beitrag der radiologie zur abkl rung der dyspnoe l.
Download
Skip this Video
Loading SlideShow in 5 Seconds..
Beitrag der Radiologie zur Abklärung der Dyspnoe PowerPoint Presentation
Download Presentation
Beitrag der Radiologie zur Abklärung der Dyspnoe

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 28

Beitrag der Radiologie zur Abklärung der Dyspnoe - PowerPoint PPT Presentation


  • 226 Views
  • Uploaded on

Beitrag der Radiologie zur Abklärung der Dyspnoe. Dr.med. Werner Wünsche. Gemeinschaftspraxis für Radiologie u. Nuklearmedizin. Bielefeld - Brackwede. Beitrag der Radiologie zur Abklärung der Dyspnoe. Differentialdiagnose akuter bedrohlicher Erkrankungen

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Beitrag der Radiologie zur Abklärung der Dyspnoe' - shawna


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
beitrag der radiologie zur abkl rung der dyspnoe
Beitrag der Radiologie zur Abklärung der Dyspnoe

Dr.med. Werner Wünsche

Gemeinschaftspraxis für Radiologie u. Nuklearmedizin

Bielefeld - Brackwede

beitrag der radiologie zur abkl rung der dyspnoe2
Beitrag der Radiologie zur Abklärung der Dyspnoe
  • Differentialdiagnose akuter bedrohlicher Erkrankungen
  • Akute Linksherzinsuffizens,Pleuraerguss, Perikarderguss
  • Lungenembolie, pulm. Hypertonie, Rechtsherzversagen
  • Pneumothorax, Aspiration, Aortenaneurysma
  • Exazerbierte COPD, Asthma bronchiale und Pneumonie
  • Ausschluss u. Diagnostik von Begleiterkrankungen
  • Interstitielle Lungenerkrankungen,Lungenfibrose,Emphysem
  • Idiopathische pulmonale Hypertonie, rez. Lungenembolie
  • Lungentumoren, Metastasen
  • Zwerchfellparese
npe nicht kardial bedingtes lungen dem
NPE (Nicht kardial bedingtes Lungenödem)

Neurogenes pulmonales

Lungenödem

D.D.: Kardiogen,bakterielle Pneumonie,Aspirationspneumonie,

ARDS( Adult respiratory distress syndrome )

Ursachen: Heroinüberdosierung,Allergischer Schock,Niereninsuffiziens,

Taucherkrankheit,Trauma,Atemwegsobstruktion u. weitere

perikarderguss u pleuraerguss
Perikarderguss u. Pleuraerguss

Lungenbeteiligung bei rheumatischer Arthritis(Rheumaknoten links)

zstd n lungenembolie re
Zstd.n. Lungenembolie re.

Westermarkzeichen re. Mittelfeld,

breite zentrale Pulmonalarterien (Fleischmannzeichen)

Relativer Zwerchfellhochstand rechts

exazerbierte copd asthma bronchiale
Exazerbierte COPD / Asthma bronchiale

CRP < 10-40 mg/l + Rö-Thorax neg.  unkomplizierter viraler Infekt oder Bronchitis

virale bronchiolitis viruspneumonie
Virale Bronchiolitis/ Viruspneumonie

Häufigster pulmonaler Infekt im

Säuglings- u. Kleinkindalter

rsv pneumonie respiratory syncytial virus
RSV-Pneumonie („respiratory syncytial virus“)

Computertomographie ist sensitiver bezgl.interstitieller Infiltrate als Rö-Thorax !In der Differenzialdiagnostik liefert die CTzusätzliche Informationen.

sars schweres akut respiratorisches syndrom
SARS (Schweres akut respiratorisches Syndrom)

RT-PCR Reaktion Corona-Virus Honkong gesichert

Schwere grippale Symptomatik, Verdachtsdiagnose

SARS bei Kontakt mit SARS Patienten oder Einreise

aus einem Risikogebiet(Honkong,Singapur,China,

Vietnam)

D.D: H5N1(Vogelgrippe)

Differenzierung mit Influenzaschnelltest!

slide16

SARS (Schweres akut respiratorisches Syndrom)

Röntgenologisch uncharakterristische Infiltrate, die eine Unterscheidung zu anderen atypischen Pneumonien nicht ermöglichen. Primär kann das Röntgenbild unauffällig sein. CT ist bezgl. früher Infiltrate deutlich sensitiver.Symptomatik wie ein grippaler Infekt.70% Lymphopenie;45% Thrombopenie;71% erhöhte LDH;32% erhöhte CKInkubationszeit zwischen 2 -16 Tage im Mittel 6 Tage.Möglicherweise Coronavirus Honkong.Therapie mit Ribavirin u. Prednisolon scheint wirksam.Mortalität bei ARDS bis 15% der SARS Fälle.Verdachtsfall bei Kontakt mit Erkrankten und Auslandsaufenthalt(China,Vietnam,Honkong ect.)

hantavirus infektion
Hantavirus-Infektion

Hantaviren ,ihre Übertragung auf den Menschen erfolgt durch direkten Kontakt mit Faeces,Urin und Speichel chronisch infizierter,asymptomatischer Nagetiere, im Speziellen durch Inhalation kontaminierter Aerosole. Niedersachsen, Hessen, Bayern und Baden-Württemberg ebenso wie die Grenzregion Kärnten/Steiermark in Österreich gelten im deutschsprachigen Raum als Endemiegebiete.Fünft häufigste meldepflichtige Erkrankung. Influenza ähnliche Symptome mit Nephritis u. Niereninsuffiziens. (Fieber,Schüttelfrost,Polyarthralgie,Diarrhoe,Übelkeit,Flankenschmerz)

atypische pneumonie chlamydien mykoplasmen
Atypische Pneumonie (Chlamydien,Mykoplasmen)

Häufigste Erreger im Schul- u. Kleinkindalter

Nachweis aus respirat. Material mit Real-Time PCR schnell u. verlässlich

möglich

lob rpneumonie bild zeigt legionellenpneumonie h ufiger streptokokkus pneumoniae
Lobärpneumonie (Bild zeigt Legionellenpneumonie, häufiger Streptokokkus pneumoniae)

Pneumokokken bedside Urintest innerhalb v. 15 min Sens.:60-80% Spez.: 90%

Legionellen-Urin-Antigentest Sens.:76-94% Spez.:99%

Patienten mit Legionellen-Pneumonie o. Pneumokokken-Pneumonie: CRP sehr hoch

komplikationen unter therapie und verlauf
Komplikationen unter Therapie und Verlauf

CRP kann für die Dokumentation des Therapieerfolges eingesetzt werden.

Falls das CRP nicht innerhalb von 4 Tagen auf 50% des Ausgangswertes

fällt,spricht dies für ein Therapieversagen oder Komplikationen.

Indikation zur Röntgenkontrolle u. CT sollten geprüft werden.

unterscheidung virale u bakterielle pneumonie
Unterscheidung virale u. bakterielle Pneumonie
  • Procalcitonin-TestMit dem Procalcitonin-Test (PCT) lassen sich virale von bakteriellen Infektionen gut voneinander abgrenzen. Der Spiegel des Akute-Phase-Proteins steigt bei viralen Infekten oder nichtbakteriellen Entzündungen im Blut leicht (10- bis 100-fach) und bei schweren bakteriellen stark (1000- bis 100 000fach). Hohe Spiegel sprechen daher für bakterielle und niedrige Werte für virale Infektionen. Mit dem PCT lässt sich zudem bei Patienten mit bakteriellen Infektionen das Ansprechen auf eine Therapie abschätzen. Die Dauer von Antibiosen lässt sich so verkürzen. Die Testkosten können niedergelassene Ärzte derzeit nur als IGeL-Angebot (GOÄ A 4047) abrechnen.
opportunistische pneumonien
Opportunistische Pneumonien

Infiltrierende Aspergillose oft stärkere Atemnot

Bei Patienten mit Immundefizit ist in der Regel eine bronchoskopische Erreger-

gewinnung notwendig

opportunistische pneumonien23
Opportunistische Pneumonien

Pneumocystis carinii

opportunistische pneumonien24
Opportunistische Pneumonien

Kryptokkokkus Pneumonie (HIV?)

Pneumonie als Komplikation eines Bronchial-CA möglich,gegebenenfalls CT

opportunistische pneumonien25
Opportunistische Pneumonien

Primärtuberkulose

miliare tuberkulose unter therapie mit tumor nekrose faktor blocker
Miliare Tuberkulose unter Therapie mitTumor-Nekrose-Faktor-Blocker

Primärkomplex nach alter TBC links. Miliare Rekonversion unter Therapie