slide1 n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Gliederung PowerPoint Presentation
Download Presentation
Gliederung

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 42
garrison-pearson

Gliederung - PowerPoint PPT Presentation

53 Views
Download Presentation
Gliederung
An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author. While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. PinK Plattform für intelligente KollaborationsportaleDr. Joachim Quantz, <xmlcity:berlin> e.V. Berlin, 12. Januar 2006

  2. Gliederung • Das Forschungsprojekt PinK • Innovativer regionaler Wachstumskern <xmlcity:berlin> • Kollaborationsportale • Business Process Management • Knowledge Management • Portale • PinK Projektergebnisse • Entwicklungen auf Anbieterseite

  3. Hintergrund • Koordinator PinK seit 2004 • Semantic Web, Web Services; Projektmanagement • Analyst bei Berlecon Research seit 2002 • BPM, SOA, Enterprise Collaboration • Mitarbeit im EU-Projekt DIP 2004/2005 • Semantic Web Services; Market Watch • Geschäftsführer <xmlcity:berlin> seit 2003 • Projektakquise/-management • Shinka Professional Services Manager 2000-2002 • Web Services

  4. Das Forschungsprojekt PinK

  5. Innovative regionale Wachstumskerne • Teil der BMBF-Gesamtinitiative „Unternehmen Region“ • Fördert seit 1999 herausragende regionale Bündnisse in den Neuen Ländern • InnoRegio; Innovative regionale Wachstumskerne; Zentren für Innovationskompetenz; Interregionale Allianzen für Märkte von morgen (Innovationsforen) • 90 Mio. Euro (2005) über 500 Mio Euro (1999-2007) • Bisher 14 Wachstumskerne • 2001-2003: 8 2003-2006: 2 • 2004-2007: 4 2005-2006: 1 • Maritime Safety Assistance, Verkehrstelematik, Pharma MD, Cellulosewerkstoffe, Immundiagnostik, Zellulare metallische Werkstoffe, ReactiveWetCoating, Photovoltaik, Therapeutische Proteine, …

  6. <xmlcity:berlin> e.V. • Vereinsgründung 2001 • Im Rahmen der ersten Phase des Wachstumskerns • Bündelung von XML-Kompetenz in Berlin/Brandenburg • Netzwerkbildung, Wissenstransfer, Forschungsprojekte, Vertretung gegenüber Politik und Medien • Über 40 Mitglieder • Unternehmen, Forschungseinrichtungen, (halb-)staatliche Einrichtungen • Aktuelles Projekt: Berlin – Stadt des Wissens (2005-2007) • E-Learning in der Weiterbildung • Auftaktveranstaltung am 6. Juni 2005 (150 Teilnehmer) • Förderung durch EU (EFRE) und Senat/Projekt Zukunft

  7. PinK: Projektrahmen • 12 Partner (10 Unternehmen, 2 Universitäten) • 5 Partner aus Phase I: • ART+COM AG, Chemie.DE, EsPresto AG, FU Berlin, neofonie • 7 neue Partner: • AIDOS SoftwarAG, AM-SoFT, Condat AG, inubit AG, Projektron, Universität Potsdam, Zertificon • Laufzeit: November 2004 – Oktober 2007 • Gesamtumfang: 8 Millionen Euro • Technologische Grundlagen • Web Services • Semantic Web

  8. PinK-Partner www.aidossoftware.com www.espresto.com www.inubit.com www.am-soft.de www.xml-clearinghouse.de www.neofonie.de www.artcom.de www.chemie.de www.projektron.de www.ling.uni-potsdam.de/ acl-lab www.condat.de www.zertificon.com

  9. Unternehmens-Portale EnterpriseCollaboration KnowledgeManagement(KM) BusinessProcessManagement(BPM) Intelligente Kollaborationsportale • Enterprise Collaboration kombiniert • Business Process Management • Knowledge Management • Portale • PinK Plattform integriert Inhalte und Prozesse • durch Nutzung von Ontologien (Semantic Web) und Web Services • Verfahren automatisieren komplexe manuelle Tätigkeiten • Klassifikation von Dokumenten (semantische Suche) • Generierung von Dialogen und Navigationswegen (Personalisierung) • Integration kollaborativer Elemente

  10. PINK-Lösung mit variabler Einbindung externer Komponenten Lösung mit EnterpriseCollaboration-Produkt Individual - Anwendung Individual - Anwendung PINK Plattform Kollaboration Content Workflow Enterprise Collaboration-Produkt Ontologie Sicherheit Portal DMS CRM CMS ... ... Standard-Schnittstellen und Formate Portal DMS CRM Open Source ... IT-Plattform (MS, SAP, IBM, Oracle, Open Source ...) IT-Plattform (MS, SAP, IBM, Oracle, Open Source ...)

  11. Kollaborationsportale

  12. Enterprise Collaboration • Funktionalität in einem Produkt zusammenführen • eMail, IM, Videoconferencing, VoIP, Wiki, Blogs, Foren, Datenaustausch-/archivierung, Workflows, Kalender, … • Medienbrüche vermeiden • Einheitliche Oberfläche • Für Unternehmen, Projekte, punktuelle Kooperation, … • Überschneidung mit Groupware und PIM • Bisher keine vollständig integrierten Plattformen • Aber Roadmaps bei großen Anbietern • Integration von BPM, Knowledge Management, Portalen

  13. Business Process Management • Umfasst Basistechnologien aus vielen Bereichen • Prozessmodellierung • Workflows • Enterprise Application Integration (EAI) • Business Intelligence (BI) • Unterstützt den gesamten Lebenszyklus von Prozessen • Analyse/Modellierung • Implementierung/Ausführung • Überwachung/Auswertung • Effizientere und flexiblere Geschäftsprozesse

  14. Knowledge Management • Schneller Zugriff auf relevante Inhalte • Basis sind Standard-Suchtechnologien • Automatische Textverarbeitung • Kategorisierung und Klassifikation • Teilweise noch sehr forschungslastig • Integration semantischer Technologien • Häufig auch statistische Verfahren als Basis • Semantic Web • W3C-Standards (RDF, OWL)

  15. Portale • Zentrale Bereitstellung von Inhalten und Diensten für • Mitarbeiter • Kunden • Zulieferer • Partner • Schwerpunkt auf webbasierten Frontends • Navigation und Benutzerführung • Automatische Generierung von Seiten • Anbindung von Back-End-Systemen • Teilweise Integration von Workflows/Prozessen

  16. PinK Projektergebnisse

  17. PinK-Labs: Offene Plattform • Demonstratoren, Prototypen, Anwendungen • Offen für Technologiepartner und Anwender!

  18. User Mitarbeiter/Partner Unternehmen/Zulieferer PINK Plattform Kollaboration • Automatisierung von Geschäftsprozessen • Kollaborative Produktentwicklung • Virtuelle Bietergemeinschaften • Automatische Beschaffung Content Workflow • Navigation • Profilierung • Portlets • Interaktion • Transaktion • Mining • Klassifikation • Textanalyse • Annotierung • Veredelung • Föderative Suche • Streaming Ontologie Sicherheit Repositories Intranet: ERP/CRM/SCM Internet Extranet: ERP/CRM/SCM PinKModule

  19. Module Ontologien und Sicherheit • Ontologien: • Keine Technologie-Entwicklung in PinK • Partner erstellen Ontologien für • Prozesse, Nutzer, Profile, … • Einsatz existierender Ontologie-Tools • Protégé, Ontoprise, Semtation, … • Verwendung von Standards des Semantic Web • RDF, OWL, WSML, … • Sicherheit: • Secure Processes • Zertificon Solutions

  20. Modul Content • Such-Technologie, Nächste Generation • neofonie • Binäres XML für Multimedia und visuelle Simulation • ART+COM AG • X-Legal • AM-SoFT • SUMMaR • Universität Potsdam • XML-Strukturierung • Chemie.DE • Intelligente Analyse • AIDOS AG

  21. Content Suche Föderierte Suche P2P Suche neofonie neofonie Repository Binäres XML Repository ART+COM neofonie Robot Extraktion Struktu-rierung Themen-extraktion Text-Mining chemie.de AIDOS AM-Soft XMML Streaming Webmining Zusammen-fassung Prepro-ceessing WWW Uni Potsdam neofonie ART+COM neofonie neofonie EAI/Konnektoren CRM, ERP MPEG<>XML inubit ART+COM Modul Content

  22. Module Workflow und Portale • Workflow: • BizKit XP (Workflows) • EsPresto AG • Ontologiebasiertes Business Process Management • inubit AG • Konfigurierbares, XML-basiertes Vorgehensmodell • Projektron • SearchNet Workflow • neofonie • Portale: • BizKit XP • EsPresto AG • PinK Profiler • Condat AG

  23. Workflow Distribution Vorgangsbearbeitung Kollaborations-getriebene Workflows P2P Workflow EsPresto AG neofonie Execution Ausführung inubit Modellierung Management Vorgehens-modelle WF Monitor Projektron inubit Editor WF Auswertung Generierung WF Admin-istration inubit inubit EsPresto AG inubit Modul Workflow

  24. Portale Profilierung Portlet Blueprinting Navigationsgenerator Navigation und Ressourcen-Ein-bindung profiliert aus Ontologie-Definition von Kontext, Gruppe, Endgerät Teilautomatisierte Generierung von Portlets aus Kollaborations-akten Automatische Generierung von Nutzerführung und Navigations-struktur aus Pro-filen und Ontologien Condat EsPresto AG Condat Modul Portale

  25. ART+COM: Binäres XML/Multimedia • W3C: XML Binary Characterization Workgroup • ein W3C-Standard für binäres XML soll definiert werden • Streaming von Multimedia in binärem XML • DVD-Archivierung, Suche in Multimedia-Archiven, … • Demonstrator: Konvertierung von DVDs in XML • Automatische Zerlegung in Szenen (Schnitt-Erkennung) • Suche über Schlüsselwörter in Untertiteln • Laufzeiteffizienz und Dateigrößen akzeptabel

  26. Multimedia Daten Video XML-Transformation Zugriff über Tools der PINK Plattform XML- Schema Dekodierung Musik P2P/FöderierteSuche 3D-Daten Demultiplexing Speicherung Portal Integration Binär-Kodierung Feature Extraktion Animation Workflow Integration Serialisierung Sprache Indizierung Themen Extraktion Datei Management Geo-Daten Re-Multiplexing Strukturierung 2005 2006 2007 Verfügbarkeit der Prototypen: ART+COM Projektplanung

  27. Uni Potsdam - Textzusammenfassung

  28. <div type=“intro”><ne id=“1”> Amphetamin</ne> ist eine künstlich hergestellte Substanz aus der Stoffgruppe der Phenylethylamine. Erstmals synthetisiert wurde <pron coref=“1”>es</pron> am <date>18.1.1887</date>… </div> ... <div type=“conclusion”> Zusammenfassend kann gesagt werden:<ne coref=“1”> Amphetamin</ne>in Rauschdosierungführt schnell zu starker Sucht … </div> Amphetamin ist eine künstlich her-gestellte Substanz aus der Stoffgruppe der Phenylethyla-mine. Erstmals synthetisiert wurde es am 18.1.1887 ... Zusammenfassend kann gesagt wer-den:Amphetamin in Rauschdosierungführt schnell zu starker Sucht … Amphetamin ist eine künstlich hergestellte Substanz aus der Stoffgruppe der Phenylethylamine, die schnell zu starker Sucht führt. • Robuste ling. Analyse • Koreferenzannotation Uni Potsdam - Textzusammenfassung

  29. neofonie • Föderierte Suche • Einbindung von Informationsquellen vereinfachen • Clustering • Dynamische und statische Cluster • Abgeleitet aus Ontologien • Anwendungsbeispiele • News auf der PinK Homepage: www.pink-xml.de • Newsexpress: www.newsexpress.de

  30. Typ der Anfrage Routing Aggregation Neofonie – Föderierte Suche Such- System Anfrage AP 2 Föderierte Suche Such- System Antwort Such- System

  31. Neofonie – News auf PinK Website

  32. Neofonie – Clustering

  33. Condat: Ontologiebasierte Navigation • Automatische Generierung der Navigation • Ontologie zu Nutzern und Inhalten • Nutzerprofile, Gruppenzugehörigkeit, Standort, … • Verringerter Entwicklungsaufwand • Wiederverwendung der allgemeinen Struktur • Anpassung der Ontologie an konkrete Anwendung • Mächtige Navigations- und Recherchefunktionen • Übersichtlichere Visualisierung (für Nutzer)

  34. parametriert mit Kontext- Daten Aufruf über dynamisch generierte Kontext-Menüs Ontologie-/ Profil-basierte Navigation Kontext- information Suche PINK Profiler Relevanz- orientierte Visualisierung Ontologie / Nutzerprofile Content Condat: Ontologiebasierte Navigation

  35. Navigation Experten regel-basierte Auswertung Ermittle_Experten(objekt, gruppe):ermittle für (objekt) alle [verantwortet_von->verantwortliche] [dokumentiert_in(gruppe->thema)->verantwortliche] alle {besteht_aus}->verantwortliche .......... Selektiertes Produkt Ontologie Content Profile Gruppe/Rolle Skill Level ... Condat: Ontologiebasierte Navigation

  36. Entwicklungen auf Anbieterseite

  37. Tendenzen auf Anbieterseite • Generelle Konsolidierung • Zukauf kleinerer Anbieter • Abdeckung der Plattformen nimmt zu • Integration von Zukäufen oder Eigenentwicklung • Konvergenz der Funktionalität • 4 Anbieter von Enterprise Software dominieren • IBM, Microsoft, Oracle, SAP • Raum für Nischenanbieter/Spezialisten • Partner für Dienstleistungen, Erweiterungen, … • Open Source Lösungen?

  38. Beispiele für Konsolidierung • Tibco kauft Staffware (Workflow) • Von der EAI zu BPM • Oracle kauft JD Edwards, PeopleSoft, Siebel • Von der Datenbank zur Unternehmenssoftware • BEA kauft Plumtree (Portale) • Vom AppServer zur Integrationsplattform • Sun kauft Seebeyond (EAI) • Von der Hardware zur Integrationsplattform • Autonomy kauft Verity • Konsolidierung bei Suche/Knowledge Management

  39. Positionierung der großen Vier • IBM • Hardware, Software, Beratung aus einer Hand • WebSphere als Integrationsplattform • Microsoft • Office als universelles Front-End • Kostengünstige Software auch für KMUs • Oracle • Project Fusion soll Anwendungssoftware integrieren • SAP • Business Process Plattform: BPM plus Content

  40. Zusammenfassung und Ausblick • PinK läuft noch bis Oktober 2007 • neue Generation von Kollaborationsportalen • erste Zwischenergebnisse erzielt • Prototypische Anwendungen im Rahmen der Pink Labs • offene Integrationsplattform • Interesse an Anwendern/Technologiepartnern • Tendenzen auf Anwenderseite • Konsolidierung, umfassende Plattformen • Dominanz von IBM, Microsoft, Oracle, SAP

  41. Kontakt Dr. Joachim Quantz <xmlcity:berlin> Kleiststr. 23-26 D-10787 Berlin Joachim.Quantz@xmlcityberlin.de www.xmlcityberlin.de www.pink-xml.de