Patientenkontakt
  • - Nach dem Ausziehen der Handschuhe
  • - Mindestens 3 ml für 20 s verreiben
  • Häufig nicht desinfiziert:
  • Thenar, Fingerspitzen , - zwischenräume
prophylaxe2
Prophylaxe
  • Trachealkanülenwechsel unter aseptischen Bedingungen
  • Wasserfallen / Kondenswasser leeren
  • Prüfen Lage Ernährungssonde und sobald möglich Verzicht,

evtl jejunale Sonden (Effekt noch ungeklärt)

  • SDD wird nicht routinemässig empfohlen
prophylaxe3
Prophylaxe
  • Absaugen mit sterilem Katheter

und keimarmen Handschuhen

prophylaxe4
Prophylaxe
  • Evtl. subglottische Sekretabsaugung
prophylaxe5
Prophylaxe
  • Geschlossene Absaugsysteme vermindern nicht Pneumonierisiko
  • Orale Intubation bevorzugen
prophylaxe6
Prophylaxe
  • Frühzeitige

Tracheotomie

fragen
Fragen?
  • Welche Aussage ist falsch?

A Beatmungsassoziierte Pneumonien sind als nosokomiale Infektionen zu bezeichnen.

B Wiederholte (Mikro) - Aspirationsereignisse spielen eine bedeutende Rolle für die Entstehung beatmungsassoziierter Pneumonien

C Pseudomonaden kommen als Auslöser von Frühpneumonien nicht in Betracht

D Eine Vorbehandlung mit Antibiotika hat eine wichtige Bedeutung für die Auswahl der empirischen Antibiotikatherapie bei

V.a. beatmungsassoziierte Pneumonie.

E Durch die Korrektur einer zunächst inadäquaten Antibiotikatherapie nach Erhalt der mikrobiologischen Befunde kann die Prognose nur noch geringfügig verbessert werden.

fragen1
Fragen?
  • Welches sind die 3 häufigsten Erregergruppen bei VAP?

A Pseudomonaden, Legionellen, MRSA

B MRSA, Pneumokokken, Pseudomonaden

C Pseudomonaden, Acinetobacter, Stenotrophomonas

D Pseudomonaden, Staphylokokkus aureus, Enterobacteriacae

E Escherichia coli, Pseudomonaden, Staphylokokkus aureus