Auswertungsveranstaltung zur Schulinspektion der - PowerPoint PPT Presentation

auswertungsveranstaltung zur schulinspektion der n.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Auswertungsveranstaltung zur Schulinspektion der PowerPoint Presentation
Download Presentation
Auswertungsveranstaltung zur Schulinspektion der

play fullscreen
1 / 25
Auswertungsveranstaltung zur Schulinspektion der
94 Views
Download Presentation
francesca-sereno
Download Presentation

Auswertungsveranstaltung zur Schulinspektion der

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

  1. Auswertungsveranstaltung zur Schulinspektion der Mittelpunktschule Adorf Heike Grosser Anke Kliewe 06. August 2008

  2. Schulinspektion – ein kontinuierlicher Prozess zur Unterstützung Ihrer Schulentwicklung IQ / Schule Schule / SSA Vorbereitung Auswertung Schulbesuch Zielverein-barungen und Beratung Mittelpunktschule Adorf, 06.08.2008

  3. Untersuchte Qualitätsbereiche I. Voraussetzungen und Bedingungen II. Ziele und Strategien der Qualitätsentwicklung III. Führung und Management IV. Professionalität V. Schulkultur VI. Lehren und Lernen VII. Ergebnisse und Wirkungen Mittelpunktschule Adorf, 06.08.2008

  4. I. Voraussetzungen und Bedingungen • Personelle und sächliche Ressourcen • Bildungsangebote am Schulstandort Mittelpunktschule Adorf, 06.08.2008

  5. I. Voraussetzungen und Bedingungen Qualitätsaussagen: • Die Schule verfügt derzeit über ein gutes Raumangebot. • Die Schule hat ein pädagogisches Konzept erstellt, das räumliche Umgestaltungen voraussetzt. • In einigen Bereichen besteht Sanierungsbedarf. • Das Außengelände ist weitgehend den Bedürfnissen der Schülerschaft angepasst. • Die Ausstattung ist gut. • Die Schule verfügt über ein zeitgemäßes Bildungs- und Betreuungsangebot. Mittelpunktschule Adorf, 06.08.2008

  6. II. Ziele und Strategien der Qualitätsentwicklung • Schulprogramm • Evaluation • Konzepte und Entwicklungs-schwerpunkte Mittelpunktschule Adorf, 06.08.2008

  7. II. Ziele und Strategien der Qualitätsentwicklung Qualitätsaussagen: • Das Schulprogramm wird weitgehend als Grundlage für die schulische Entwicklungsarbeit genutzt. • Evaluationen zur Steuerung des schulischen Entwicklungsprozesses werden ansatzweise durchgeführt, Konsequenzen werden nur teilweise abgeleitet. • Die Schule weist im Schulprogramm Entwicklungsschwerpunkte aus, denen eine Priorisierung und zum Teil differenzierte Konzepte fehlen. Mittelpunktschule Adorf, 06.08.2008

  8. III. Führung und Management • Schulmanagement • Pädagogische Führung Mittelpunktschule Adorf, 06.08.2008

  9. III. Führung und Management (Schulmanagement) Qualitätsaussagen: • Leitungsaufgaben werden von der Schulleitung unter Nutzung von Spielräumen zur Ausgestaltung des Schulprofils weitgehend erfolgreich umgesetzt. • Die Schulleitung delegiert zweckvoll Aufgaben und Arbeitsprozesse. • Eltern sowie Schülerinnen und Schüler werden von der Schulleitung in schulische Prozesse einbezogen. • Partizipation und Transparenz in Bezug auf die Lehrkräfte sind nicht durchgängig gegeben. Mittelpunktschule Adorf, 06.08.2008

  10. III. Führung und Management (Pädagogische Führung) Qualitätsaussagen: • Die Schulleitung gibt Impulse zur inhaltlichen Weiterentwicklung der Schule und setzt sich für deren Umsetzung ein. • Verbindliche Absprachen zur Festlegung und Umsetzung eines klaren und gemeinsam getragenen pädagogischen Konzepts sind nicht hinreichend entwickelt. • Maßnahmen zur Personalentwicklung werden durch die Schulleitung forciert. Mittelpunktschule Adorf, 06.08.2008

  11. IV. Professionalität • Erhalt und Weiterentwicklung beruflicher Kompetenzen der Lehrerinnen und Lehrer • Kommunikation und Kooperation im Kollegium Mittelpunktschule Adorf, 06.08.2008

  12. IV. Professionalität Qualitätsaussagen: • Die Lehrkräfte entwickeln ihre fachlichen Kompetenzen angemessen durch die Teilnahme an Fortbildungen weiter. • Eine Orientierung an einem auf schulische Schwerpunkte bezogenen Fortbildungsplan erfolgt noch nicht. • Im Kollegium der Mittelpunktschule Adorf gibt es einen systematischen Austausch. • Die systematische Weitergabe von Fortbildungsinhalten ist nicht vollständig implementiert. • Die Verständigung der Lehrkräfte über die Persönlichkeitsentwicklung der Schülerinnen und Schüler ist in unterschiedlichem Maße gegeben. Mittelpunktschule Adorf, 06.08.2008

  13. V. Schulkultur • Pädagogische Grundhaltung • Schulleben • Kooperation und Kommunikation nach außen Mittelpunktschule Adorf, 06.08.2008

  14. V. Schulkultur Qualitätsaussagen: • Der zwischenmenschliche Umgang an der Mittelpunktschule Adorf ist weitgehend freundlich und wertschätzend. • Schülerinnen und Schüler übernehmen ansatzweise Verantwortung für ihre Schule. • Die Eltern sind aktiv in die schulische Arbeit eingebunden. • Die Schule verfügt über angemessene Beratungsangebote für die persönliche und schulische Entwicklung ihrer Schülerinnen und Schüler. • In Teilbereichen kooperiert die Schule intensiv mit außerschulischen Partnern. Mittelpunktschule Adorf, 06.08.2008

  15. VI. Lehren und Lernen • Aufbau von fachlichen und überfachlichen Kompetenzen • Lernförderliches Klima und Lernumgebung • Strukturierte und transparente Lehr- und Lernprozesse • Umgang mit heterogenen Lernvoraussetzungen • Aktivierung der Schülerinnen und Schüler Mittelpunktschule Adorf, 06.08.2008

  16. Mittelpunktschule Adorf, 06.08.2008

  17. Üf Komp Strukturierte undtransparente Lehr- undLernprozesse Lern-förderliches Klima Umgang mit heterogenen Lernvoraus-setzungen Aktivie-rung der Schüler/innen Mittelpunktschule Adorf, 06.08.2008

  18. VI. Lehren und Lernen Qualitätsaussagen: • Lernförderliches Klima und Lernumgebung- positive lernförderliche Atmosphäre- Lernumgebung - nur teilweise anregend gestaltet • Strukturierte und transparente Lehr- und Lernprozesse- Lehr- und Lernprozesseüberwiegend klar strukturiert, Ziele weitgehend offen gelegt, Kriterien der Leistungsmessung bekannt- Variabilität von Lernarrangements in der Grundstufe sichtbar, in der Mittelstufe wenig ausgeprägt Mittelpunktschule Adorf, 06.08.2008

  19. VI. Lehren und Lernen • Überfachliche Kompetenzen: - Medienkompetenz Sek. I vorhanden- andere überfachliche Kompetenzen im Unterricht wenig zu sehen • Umgang mit heterogenen Lernvoraussetzungen- zu wenig Förderung des selbstständigen und eigenverantwortlichen Lernens, zu wenig kooperatives Lernen, zu wenig Binnendifferenzierung- Förderangebote stehen bereit • Aktivierung der Schülerinnen und Schüler- Anwendungsbezug findet teilweise statt- Lernziele und –prozesse - eher selten reflektiert Mittelpunktschule Adorf, 06.08.2008

  20. VII. Ergebnisse und Wirkungen • Erreichen von Kompetenzen und Abschlüssen • Einverständnis und Akzeptanz • Nachhaltige Wirkungen Mittelpunktschule Adorf, 06.08.2008

  21. VII. Ergebnisse und Wirkungen Qualitätsaussagen: • Die Mittelpunktschule Adorf bereitet ihre Schülerinnen und Schüler erfolgreich auf die mittleren Abschlüsse vor. • Die Lernerträge im fachlichen und erzieherischen Bereich werden von Eltern und Schülerinnen und Schülern im Allgemeinen positiv eingeschätzt. • Die Schülerinnen und Schüler werden auf den Beruf oder weiteren schulischen Weg gut vorbereitet. Mittelpunktschule Adorf, 06.08.2008

  22. Charakteristische Merkmale der Schule Schwächen: • Der Umgang mit heterogenen Lernvoraussetzungen der Schülerinnen und Schüler ist gerade vor dem Hintergrund der Arbeit in der Förder- und Verbundstufe nicht hinreichend entwickelt. Selbstständiges und kooperatives Lernen sind wenig ausgeprägt. • Ein pädagogischer Konsens im Hinblick auf ein gemeinsam getragenes Konzept ist nicht vorhanden. • Differenzierte und auf Evaluationen beruhende Konzepte für die schulischen Arbeitsschwerpunkte sowie deren Verzahnung fehlen. Mittelpunktschule Adorf, 06.08.2008

  23. Charakteristische Merkmale der Schule Stärken: • Ein enger und wertschätzender Kontakt zwischen Lehrkräften und Schülerinnen und Schülern führt zu einer lernförderlichen Atmosphäre. • Der Unterricht ist überwiegend gut strukturiert und transparent. • Die Kooperation der Lehrkräfte ist strukturell angelegt. Sie wird durch die Jahrgangs-Teams eigenverantwortlich gestaltet. • Die Schulleitung steuert die Schulentwicklung durch innovative Impulse und steht Ideen von Lehrkräften, Eltern sowie Schülerinnen und Schülern offen gegenüber. • In der Sekundarstufe I wird Medienkompetenz systematisch und erfolgreich gefördert. • Die Einrichtung der Verbundstufe wird positiv von Eltern sowie Schülerinnen und Schülern bewertet. Mittelpunktschule Adorf, 06.08.2008

  24. Qualitätsentwicklung und Evaluation Schulprogramm Zielvereinbarung Qualitätsbereiche schulischer Entwicklung Entwicklungs-maßnahmen Reflexion/Auswertung InterneEvaluation Externe Evaluation Schulinspektion Evaluation Mittelpunktschule Adorf, 06.08.2008

  25. Wir wünschen Ihnen für die weitere Schulentwicklung viel Erfolg!