grenzen und probleme der metho disierbarkeit sozialp d handelns n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Grenzen und Probleme der Metho-disierbarkeit sozialpäd. Handelns PowerPoint Presentation
Download Presentation
Grenzen und Probleme der Metho-disierbarkeit sozialpäd. Handelns

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 6

Grenzen und Probleme der Metho-disierbarkeit sozialpäd. Handelns - PowerPoint PPT Presentation


  • 85 Views
  • Uploaded on

Grenzen und Probleme der Metho-disierbarkeit sozialpäd. Handelns. In der Sozialen Arbeit sind Wege und Ziele stets Aushandlungsprozesse. Die Systemtheorie verdeutlicht: Jegliches erzieherisches Handeln weist ein ‚Technologiedefizit‘ auf.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Grenzen und Probleme der Metho-disierbarkeit sozialpäd. Handelns' - helene


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
grenzen und probleme der metho disierbarkeit sozialp d handelns
Grenzen und Probleme der Metho-disierbarkeit sozialpäd. Handelns
  • In der Sozialen Arbeit sind Wege und Ziele stets Aushandlungsprozesse.
  • Die Systemtheorie verdeutlicht: Jegliches erzieherisches Handeln weist ein ‚Technologiedefizit‘ auf.
  • Individualisierung und Pluralisierung der Lebenslagen führen zu einer Zieldiffusion in der Sozialen Arbeit.

Heike Schulze: Handlungsmethoden und Selbstreflexion Sozialer Arbeit

fazit iii aus der systemtheorie f r die soziale arbeit
Fazit III aus der Systemtheorie für die Soziale Arbeit

In der Sozialen Arbeit bedarf es ‚situativer Intelligenz‘. Laut Luhmann vollziehen nicht große Pläne die Veränderung, vielmehr braucht es Sensibilität, um Gelegenheiten zu erkennen und zu nutzen, in denen Chancen zu Veränderungen enthalten sind. Es bedarf der wissensbasierten Fähigkeit zur Situationsbeobachtung und -deutung.

Heike Schulze: Handlungsmethoden und Selbstreflexion Sozialer Arbeit

fortgeschrittene moderne zieldiffusion in der sozialen arbeit
Fortgeschrittene Moderne = Zieldiffusion in der Sozialen Arbeit
  • Pluralisierung und Individualisierung bedeutet einen Gestaltwandel im Verhältnis von Individuum und Gesellschaft.
  • Individuen werden herausgelöst aus bisher gültigen kollektiven Normierun-gen und freigesetzt zu eigenen biografischen Entscheidungen.

Heike Schulze: Handlungsmethoden und Selbstreflexion Sozialer Arbeit

normenrepr sentation in der sozialen arbeit
Normenrepräsentation in der Sozialen Arbeit
  • Die Ziele von Sozialarbeit - was ist normal, was ist deviant - sind unsicher geworden (vgl. Thiersch 1998: 108).
  • Für SArb gilt nicht mehr nur das arbeits-marktorientierte Steuerungsprinzip.
  • Normenrepräsentationen in einer pluralisierten und individualisierten Gesellschaft bedürfen der Verhandlung.

Heike Schulze: Handlungsmethoden und Selbstreflexion Sozialer Arbeit

die gesellschaftliche modernisierung
Die gesellschaftliche Modernisierung
  • ist gekennzeichnet durch Unübersicht-lichkeit, Dauerkrisen und Desintegration
  • Gerade deshalb wird die Etablierung von Sozialarbeit zu einer unhintergehbaren Voraussetzung moderner Gesellschaften.
  • Die Instabilität moderner Gesellschaften erfordert, Normalitätskonstruktionen als gestaltbare Vorhaben zu begreifen.

Heike Schulze: Handlungsmethoden und Selbstreflexion Sozialer Arbeit

soziale arbeit bei fortschreitender gesellschaftlicher modernisierung
Soziale Arbeit bei fortschreitender gesellschaftlicher Modernisierung:
  • kann in vielen Fällen nicht mehr unterscheiden, was richtig und falsch, normal und abweichend ist;
  • muss sich auf die Unterstützung und Begleitung der Lebensplanung der Subjekte einlassen;
  • das heißt die Autonomie der Lebens-praxis, den biografischen Eigensinn der AdressatInnen respektieren.

Heike Schulze: Handlungsmethoden und Selbstreflexion Sozialer Arbeit